Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Jede Frittenbude wird besser gemanagt als diese Energiewende"

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück greift die Politik der Bundesregierung an

Der designierte SPD-Kanzlerkandiat Steinbrück attackiert die Bundesregierung bei der Generaldebatte über den Haushalt. (dpa / Wolfgang Kumm)
Der designierte SPD-Kanzlerkandiat Steinbrück attackiert die Bundesregierung bei der Generaldebatte über den Haushalt. (dpa / Wolfgang Kumm)

Es war Peer Steinbrücks zweiter prominenter Auftritt als Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der designierte Kanzlerkandidat ließ in der Haushaltsdebatte kein gutes Haar an der Politik der schwarz-gelben Bundesregierung.

Die Haushaltsdebatte im Bundestag gehört zur politischen Folklore: Die Opposition nutzt sie nicht nur, um den geplanten Haushalt der Bundesregierung zu kritisieren, sondern alle Leitlinien der Bundespolitik. Statt ihres Vorsitzenden Sigmar Gabriel schickte die SPD diesmal ihren designierten Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück zur Attacke.

Und der enttäuschte seine Partei nicht. Steinbrück ließ in seiner Rede kaum eine Baustelle der Bundesregierung aus. So warf er der schwarz-gelben Regierung vor, keinen Masterplan für die Energiewende zu haben. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) initiiere einen Energiegipfel nach dem anderen, aber ohne inhaltliche Substanz, so Steinbrück. Die Regierung habe es auch versäumt, die Bundesländer rechtzeitig einzubinden: "Jede Frittenbude in Deutschland wird besser gemanagt als diese Energiewende." Auch massive Versäumnisse auf dem Arbeitsmarkt, bei der Bildung oder beim Umgang mit Alleinerziehenden lastete er Merkels Regierung an.

Steinbrück fordert, Abstimmung zu verschieben

Die SPD hält den Bundeshaushalt, über den im Bundestag gestritten wird, noch nicht für beschlussfähig. Grund sind die ergebnislosen Verhandlungen über neue Kredite für Griechenland in der Nacht. Dem hochverschuldeten Land fehlen bis 2016 insgesamt 32,6 Milliarden Euro. Die Euro-Länder konnten sich aber noch nicht darauf einigen, woher das Geld kommen soll. Steinbrück forderte deswegen, die Abstimmung über das Budget "so lange zu verschieben, bis Klarheit in Europa herrscht". Steinbrück forderte Merkel auf, zu sagen, wie groß die Lasten für eine Rettung Griechenlands seien, die jetzt auf Deutschland zukämen. Merkel habe einen monatelangen "Schleiertanz" aufgeführt, um von der tatsächlichen Lage im Euro-Raum abzulenken.

Doch nicht nur auf Inhaltliches ging Steinbrück ein. So kritisierte er Merkels oft als präsidial beschriebenen Regierungsstil: "Frau Bundeskanzlerin, wir haben im Schloss Bellevue bereits einen Präsidenten." Als Chefin des Bundeskabinetts sei sie aber für das mangelhafte Handwerk ihrer Regierung voll verantwortlich. Und auch auf die immer wieder aufflammenden Auseinandersetzungen innerhalb der schwarz-gelben Koalition ging Steinbrück ein: "Wer alle Kraft braucht, um die Koalition statt unser Land zusammenzuhalten, der sollte in die Rehabilitation."

Am ersten Tag der Aussprache ging es um "den richtigen Weg" bei Griechenland-Hilfen, Schuldenabbau, Terrorabwehr und Asylpolitik.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Verbrennen israelischer Flaggen beschämt mich" | mehr

Kulturnachrichten

"Aus dem Nichts" auf Shortlist für Oscar  | mehr

 

| mehr