Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Julia Franck erhält Deutschen Buchpreis 2007

Preisverleihung im Frankfurter Römer

In Frankfurt am Main wurde der Deutsche Buchpreis 2007 an die Autorin Julia Franck vergeben. (AP)
In Frankfurt am Main wurde der Deutsche Buchpreis 2007 an die Autorin Julia Franck vergeben. (AP)

Die Autorin Julia Franck erhält den Deutschen Buchpreis für den besten aktuellen Roman. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert und wurde vom Börsenverein des deutschen Buchhandels ins Leben gerufen. Franck nahm den Preis im Frankfurter Römer entgegen. Der Preis wurde zum dritten Mal vergeben.

Ausgezeichnet wurde die 37-jährige Schriftstellerin für ihren Roman "Die Mittagsfrau". Darin erzählt sie die Geschichte einer Frau, die im II. Weltkrieg auf der Flucht ihren Sohn zurücklässt. Vorbild für die Figur der Helene war Francks eigene Großmutter.

Neben Franck waren noch Katja Lange-Müller ("Böse Schafe"),
Thomas Glavinic ("Das bin doch ich"),
Michael Köhlmeier ("Abendland"),
Thomas von Steinaecker ("Wallner beginnt zu fliegen") sowie Martin Mosebach ("Der Mond und das Mädchen") nominiert. Mosebach hat dieses Jahr bereits den renommiertesten Literaturpreis Deutschlands, den Georg-Büchner-Preis, erhalten.

Der Verleger Michael Krüger vom Karl-Hanser-Verlag hob die Notwendigkeit der Auszeichnung neben den anderen Literaturpreisen hervor. Der Preis habe ein großes Renommee und sei mittlerweile eine Marke, da der gesamte Buchhandel dahinter stehe und der deutsche Roman des Jahres gekürt werde, sagte Krüger im Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

Ausgewählt wurden die Titel von einer siebenköpfigen Jury aus Kritikern, Autoren und einem Buchhändler. Bei einer Vorauswahl lasen die Juroren rund 120 Neuerscheinungen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Abgeordnete würdigen Staatsgründung Israels | mehr

Kulturnachrichten

Kinofilm über Fall Harvey Weinstein geplant  | mehr

 

| mehr