Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

John Kerry auf schwieriger Mission

US-Außenminister besucht den Nahen Osten

John Kerry besucht mit Benjamin Netanjahu die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem (picture alliance / dpa / Abir Sultan)
John Kerry besucht mit Benjamin Netanjahu die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem (picture alliance / dpa / Abir Sultan)

Der israelische Siedlungsbau, die Freilassung palästinensischer Gefangener und der Atomstreit mit dem Iran: Das waren die Themen, die den US-Außenminister John Kerry auf seiner Nahost-Reise begleiten. Doch die Fronten zwischen Israelis und Palästinensern bleiben verhärtet.

Ein sofortiger Stopp des israelischen Siedlungsbaus und Freilassung palästinensischer Gefangener: Das seien die Grundvoraussetzungen für eine Wiederaufnahme des Nahost-Friedensprozesses, betonte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas bei einem Treffen mit US-Außenminister John Kerry.

"Präsident Mahmud Abbas will an den Verhandlungstisch zurückkehren. Aber dafür muss der Siedlungsbau aufhören und die Gefangenen müssen freikommen", sagte Abbas-Sprecher Nabil Abu Rudeina nach einem rund 80-minütigen Gespräch seines Präsidenten mit dem amerikanischen Außenminister John Kerry in Ramallah im Westjordanland.

Kerry auf schwieriger Mission

Der US-Außenminister hielt sich zu einem mehrtägigen Besuch in der Region auf. Er wollte die Möglichkeiten zu einer Wiederaufnahme des seit 2010 auf Eis liegenden Nahost-Friedensprozesses ausloten - kein einfaches Vorhaben. US-Präsident Barack Obama hatte zwar erst kürzlich bei seiner Nahost-Reise den israelischen Siedlungsbau kritisiert. "Besatzung und Vertreibung sind keine Lösung", sagte er unter brausendem Beifall vor Hunderten palästinensischen Studenten. Und: "Ein eigener Staat für die Palästinenser ist eine Frage der Gerechtigkeit und der einzige Weg zum Frieden." Dennoch hatte Obama von den Palästinensern auch Verhandlungen ohne Vorbedingungen gefordert.

Palästinenser-Präsident Abbas trifft US-Außenminister Kerry (picture alliance / dpa / Thaer Ganaim)Palästinenser-Präsident Abbas trifft US-Außenminister Kerry (picture alliance / dpa / Thaer Ganaim)Laut einem Bericht der israelischen Zeitung "Maariv" ist die israelische Justizministerin Zipi Livni dazu bereit, auf die Anerkennung des jüdischen Staates durch die Palästinenser vor Beginn neuer Verhandlungen zu verzichten. Es sei aber unklar, ob sie ihre Position mit Regierungschef Benjamin Netanjahu abgestimmt habe. Zipi Livni ist für die Verhandlungen mit den Palästinensern zuständig.

Atomkonflikt mit dem Iran schwelt weiter

Das zweite große Thema, mit dem sich der US-Außenminister auf seiner Reise beschäftigte, war der Atomkonflikt mit dem Iran. Israels Premier Benjamin Netanjahu stellte klar: "Wir werden unser Schicksal niemals in die Hände von Anderen legen, auch nicht von unseren besten Freunden", sagte er mit Blick auf die USA. Israel werde sich nicht darauf verlassen, dass die internationale Staatengemeinschaft den Bau einer iranischen Atombombe verhindere. Netanjahu begleitete heute den US-Außenminister zur Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Dort legte Kerry anlässlich des heutigen Holocaust-Gedenktages einen Kranz nieder.

Zum Abschluss seiner Unterredungen - nach einem Treffen mit dem israelischen Präsidenten Peres - erklärte Kerry, eine Zwei-Staaten-Lösung sei immer noch möglich. In den kommenden Monaten solle es weitere Treffen, weitere Gespräche geben.

Mehr zu dem Thema auf dradio.de:
Obama spricht von Freundschaft, Netanjahu von Frieden - US-Präsident betont auf Nahost-Reise Bündnis mit Israel

"Neue Regierung in Israel ist nicht offener" Der Historiker Moshe Zimmermann erwartet wenig Bewegung im Nahost-Friedensprozess

Marsch der Lebenden In Auschwitz erinnern Zeitzeugen und Jugendliche an den Holocaust

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:30 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Zweiter Weltkrieg: "Child Survivors"Das Leben nach dem Überleben

Am Ende des Gleises im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau steht eine Plastik, die an das Zerreißen der Familien auf der Rampe erinnert. (picture alliance / zb /Frank Schumann)

Während der Shoa wurden sie unter falschen Identitäten versteckt, nach dem Krieg fanden sie in Israel ein neues Zuhause: Zwei jüdische Frauen, die als Kinder den Holocaust überlebten, erzählen von ihren Schicksalen.

Chronobiologisches DopingLeistung hängt von Innerer Uhr ab

Mehr als 15.000 Läufer beim Hamburg-Marathon (dpa / Sven Hoppe)

Jeder Mensch hat eine Innere Uhr. Sie bestimmt, wann wir wach sind und wann wir müde werden. Solche Muster zeigen sich auch in der körperlichen Fitness: Forscher aus Großbritannien haben den Einfluss der Inneren Uhr auf das Leistungsvermögen von Sportlern untersucht. Die ermittelte Schwankungsbreite über den Tag ist erstaunlich hoch.

Neue Nutzungsbedingungen bei Facebook Das Kreuz mit dem Klick

Das Logo der Facebook-App auf einem iPad. (dpa / Jörg Carstensen)

Facebook hat seine neuen Datenschutz-Regeln trotz Kritik in Kraft gesetzt. Alle Nutzer, die sich nun bei Facebook einloggen, akzeptieren damit formal die neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Journalist Philip Banse kommentiert: Beim Bundesdatenschutzgesetz müsse die Politik dringend nachbessern.

Attraktivität der Bundeswehr"Es ist ein richtiger Ansatz"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr  ( picture alliance / ZB)

Die Pläne von Verteidigungsministerin von der Leyen für eine attraktivere Armee gingen in die richtige Richtung, sagte der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, im DLF. Lebensumstände und die Ausrüstung der Soldaten müssten sich bessern - auch, um internationale Verpflichtungen einhalten zu können.

Museumsausstellung mit WerbekampagnenImage einer Milliardenindustrie aufpolieren

Jung von Matts "Renovated Billboards - Pink House, 2013, Hamburg", ausgezeichnet als Gold Lion Campaign, 2014 (Cannes Lions)

Einmal im Jahr feiert sich die Werbeindustrie selbst: Seit 1954 gibt es in Cannes das "Cannes Lions Festival" für die beste Filmwerbung. Und bei "Cannes Outdoor Lions" werden Werbeplakate ausgezeichnet. Die prämierten Kampagnen zeigt nun das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe.

"Junge Alternative" Radikaler als die AfD

Am Wochenende tagt die AfD in Bremen. Da geht es dann aber nicht nur um die Partei selbst: Die sogenannte "Junge Alternative" - gibt es offiziell seit Juni 2013 und sie hat bisher etwa 620 Mitglieder. Jetzt will sie als offizielle Jugendorganisation der AfD anerkannt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland beendet Zusammenarbeit  mit der Troika | mehr

Kulturnachrichten

US-Fotograf Will McBride gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genforschung  USA wollen Genforschung mit Millionenprojekt voranbringen | mehr