Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jeder Vierte arbeitet auch samstags

Statistisches Bundesamt informiert über die Entwicklung bei der Wochenend- und Nachtarbeit

Auch am Wochenende einsatzbereit: die Mitarbeiter in einem Einkaufsmarkt (dpa / Jens Kalaene)
Auch am Wochenende einsatzbereit: die Mitarbeiter in einem Einkaufsmarkt (dpa / Jens Kalaene)

Möglichst immer und möglichst überall: Von deutschen Arbeitnehmern wird immer mehr Einsatz verlangt. Sie müssen viel häufiger auch abends, nachts und am Wochenende ran als noch vor 15 Jahren. Das geht aus der jüngsten Erhebung des Statistischen Bundesamtes hervor.

Längere Öffnungszeiten mitunter bis 24 Uhr, Nachtschichten auch an Wochenenden: Die Deutschen legen sich nach Erhebungen des Statistischen Bundesamtes deutlich stärker ins Zeug als noch vor 15 Jahren. Flexibilität heißt das Zauberwort bei mehr als jedem dritten Arbeitnehmer.

Knapp jeder Vierte (24,5 Prozent) war nach Angaben der Statistiker im vergangenen Jahr samstags arbeiten. Vor 15 Jahren war es noch weniger als jeder Fünfte (18,8 Prozent). Sonntags war fast jeder Siebte (14,5 Prozent) im Einsatz, etwa ein Drittel mehr. Bei den Selbstständigen ist die Entwicklung besonders markant: Hier arbeitet mehr als jeder Zweite samstags, etwa jeder Vierte auch sonntags. Nachtschicht gehört mittlerweile für fast jeden zehnten Beschäftigten zum täglich Brot, ein Anstieg von 6,8 auf 9,6 Prozent.

Teilzeit senkt Arbeitszeitdurchschnitt

Multitasking pur: Telefon, Computer und zwei Kinder sind schwer unter einen Hut zu bringen. (picture alliance / dpa /Karl-Josef Hildenbrand)Familie und Beruf: Dafür arbeiten viele Frauen in Teilzeit (picture alliance / dpa /Karl-Josef Hildenbrand)Ein großer Trend in dem Zeitraum sei die Ausweitung der Teilzeitbeschäftigung von 14 auf 27 Prozent gewesen, heißt es in dem Bericht zur Qualität der Arbeit. Teilzeit ist zu rund 80 Prozent vor allem Sache der Frauen, die meist (54 Prozent) wegen der Familie beruflich kürzertreten. Der Anstieg führte demnach dazu, dass die durchschnittliche Arbeitszeit aller Erwerbstätigen auf 35,5 Stunden sank - drei Stunden weniger als unmittelbar nach der Wiedervereinigung. Andererseits gibt es gerade bei den Älteren besonders viele, die länger als 48 Stunden pro Woche arbeiten.

Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit der Vollzeitbeschäftigten ist seit Mitte der 1990er Jahre um etwa 40 Minuten pro Woche angestiegen, und zwar auf 40,7 Stunden. Der EU-Wert lag bei 40,4 Stunden. Am kürzesten war die Arbeitszeit in Dänemark (37,7 Stunden), Irland und Norwegen (jeweils 38,4 Stunden). Die höchste Wochenarbeitszeit gab es im Vereinigten Königreich (42,2 Stunden), in der Schweiz und in Österreich (jeweils 41,8 Stunden).

Jüngere benachteiligt

Der Einstieg ins Berufsleben hat sich zu Ungunsten der Arbeitnehmer verändert: Junge Erwerbstätige beginnen ihr Arbeitsleben heute mit weniger Beschäftigungssicherheit. In der Gruppe der der 25- bis 34-Jährigen hat sich der Anteil der Erwerbstätigen mit einem befristeten Arbeitsvertrag binnen 15 Jahren von 10 auf 19 Prozent fast verdoppelt. Mehr als jeder Fünfte bekommt einen Niedriglohn. In der Gruppe der 15- bis 24-Jährigen verdient sogar jeder Zweite weniger als 9,85 Euro pro Stunde.

Auch insgesamt sinkt die Beständigkeit; rückläufig ist etwa die Tarifbindung. Nur noch für 61 Prozent (1998: 76 Prozent) der Arbeitnehmer im Westen und 49 Prozent (1998: 63 Prozent) im Osten sind die Kollektivverträge über Entgelt und Arbeitsbedingungen verbindlich. Weniger als jeder zweite Beschäftigte in der Privatwirtschaft war durch einen Betriebsrat vertreten.

Akademiker unter Stress und Zeitdruck

Gesundheitliche Belastungen am Arbeitsplatz verspüren vor allem Akademiker. Erwerbstätige in akademischen Berufen klagten mit 18 Prozent am häufigsten über Zeitdruck und Arbeitsüberlastung. Etwas weniger verbreitet sind solche psychischen Belastungen unter Führungskräften. Nur wenige Betriebe haben Instanzen, die falsches Zeitmanagement oder mangelnde Kollegialität erkennen und gegenlenken, hieß es jüngst in einer Studie.

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied (AP)Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied (AP)Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) beklagt die hohe Arbeitsbelastung vieler Arbeitnehmer. "Der Druck hat irrsinnig zugenommen, viele sind überlastet, auch weil die Beschäftigungsverhältnisse unsicherer geworden sind, viele sind gestresst und die Arbeit schwappt ins Wochenende und in den Urlaub rein", sagte Annelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Bundesvorstand, im Deutschlandfunk. Vor allem Berufseinsteiger und Leiharbeiter müssten fürchten, bald wieder auf der Straße zu stehen, wenn sie sich nicht über die Maßen engagierten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Netzpolitik.org"Der Justizminister hätte früher reagieren müssen"

Gerhart Baum wartet am 07.07.2015 im Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (Baden-Württemberg) auf den Beginn der mündlichen Verhandlung zum BKA-Gesetz (picture alliance / dpa / Uli Deck)

Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP) hat den Vorwurf des Landesverrats gegen die Betreiber des Blogs Netzpolitik.org im DLF als "lächerlich" bezeichnet. Alle Beteiligten seien politisch unsensibel gewesen - auch Justizminister Heiko Maas habe Fehler gemacht.

Schrumpfende RegionenWie das Internet das platte Land belebt

Der Gitarrenbauer Jens Ritter in Deidesheim in seiner Werkstatt bei der Arbeit an einer neuen Bassgitarre (aufgenommen 2012). (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Noch leben viele Deutsche in Orten mit weniger als 20.000 Einwohnern - doch es werden immer weniger. Digitale Informationstechnik soll diesen Trend durch verbesserte ärztliche Versorgung und Mobilität sowie neue Arbeitsmodelle stoppen. Vom "Landleben 2.0" profitiert auch Instrumentenbauer Jens Ritter in der pfälzischen Kleinstadt Deidesheim.

MachtMutti für immer?

Alle guten Dinge sind VIER. Naja, scheinbar hat Angela Merkel da was missverstanden. Jedenfalls kommen aktuell einige Gerüchte auf, dass Merkel sich festgelegt haben soll: Sie will 2017 wieder Kanzlerin werden. Was macht Macht mit uns? Verändert sie unser Gehirn?

Netzpolitik.org"Generalbundesanwalt sollte über Rücktritt nachdenken"

Der Obmann der SPD im NSA-Untersuchungsausschuss, Christian Flisek. (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)

Er habe den Eindruck, dass Generalbundesanwalt Harald Range dem NSA-Komplex nicht gewachsen sei, sagte Christian Flisek, SPD-Obmann im NSA-Untersuchungsausschuss, im DLF. Das Ermittlungsverfahren gegen das Blog Netzpolitik.org sei nun der "letzte dicke Tropfen, der das Fass zum Überlaufen" bringe.

Strafverfahren gegen "netzpolitik.org""Es ist nicht legitim, einfach alles zu veröffentlichen"

Teilnehmer einer Demonstration von Unterstützern des Internetportals Netzpolitik.org halten am 01.08.2015 in Berlin bei der Demonstration ein Schild "Ein Abgrund von #Landesverrat.!" (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Der Historiker Peter Hoeres hält die Aufregung um das Strafverfahren gegen "netzpolitik.org" für "etwas überzogen". Zwar bezweifle er, dass die Reaktion der Behörden in diesem Fall sinnvoll sei - grundsätzlich habe der Staat aber das Recht, geheime Informationen zu schützen und Durchstechereien zu verfolgen.

Probleme bei der Kölner OperEin konsequentes Risikomanagement fehlt

Die Sanierung der Kölner Oper und des Schauspielhauses dauert länger als geplant - hier ein Bagger auf der Baustelle. (imago / JOKER)

Was haben Berliner Lindenoper, Hamburger Elbphilharmonie und Kölner Oper gemeinsam? Alle drei Bauvorhaben sprengen Zeit- und Kostenrahmen. Der Politologe Jobst Fiedler hat öffentliche Bauvorhaben untersucht und sagt: Wenn der Staat mitbaut, wird's meist teurer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Klimaschutz  Obama verpflichet Kraftwerke zu Emissions-Abbau | mehr

Kulturnachrichten

Neues Mobiliar für Dessauer Meisterhäuser  | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Raupen-Schleim verwandelt Ameisen in Bodyguards | mehr