Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Jederzeit gerecht und reformfreundlich"

Die Zukunft der "Frankfurter Rundschau" in der "FAZ"-Mediengruppe

Von Ludger Fittkau

Die Frankfurter Rundschau macht unter -  unter dem Dach der Konkurrenz. (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)
Die Frankfurter Rundschau macht unter - unter dem Dach der Konkurrenz. (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die Redaktion der "Frankfurter Rundschau" zieht in die geschichtsträchtigen Räume der Frankfurter Societät. Im Geist von Leopold Sonnemann, eines linksliberalen Verlegers des 19. Jahrhunderts, soll das angeschlagene Traditionsblatt als regionale Marke weitermachen.

Die sogenannte "harte" Auflage der "Frankfurter Rundschau" wird künftig nur noch bei rund 70.000 gedruckten Exemplaren liegen. Das reicht für die Abonnements- und Kioskverkäufe des linksliberalen Traditionsblatts. Die Rundschau soll in Zukunft wieder stärker aus der Rhein-Main-Region berichten. In den letzten Jahren hatte sich die Zeitung weitgehend aus der Berichterstattung etwa im Raum Mainz/Wiesbaden oder Darmstadt zurückgezogen. Das will der neue Eigentümer, die "FAZ"-Mediengruppe, wieder ändern, sagt Hans Homrighausen, der die Geschäftsführung der Frankfurter Rundschau übernommen hat:

"Wir glauben eben, dass das eine große Stärke der 'Rundschau' war. Was im Übrigen eine große Stärke vieler überregionaler Zeitungen war und ist, nämlich das sie eine Heimat hatten. Und daraus ein Standpunkt entstanden ist für die Redaktion, der ein fester Standpunkt war, der geholfen hat, Positionen zu beziehen und Meinungen dann auch zu vertreten. Das gilt für die ‚Süddeutsche‘, das gilt in gewisser Weise auch für die 'FAZ' und das galt immer für die ‚Rundschau‘. Wir glauben, dass wir sie auch für das Überregionale aus so einer Haltung heraus stärken."

Viel wurde öffentlich darüber spekuliert, warum die "FAZ"-Mediengruppe die insolvente "Frankfurter Rundschau" übernommen hat. Vor allem die "Rundschau"-Abonnenten seien für die "FAZ" bedeutsam, weil man mit ihnen für die ganze Zeitungsgruppe bessere Erlöse im regionalen Anzeigenmarkt erzielen könne, hieß es. Und: Die preisgekrönte Rundschau-App für Smartphones sei für die "FAZ"-Gruppe interessant, weil man mit ihr die Tür ins digitale Zeitalter weiter aufstoßen könne. Das sei durchaus richtig, bestätigt Hans Homrighausen, der Chef der "Frankfurter Societät":

"Wir sind optimistisch, dass wir die digitalen ‚Frankfurter Rundschau‘-Produkte, die 'FR'-gebrandeten, um es mal so neudeutsch zu formulieren, digitalen Produkte in den nächsten 24 Monaten kostendeckend werden herstellen können. Und wenn wir da sind, und das ist der nächste Schritt und der ist dann auch nicht mehr so groß der, dass wir dann auch Geld verdienen können. Wir sind da optimistisch."

Zwei Jahre hat die "Frankfurter Rundschau" also Zeit, zumindest im digitalen Bereich wieder in die schwarzen Zahlen zu kommen. Dass die "Frankfurter Societät" und die hinter ihr stehende "FAZ"-Mediengruppe mit Geduld an dieses Projekt herangeht, hat auch mit dem Geist ihres Gründers zu tun: Leopold Sonnemann.

Es gibt ein dickes Buch – einen Ausstellungskatalog – mit dem Titel: "Frankfurts demokratische Moderne und Leopold Sonnemann. Jude. Verleger. Politiker. Mäzen." Dieses Buch bekommt man in die Hand gedrückt, wenn man im schönen Gebäude der "Frankfurter Societät" der Frage nachspürt, wer eigentlich genau hinter dem Rundschau-Deal steckt.

Der Verleger, Politiker und Mäzen Leopold Sonnemann (1831-1909) (dpa / picture alliance / Horst Ziegenfusz)Der Verleger, Politiker und Mäzen Leopold Sonnemann (1831-1909) (dpa / picture alliance / Horst Ziegenfusz)Leopold Sonnemann hatte 1860 die "Frankfurter Societäts GmbH" gegründet, vier Jahre zuvor schon die radikal-demokratische "Frankfurter Zeitung", die Vorläuferzeitung der "FAZ". Schon 1832 nimmt sein Vater den gerade einjährigen Leopold mit zum Hambacher Fest, die Revolution von 1848 feiert Leopold Sonnemann als 16-Jähriger in seinem Tagebuch.

Später wird er Reichstagsabgeordneter – ein Linksliberaler, würde man heute sagen. Ein säkular eingestellter Jude, der für eine strikte Trennung von Staat und Kirche eintritt. Der seine Zeitung durch ein Redaktionskollegium gestalten lässt, ohne Chefredakteur. Leopold Sonnemann enthält sich als Eigentümer jeder direkten Einflussnahme auf die "Frankfurter Zeitung". Er verfügt aber in seinem Testament, welchen Kurs die Zeitung nach seinem Tod einschlagen soll. Wörtlich heißt es: "Politisch freiheitlich, in sozialpolitischer Hinsicht jederzeit gerecht und reformfreundlich, immer zur Unterstützung der wirtschaftlich Schwachen geneigt."

"Wenn wir das schaffen, dann gibt es auch eine Perspektive das Publikum, das die Rundschau in den letzten Jahren und Jahrzehnten überregional erreicht hat, verstärkt wieder zu erreichen."

… sagt Hans Homrighausen, der als Geschäftsführer der "Frankfurter Societät"
einer der Nachfolger Sonnemanns ist. Die Basis für die Zukunft der Zeitung soll zunächst die Stärkung der regionalen Berichterstattung im Rhein-Main-Raum sein. Und ein Erfolg mit den digitalen Angeboten der "Frankfurter Rundschau".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erster Auftritt als BundespräsidentSteinmeier zeigt klare Kante

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht am 22.03.2017 bei der gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat nach seiner Vereidigung im Deutschen Bundestag in Berlin.  (dpa/Michael Kappeler)

Frank Walter Steinmeier hat in seiner Antrittsrede die Kontroverse um den türkischen Präsidenten in der Mittelpunkt gestellt - verbunden mit dem Aufruf, den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel freizulassen. Ein riskantes Manöver für das neue deutsche Staatsoberhaupt.

Leipziger BuchmesseDas Lesen kann beginnen!

Auf der Leipziger Buchmesse 2016: Ein Frau liest  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Leipzig wird heute Abend die Buchmesse eröffnet. Bis Sonntag präsentieren mehr als 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Unser Literaturkritiker Kolja Mensing hat alle redaktionellen Vorbereitungstreffen hinter sich - und befindet sich nun "im Rausch".

Auftritte türkischer MinisterErdogans verschleierte Kehrtwende

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in Istanbul. (AFP / OZAN KOSE)

Die Ansage der Bundesregierung, den Türken die Stimmabgabe in Deutschland im Falle von Rechtsverstößen zu verbieten, stelle für Ankara ein echtes Problem dar, kommentiert Christian Buttkereit. Denn dieser sei auf diese Stimmen angewiesen.

Julia Samoilowa Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise

Die im Rollstuhl sitzende Sängerin Julia Samoilowa tritt am 07.03.2014 in Sotschi (Russland) bei der Eröffnungsfeier der Paralympischen Winterspiele 2014 auf.  (dpa picture-alliance/AP Ekaterina Lyzlova)

Der ukrainische Geheimdienst hat der russischen ESC-Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Dadurch kann die Sängerin im Rollstuhl voraussichtlich nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) im Mai in Kiew auftreten.

AskeseVerzicht oder nicht?

Ein Mönch sitzt im Antaiji Kloster neben einer Gitarre und genießt die völlige Ruhe. (Norbert Hübner)

Enthaltsamkeit dient in modernen Gesellschaften oft nicht mehr der spirituellen Erhebung, sondern der Leistungssteigerung. Fundamentalisten des innerweltlichen Glaubens rennen in die Muckibude, ans Cardio-Gerät, aufs Indoor-Fahrrad. Ein Plädoyer fürs Fasten durch Laster.

Konzertfilm "Rammstein - Paris"Brutalo-Trash im Kino

Band Rammstein bei der Filmpremiere "Rammstein Live in Paris" in der Berliner Volksbühne: Richard Zven Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christian Lorenz, Christoph Schneider und Till Lindemann. (imago/Tinkeres)

Martialische Musik und brutale Ästhetik – das ist das Erfolgsrezept von Rammstein. Der schwedische Regisseur Jonas Akerlund hat aus mehreren Konzerten der Band in Paris einen Film gemacht. Ab Donnerstag kommt "Rammstein - Paris" für nur drei Tage in 100 deutsche Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terror in London  Attentäter tötet 3 Menschen und wird erschossen | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise  | mehr

 

| mehr