Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Jetzt konnten Frauen entscheiden, dass sie verhüten und wie sie verhüten"

Vor 50 Jahren kam die Antibabypille auf den US-Markt

Die erste Antibabypille auf dem deutschen Markt hieß "Anovlar". (AP)
Die erste Antibabypille auf dem deutschen Markt hieß "Anovlar". (AP)

Sie hieß "Envoid" und war sofort heiß begehrt - am 18. August 1960 kam die erste Anti-Babypille in den USA auf den Markt. Die Kritiker befürchteten Hemmungslosigkeit in der Sexualität, sie führt vor allem zu mehr Unabhängigkeit der Frauen.

Bevor die "Pille" zugelassen wurde, testete der Forscher Gregory Pincus das neue Medikament in den Slums in Puerto Rico. Als bei den dortigen Frauen keine unmittelbaren Krankheiten und Schwangerschaften festzustellen waren, kam es zur Zulassung für den amerikanischen Markt.

1961 war es dann der der Pharmakonzern Schering, der mit "Anovlar" die Pille in der Bundesrepublik einführte - damals mit 50 Milligramm Östrogen eine erhebliche Hormonzufuhr.

Die Vorteile waren Freiheit, Lust und Unabhängigkeit dank Anti-Baby-Pille. "Für viele Frauen war das eine Stärkung ihrer Position", sagt Historikerin und Autorin Eva-Maria Silies im Deutschlandfunk-Interview. "Jetzt konnten Frauen entscheiden, dass sie verhüten und wie sie verhüten"

Geburten und Sterbefälle in der Bundesrepublik Deutschland.Der sogenannte''Pillenknick'' halbiert die Zahl der Geburten innerhalb von zehn Jahren nahezu - ein Phänomen, das alle modernen westlichen Gesellschaften erfasst. (tagesschau.de)

Heute wird über die Pille vor allem in medizinischer Hinsicht immer wieder diskutiert.

Die Anti-Baby-Pille erhöht nicht das Krebsrisiko, urteilten britische Forscher 2007. Insgesamt überwiege die Schutzwirkung der Pille. Die Wissenschaftler der Universität Aberdeen untersuchten den Einfluss der Einnahme des Verhütungsmittels in einer Langzeitstudie.

Neuere Antibabypillen stehen im Verdacht, ein erhöhtes Risiko auf Blutgerinnsel mit sich zu bringen (DRadio Kultur, 9.5.2010). Blutgerinnsel - auch genannt Thrombosen - sind relativ seltene, aber die gefährlichsten Nebenwirkungen von Antibabypillen.

Zuletzt kamen amerikanische Wissenschaftler zu dem Schluss: Übergewichtige Frauen brauchen keine höher dosierte Antibabypille (DRadio Wissen, 17.8.2010). Damit widersprechen die Forscher der New Yorker Columbia University einer unter Ärzten weitverbreiteten Meinung, wonach die Antibabypille bei übergewichtigen Frauen weniger effektiv wirke.

Programmtipp

Die Sendung Hintergrund im Deutschlandfunk erinnert um 18:40 Uhr an "Die sexuelle Revolution aus der Retorte - Vor 50 Jahren: In den USA kommt die erste Antibabypille auf den Markt".

Mehr zum Thema bei dradio.de
Radiolexikon Pille (DLF, 1.4.2008)

Weitere Informationen:

Broschüre 'Verhütungsverhalten Erwachsener' - Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2007)

Broschüre 'Jugendsexualität' - Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2006)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Polen  Kaczynski weist EU-Kritik am Umgang mit Verfassungsgericht zurück | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr