Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jean-Marie Gustave Le Clézio ist neuer Literaturnobelpreisträger

Seit einem Vierteljahrhundert erhält das erste Mal wieder ein Franzose die begehrte Auszeichnung

Jean-Marie Gustave Le Clezio (AP)
Jean-Marie Gustave Le Clezio (AP)

Der Nobelpreis für Literatur geht in diesem Jahr an den französischen Schriftsteller Jean-Marie Gustave Le Clézio. Mit dem 68-Jährigen werde ein Autor des Aufbruchs, des poetischen Abenteuers und der sinnlichen Ekstase geehrt, begründete die Jury ihre Entscheidung. Zu seinen bekanntesten Werken zählt sein Debüt "Das Protokoll" (1965) sowie die Romane "Revolutionen" (2006) und "Der Afrikaner" (2007).

Der 1940 in Nizza geborene Jean-Marie Gustave Le Clézio galt bereits mit seinem Debütroman "Le procès-verbal (1963, dt. "Das Protokoll" 1965) als eine erstaunliche Begabung. Kritiker glaubten, darin eine Weiterentwicklung des "Nouveau roman" zu erkennen.

Für sein weiteres Werk wurde das Interesse an anderen Kulturen prägend. So entstanden nach Aufenthalten bei indianischen Stämmen in Panama Bücher wie "Hai" (1972) oder "Voyages de l'autre" (1975).

Ein Gespräch über den neuen Literaturnobelpreisträger mit dem Literaturkritiker Christoph Vormweg und den Literaturredakteuren Denis Scheck und Hajo Steinert hören Sie im Büchermarkt vom Deutschlandfunk.

Krause: Literarische Gegenentwürfe zur westlichen Welt

Für sein Buch "Désert" (1980, dt. "Wüste") über eine junge Marokkanerin, eine Nachfahrin der Tuareg, erhielt er 1980 den renommierten französischen Literaturpreis Prix Paul Morand. Dieser Roman hat den Literaturkritiker Tilman Krause besonders beeindruckt. Er lobte darin vor allem die suggestive Beschreibung von Landschaften, die der Mensch noch nicht geprägt hat. Le Clézios Markenzeichen sei ein Schreiben gegen die Korrumpierung und die Unmoral der westlichen Welt, indem er literarische Gegenentwürfe schaffe, sagte Krause im Deutschlandradio Kultur.

"Le Clézio hat ihn wirklich verdient"

Für Tatjana Michaelis, Lektorin beim Hanser Verlag, ist Jean-Marie Gustave Le Clézio ein "großer Autor der Gegenwelten". Sein Stil sei keineswegs schwülstig oder kitschig, sondern Le Clézio verfüge über eine "glasklare Sprache", mit der er atmosphärische Werte vermitteln könne, sagte Michaelis im Deutschlandradio Kultur.

1993 kam in Deutschland der autobiografische Roman "Onitsha" heraus. Mit "Diego und Frida" setzte er dem legendären Malerpaar Diego Riviera und Frida Kahlo als auch ihrem Heimatland Mexiko ein Denkmal. Das Buch erschien 1995 auf Deutsch.

"Revolutionen" (2006) gilt als der persönlichste Roman von Jean-Marie Gustave Le Clézio. Angeödet von seinen Eltern und vom gewalttätigen Schulalltag findet der Protagonist im Roman in den Erzählungen seiner blinden Tante Catherine einen Fluchtort. Im Mittelpunkt steht das Grenzgängertum zwischen den Kulturen. Mehr darüber lesen Sie im Büchermarkt vom Deutschlandfunk.

In seinem letzten Roman "Der Afrikaner" (2007) erzählt Clézio von einer Afrikareise, die er 1948 als Kind unternahm und bei der er das erste Mal seinem Vater begegnete, der als Mediziner zeitweise in Nigeria arbeitete.

Der Schriftsteller wurde mit vielen Literaturpreisen bedacht. Er schrieb bislang rund 50 Bücher, darunter Erzählungen, Romane, Essays, Novellen und Übersetzungen indischer Mythologie. Literaturkritikern fiel es oft schwer, sein Werk bestimmten Genres zuzuordnen. Gemeinsamkeiten sahen sie unter anderen mit Arthur Rimbaud.

Der Literaturnobelpreis wird jeweils am 10. Dezember, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel, in Stockholm überreicht. Er wird seit 1901 verliehen. Im vergangenen Jahr erhielt ihn die britische Schriftstellerin Doris Lessing. Zu den deutschen Literaturnobelpreisträgern gehören Günter Grass, Heinrich Böll, Thomas Mann und Gerhart Hauptmann.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Einfangen menschlicher Erfahrungen

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Sondierungen  Jamaika ist gescheitert | mehr

Kulturnachrichten

American Music Awards vergeben  | mehr

 

| mehr