Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jazz-Pianist Dave Brubeck ist tot

Musiker stirbt im Alter von 91 Jahren

Die Jazz-Legende Dave Brubeck ist tot (picture alliance / dpa / Markus Stuecklin)
Die Jazz-Legende Dave Brubeck ist tot (picture alliance / dpa / Markus Stuecklin)

Mit Stücken wie "Take Five" wurde er weltbekannt: Dave Brubeck war ein gefeierter Jazz-Pianist, Bandleader und Komponist. Nach Medienberichten ist er nun an Herzversagen gestorben - einen Tag vor seinem Geburtstag.

Der berühmte Jazz-Musiker Dave Brubeck ist tot. Wie die Zeitung "Chicago Tribune" unter Berufung auf seinen langjährigen Manager meldet, starb der Pianist am Mittwoch an Herzversagen. Am Donnerstag wäre er 92 Jahre alt geworden.

Brubeck wurde 1920 in Kalifornien geboren, schon im Alter von 13 Jahren trat er mit professionellen Jazzgruppen auf. Mit seiner Band Dave Brubeck Quartet landete er 1959 einen Welthit mit dem Stück "Take five". Das Album "Time Out" wurde millionenfach verkauft - als erste Jazz-Platte überhaupt.

Mit Stücken wie "Take Five" oder "In Your Own Sweet Way" erlangte der vielfach preisgekrönte Brubeck Weltruhm und machte den Jazz salonfähig. Dave Brubeck habe europäische Klassik und amerikanischen Jazz miteinander verbunden, sagt Uwe Golz, Musikredakteur des Deutschlandradio Kultur. Brubeck sei bis zum Ende ein "wirklich kreativer Musiker" gewesen.

Eigentlich wollte der junge Brubeck wie sein Vater eine Laufbahn als Farmer einschlagen. So absolvierte er zunächst ein Studium der Tiermedizin, wechselte dann jedoch auf ein Konservatorium. 1942 wurde er in den Militärdienst eingezogen, im Zweiten Weltkrieg trat er aber überwiegend als Musiker auf.

Er war der erste Bandleader der US-Armee mit einer gemischten Kapelle. In den 50er-Jahren, als ihn bei einer Tournee 23 von 25 Universitäten aufforderten, entweder seinen schwarzen Bassisten Gene Wright gegen einen weißen auszutauschen oder den Auftritt abzusagen, entschied er sich für die Absage - und das zu einer Zeit, in der Brubeck noch längst nicht arriviert war und mit seiner Familie in finanziell "prekärer Lage" durch die Lande tourte.

Brubeck spielte beim Reagan-Gorbatschow-Gipfel in Moskau 1988 vor acht US-Präsidenten, Königen, Staatsoberhäuptern und Papst Johannes Paul II. "Es würde den Bruchteil eines Bomberflügels kosten", sagte er einmal, "Jazzmusiker durch die Welt fliegen zu lassen. Durch den Jazz können wir unsere Kultur der Freiheit zu den Leuten bringen. Das ist es, was Diktatoren immer zuerst stoppen: Jazzmusik im Radio oder die Möglichkeit, Jazzplatten zu kaufen. Denn dafür braucht es Freiheit."

Wie kaum ein anderer drückte Dave Brubeck dem Modern Jazz seinen musikalischen Stempel auf. Er verband Jazz mit klassischer Konzertmusik und komponierte häufig in ungewöhnlichen Taktarten. "Mein ganzes Leben wollten mich die Menschen immer in eine Schublade stecken", sagte er einmal in einem Interview. "Aber Schubladen langweilen mich."



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Kleines Konzert

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Musik im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

FeiertagsmorgenFamilienangelegenheiten

Ein Zusatzschild eines Verkehrsschildes zeigt in Berlin eine Familie mit Kinderwagen. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Was ist eine Familie? Das lateinische Wort "Familia" heißt ursprünglich "Hausgemeinschaft" und bezeichnete den Besitz eines Mannes und seinen ganzen Hausstand: die Ehefrau, die Kinder, Sklaven und das Vieh. Das klingt aus unserer heutigen Sicht nicht sehr familiär.

Wie kommt das Neue in die Welt? (2/2)Zufälle und Katastrophen

Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet. (imago / Jochen Tack)

Am Beginn der Moderne steht nicht nur der Versuch, immer wieder Neues zu schaffen, sondern auch der Impuls, dem Entstehen des Neuen auf die Spur zu kommen und auf die Sprünge zu helfen. Im 21. Jahrhundert der Hochgeschwindigkeitsmoderne hat diese Fragestellung noch an Brisanz zugenommen.

Nahtod-ErfahrungenDas Licht am Ende des Tunnels

Menschen, die kurz vor dem Tod standen oder für kurze Zeit bereits klinisch tot waren, berichten von ähnlichen Erfahrungen: Sie befinden sich außerhalb ihres eigenes Körpers, blicken oft von oben darauf. In vielen Berichtengeht es um ein Licht am Ende eines Tunnels, dem diese Menschen gefolgt seien.

Flüchtlinge und FussballEin anderes Gesicht von Tröglitz

Das Ortsschild von Tröglitz (dpa / picture alliance / Jan Woitas)

Der Brandanschlag auf die Flüchtlingsunterkunft in Tröglitz hat für weltweites Aufsehen gesorgt. Der örtliche Fußballverein, der TSV Tröglitz, möchte dem schlechten Image etwas entgegensetzen. Flüchtlinge sind im Verein willkommen.

Ehe für Lesben und SchwuleIrland widerlegt Klischees über sich selbst

Die Befürworter einer gleichgeschlechtlichen Ehe, wie hier Monnine Griffith (l.) und Clodagh Robinson feiern das Abstimmungsergebnis. (picture alliance/dpa/Aidan Crawley)

Die alten Autoritäten in Irland sind blutleer und fadenscheinig geworden. Beim Referendum über die Ehe für Homosexuelle haben die Iren und Irinnen der bunten Lebenswirklichkeit großzügigen Respekt gezollt, meint Martin Alioth.

Generationenvertrag IIWas ist Gereichtigkeit?

Juristen reden nicht über Gerechtigkeit. Sie ist etwas Globales, etwas Ganzheitliches, das überall auf der Welt oder zumindest in einem Land herrschen sollte. Doch Juristen teilen die Welt in einzelne Rechtsgebiete oder -fälle auf. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schuldenkrise:  Griechenland will Verpflichtungen erfüllen | mehr

Kulturnachrichten

Goldene Palme von Cannes für Jacques Audiard  | mehr

Wissensnachrichten

Wiederauferstehung  Italiener plant erste Kopf-Transplantation | mehr