Jetzt im Radio

Deutschlandfunk

  • › seit 10:05 Uhr

    Klassik-Pop-et cetera

    Am Mikrofon: Die Schauspielerin Nina Petri "Ich bin ein Typ, keine strahlende Schönheit!", so beschreibt sich Nina Petri selbst in einem Interview. Die bekannte Schauspielerin mit den rotblonden Haaren und dem markanten Gesicht kann auf eine über zweieinhalb Jahrzehnte währende Laufbahn zurückblicken. Ausgebildet an der Schauspielschule in Bochum, beeindruckte sie in zahlreichen Fernsehproduktionen und in Arbeiten von Filmemachern wie Tom Tykwer und Doris Dörrie mit ihrem Können: sei es 1993 in 'Die tödliche Maria', in 'Bin ich schön?' oder in einem legendären Streifen wie 'Lola rennt'. Immer wieder ist Nina Petri auch in Fernsehserien zu erleben - etwa im 'Tatort' oder in der Reihe 'Heiter bis tödlich' als Polizeikommissarin Bradulic. Nina Petri erhielt Auszeichnungen wie den Bayerischen und den Deutschen Filmpreis. In den vergangenen Jahren hat sich die 51-Jährige als Sprecherin von Hörbüchern einen Namen gemacht. Und sie spielt Theater - zuletzt trat sie in ihrer Heimatstadt Hamburg am Ernst- Deutsch-Theater auf in 'Gift. Eine Ehegeschichte' von Lot Vekemans.

Deutschlandradio Kultur

  • › seit 09:05 Uhr

    Im Gespräch

    Live mit Hörern
    "Alle Räder stehen still..." - Wie weit darf Streik gehen?
    Stefan Sell, Professor für Volkswirtschaftslehre, Sozialpolitik und Sozialwissenschaften, Hochschule Koblenz Campus Remagen
    Barbara Pommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Unternehmerin und Vorsitzende der Kommission Arbeitsmarktpolitik beim Verband DIE FAMILIENUNTERNEHMER
    Moderation: Matthias Hanselmann

    0 08 00.22 54 22 54
    gespraech@deutschlandradiokultur.de
  • › ab 11:00 Uhr

    Nachrichten

DRadio Wissen

  • › seit 00:00 Uhr

    DRadio Wissen

  • › ab 00:00 Uhr

    DRadio Wissen

Nachrichten

 
 

Nachrichten

FIFA  Weitere Festnahmen im Korruptionsskandal wahrscheinlich | mehr

Kulturnachrichten

Hamburger Kultursenatorin Kisseler neue Präsidentin des Bühnenvereins  | mehr

Wissensnachrichten

Google  Foto-App und Virtual Reality fürs Klassenzimmer vorgestellt | mehr