Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Jede Frittenbude wird besser gemanagt als diese Energiewende"

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück greift die Politik der Bundesregierung an

Der designierte SPD-Kanzlerkandiat Steinbrück attackiert die Bundesregierung bei der Generaldebatte über den Haushalt. (dpa / Wolfgang Kumm)
Der designierte SPD-Kanzlerkandiat Steinbrück attackiert die Bundesregierung bei der Generaldebatte über den Haushalt. (dpa / Wolfgang Kumm)

Es war Peer Steinbrücks zweiter prominenter Auftritt als Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der designierte Kanzlerkandidat ließ in der Haushaltsdebatte kein gutes Haar an der Politik der schwarz-gelben Bundesregierung.

Die Haushaltsdebatte im Bundestag gehört zur politischen Folklore: Die Opposition nutzt sie nicht nur, um den geplanten Haushalt der Bundesregierung zu kritisieren, sondern alle Leitlinien der Bundespolitik. Statt ihres Vorsitzenden Sigmar Gabriel schickte die SPD diesmal ihren designierten Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück zur Attacke.

Und der enttäuschte seine Partei nicht. Steinbrück ließ in seiner Rede kaum eine Baustelle der Bundesregierung aus. So warf er der schwarz-gelben Regierung vor, keinen Masterplan für die Energiewende zu haben. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) initiiere einen Energiegipfel nach dem anderen, aber ohne inhaltliche Substanz, so Steinbrück. Die Regierung habe es auch versäumt, die Bundesländer rechtzeitig einzubinden: "Jede Frittenbude in Deutschland wird besser gemanagt als diese Energiewende." Auch massive Versäumnisse auf dem Arbeitsmarkt, bei der Bildung oder beim Umgang mit Alleinerziehenden lastete er Merkels Regierung an.

Steinbrück fordert, Abstimmung zu verschieben

Die SPD hält den Bundeshaushalt, über den im Bundestag gestritten wird, noch nicht für beschlussfähig. Grund sind die ergebnislosen Verhandlungen über neue Kredite für Griechenland in der Nacht. Dem hochverschuldeten Land fehlen bis 2016 insgesamt 32,6 Milliarden Euro. Die Euro-Länder konnten sich aber noch nicht darauf einigen, woher das Geld kommen soll. Steinbrück forderte deswegen, die Abstimmung über das Budget "so lange zu verschieben, bis Klarheit in Europa herrscht". Steinbrück forderte Merkel auf, zu sagen, wie groß die Lasten für eine Rettung Griechenlands seien, die jetzt auf Deutschland zukämen. Merkel habe einen monatelangen "Schleiertanz" aufgeführt, um von der tatsächlichen Lage im Euro-Raum abzulenken.

Doch nicht nur auf Inhaltliches ging Steinbrück ein. So kritisierte er Merkels oft als präsidial beschriebenen Regierungsstil: "Frau Bundeskanzlerin, wir haben im Schloss Bellevue bereits einen Präsidenten." Als Chefin des Bundeskabinetts sei sie aber für das mangelhafte Handwerk ihrer Regierung voll verantwortlich. Und auch auf die immer wieder aufflammenden Auseinandersetzungen innerhalb der schwarz-gelben Koalition ging Steinbrück ein: "Wer alle Kraft braucht, um die Koalition statt unser Land zusammenzuhalten, der sollte in die Rehabilitation."

Am ersten Tag der Aussprache ging es um "den richtigen Weg" bei Griechenland-Hilfen, Schuldenabbau, Terrorabwehr und Asylpolitik.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:35 Uhr Wirtschaftsgespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landtagswahl im SaarlandJubel bei der CDU, SPD reagiert enttäuscht

Anhänger der CDU jubeln am 26.03.2017 in Saarbrücken (Saarland) nach der Landtagswahl. (picture alliance/dpa - Oliver Dietze)

Bei der Landtagswahl im Saarland hat sich die CDU mit Gewinnen als stärkste Kraft behauptet, die SPD konnte nicht vom "Schulz-Effekt" profitieren. Der SPD-Kanzlerkandidat zeigte sich enttäuscht. Jubel gab es dagegen in der Union: Kanzleramtschef Peter Altmaier sprach von einem großartigen Vertrauensbeweis.

Leipziger Buchmesse 2017"Ohne Meinungsfreiheit gäbe es diese Branche nicht"

Besucher gehen am 23.03.2017 über eine Treppe mit den Schriftzug "Für das Wort und die Freiheit" auf der Buchmesse in Leipzig.  (dpa / Jan Woitas)

In Leipzig geht heute die Buchmesse zu Ende, der wichtigste Frühjahrstreff der Branche. Knapp 2500 Aussteller aus 43 Ländern präsentierten ihre Neuheiten – ein neuer Rekord für Leipzig. Der rege Besucheransturm sorgte zeitweilig für ein Verkehrschaos rund um das Messegelände.

Das perfekte Buch für den Moment… wenn du dein Deo vergessen hast

Damien verabscheut die Menschen. Sie sind nicht sauber, riechen nicht gut und essen schlechtes Zeug. Er hat sich zurückgezogen. Erst entdeckt erst seine Liebe zu Stinktieren, dann zu einer "Fischfrau". "Skunk" von Justin Courter ist das perfekte Buch für den Moment, wenn du dein Deo vergessen hast.

Buch über das männliche GeschlechtsteilDer Penis-Versteher

Detail des Gipsabgusses einer antiken Skulptur, die auf dem Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufgestellt ist (Foto vom 23.11.2010). Foto: Jan-Peter Kasper/FSU | Verwendung weltweit (dpa picture-aliance / Jan-Peter Kasper)

Kein Ratgeber für mehr Standfestigkeit, sondern eine unterhaltsame und kenntnisreiche Annäherung ans männliche Geschlechtsteil: Gerhard Staguhns "Der Penis-Komplex" ist ein erzählendes Sachbuch für Männer und Frauen – und ein Plädoyer dafür, die eigene Sexualität zu erforschen.

Humanitäre Katastrophe in Afrika"20 Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht"

Jean Ziegler bei der lit.Cologne 2017. (imago - APress)

Der Soziologe Jean Ziegler fordert mehr Mittel für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen. Durch weniger Beitragszahlungen und Börsenspekulationen auf Grundnahrungsmittel könne die Organisation vom Hunger bedrohte Menschen in Afrika nicht ausreichend mit Hilfsmitteln versorgen, sagte er im Deutschlandfunk.

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saarland  CDU sieht sich in ihrer Politik bestätigt | mehr

Kulturnachrichten

Lincke-Ring für Wolfgang Niedecken  | mehr

 

| mehr