Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Jederzeit gerecht und reformfreundlich"

Die Zukunft der "Frankfurter Rundschau" in der "FAZ"-Mediengruppe

Von Ludger Fittkau

Die Frankfurter Rundschau macht unter -  unter dem Dach der Konkurrenz. (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)
Die Frankfurter Rundschau macht unter - unter dem Dach der Konkurrenz. (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die Redaktion der "Frankfurter Rundschau" zieht in die geschichtsträchtigen Räume der Frankfurter Societät. Im Geist von Leopold Sonnemann, eines linksliberalen Verlegers des 19. Jahrhunderts, soll das angeschlagene Traditionsblatt als regionale Marke weitermachen.

Die sogenannte "harte" Auflage der "Frankfurter Rundschau" wird künftig nur noch bei rund 70.000 gedruckten Exemplaren liegen. Das reicht für die Abonnements- und Kioskverkäufe des linksliberalen Traditionsblatts. Die Rundschau soll in Zukunft wieder stärker aus der Rhein-Main-Region berichten. In den letzten Jahren hatte sich die Zeitung weitgehend aus der Berichterstattung etwa im Raum Mainz/Wiesbaden oder Darmstadt zurückgezogen. Das will der neue Eigentümer, die "FAZ"-Mediengruppe, wieder ändern, sagt Hans Homrighausen, der die Geschäftsführung der Frankfurter Rundschau übernommen hat:

"Wir glauben eben, dass das eine große Stärke der 'Rundschau' war. Was im Übrigen eine große Stärke vieler überregionaler Zeitungen war und ist, nämlich das sie eine Heimat hatten. Und daraus ein Standpunkt entstanden ist für die Redaktion, der ein fester Standpunkt war, der geholfen hat, Positionen zu beziehen und Meinungen dann auch zu vertreten. Das gilt für die ‚Süddeutsche‘, das gilt in gewisser Weise auch für die 'FAZ' und das galt immer für die ‚Rundschau‘. Wir glauben, dass wir sie auch für das Überregionale aus so einer Haltung heraus stärken."

Viel wurde öffentlich darüber spekuliert, warum die "FAZ"-Mediengruppe die insolvente "Frankfurter Rundschau" übernommen hat. Vor allem die "Rundschau"-Abonnenten seien für die "FAZ" bedeutsam, weil man mit ihnen für die ganze Zeitungsgruppe bessere Erlöse im regionalen Anzeigenmarkt erzielen könne, hieß es. Und: Die preisgekrönte Rundschau-App für Smartphones sei für die "FAZ"-Gruppe interessant, weil man mit ihr die Tür ins digitale Zeitalter weiter aufstoßen könne. Das sei durchaus richtig, bestätigt Hans Homrighausen, der Chef der "Frankfurter Societät":

"Wir sind optimistisch, dass wir die digitalen ‚Frankfurter Rundschau‘-Produkte, die 'FR'-gebrandeten, um es mal so neudeutsch zu formulieren, digitalen Produkte in den nächsten 24 Monaten kostendeckend werden herstellen können. Und wenn wir da sind, und das ist der nächste Schritt und der ist dann auch nicht mehr so groß der, dass wir dann auch Geld verdienen können. Wir sind da optimistisch."

Zwei Jahre hat die "Frankfurter Rundschau" also Zeit, zumindest im digitalen Bereich wieder in die schwarzen Zahlen zu kommen. Dass die "Frankfurter Societät" und die hinter ihr stehende "FAZ"-Mediengruppe mit Geduld an dieses Projekt herangeht, hat auch mit dem Geist ihres Gründers zu tun: Leopold Sonnemann.

Es gibt ein dickes Buch – einen Ausstellungskatalog – mit dem Titel: "Frankfurts demokratische Moderne und Leopold Sonnemann. Jude. Verleger. Politiker. Mäzen." Dieses Buch bekommt man in die Hand gedrückt, wenn man im schönen Gebäude der "Frankfurter Societät" der Frage nachspürt, wer eigentlich genau hinter dem Rundschau-Deal steckt.

Der Verleger, Politiker und Mäzen Leopold Sonnemann (1831-1909) (dpa / picture alliance / Horst Ziegenfusz)Der Verleger, Politiker und Mäzen Leopold Sonnemann (1831-1909) (dpa / picture alliance / Horst Ziegenfusz)Leopold Sonnemann hatte 1860 die "Frankfurter Societäts GmbH" gegründet, vier Jahre zuvor schon die radikal-demokratische "Frankfurter Zeitung", die Vorläuferzeitung der "FAZ". Schon 1832 nimmt sein Vater den gerade einjährigen Leopold mit zum Hambacher Fest, die Revolution von 1848 feiert Leopold Sonnemann als 16-Jähriger in seinem Tagebuch.

Später wird er Reichstagsabgeordneter – ein Linksliberaler, würde man heute sagen. Ein säkular eingestellter Jude, der für eine strikte Trennung von Staat und Kirche eintritt. Der seine Zeitung durch ein Redaktionskollegium gestalten lässt, ohne Chefredakteur. Leopold Sonnemann enthält sich als Eigentümer jeder direkten Einflussnahme auf die "Frankfurter Zeitung". Er verfügt aber in seinem Testament, welchen Kurs die Zeitung nach seinem Tod einschlagen soll. Wörtlich heißt es: "Politisch freiheitlich, in sozialpolitischer Hinsicht jederzeit gerecht und reformfreundlich, immer zur Unterstützung der wirtschaftlich Schwachen geneigt."

"Wenn wir das schaffen, dann gibt es auch eine Perspektive das Publikum, das die Rundschau in den letzten Jahren und Jahrzehnten überregional erreicht hat, verstärkt wieder zu erreichen."

… sagt Hans Homrighausen, der als Geschäftsführer der "Frankfurter Societät"
einer der Nachfolger Sonnemanns ist. Die Basis für die Zukunft der Zeitung soll zunächst die Stärkung der regionalen Berichterstattung im Rhein-Main-Raum sein. Und ein Erfolg mit den digitalen Angeboten der "Frankfurter Rundschau".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Technikwunder am GotthardDer längste Bahntunnel der Welt

Eine Lok mit der Aufschrift "Flachbahn durch die Alpen Gotthard-Basistunnel 2016 Ceneri-Basistunnel 2016" fährt am 15.11.2012 bei Erstfeld bei der Loktaufe aus dem Gotthard-Basistunnel. (dpa-Bildfunk / AlpTransit Gotthard AG)

Es ist ein Ereignis von verkehrshistorischer Bedeutung: Am 1. Juni wird mit dem Gotthard-Basistunnel in der Schweiz nach 17 Jahren Bauzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Er soll die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene fördern.

Bürgerrechtsbeauftragter in PolenHüter der Freiheit, Gegenspieler der Mächtigen

Porträt des polnischen Bürgerrechtsbeauftragten Adam Bodnar (picture alliance / dpa / Tomasz Gzell)

Der polnische Bürgerrechtsbeauftragte Adam Bodnar ist weitaus mächtiger als viele seiner Kollegen in den europäischen Nachbarstaaten. Er ist ein Mann der leisen Töne - unterschätzen sollte ihn die Regierung in Warschau deswegen aber besser nicht.

Ersatzteile zum SteckenBaustelle Smartphone

Weil es immer wieder ein neues, geileres Smartphone gibt, wechseln wir spätestens alle zwei Jahre das Gerät. Damit der Elektroschrotthaufen aber nicht unendlich weiter wächst, sollen Stecksysteme die Halbwertszeit verlängern.

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Raketentest offenbar fehlgeschlagen | mehr

Kulturnachrichten

Taco Dibbits neuer Direktor des Rijksmuseums  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr