Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

John Kerry soll neuer US-Außenminister werden

Obama nominiert den Senator als Clinton-Nachfolger

Senator John Kerry soll die Nachfolge von Hillary Clinton antreten
Senator John Kerry soll die Nachfolge von Hillary Clinton antreten (picture alliance / dpa / Shawn Thew)

Jetzt ist es offiziell: Der frühere Präsidentschaftskandidat und Außenpolitiker John Kerry soll Nachfolger von Hillary Clinton werden. Clinton hatte das Amt der Außenministerin vier Jahre inne und will es nun abgeben.

Er war für US-Präsident Barack Obama schon mehrfach international als Krisendiplomat unterwegs und half im Wahlkampf, den Präsidenten auf die TV-Debatten mit Herausforderer Mitt Romney vorzubereiten. Nun hat Obama den langjährigen Senator John Kerry für das Amt des Außenministers nominiert. Kerry sei außerordentlich qualifiziert für diesen Posten, sagte Obama im Weißen Haus. «Er hat seit 30 Jahren bei allen wichtigen außenpolitischen Entscheidungen eine größere Rolle gespielt.» Zu Kerrys schwierigsten Aufgaben dürften die Frage eines Militäreinsatzes in Syrien, der künftige Iran-Kurs sowie die Abwicklung des US-Truppenabzugs aus Afghanistan zählen.

Der ehemalige demokratische Präsidentschaftskandidat von 2004 und Vorsitzende des Auswärtigen Senatsausschusses soll die Nachfolge von Hillary Clinton antreten, die im Januar auf eigenen Wunsch ausscheidet. Der Senat muss die Berufung noch bestätigen, aber es gilt als sicher, dass er grünes Licht gibt.

Hillary Clinton kuriert zurzeit eine Gehirnerschütterung aus und war daher bei der Bekanntgabe der Nominierung nicht an Obamas Seite. Er habe aber mit ihr gesprochen, sagte der Präsident. Sie «könnte nicht begeisterter» über seine Entscheidung für Kerry sein. Obama würdigte zugleich Clintons «hervorragende» Leistung als Ministerin und ihre «unermüdliche Arbeit». Der Frau von Ex-Präsident Bill Clinton werden eigene Ambitionen für das Präsidialamt bei der Wahl 2016 nachgesagt.

Rice zog Kandidatur zurück

Dr. Susan E. Rice , UN-Botschafterin der USASusan E. Rice, UNO-Botschafterin der USA, verzichtet auf den Posten (picture alliance / dpa / epa Michael Reynolds)Der 69-jährige war der aussichtsreichste Kandidat, nachdem die US-Botschafterin bei der UNO, Susan Rice, in der vergangenen Woche ihren Verzicht auf den Posten bekannt gegeben hatte. Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nation verzichtete jedoch auf das Amt, weil sie wegen Äußerungen über den Anschlag auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi in die Kritik der Republikaner geraten war.

Die Besetzung des Außenamts ist eine der wichtigsten Personalentscheidungen für Obama nach seiner Wiederwahl im November. Für den Präsidenten stehen wohl noch weitere Personalien an: In seiner neuen Amtsperiode scheiden voraussichtlich auch Finanzminister Timothy Geithner und Pentagonchef Leon Panetta aus.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

ReisenDie Suche nach dem Abenteuer

Markus Steiner hat früher mal bei einem erfolgreichen Startup gearbeitet - aber dann hatte er keine Lust mehr. Seitdem reist er durch die Welt und schreibt darüber. Klingt cool und irgendwie romantisch. Ob es auch so ist, darüber haben wir mit ihm gesprochen.

KinoTop 5 Mainstream-Charts

Die Hauptdarsteller Jason Segel und Cameron Diaz posieren vor ihrem eigenen Plakat zum Kinofilm "Sex Tape".

Die fünf erfolgreichsten Filme, ein Ranking - und eine Antwort auf die Frage, ob es sich lohnt, diese Filme anzuschauen. Diese Woche: eine Sex-Komödie, eine Comic-Verfilmung, ein Dauerbrenner, ein Kinderfilm und ein Action-Film.

Alternative für DeutschlandGeschichtsvergessen, dreist, gefährlich

Der Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland, Bernd Lucke, lacht in Berlin bei der Wahlparty der AfD anlässlich der Landtagswahl in Sachsen

Die AfD zehrt von der Enttäuschung der Menschen, die sich längst von der Demokratie abgewandt haben, kommentiert Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Die Partei bietet Nostalgisches und Nationalkonservatives – und das macht sie gefährlich.

MusikDer Drehmoment macht Pffh

15 Jahre Rapper und fünf Jahre Radiomoderator einer HipHop-Sendung beim Saarländischen Rundfunk. Das ist der Drehmoment. Auf der Habenseite stehen zudem vier Alben, der Finaleinzug beim New Music Award 2014 und Liveauftritte bei und mit Gentleman.

AusländerfeindlichkeitEin Regenbogen der Hoffnung

Ein Regenbogen aus Buntglas und die Inschrift "Herbst 1991" sind am 18.09.2014 auf einem drei Meter hohen Mahnmal in Form eines Torbogens in Hoyerswerda (Sachsen) zu sehen. Das Mahnmal soll an die Krawalle im September 1991 erinnern, als eine grölende Menge Steine, Feuerwerkskörper und Molotow-Cocktails gegen Ausländerwohnheime warfen.

Mit einem drei Meter hohen Mahnmal aus Basalt erinnert Hoyerswerda nun an die ausländerfeindlichen Übergriffe in der Stadt 1991. Es ist auch ein Versuch, das Image der Stadt zu verbessern. In der Bevölkerung ist es aber durchaus umstritten.

RomanLiebe für Fortgeschrittene

Paar im Sonnenuntergang am Strand (dpa / picture alliance / Zhang Jie)

In seinem Buch "Verlangen und Melancholie" stellt Bodo Kirchhoff die Frage, wie gut man den Menschen kennt, mit dem man Tisch und Bett teilt. Ein Roman, der alles bietet: Hingabe, Treue, Eifersucht, Verrat, Seitensprung und - natürlich Liebe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

G20-Staaten  stellen Weichen für mehr Investitionen | mehr

Kulturnachrichten

Streit um Goebbels-Biografie  | mehr

Wissensnachrichten

Tempolimits  Autofahrer fahren schneller, wenn Baustellen still stehen | mehr