Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

John Kerry auf schwieriger Mission

US-Außenminister besucht den Nahen Osten

John Kerry besucht mit Benjamin Netanjahu die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem (picture alliance / dpa / Abir Sultan)
John Kerry besucht mit Benjamin Netanjahu die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem (picture alliance / dpa / Abir Sultan)

Der israelische Siedlungsbau, die Freilassung palästinensischer Gefangener und der Atomstreit mit dem Iran: Das waren die Themen, die den US-Außenminister John Kerry auf seiner Nahost-Reise begleiten. Doch die Fronten zwischen Israelis und Palästinensern bleiben verhärtet.

Ein sofortiger Stopp des israelischen Siedlungsbaus und Freilassung palästinensischer Gefangener: Das seien die Grundvoraussetzungen für eine Wiederaufnahme des Nahost-Friedensprozesses, betonte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas bei einem Treffen mit US-Außenminister John Kerry.

"Präsident Mahmud Abbas will an den Verhandlungstisch zurückkehren. Aber dafür muss der Siedlungsbau aufhören und die Gefangenen müssen freikommen", sagte Abbas-Sprecher Nabil Abu Rudeina nach einem rund 80-minütigen Gespräch seines Präsidenten mit dem amerikanischen Außenminister John Kerry in Ramallah im Westjordanland.

Kerry auf schwieriger Mission

Der US-Außenminister hielt sich zu einem mehrtägigen Besuch in der Region auf. Er wollte die Möglichkeiten zu einer Wiederaufnahme des seit 2010 auf Eis liegenden Nahost-Friedensprozesses ausloten - kein einfaches Vorhaben. US-Präsident Barack Obama hatte zwar erst kürzlich bei seiner Nahost-Reise den israelischen Siedlungsbau kritisiert. "Besatzung und Vertreibung sind keine Lösung", sagte er unter brausendem Beifall vor Hunderten palästinensischen Studenten. Und: "Ein eigener Staat für die Palästinenser ist eine Frage der Gerechtigkeit und der einzige Weg zum Frieden." Dennoch hatte Obama von den Palästinensern auch Verhandlungen ohne Vorbedingungen gefordert.

Palästinenser-Präsident Abbas trifft US-Außenminister Kerry (picture alliance / dpa / Thaer Ganaim)Palästinenser-Präsident Abbas trifft US-Außenminister Kerry (picture alliance / dpa / Thaer Ganaim)Laut einem Bericht der israelischen Zeitung "Maariv" ist die israelische Justizministerin Zipi Livni dazu bereit, auf die Anerkennung des jüdischen Staates durch die Palästinenser vor Beginn neuer Verhandlungen zu verzichten. Es sei aber unklar, ob sie ihre Position mit Regierungschef Benjamin Netanjahu abgestimmt habe. Zipi Livni ist für die Verhandlungen mit den Palästinensern zuständig.

Atomkonflikt mit dem Iran schwelt weiter

Das zweite große Thema, mit dem sich der US-Außenminister auf seiner Reise beschäftigte, war der Atomkonflikt mit dem Iran. Israels Premier Benjamin Netanjahu stellte klar: "Wir werden unser Schicksal niemals in die Hände von Anderen legen, auch nicht von unseren besten Freunden", sagte er mit Blick auf die USA. Israel werde sich nicht darauf verlassen, dass die internationale Staatengemeinschaft den Bau einer iranischen Atombombe verhindere. Netanjahu begleitete heute den US-Außenminister zur Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Dort legte Kerry anlässlich des heutigen Holocaust-Gedenktages einen Kranz nieder.

Zum Abschluss seiner Unterredungen - nach einem Treffen mit dem israelischen Präsidenten Peres - erklärte Kerry, eine Zwei-Staaten-Lösung sei immer noch möglich. In den kommenden Monaten solle es weitere Treffen, weitere Gespräche geben.

Mehr zu dem Thema auf dradio.de:
Obama spricht von Freundschaft, Netanjahu von Frieden - US-Präsident betont auf Nahost-Reise Bündnis mit Israel

"Neue Regierung in Israel ist nicht offener" Der Historiker Moshe Zimmermann erwartet wenig Bewegung im Nahost-Friedensprozess

Marsch der Lebenden In Auschwitz erinnern Zeitzeugen und Jugendliche an den Holocaust

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mladen Ivanic, Vorsitzender des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

Vereine in DeutschlandEs sterbe der Sport?

Die TG Bornheim in Frankfurt ist einer der deutschen Großvereine. (Deutschlandradio / Marina Schweizer)

Es gibt immer mehr Vereine in Deutschland, aber immer weniger Mitglieder. Insbesondere Sportclubs klagen über Austritte und fehlende Ehrenamtler. Kann Deutschland den Titel als Vereinsweltmeister halten?

Tag der Menschenrechte Wie weit soll man die Wirtschaft auf Menschenrechte verpflichten?

Frauen und Männer arbeiten in der Textilfabrik "One Composite Mills" in Gazipur, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch. (picture alliance / dpa)

Inwieweit wird in Deutschland die Würde aller Menschen geachtet? Michael Windfuhr, Direktor des Instituts für Menschenrechte, plädiert dafür, etwa Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Produktionskette auf die Wahrung von Menschenrechten zu überprüfen.

Literaturnobelpreis 2016 Bob Dylans Shakespeare

Seit mehr als einem halben Jahrhundert prägt und inspiriert Bob Dylan die Kultur seiner Nation und der Welt. Seine Songtexte erscheinen oft rätselhaft. Näher als in diesem Hörsaal können wir dem rätselhaften Songwriter nicht kommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Palmyra  IS-Miliz zieht sich offenbar aus antiker Stadt zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gekürt  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr