Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jemens Präsident zu Behandlung in Riad

Demonstranten feiern Ausreise Salehs

Tausende Menschen feierten die Ausreise von Präsident Saleh in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa (picture alliance / dpa / Yahya Arhab)
Tausende Menschen feierten die Ausreise von Präsident Saleh in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa (picture alliance / dpa / Yahya Arhab)

Jemens Präsident Ali Abdullah Saleh ist nach offiziellen saudischen Angaben zur medizinischen Behandlung in Saudi-Arabien eingetroffen. Bei einem Anschlag auf den Präsidentenpalast war er verletzt worden.

Die BBC berichtete unter Berufung auf Regierungskreise, nach dem Anschlag stecke in der Herzgegend Salehs ein zentimeterlanger Granatsplitter. Zuerst hatten jemenitische Regierungskreise vermeldet, der Präsident sei bei dem Raketenbeschuss des Palastes nur leicht verletzt wurden.

Der Präsident sei gesund, berichtet Jürgen Stryjak im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio) unter Berufung auf einen Sprecher der Regierungspartei. Dieser habe dem Fernsehsender Al Arabija vermeldet, Saleh sei in Saudi-Arabien, um sich untersuchen zu lassen, werde aber so schnell wie möglich zurückkehren. Die verfassungsmäßigen Organisationen bestünden weiter. Das Militär arbeite stabil. Dass der Staat zusammenbreche, sei nur der Traum der Opposition.

In mehreren Städten feierten Tausende Oppositionsanhänger die Ausreise des Präsidentens, der bereits seit 1978 an der Macht ist. Seit dem frühen morgen finden Freudenfeste statt.

Gestern hatte der saudische König eine Waffenruhe vermittelt, die aber nur teilweise eingehalten wird. Mehrere Männer attackierten den Präsidentenpalast In der Stadt Taiz. Bei der Erstürmung des Geländes kamen laut Agenturberichten mehrere Menschen ums Leben gekommen.

Der jemenitische Präsident Ali Abdallah Saleh am 25.6.2003 (AP-Archiv)Seit 32 Jahren im Amt: Jemens Präsident Ali Abdullah Saleh (AP-Archiv)Nach dem Angriff, bei dem sieben Sicherheitskräfte getötet und einige Mitglieder des Präsidialamtes sowie des Parlaments verletzt wurden, hatte Saleh sich in einer Audiobotschaft an das Volk gewand. Er sei wohlauf und es gehe ihm gut. Seinen Gegnern drohte er mit Vergeltung und machte eine verfeindete Gruppierung um Scheich Hamid Al-Achmar für den Anschlag verantwortlich, berichtet Peter Steffe im Deutschlandradio Kultur. Al-Achmar ist einer der führenden Köpfe der Reformbewegung.

Deutsche Diplomaten verlassen Sanaa

Wegen der immer heftigeren Kämpfe im Jemen hat Deutschland seine letzten Diplomaten aus dem arabischen Land abgezogen. Die deutsche Botschaft in der Hauptstadt Sanaa wurde geschlossen. Zuletzt arbeiteten nur noch drei deutsche Diplomaten in der Botschaft. Außenminister Westerwelle forderte auch die vermutlich nur noch 30 ausharrenden Bundesbürger auf, den Jemen zu verlassen.

Protestierende blockieren bei Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften einen Straße im jemenitischen Taiz (AP)Protestierende blockieren bei Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften einen Straße in Taiz (AP)Es müsse befürchtet werden, dass eine weitere Eskalation stattfinde, berichtet Jürgen Stryjak im Deutschlandfunk. Zunächst habe Präsident Saleh eine TV-Ansprache angekündigt, dann jedoch war nur seine Stimme zu hören. Der Staatschef gab damit Anlass zu Spekulationen um seine angeblich nur leichte Verletzung, die er bei dem Angriff auf den Präsidentenpalast erlitten hat.

Die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und oppositionellen Milizen dauerten bis tief in die Nacht. Die Europäische Union will in einer koordinierten Rettungsaktion ihre Bürger aus dem Jemen ausfliegen.

Weitere Beiträge zum Jemen im Deutschlandradio:

Krieg oder Frieden? Der Jemen vor einer ungewissen Zukunft (DLF, Eine Welt)
Interview mit Günter Meyer: Präsident Saleh hat keinen Rückhalt mehr (DLF)
Interview mit Guido Steinberg: Jemen ist ein sehr, sehr schwacher Staat (DLF)
Der Jemen als Logistikdrehscheibe für El Kaida (DLF, Interview)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Nachruf auf Walter ScheelEin zielstrebiger Liberaler

Alt-Bundespräsident Walter Scheel am 6.9.2011 in Bad Krozingen vor seinem Porträtbild (dpa / picture alliance / Patrick Seeger)

Mit der Neuausrichtung der FDP schaffte er die Grundlage für die erste sozialliberale Koalition in Deutschland. Als Bundespräsident sang er unbeschwert in populären TV-Shows "Hoch auf dem gelben Wagen". Jetzt ist Walter Scheel im Alter von 97 Jahren gestorben − ein Nachruf von Martin Steinhage.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Loyalitätsdebatte"In zweiter und dritter Generation haben wir Probleme mit klarem Bekenntnis zu Deutschland"

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak. (imago stock&people)

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hat den Loyalitäts-Appell der Bundeskanzlerin an die Deutschtürken begrüßt. "Wer hier lebt, muss sich zu unserer Gesellschaft bekennen", sagte Ziemiak im DLF. Er vermisse dieses Bekenntnis insbesondere von türkischstämmigen Bürgern der zweiten und dritten Einwanderergeneration.

"Abbruchjäger" bei EbaySpekulation auf vorzeitig beendete Auktionen

Ein Computernutzer klickt sich durch Angebote auf der Online-Auktionsseite ebay. (dpa / Inga Kjer)

Die sogenannten "Abbruchjäger" auf Ebay handeln rechtsmissbräuchlich, hat der BGH entschieden. Doch es bleibe nach wie vor unklar, wie man einen "normalen" Schnäppchenjäger vom Abbruchjäger unterscheidet, sagt der IT-Anwalt Christian Solmecke.

Vorsorge für den NotfallTrinkwasser sollte immer im Haus sein

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Im Konzept für den Zivilschutz in Deutschland empfiehlt die Bundesregierung jedem Bürger, sich einen Notvorrat an Lebensmitteln zuzulegen. Zwar sind Stromausfälle oder Versorgungsengpässe in Deutschland selten. Doch Katastrophenschutz-Experten raten Bürgern schon seit langem, sich vorsichtshalber für solche Fälle zu wappnen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Walter Scheel  Ehemaliger Bundespräsident 97-jährig gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Kirche hält historischen Bücherschatz zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter  Künstlicher Krake ist ein Softie | mehr