Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jemens Präsident zu Behandlung in Riad

Demonstranten feiern Ausreise Salehs

Tausende Menschen feierten die Ausreise von Präsident Saleh in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa (picture alliance / dpa / Yahya Arhab)
Tausende Menschen feierten die Ausreise von Präsident Saleh in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa (picture alliance / dpa / Yahya Arhab)

Jemens Präsident Ali Abdullah Saleh ist nach offiziellen saudischen Angaben zur medizinischen Behandlung in Saudi-Arabien eingetroffen. Bei einem Anschlag auf den Präsidentenpalast war er verletzt worden.

Die BBC berichtete unter Berufung auf Regierungskreise, nach dem Anschlag stecke in der Herzgegend Salehs ein zentimeterlanger Granatsplitter. Zuerst hatten jemenitische Regierungskreise vermeldet, der Präsident sei bei dem Raketenbeschuss des Palastes nur leicht verletzt wurden.

Der Präsident sei gesund, berichtet Jürgen Stryjak im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio) unter Berufung auf einen Sprecher der Regierungspartei. Dieser habe dem Fernsehsender Al Arabija vermeldet, Saleh sei in Saudi-Arabien, um sich untersuchen zu lassen, werde aber so schnell wie möglich zurückkehren. Die verfassungsmäßigen Organisationen bestünden weiter. Das Militär arbeite stabil. Dass der Staat zusammenbreche, sei nur der Traum der Opposition.

In mehreren Städten feierten Tausende Oppositionsanhänger die Ausreise des Präsidentens, der bereits seit 1978 an der Macht ist. Seit dem frühen morgen finden Freudenfeste statt.

Gestern hatte der saudische König eine Waffenruhe vermittelt, die aber nur teilweise eingehalten wird. Mehrere Männer attackierten den Präsidentenpalast In der Stadt Taiz. Bei der Erstürmung des Geländes kamen laut Agenturberichten mehrere Menschen ums Leben gekommen.

Der jemenitische Präsident Ali Abdallah Saleh am 25.6.2003 (AP-Archiv)Seit 32 Jahren im Amt: Jemens Präsident Ali Abdullah Saleh (AP-Archiv)Nach dem Angriff, bei dem sieben Sicherheitskräfte getötet und einige Mitglieder des Präsidialamtes sowie des Parlaments verletzt wurden, hatte Saleh sich in einer Audiobotschaft an das Volk gewand. Er sei wohlauf und es gehe ihm gut. Seinen Gegnern drohte er mit Vergeltung und machte eine verfeindete Gruppierung um Scheich Hamid Al-Achmar für den Anschlag verantwortlich, berichtet Peter Steffe im Deutschlandradio Kultur. Al-Achmar ist einer der führenden Köpfe der Reformbewegung.

Deutsche Diplomaten verlassen Sanaa

Wegen der immer heftigeren Kämpfe im Jemen hat Deutschland seine letzten Diplomaten aus dem arabischen Land abgezogen. Die deutsche Botschaft in der Hauptstadt Sanaa wurde geschlossen. Zuletzt arbeiteten nur noch drei deutsche Diplomaten in der Botschaft. Außenminister Westerwelle forderte auch die vermutlich nur noch 30 ausharrenden Bundesbürger auf, den Jemen zu verlassen.

Protestierende blockieren bei Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften einen Straße im jemenitischen Taiz (AP)Protestierende blockieren bei Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften einen Straße in Taiz (AP)Es müsse befürchtet werden, dass eine weitere Eskalation stattfinde, berichtet Jürgen Stryjak im Deutschlandfunk. Zunächst habe Präsident Saleh eine TV-Ansprache angekündigt, dann jedoch war nur seine Stimme zu hören. Der Staatschef gab damit Anlass zu Spekulationen um seine angeblich nur leichte Verletzung, die er bei dem Angriff auf den Präsidentenpalast erlitten hat.

Die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und oppositionellen Milizen dauerten bis tief in die Nacht. Die Europäische Union will in einer koordinierten Rettungsaktion ihre Bürger aus dem Jemen ausfliegen.

Weitere Beiträge zum Jemen im Deutschlandradio:

Krieg oder Frieden? Der Jemen vor einer ungewissen Zukunft (DLF, Eine Welt)
Interview mit Günter Meyer: Präsident Saleh hat keinen Rückhalt mehr (DLF)
Interview mit Guido Steinberg: Jemen ist ein sehr, sehr schwacher Staat (DLF)
Der Jemen als Logistikdrehscheibe für El Kaida (DLF, Interview)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schulz: "Rückzieher der Briten sollte nicht ausgeschlossen werden" | mehr

Kulturnachrichten

"Fluxus"-Künstler Patterson gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr