Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

John Kerry soll neuer US-Außenminister werden

Obama nominiert den Senator als Clinton-Nachfolger

Senator John Kerry soll die Nachfolge von Hillary Clinton antreten
Senator John Kerry soll die Nachfolge von Hillary Clinton antreten (picture alliance / dpa / Shawn Thew)

Jetzt ist es offiziell: Der frühere Präsidentschaftskandidat und Außenpolitiker John Kerry soll Nachfolger von Hillary Clinton werden. Clinton hatte das Amt der Außenministerin vier Jahre inne und will es nun abgeben.

Er war für US-Präsident Barack Obama schon mehrfach international als Krisendiplomat unterwegs und half im Wahlkampf, den Präsidenten auf die TV-Debatten mit Herausforderer Mitt Romney vorzubereiten. Nun hat Obama den langjährigen Senator John Kerry für das Amt des Außenministers nominiert. Kerry sei außerordentlich qualifiziert für diesen Posten, sagte Obama im Weißen Haus. «Er hat seit 30 Jahren bei allen wichtigen außenpolitischen Entscheidungen eine größere Rolle gespielt.» Zu Kerrys schwierigsten Aufgaben dürften die Frage eines Militäreinsatzes in Syrien, der künftige Iran-Kurs sowie die Abwicklung des US-Truppenabzugs aus Afghanistan zählen.

Der ehemalige demokratische Präsidentschaftskandidat von 2004 und Vorsitzende des Auswärtigen Senatsausschusses soll die Nachfolge von Hillary Clinton antreten, die im Januar auf eigenen Wunsch ausscheidet. Der Senat muss die Berufung noch bestätigen, aber es gilt als sicher, dass er grünes Licht gibt.

Hillary Clinton kuriert zurzeit eine Gehirnerschütterung aus und war daher bei der Bekanntgabe der Nominierung nicht an Obamas Seite. Er habe aber mit ihr gesprochen, sagte der Präsident. Sie «könnte nicht begeisterter» über seine Entscheidung für Kerry sein. Obama würdigte zugleich Clintons «hervorragende» Leistung als Ministerin und ihre «unermüdliche Arbeit». Der Frau von Ex-Präsident Bill Clinton werden eigene Ambitionen für das Präsidialamt bei der Wahl 2016 nachgesagt.

Rice zog Kandidatur zurück

Dr. Susan E. Rice , UN-Botschafterin der USASusan E. Rice, UNO-Botschafterin der USA, verzichtet auf den Posten (picture alliance / dpa / epa Michael Reynolds)Der 69-jährige war der aussichtsreichste Kandidat, nachdem die US-Botschafterin bei der UNO, Susan Rice, in der vergangenen Woche ihren Verzicht auf den Posten bekannt gegeben hatte. Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nation verzichtete jedoch auf das Amt, weil sie wegen Äußerungen über den Anschlag auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi in die Kritik der Republikaner geraten war.

Die Besetzung des Außenamts ist eine der wichtigsten Personalentscheidungen für Obama nach seiner Wiederwahl im November. Für den Präsidenten stehen wohl noch weitere Personalien an: In seiner neuen Amtsperiode scheiden voraussichtlich auch Finanzminister Timothy Geithner und Pentagonchef Leon Panetta aus.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Der American Dream am EndeDie Abwicklung des alten Amerika

Sanierungsbedarf an allen Ecken: Die einst floriende Auto-Industriestadt Detroit steht kurz vor der Pleite. Aufgerissene Straße, im Hintergrund Hochhäuser.

George Packer erzählt in seinem Buch "Die Abwicklung" intelligent und anschaulich vom Verfall der sozialen, politischen und ökonomischen Strukturen in den USA. Es lassen sich Entwicklungen verfolgen, die möglicherweise auch auf Deutschland zukommen.

DrogenHilfe in der Wüste des Lebens

Spritze, Löffel, Feuerzeug - Utensilien, die zum Heroinkonsum genutzt werden.

Keine Gebete, kein Missionieren - dafür warmes Essen und ein frisches Bett. Das christliche Notel in Köln kümmert sich um obdachlose Junkies.

Farin Urlaub"Ich verachte Toastbrot"

Die neue Platte von Farin Urlaub heißt "Faszination Weltraum". Im Interview ging es um andere Sachen: Gute Fotos. Sprechdurchfall. Traurige Skateboarder. Reiche Punkrocker. Lehmhütten in der Wüste. Schlechtes Toastbrot. Ein Traum!

12 Mal DeutschlandDurchs Maisfeld in den Tagebau

Angekommen: nach 24km endlich in Erkelenz

Die erste Etappe liegt hinter ihnen: DLF-Redakteur Jörg-Christian Schillmöller und der Fotograf Dirk Gebhardt waren am westlichsten Punkt Deutschlands und berichten darüber, was der Bund der Steuerzahler damit zu tun hat. Außerdem verraten sie, wie sie fast im Tagebau verlorengegangen sind.

Krimis in der KircheMord in Heiligen Hallen

Blick in das Kirchenschiff der Kreuzkirche Dresden.

Religiöse Aspekte im Wirken der Romanfiguren Jane Marple, Peter Wimsey und Kurt Wallander. Zur Darstellung kommen: "Mord im Pfarrhaus" von Agatha Christie, "Der Glocken Schlag" von Dorothee Sayers, und "Vor dem Frost" von Henning Mankell.

LiteraturRastlos auf der Suche nach sich selbst

Ein Märchen für Große, eine Biografie für Rastlose - das ist der Roman "Aufstieg und Fall großer Mächte" von Tom Rachman. Es ist das perfekte Buch für den Moment, wenn du jemanden kennen lernen möchtest, den es eigentlich nicht gibt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lokführerstreik beendet - Bahn rechnet vereinzelt mit Ausfällen | mehr

Kulturnachrichten

Österreichischer Maler  Wolfgang Hutter gestorben | mehr

Wissensnachrichten

Studie  Migranten werden bei Arbeitsplatz- suche und Behördengängen diskriminiert | mehr