Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jean-Marie Gustave Le Clézio ist neuer Literaturnobelpreisträger

Seit einem Vierteljahrhundert erhält das erste Mal wieder ein Franzose die begehrte Auszeichnung

Jean-Marie Gustave Le Clezio (AP)
Jean-Marie Gustave Le Clezio (AP)

Der Nobelpreis für Literatur geht in diesem Jahr an den französischen Schriftsteller Jean-Marie Gustave Le Clézio. Mit dem 68-Jährigen werde ein Autor des Aufbruchs, des poetischen Abenteuers und der sinnlichen Ekstase geehrt, begründete die Jury ihre Entscheidung. Zu seinen bekanntesten Werken zählt sein Debüt "Das Protokoll" (1965) sowie die Romane "Revolutionen" (2006) und "Der Afrikaner" (2007).

Der 1940 in Nizza geborene Jean-Marie Gustave Le Clézio galt bereits mit seinem Debütroman "Le procès-verbal (1963, dt. "Das Protokoll" 1965) als eine erstaunliche Begabung. Kritiker glaubten, darin eine Weiterentwicklung des "Nouveau roman" zu erkennen.

Für sein weiteres Werk wurde das Interesse an anderen Kulturen prägend. So entstanden nach Aufenthalten bei indianischen Stämmen in Panama Bücher wie "Hai" (1972) oder "Voyages de l'autre" (1975).

Ein Gespräch über den neuen Literaturnobelpreisträger mit dem Literaturkritiker Christoph Vormweg und den Literaturredakteuren Denis Scheck und Hajo Steinert hören Sie im Büchermarkt vom Deutschlandfunk.

Krause: Literarische Gegenentwürfe zur westlichen Welt

Für sein Buch "Désert" (1980, dt. "Wüste") über eine junge Marokkanerin, eine Nachfahrin der Tuareg, erhielt er 1980 den renommierten französischen Literaturpreis Prix Paul Morand. Dieser Roman hat den Literaturkritiker Tilman Krause besonders beeindruckt. Er lobte darin vor allem die suggestive Beschreibung von Landschaften, die der Mensch noch nicht geprägt hat. Le Clézios Markenzeichen sei ein Schreiben gegen die Korrumpierung und die Unmoral der westlichen Welt, indem er literarische Gegenentwürfe schaffe, sagte Krause im Deutschlandradio Kultur.

"Le Clézio hat ihn wirklich verdient"

Für Tatjana Michaelis, Lektorin beim Hanser Verlag, ist Jean-Marie Gustave Le Clézio ein "großer Autor der Gegenwelten". Sein Stil sei keineswegs schwülstig oder kitschig, sondern Le Clézio verfüge über eine "glasklare Sprache", mit der er atmosphärische Werte vermitteln könne, sagte Michaelis im Deutschlandradio Kultur.

1993 kam in Deutschland der autobiografische Roman "Onitsha" heraus. Mit "Diego und Frida" setzte er dem legendären Malerpaar Diego Riviera und Frida Kahlo als auch ihrem Heimatland Mexiko ein Denkmal. Das Buch erschien 1995 auf Deutsch.

"Revolutionen" (2006) gilt als der persönlichste Roman von Jean-Marie Gustave Le Clézio. Angeödet von seinen Eltern und vom gewalttätigen Schulalltag findet der Protagonist im Roman in den Erzählungen seiner blinden Tante Catherine einen Fluchtort. Im Mittelpunkt steht das Grenzgängertum zwischen den Kulturen. Mehr darüber lesen Sie im Büchermarkt vom Deutschlandfunk.

In seinem letzten Roman "Der Afrikaner" (2007) erzählt Clézio von einer Afrikareise, die er 1948 als Kind unternahm und bei der er das erste Mal seinem Vater begegnete, der als Mediziner zeitweise in Nigeria arbeitete.

Der Schriftsteller wurde mit vielen Literaturpreisen bedacht. Er schrieb bislang rund 50 Bücher, darunter Erzählungen, Romane, Essays, Novellen und Übersetzungen indischer Mythologie. Literaturkritikern fiel es oft schwer, sein Werk bestimmten Genres zuzuordnen. Gemeinsamkeiten sahen sie unter anderen mit Arthur Rimbaud.

Der Literaturnobelpreis wird jeweils am 10. Dezember, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel, in Stockholm überreicht. Er wird seit 1901 verliehen. Im vergangenen Jahr erhielt ihn die britische Schriftstellerin Doris Lessing. Zu den deutschen Literaturnobelpreisträgern gehören Günter Grass, Heinrich Böll, Thomas Mann und Gerhart Hauptmann.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Einfangen menschlicher Erfahrungen

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vereinigtes Königreich  EU-Parlament verlangt Ende der Ungewissheit | mehr

Kulturnachrichten

Billy Joel für Brustkrebs-Kampagne auf Motorrad  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr