Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Joseph Ratzinger zum Papst gewählt

Neuer Pontifex nimmt den Namen Benedikt XVI. an

Joseph Kardinal Ratzinger wird von den Gläubigen auf dem Petersplatz als neuer Papst Benedikt XVI. begrüßt. (AP)
Joseph Kardinal Ratzinger wird von den Gläubigen auf dem Petersplatz als neuer Papst Benedikt XVI. begrüßt. (AP)

Das Konklave in Rom hat einen neuen Papst gewählt. Über der Sixtinischen Kapelle stieg am Dienstag kurz vor 18 Uhr weißer Rauch auf, das Zeichen für eine erfolgreiche Wahl. 115 Kardinäle einigten sich überraschend schnell, innerhalb von nur zwei Tagen, auf den neuen Pontifex. Gewählt wurde der deutsche <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="132771" text="Kardinal Ratzinger" alternative_text="Kardinal Ratzinger" />.

Als Benedikt XVI. tritt der 78-Jährige, der als Verfechter einer konservativen Glaubenslehre gilt, an die Spitze der römisch-katholischen Kirche mit ihren weltweit 1,1 Milliarden Mitgliedern. Die Kardinäle wählten ihn zum Nachfolger von Johannes Paul II., dessen enger Vertrauter er war. Am kommenden Sonntag wird die Messe zur Amtseinführung auf dem Petersplatz gefeiert.

Das Konklave gehörte zu den kürzesten der Kirchengeschichte. Nach rund 26 Stunden endete die Papstwahl am frühen Dienstagabend. Die 115 stimmberechtigten Kardinäle benötigten nur vier Wahlgänge. Kurz vor 18 Uhr stieg über der Sixtinischen Kapelle Rauch auf, dessen Farbe zunächst unklar schien. Wenige Minuten später setzten die Glocken des Petersdoms ein und beendeten die Ungewissheit. Kurz darauf trat dann Kardinalprotodiakon Medina Estévez auf den Mittelbalkon des Petersdoms, sprach die traditionelle Formel "Annuntio vobis gaudium magnum, habemus Papam" und stellte den neuen Papst vor.

Joseph Ratzinger wurde am 16. April 1927 in Marktl am Inn geboren. Paul VI. berief den Theologen 1977 zum Erzbischof von München und Freising. 1981 wechselte er, bereits als Kardinal, in die römische Kurie. Sein Wirken als Leiter der Glaubenskongregation war auch innerkirchlich umstritten, nicht zuletzt bei den deutschen Katholiken. Noch am Montag mahnte er die römisch-katholische Kirche in seiner Predigt zu Beginn des Konklaves, fest im Glauben zu stehen. Er warnte vor der Anpassung an modische Denkweisen.

Jubel auf dem Petersplatz (AP)Jubel auf dem Petersplatz (AP)Am frühen Abend gegen 19 Uhr zeigte sich der neue Papst und Bischof von Rom erstmals den mehr als hunderttausend Menschen auf dem Petersplatz. Er erteilte den Segen "urbi et orbi" und hielt eine kurze Ansprache. Darin erinnerte er an seinen am 2. April gestorbenen Vorgänger. Ratzinger nannte Johannes Paul II. einen großartigen Papst, auf den nun er als einfacher Arbeiter im Weinberg des Herrn folge.

Umstrittener Papst


Sein Wirken als Leiter der Glaubenskongregation ist auch innerkirchlich umstritten, nicht zuletzt bei den deutschen Katholiken. In der Kontroverse um die Schwangeren-Konfliktberatung beugte sich 2002 der Limburger Bischof Kamphaus als letzter dem Willen Johannes Pauls und Ratzingers. Kamphaus meinte gleichwohl am Abend im Deutschlandfunk, er begrüße die Wahl des neuen Papstes. Bendedikt XVI. werde ein ernstes und spirituelles Kirchen-Oberhaupt.

Die kritischen Theologen Küng und Hasenhüttl sowie die Bewegung "Kirche von unten" nannten die heutige Wahl enttäuschend. Ratzinger werde den Kurs von Johannes Paul verschärft fortsetzen und den Reformstau der Kirche vergrößern. Hans Küng sprach von einer tiefen Enttäuschung für alle Reformorientierten. Der Präsident des Zentralrates der Juden, Paul Spiegel, sagte hingegen, er freue sich. Spiegel meinte, ebenfalls im Deutschlandfunk, er sei sicher, dass der neue Papst den Weg der Verständigung zwischen Christen und Juden weitergehen werde.

Noch gestern hatte Ratzinger in seiner programmatischen Predigt zu Beginn des Konklaves, zeitgenössische Einflüsse auf den katholischen Glauben als "Diktatur des Relativismus" angeprangert. Er forderte die Kirche dazu auf, zum rechten Glauben zurückzukehren. Marxismus, Liberalismus, Kollektivismus und die Vermischung von Elementen verschiedener Religionen geißelte Ratzinger dabei als Wellen, die das Denken vieler Christen verwirrt hätten.

Glückwünsche aus Deutschland


Benedikt XVI. ist im strengen Sinne der erste deutsche Papst seit dem 11. Jahrhundert. Gemeinhin wird aber auch der Utrechter Hadrian VI. vor knapp fünfhundert Jahren zu den Päpsten aus Deutschland gezählt. Bundespräsident Horst Köhler sagte, die Wahl des Landsmanns erfülle die Deutschen "mit besonderer Freude und auch mit ein wenig Stolz". Bundeskanzler Gerhard Schröder und CDU-Chefin Angela Merkel sprachen von einer Ehre und einem großen Tag für Deutschland. Auch UNO-Generalsekretär Kofi Annan und die Staatsoberhäupter zahlreicher Länder gratulierten dem neuen Oberhaupt der katholischen Kirche. In Deutschland und vielen anderen Ländern kündeten am Abend die Glocken der katholischen Kirchen von der Wahl Benedikt XVI. Besonders groß ist die öffentliche Anteilnahme in Ratzingers Heimatort und in Regensburg, wo er lange als Professor wirkte.

Der neue Papst ist der 265. Amtsinhaber. Vorgänger Johannes Paul II. war am 2. April im Alter von 84 Jahren verstorben.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Samstag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Evangelischer Kirchentag  Appelle gegen Fake News | mehr

Kulturnachrichten

Ökumenischer Jury-Preis in Cannes geht an "Hakari"  | mehr

 

| mehr