Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jeder dritte Bundeswehr-Freiwillige schmeißt hin

Hohe Abbrecherquote im freiwilligen Wehrdienst

Bundeswehrsoldaten während eines Gelöbnisses auf dem Marienplatz in München. (AP)
Bundeswehrsoldaten während eines Gelöbnisses auf dem Marienplatz in München. (AP)

Die Wehrpflicht ist seit eineinhalb Jahren Geschichte. Heute ist der Wehrdienst freiwillig - durchgehalten wird er trotzdem nur teilweise: 30,4 Prozent der Freiwilligen scheiden in der sechsmonatigen Probezeit aus.

Der überwiegende Teil davon gibt selbst auf, einige Freiwillige wurden aber auch von der Bundeswehr entlassen. Das teilte das Verteidigungsministerium mit. Vor einem Jahr hatte die Abbrecherquote bei 27 Prozent gelegen.

Naivität der Freiwilligen?

Verteidigungsminister Thomas de Maizière erklärte diese Zahlen vor einiger Zeit mit der Naivität mancher Freiwilliger. "Einige Rekruten überrascht es offenbar, dass sie morgens mit geputzten Stiefeln zum Dienst erscheinen sollen, in einer Stube mit mehreren Soldaten schlafen oder dass sie nur in der Raucherpause rauchen dürfen", sagte er in einem Zeitungsinterview.

Mit dem Aussetzen der Wehrpflicht im Juli 2011 hatte de Maizière als Ziel 5000 bis 15.000 Freiwillige ausgegeben. Die Untergrenze hat er zwar deutlich übertroffen, aber weiterhin bleiben tausende Plätze unbesetzt: Im Dezember absolvierten 11.150 Bundeswehrsoldaten den freiwilligen Wehrdienst, der 7 bis 23 Monate dauert. Im Durchschnitt sind es 13 Monate.

Mehr Interesse am Bundesfreiwilligendienst

Das Interesse am Bundesfreiwilligendienst, dem Ersatz für den früheren Zivildienst, ist dagegen deutlich größer: Seit Anfang 2012 waren nach Angaben des Familienministeriums alle 35.000 Plätze vergeben - mit einer Abbrecherquote bei unter 15 Prozent, wie ein Sprecher des Familienministeriums mitteilte.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Erfolgsmodell mit kleinen Mängeln <br> Ein Jahr freiwilliger Wehrdienst und Bundesfreiwilligendienst (Kommentar)

Freiwillige vor! <br> Seit einem Jahr gibt es in Deutschland keinen Wehr- und Zivildienst mehr (Hintergrund)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mögliche Groko  SPD will Bundeskulturministerium fordern | mehr

Kulturnachrichten

SPD will Bundeskulturministerium schaffen | mehr

 

| mehr