Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Jede Frittenbude wird besser gemanagt als diese Energiewende"

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück greift die Politik der Bundesregierung an

Der designierte SPD-Kanzlerkandiat Steinbrück attackiert die Bundesregierung bei der Generaldebatte über den Haushalt. (dpa / Wolfgang Kumm)
Der designierte SPD-Kanzlerkandiat Steinbrück attackiert die Bundesregierung bei der Generaldebatte über den Haushalt. (dpa / Wolfgang Kumm)

Es war Peer Steinbrücks zweiter prominenter Auftritt als Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der designierte Kanzlerkandidat ließ in der Haushaltsdebatte kein gutes Haar an der Politik der schwarz-gelben Bundesregierung.

Die Haushaltsdebatte im Bundestag gehört zur politischen Folklore: Die Opposition nutzt sie nicht nur, um den geplanten Haushalt der Bundesregierung zu kritisieren, sondern alle Leitlinien der Bundespolitik. Statt ihres Vorsitzenden Sigmar Gabriel schickte die SPD diesmal ihren designierten Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück zur Attacke.

Und der enttäuschte seine Partei nicht. Steinbrück ließ in seiner Rede kaum eine Baustelle der Bundesregierung aus. So warf er der schwarz-gelben Regierung vor, keinen Masterplan für die Energiewende zu haben. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) initiiere einen Energiegipfel nach dem anderen, aber ohne inhaltliche Substanz, so Steinbrück. Die Regierung habe es auch versäumt, die Bundesländer rechtzeitig einzubinden: "Jede Frittenbude in Deutschland wird besser gemanagt als diese Energiewende." Auch massive Versäumnisse auf dem Arbeitsmarkt, bei der Bildung oder beim Umgang mit Alleinerziehenden lastete er Merkels Regierung an.

Steinbrück fordert, Abstimmung zu verschieben

Die SPD hält den Bundeshaushalt, über den im Bundestag gestritten wird, noch nicht für beschlussfähig. Grund sind die ergebnislosen Verhandlungen über neue Kredite für Griechenland in der Nacht. Dem hochverschuldeten Land fehlen bis 2016 insgesamt 32,6 Milliarden Euro. Die Euro-Länder konnten sich aber noch nicht darauf einigen, woher das Geld kommen soll. Steinbrück forderte deswegen, die Abstimmung über das Budget "so lange zu verschieben, bis Klarheit in Europa herrscht". Steinbrück forderte Merkel auf, zu sagen, wie groß die Lasten für eine Rettung Griechenlands seien, die jetzt auf Deutschland zukämen. Merkel habe einen monatelangen "Schleiertanz" aufgeführt, um von der tatsächlichen Lage im Euro-Raum abzulenken.

Doch nicht nur auf Inhaltliches ging Steinbrück ein. So kritisierte er Merkels oft als präsidial beschriebenen Regierungsstil: "Frau Bundeskanzlerin, wir haben im Schloss Bellevue bereits einen Präsidenten." Als Chefin des Bundeskabinetts sei sie aber für das mangelhafte Handwerk ihrer Regierung voll verantwortlich. Und auch auf die immer wieder aufflammenden Auseinandersetzungen innerhalb der schwarz-gelben Koalition ging Steinbrück ein: "Wer alle Kraft braucht, um die Koalition statt unser Land zusammenzuhalten, der sollte in die Rehabilitation."

Am ersten Tag der Aussprache ging es um "den richtigen Weg" bei Griechenland-Hilfen, Schuldenabbau, Terrorabwehr und Asylpolitik.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Nach der Wahlschlappe der UnionKanzlerin fernab ihres Volkes

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Hände zu einer Raute geformt. (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Die CDU muss sich erneuern. Das habe nicht zuletzt der Rücktritt von Sachsens Ministerpräsident Stanislav Tillich gezeigt, kommentiert unser Hauptstadtkorrespondent Volker Finthammer. Aber ist Angela Merkel dafür die richtige Vorsitzende?

Eine Lange Nacht über die Gruppe 47Das Wirtschaftswunder der Literatur

Heinrich Böll, Ilse Aichinger und Günther Eich 1952 während der Tagung der Gruppe 47 (v.lks).  (picture alliance / dpa)

Die Gruppe 47 ist ein Mythos geworden. Autoren wie Günter Grass oder Hans Magnus Enzensberger wurden durch sie berühmt und bestimmten die gesellschaftspolitische Diskussion.

Sondierungsgespräche"An der Union wird Jamaika nicht scheitern"

Der CDU-Europaabgeordnete Daniel Caspary. (Europäische Union / Fabry)

Am Freitag fanden die ersten Sondierungsgespräche von Union, FDP und Grünen statt. Der CDU-Europapolitiker Daniel Caspary zeigte sich im Dlf zuversichtlich, dass die Verhandlungen erfolgreich enden können. "Rumpeln" werde es vor allem bei Wirtschaftsthemen.

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Jamaika"-Sondierung  Parteien bereiten weitere Gesprächsrunden vor | mehr

Kulturnachrichten

Berliner East Side Gallery braucht Bildungsprogramm  | mehr

 

| mehr