Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Jederzeit gerecht und reformfreundlich"

Die Zukunft der "Frankfurter Rundschau" in der "FAZ"-Mediengruppe

Von Ludger Fittkau

Die Frankfurter Rundschau macht unter -  unter dem Dach der Konkurrenz. (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)
Die Frankfurter Rundschau macht unter - unter dem Dach der Konkurrenz. (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die Redaktion der "Frankfurter Rundschau" zieht in die geschichtsträchtigen Räume der Frankfurter Societät. Im Geist von Leopold Sonnemann, eines linksliberalen Verlegers des 19. Jahrhunderts, soll das angeschlagene Traditionsblatt als regionale Marke weitermachen.

Die sogenannte "harte" Auflage der "Frankfurter Rundschau" wird künftig nur noch bei rund 70.000 gedruckten Exemplaren liegen. Das reicht für die Abonnements- und Kioskverkäufe des linksliberalen Traditionsblatts. Die Rundschau soll in Zukunft wieder stärker aus der Rhein-Main-Region berichten. In den letzten Jahren hatte sich die Zeitung weitgehend aus der Berichterstattung etwa im Raum Mainz/Wiesbaden oder Darmstadt zurückgezogen. Das will der neue Eigentümer, die "FAZ"-Mediengruppe, wieder ändern, sagt Hans Homrighausen, der die Geschäftsführung der Frankfurter Rundschau übernommen hat:

"Wir glauben eben, dass das eine große Stärke der 'Rundschau' war. Was im Übrigen eine große Stärke vieler überregionaler Zeitungen war und ist, nämlich das sie eine Heimat hatten. Und daraus ein Standpunkt entstanden ist für die Redaktion, der ein fester Standpunkt war, der geholfen hat, Positionen zu beziehen und Meinungen dann auch zu vertreten. Das gilt für die ‚Süddeutsche‘, das gilt in gewisser Weise auch für die 'FAZ' und das galt immer für die ‚Rundschau‘. Wir glauben, dass wir sie auch für das Überregionale aus so einer Haltung heraus stärken."

Viel wurde öffentlich darüber spekuliert, warum die "FAZ"-Mediengruppe die insolvente "Frankfurter Rundschau" übernommen hat. Vor allem die "Rundschau"-Abonnenten seien für die "FAZ" bedeutsam, weil man mit ihnen für die ganze Zeitungsgruppe bessere Erlöse im regionalen Anzeigenmarkt erzielen könne, hieß es. Und: Die preisgekrönte Rundschau-App für Smartphones sei für die "FAZ"-Gruppe interessant, weil man mit ihr die Tür ins digitale Zeitalter weiter aufstoßen könne. Das sei durchaus richtig, bestätigt Hans Homrighausen, der Chef der "Frankfurter Societät":

"Wir sind optimistisch, dass wir die digitalen ‚Frankfurter Rundschau‘-Produkte, die 'FR'-gebrandeten, um es mal so neudeutsch zu formulieren, digitalen Produkte in den nächsten 24 Monaten kostendeckend werden herstellen können. Und wenn wir da sind, und das ist der nächste Schritt und der ist dann auch nicht mehr so groß der, dass wir dann auch Geld verdienen können. Wir sind da optimistisch."

Zwei Jahre hat die "Frankfurter Rundschau" also Zeit, zumindest im digitalen Bereich wieder in die schwarzen Zahlen zu kommen. Dass die "Frankfurter Societät" und die hinter ihr stehende "FAZ"-Mediengruppe mit Geduld an dieses Projekt herangeht, hat auch mit dem Geist ihres Gründers zu tun: Leopold Sonnemann.

Es gibt ein dickes Buch – einen Ausstellungskatalog – mit dem Titel: "Frankfurts demokratische Moderne und Leopold Sonnemann. Jude. Verleger. Politiker. Mäzen." Dieses Buch bekommt man in die Hand gedrückt, wenn man im schönen Gebäude der "Frankfurter Societät" der Frage nachspürt, wer eigentlich genau hinter dem Rundschau-Deal steckt.

Der Verleger, Politiker und Mäzen Leopold Sonnemann (1831-1909) (dpa / picture alliance / Horst Ziegenfusz)Der Verleger, Politiker und Mäzen Leopold Sonnemann (1831-1909) (dpa / picture alliance / Horst Ziegenfusz)Leopold Sonnemann hatte 1860 die "Frankfurter Societäts GmbH" gegründet, vier Jahre zuvor schon die radikal-demokratische "Frankfurter Zeitung", die Vorläuferzeitung der "FAZ". Schon 1832 nimmt sein Vater den gerade einjährigen Leopold mit zum Hambacher Fest, die Revolution von 1848 feiert Leopold Sonnemann als 16-Jähriger in seinem Tagebuch.

Später wird er Reichstagsabgeordneter – ein Linksliberaler, würde man heute sagen. Ein säkular eingestellter Jude, der für eine strikte Trennung von Staat und Kirche eintritt. Der seine Zeitung durch ein Redaktionskollegium gestalten lässt, ohne Chefredakteur. Leopold Sonnemann enthält sich als Eigentümer jeder direkten Einflussnahme auf die "Frankfurter Zeitung". Er verfügt aber in seinem Testament, welchen Kurs die Zeitung nach seinem Tod einschlagen soll. Wörtlich heißt es: "Politisch freiheitlich, in sozialpolitischer Hinsicht jederzeit gerecht und reformfreundlich, immer zur Unterstützung der wirtschaftlich Schwachen geneigt."

"Wenn wir das schaffen, dann gibt es auch eine Perspektive das Publikum, das die Rundschau in den letzten Jahren und Jahrzehnten überregional erreicht hat, verstärkt wieder zu erreichen."

… sagt Hans Homrighausen, der als Geschäftsführer der "Frankfurter Societät"
einer der Nachfolger Sonnemanns ist. Die Basis für die Zukunft der Zeitung soll zunächst die Stärkung der regionalen Berichterstattung im Rhein-Main-Raum sein. Und ein Erfolg mit den digitalen Angeboten der "Frankfurter Rundschau".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundeswehreinsatz im InnernErst mal sehen, was realistisch ist

Soldaten bergen während einer Übung einen Kameraden, der einen verletzten Soldaten simuliert, und transportieren ihn in ein gepanzertes Transportfahrzeug. (dpa)

Vor der für Februar geplanten Übung von Polizei und Bundeswehr müsse erst über Szenarien nachgedacht werden, die realistisch seien, meint Falk Steiner. Dabei müsse geklärt werden, wie die Bundeswehr tatsächlich helfen könne. 

Historiker Martin Sabrow "Die Bedeutung wächst mit der Zeit"

Das Zitat von Bundeskanzlerin Angela Merkel "Wir schaffen das!" steht auf einem wolkenförmigen Schild beim Rosenmontagszug in Köln im Februar 2016. (imago/Chai von der Laage)

"Wir schaffen das": Dieser Satz, vor einem Jahr von Angela Merkel gesprochen, wurde zum geflügelten Wort und hat viele Vorgänger. Er weckt Assoziationen an Obamas "Yes we can" oder Brandts "Mehr Demokratie wagen". Was braucht es zu einem Satz für die Ewigkeit?

Kapitulation der KünsteDer Reiz des Scheiterns

Tocotronic im April 2015 in Hamburg (picture alliance / dpa / Foto: Henrik Josef Boerger)

Der Soziologe Richard Sennett hat Scheitern als ein Tabu der Moderne bezeichnet. Erfolg und Karriere sind heute mehr denn je gefragt. Doch ist das Scheitern nur Misslingen? Oder kann sich aus der scheinbaren Niederlage nicht zugleich etwas ungeahnt Neues entwickeln?

Integrationspolitik"Es ist nicht klar, welche Werte wir vertreten wollen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat sich für einen Dialog über Werte in unserer Gesellschaft ausgesprochen. Erst dann könne Deutschland Zuwanderern klar machen, "was diese Gesellschaft tolerieren kann und was nicht", sagte der Programmdirektor der European Foundation for Democracy im DLF.

IntegrationVon der Sehnsucht nach Patentante und Butterbrotpapier

Türkisch singen diese deutschen und türkischen Kinder in einer Klasse. (dpa/ picture-alliance/ Rainer Jensen)

Sich integrieren, sich assimilieren innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft – dazu ist Sprache besonders wichtig. Aber ist das alles? Die Publizistin Dilek Güngör denkt an ihre Kindheit zurück und beschreibt, was "Anders-Sein" eigentlich ausmacht.

Ein Jahr "Wir schaffen das"Ankommen in Deutschland

Vor einem Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Credo ausgegeben: "Wir schaffen das!" Damit das am Ende wirklich funktioniert, packen viele Deutsche ehrenamtlich mit an. Das Wichtigste für die Flüchtlinge: Deutsch lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Machtwechsel in Brasilien  Temer ist neuer Präsident | mehr

Kulturnachrichten

Festival Pop-Kultur in Neukölln gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Sachsen  AfD-Politiker wünscht sich Merkels Terrortod | mehr