Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jemens Präsident zu Behandlung in Riad

Demonstranten feiern Ausreise Salehs

Tausende Menschen feierten die Ausreise von Präsident Saleh in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa (picture alliance / dpa / Yahya Arhab)
Tausende Menschen feierten die Ausreise von Präsident Saleh in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa (picture alliance / dpa / Yahya Arhab)

Jemens Präsident Ali Abdullah Saleh ist nach offiziellen saudischen Angaben zur medizinischen Behandlung in Saudi-Arabien eingetroffen. Bei einem Anschlag auf den Präsidentenpalast war er verletzt worden.

Die BBC berichtete unter Berufung auf Regierungskreise, nach dem Anschlag stecke in der Herzgegend Salehs ein zentimeterlanger Granatsplitter. Zuerst hatten jemenitische Regierungskreise vermeldet, der Präsident sei bei dem Raketenbeschuss des Palastes nur leicht verletzt wurden.

Der Präsident sei gesund, berichtet Jürgen Stryjak im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio) unter Berufung auf einen Sprecher der Regierungspartei. Dieser habe dem Fernsehsender Al Arabija vermeldet, Saleh sei in Saudi-Arabien, um sich untersuchen zu lassen, werde aber so schnell wie möglich zurückkehren. Die verfassungsmäßigen Organisationen bestünden weiter. Das Militär arbeite stabil. Dass der Staat zusammenbreche, sei nur der Traum der Opposition.

In mehreren Städten feierten Tausende Oppositionsanhänger die Ausreise des Präsidentens, der bereits seit 1978 an der Macht ist. Seit dem frühen morgen finden Freudenfeste statt.

Gestern hatte der saudische König eine Waffenruhe vermittelt, die aber nur teilweise eingehalten wird. Mehrere Männer attackierten den Präsidentenpalast In der Stadt Taiz. Bei der Erstürmung des Geländes kamen laut Agenturberichten mehrere Menschen ums Leben gekommen.

Der jemenitische Präsident Ali Abdallah Saleh am 25.6.2003 (AP-Archiv)Seit 32 Jahren im Amt: Jemens Präsident Ali Abdullah Saleh (AP-Archiv)Nach dem Angriff, bei dem sieben Sicherheitskräfte getötet und einige Mitglieder des Präsidialamtes sowie des Parlaments verletzt wurden, hatte Saleh sich in einer Audiobotschaft an das Volk gewand. Er sei wohlauf und es gehe ihm gut. Seinen Gegnern drohte er mit Vergeltung und machte eine verfeindete Gruppierung um Scheich Hamid Al-Achmar für den Anschlag verantwortlich, berichtet Peter Steffe im Deutschlandradio Kultur. Al-Achmar ist einer der führenden Köpfe der Reformbewegung.

Deutsche Diplomaten verlassen Sanaa

Wegen der immer heftigeren Kämpfe im Jemen hat Deutschland seine letzten Diplomaten aus dem arabischen Land abgezogen. Die deutsche Botschaft in der Hauptstadt Sanaa wurde geschlossen. Zuletzt arbeiteten nur noch drei deutsche Diplomaten in der Botschaft. Außenminister Westerwelle forderte auch die vermutlich nur noch 30 ausharrenden Bundesbürger auf, den Jemen zu verlassen.

Protestierende blockieren bei Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften einen Straße im jemenitischen Taiz (AP)Protestierende blockieren bei Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften einen Straße in Taiz (AP)Es müsse befürchtet werden, dass eine weitere Eskalation stattfinde, berichtet Jürgen Stryjak im Deutschlandfunk. Zunächst habe Präsident Saleh eine TV-Ansprache angekündigt, dann jedoch war nur seine Stimme zu hören. Der Staatschef gab damit Anlass zu Spekulationen um seine angeblich nur leichte Verletzung, die er bei dem Angriff auf den Präsidentenpalast erlitten hat.

Die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und oppositionellen Milizen dauerten bis tief in die Nacht. Die Europäische Union will in einer koordinierten Rettungsaktion ihre Bürger aus dem Jemen ausfliegen.

Weitere Beiträge zum Jemen im Deutschlandradio:

Krieg oder Frieden? Der Jemen vor einer ungewissen Zukunft (DLF, Eine Welt)
Interview mit Günter Meyer: Präsident Saleh hat keinen Rückhalt mehr (DLF)
Interview mit Guido Steinberg: Jemen ist ein sehr, sehr schwacher Staat (DLF)
Der Jemen als Logistikdrehscheibe für El Kaida (DLF, Interview)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Aleppo  Syrische Armee kontrolliert weitere Stadt-Viertel | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr