Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

John Kerry auf schwieriger Mission

US-Außenminister besucht den Nahen Osten

John Kerry besucht mit Benjamin Netanjahu die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem (picture alliance / dpa / Abir Sultan)
John Kerry besucht mit Benjamin Netanjahu die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem (picture alliance / dpa / Abir Sultan)

Der israelische Siedlungsbau, die Freilassung palästinensischer Gefangener und der Atomstreit mit dem Iran: Das waren die Themen, die den US-Außenminister John Kerry auf seiner Nahost-Reise begleiten. Doch die Fronten zwischen Israelis und Palästinensern bleiben verhärtet.

Ein sofortiger Stopp des israelischen Siedlungsbaus und Freilassung palästinensischer Gefangener: Das seien die Grundvoraussetzungen für eine Wiederaufnahme des Nahost-Friedensprozesses, betonte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas bei einem Treffen mit US-Außenminister John Kerry.

"Präsident Mahmud Abbas will an den Verhandlungstisch zurückkehren. Aber dafür muss der Siedlungsbau aufhören und die Gefangenen müssen freikommen", sagte Abbas-Sprecher Nabil Abu Rudeina nach einem rund 80-minütigen Gespräch seines Präsidenten mit dem amerikanischen Außenminister John Kerry in Ramallah im Westjordanland.

Kerry auf schwieriger Mission

Der US-Außenminister hielt sich zu einem mehrtägigen Besuch in der Region auf. Er wollte die Möglichkeiten zu einer Wiederaufnahme des seit 2010 auf Eis liegenden Nahost-Friedensprozesses ausloten - kein einfaches Vorhaben. US-Präsident Barack Obama hatte zwar erst kürzlich bei seiner Nahost-Reise den israelischen Siedlungsbau kritisiert. "Besatzung und Vertreibung sind keine Lösung", sagte er unter brausendem Beifall vor Hunderten palästinensischen Studenten. Und: "Ein eigener Staat für die Palästinenser ist eine Frage der Gerechtigkeit und der einzige Weg zum Frieden." Dennoch hatte Obama von den Palästinensern auch Verhandlungen ohne Vorbedingungen gefordert.

Palästinenser-Präsident Abbas trifft US-Außenminister Kerry (picture alliance / dpa / Thaer Ganaim)Palästinenser-Präsident Abbas trifft US-Außenminister Kerry (picture alliance / dpa / Thaer Ganaim)Laut einem Bericht der israelischen Zeitung "Maariv" ist die israelische Justizministerin Zipi Livni dazu bereit, auf die Anerkennung des jüdischen Staates durch die Palästinenser vor Beginn neuer Verhandlungen zu verzichten. Es sei aber unklar, ob sie ihre Position mit Regierungschef Benjamin Netanjahu abgestimmt habe. Zipi Livni ist für die Verhandlungen mit den Palästinensern zuständig.

Atomkonflikt mit dem Iran schwelt weiter

Das zweite große Thema, mit dem sich der US-Außenminister auf seiner Reise beschäftigte, war der Atomkonflikt mit dem Iran. Israels Premier Benjamin Netanjahu stellte klar: "Wir werden unser Schicksal niemals in die Hände von Anderen legen, auch nicht von unseren besten Freunden", sagte er mit Blick auf die USA. Israel werde sich nicht darauf verlassen, dass die internationale Staatengemeinschaft den Bau einer iranischen Atombombe verhindere. Netanjahu begleitete heute den US-Außenminister zur Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Dort legte Kerry anlässlich des heutigen Holocaust-Gedenktages einen Kranz nieder.

Zum Abschluss seiner Unterredungen - nach einem Treffen mit dem israelischen Präsidenten Peres - erklärte Kerry, eine Zwei-Staaten-Lösung sei immer noch möglich. In den kommenden Monaten solle es weitere Treffen, weitere Gespräche geben.

Mehr zu dem Thema auf dradio.de:
Obama spricht von Freundschaft, Netanjahu von Frieden - US-Präsident betont auf Nahost-Reise Bündnis mit Israel

"Neue Regierung in Israel ist nicht offener" Der Historiker Moshe Zimmermann erwartet wenig Bewegung im Nahost-Friedensprozess

Marsch der Lebenden In Auschwitz erinnern Zeitzeugen und Jugendliche an den Holocaust

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ralf Stegner"Mit der SPD wird das Asylrecht nicht verändert"

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Ralf Stegner. (dpa / Carsten Rehder)

Ralf Stegner hat sich gegen eine Änderung am Asylrecht ausgesprochen. Der stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD plädiert zudem für eine Aufstockung der Finanzhilfen an die Kommunen durch den Bund.

Aus den FeuilletonsDie Fotos von Aylan bewegen die Welt

Ein türkischer Polizist trägt ein totes Kind im Arm und bringt es vom Strand weg. Der Oberkörper des Kindes wird vom Körper des Polizisten verdeckt.. (AFP)

Die Feuilletons diskutieren das tragische Schicksal des ertrunkenen dreijährigen Flüchtlings. Es sei die Perspektive des Fotografen, die diese Bilder so beeindruckend machten, schreibt etwa die "taz". 

Rupert Neudeck"Das Foto zeigt den Zustand der verlassensten Nation der Welt"

Der Grünhelme-Vorsitzende Rupert Neudeck  (dpa / Rainer Jensen)

Rupert Neudeck befürwortet die Veröffentlichung des Fotos eines dreijährigen syrischen Flüchtlingsjungen, der tot an einem türkischen Strand liegt. In diesem Fall bewirke das Bild aktives Handeln, sagte der Vorsitzende des Friedenscorps Grünhelme.

Kuba im Wandel"Hier herrscht eine mächtige Stasi"

Der kubanische Menschenrechtler Elizardo Sanchez (AFP / Adalberto Roque)

Die Öffnung Kubas wirke sich nicht auf die innere Lage des Landes aus, sagt der kubanische Menschenrechtler Elizardo Sanchez. Im Gegenteil: "Die Unterdrückung friedlicher Dissidenten, Frauen und Männer nimmt noch zu." 

500 Jahre Luthers Thesen Reformator, Rebell und Judenhasser

Ein Denkmal Luthers auf dem Wittenberger Marktplatz (Hendrik Schmidt / dpa)

Im Jahr 2017 hat der Thesenanschlag von Martin Luther in Wittenberg ein rundes Jubiläum, schon jetzt bereiten sich die Deutschen landauf, landab darauf vor. Doch was genau werden wir dann feiern, fragt Schriftsteller Michael Lösch.

50. Todestag von Albert SchweitzerIm Dienst am Menschen

Der deutsche Theologe (ev.) und Missionsarzt Albert Schweitzer in dem von ihm 1913 gegründeten Tropenkrankenhaus in Lambaréné (Gabun) im Frühjahr 1965, wenige Monate vor seinem Tod. (picture alliance / dpa / Hilgers)

1913 gründete Albert Schweitzer in Lambarene, im heutigen Gabun, sein legendäres Urwaldhospital. Seine Arbeit machte den Theologen, Philosophen und Arzt zur moralischen Instanz. Vor 50 Jahren starb er in Lambarene im Alter von 90 Jahren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cameron  Großbritannien zur Aufnahme tausender Syrer bereit | mehr

Kulturnachrichten

IS-Extremisten zerstören weitere antike Grabstätten  | mehr

Wissensnachrichten

Mediennutzung  Eine Stunde Fernsehen extra macht Schüler zwei Noten schlechter | mehr