Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jonathan Meese freigesprochen

Berliner Künstler hatte Hitler-Gruß gezeigt

Der Künstler Jonathan Meese, aufgenommen in der Lyonel-Feininger-Galerie in Quedlinburg (Landkreis Harz) während der Eröffnung seiner Ausstellung mit dem Titel "Totalste Graphik". (picture alliance / dpa - Jens Wolf)
Der Künstler Jonathan Meese, aufgenommen in der Lyonel-Feininger-Galerie in Quedlinburg (Landkreis Harz) während der Eröffnung seiner Ausstellung mit dem Titel "Totalste Graphik". (picture alliance / dpa - Jens Wolf)

"Die Kunst hat triumphiert", kommentierte Jonathan Meese am Dienstagnachmittag den Freispruch der Richter. Das Amtsgericht Kassel hatte entschieden, dass Meeses mehrfaches Zeigen des Hitlergrußes eine Kunstaktion sei. Damit entgeht der 43-Jährige einer Verurteilung.

"Es ist klar, dass der Angeklagte sich nicht mit nationalsozialistischen Symbolen oder Hitler identifiziert, sondern das ganze eher verspottet", begründete die Vorsitzende Richterin den Freispruch für Jonathan Meese. Der Künstler zeigte sich über das Urteil erleichtert. "Die Kunst hat hier triumphiert. Jetzt bin ich befreit." Die Staatsanwaltschaft will das Urteil nun auf eine mögliche Berufung überprüfen.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Geldstrafe von 12.000 Euro gefordert. Der Vorwurf: Jonathan Meese habe Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verwendet. Das hat Meese im Juni 2012 ohne Zweifel auch getan. "Allerdings folgten die Richter des Amtsgerichtes Kassel nicht dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Stattdessen sprachen sie Meese frei. Meese und seine Verteidiger hatten auf Freispruch plädiert und vor Gericht argumentiert, dass der von Meese gezeigte Hitlergruß Teil eines Kunstaktion gewesen sei.

Am 4. Juni 2012 - kurz vor der Eröffnung der Weltkunstausstellung 'Documenta' - hatte der 43-jährige Künstler an einem öffentlichen Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" teilgenommen. Thema des Interviews war "Größenwahn in der Kunst". Während des Gespräches zeigte Meese zwei Mal den Hitlergruß. Meese und seine Verteidiger argumentierten vor Gericht, dass die verbotene Geste Teil einer Kunstaktion gewesen sei.

Dieser Linie folgten auch die Kasseler Richter: Bei der Performance sei es um eine Kunstaktion gegangen. Hinzu komme, dass die Atmosphäre in der Stadt im Vorfeld der 'Documenta' "aufgeladen mit Kunst" gewesen sei, so die Richterin. Fast eine halbe Stunde lang dauerte das Schlusswort von Jonathan Meese, bei dem er sich von jeder Ideologie distanzierte. "Ich kann einen Apfel malen, ohne je eine Apfel gegessen zu haben. Ich kann den Hitlergruß machen, ohne etwas damit zu tun zu haben. Das geht."

Großes Echo in den Feuilleton-Redaktionen

Der Prozess hatte in den letzten Wochen vielfach zu Diskussionen in den Feuilleton-Redaktionen geführt. Im Zentrum stand dabei die Frage, inwieweit Meese sich auf die Kunstfreiheit berufen könne. Diskutiert wurde aber auch die Qualität von Meeses Werken und Performances, zum Beispiel am Dienstag in der "Süddeutschen Zeitung".

Der Berliner Galerist und Kunstsammler Heiner Bastian warf Meese im Deutschlandradio Kultur vor, die Grenzen der künstlerischen Freiheit zu missbrauchen. Meese hänge jedoch einer "spielerischen und ebenso dummen Vorstellung von unbegrenzter Freiheit" an, so Bastian. "Aber unbegrenzte Freiheit gibt es auch in der Kunst nicht, darum ist sein Auftreten auch ohne jegliches Reflexionsniveau, und stattdessen immer nur der Klamauk, die Obszönität, das Schrille der Travestie, und natürlich auch schrecklich langweilig in der ständigen Wiederholung, und so banal und so unerträglich wie die schlimmsten Unterhaltungsprogramme."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlkampf  Merkel: Union macht keine Koalitionsaussage | mehr

Kulturnachrichten

Komiker Jimmy Kimmel moderiert Oscar-Verleihung  | mehr

Wissensnachrichten

Wahrnehmung  Schimpansen erkennen sich am Hintern | mehr