Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jeder vierte Azubi schmeißt hin

Abbrecherquote bei Lehrlingen auf dem Höchststand

Ist die Küche zu heiß, soll man sie verlassen - die Hälfte der Koch-Azubis hält sich an diesen Spruch. (dpa/Jens Büttner)
Ist die Küche zu heiß, soll man sie verlassen - die Hälfte der Koch-Azubis hält sich an diesen Spruch. (dpa/Jens Büttner)

Noch nie seit der Wiedervereinigung haben prozentual so viele Auszubildende ihre Lehre abgebrochen. 24,4 Prozent sind es im Schnitt, bei manchen Berufsbildern löst sogar jeder zweite seinen Vertrag vorzeitig auf.

Die Zahlen stammen aus einer Auswertung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB), das der Zeitung "Die Welt" vorliegt. Sie bezieht sich auf das Jahr 2011, in dessen Verlauf 149.760 Ausbildungsverträge vorzeitig aufgelöst wurden, rund ein Drittel davon noch während der Probezeit.

Bei den Berufsgruppen gibt es eine große Spannbreite. Am loyalsten sind Verwaltungsangestellte, Medienfachangestellte und Elektroniker. Ihre Abbrecherquoten liegen unter fünf Prozent. Auch Bankkaufleute und Forstwirte hängen ihre Ausbildung eher selten an den Nagel. Dagegen brechen jeweils rund 51 Prozent der angehenden Kellner und Umzugshelfer und rund 49,5 Prozent der Köche und Wachleute ihre Lehre ab.

Geographische Unterschiede

Dem BiBB zufolge ist die Abbrecherquote in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin am höchsten, sie liegt in den beiden Ländern bei rund einem Drittel. Das größte Durchhaltevermögen zeigt sich in Bayern und Baden-Württemberg, wo lediglich etwa 20 Prozent der Azubis abbrechen.

Die "Welt" blickt auf frühere Jahrzehnte zurück: Zu Beginn der 1980er Jahre lag die Abbrecherquote um die 14 Prozent und kletterte erst nach der Wiedervereinigung über 20 Prozent. Ein aufgelöster Ausbildungsvertrag bedeutet nicht, dass sich die betroffenen Frauen und Männer vom Ausbildungsmarkt verabschieden. Viele machten in einem anderen Betrieb oder einer neuen Branche weiter.

Die Vizechefin des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Ingrid Sehrbrock, sagte der "Welt": "Auffällig ist, dass die Quote der Abbrüche sich seit Jahren erheblich zwischen den einzelnen Ausbildungsberufen unterscheidet." Die unbeliebteren Branchen müsten an ihrer Attraktivität arbeiten.

Mehr auf dradio.de:

Ein Azubi startet ins Berufsleben - Serie: Die erste Woche im Job
Als Azubi an der Uni - Die Bergische Universität in Wuppertal bildet in 13 Berufen aus
Azubi dringend gesucht - Mangels Bewerber bleiben zehntausende Lehrstellen unbesetzt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

KlimaschutzKein großer Wurf

Ein Braunkohlekraftwerk der Vattenfall AG in Jänschwalde (Brandenburg) (dpa / picture-alliance / Patrick Pleul)

Die ursprünglich geplante Klimaabgabe für alte, CO2-intensive Kohlekraftwerke wäre erfrischend innovativ gewesen. Die nun getroffenen Vereinbarungen der Großen Koalition sind hingegen vor allem eines: kein gutes Zeichen für die deutsche Energiewende. Es kommentiert Barbara Schmidt-Mattern.

ErnährungAuf Zucker!

Ein Löffel mit Haushaltszucker liegt auf einem Tisch. (picture alliance / ZB - Jens Kalaene)

Wirkt Zucker wie eine Droge? Einige Wissenschaftler behaupten, dass unsere Körper vom süßen Stoff abhängig sind - ähnlich wie bei Nikotin oder Alkohol.

Die neuen VerkehrsteilnehmerZivile Drohnen vor dem Aufstieg

Eine fliegende Kameradrohne, die Luftaufnahmen macht. (picture alliance / Felix Hörhager)

Der Luftraum über Europa und Deutschland ist eng, streng reguliert und kontrolliert. Je nach Art und Einsatz sind Drohnen entweder Modellflugzeuge oder Teilnehmer des regulären Luftverkehrs. Grundsätzlich unterscheiden Behörden das Hobby vom gewerbsmäßigen Einsatz. Dabei darf nicht mal die Berliner Polizei aufsteigen, wenn wichtige Gäste in der Hauptstadt sind.

Noch immer ein Tabu Häusliche Gewalt in der Türkei

Eine Demonstration gegen Gewalt an Frauen in Ankara. (Nicole Graaf)

Der Mord an einer Studentin in der türkischen Stadt Mersin im Februar trieb türkische Bürger auf die Straßen: Sie demonstrieren fast jeden Samstag in Ankara gegen Gewalt und für Gleichberechtigung. Häusliche Gewalt ist in der Türkei verbreitet, doch die Frauen beginnen sich zu wehren.

InzestWeniger risikoreich als gedacht

(imago / McPHOTO)

Rund eine Milliarde Menschen leben in Ländern, in denen Ehen zwischen nahen Verwandten üblich sind. Das kann gesellschaftliche Vorteile haben, birgt aber auch Risiken. In einer Studie wurde jetzt der generelle Einfluss des Verwandtschaftsgrads von Vater und Mutter untersucht, mit durchaus überraschenden Ergebnissen.

Parlamentarier als ImkerBienen landen im Regierungsviertel

Bienen im Regierungsviertel: Bärbel Höhn (Die Grünen) und Martin Burkert (SPD) betrachten in einem Hof des Paul-Löbe-Hauses in Berlin einen neuen Bienenstock. (dpa / picture alliance / Soeren Stache)

Die Grünen haben die Aufstellung eines Bienenstocks in der Nähe des Parlaments durchgesetzt – eines Tages soll es sogar Honig aus dem Bundestag geben. Der Bienenkundler Peter Rosenkranz begrüßt den Trend, Bienen in der Stadt anzusiedeln.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Schulz hofft auf Neuwahlen nach Referendum | mehr

Kulturnachrichten

Berliner gewinnt Petersburger Cello-Wettbewerb  | mehr

Wissensnachrichten

Kritik an Ingress  Ein KZ ist kein Platz für Computerspiele | mehr