Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Juncker vertagt die Griechen-Rettung

Treffen der Euro-Minister überraschend abgesagt

Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker in Brüssel (AP)
Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker in Brüssel (AP)

Athen hat die Bedingungen für das zweite Rettungspaket noch nicht erfüllt. Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker hat daher ein für Mittwoch geplantes Treffen der EU-Finanzminister zum Thema Griechenland gestrichen.

Das hochverschuldete Griechenland muss länger als geplant auf die Milliardenhilfen aus dem zweiten Rettungspaket warten. Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker hat ein für Mittwoch angesetztes Treffen der EU-Finanzminister überraschend abgesagt. Stattdessen soll lediglich eine Telefonkonferenz stattfinden, auf der das nächste reguläre Treffen am kommenden Montag vorbereitet werden soll.

Zur Begründung sagte Juncker, Griechenland habe die Bedingungen für die Hilfen noch nicht erfüllt. Die geforderten Zusagen der griechischen Parteichefs zur Umsetzung der Sparbeschlüsse habe er bislang nicht erhalten, sagte Juncker. Durch diese Verpflichtungen soll sichergestellt werden, dass die Sparpolitik auch nach den Wahlen in Griechenland im April Bestand hat.

Zudem ist nach Junckers Angaben noch unklar, wie eine Finanzierungslücke von 325 Millionen Euro geschlossen werden soll. Die Regierung in Athen habe dazu noch keine Vorschläge gemacht.

Das griechische Parlament hatte am Sonntag ein umfangreiches Sparpaket mit Entlassungen im öffentlichen Dienst sowie erheblichen Lohn- und Renten-Kürzungen beschlossen. Überschattet wurde die Abstimmung von schweren Krawallen auf den Straßen Athens. Die Sparbeschlüsse sind eine Bedingung für die Auszahlung des zweiten Hilfspakets für Griechenland in Höhe von 130 Milliarden Euro.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Architekturgeschichte in Tel AvivBauhausstil aus Deutschland

Bauhaus-Gebäude in Tel Aviv (Deutschlandradio.de / Andreas Main)

Verkantete Kuben, klare Linie, abgerundete Balkone: In der Weißen Stadt in Tel Aviv reihen sich unzählige Villen und Gebäude im Bauhausstil aneinander - eine Schatzkiste der Architektur. Jüdische Immigranten brachten die ausgeklügelte und fortschrittliche Bauweise aus Deutschland mit.

Henning Beck, NeurowissenschaftlerGeistesblitze – Wie tickt unser Gehirn?

"Kreativer Kopf" (imago/Ikon Images)

Wie entstehen Gedanken? Was passiert bei einem Geistesblitz? Wie kommt unser Gehirn immer wieder auf neue Ideen? – Diese Fragen faszinieren den Neurowissenschaftler Henning Beck.

Psychometrie in den Sozialen Medien"Den Menschen wird die Information eingespielt, die sie hören wollen"

(dpa)

Donald Trump sei auch durch den Einsatz sozialer Medien an die Macht gekommen, sagt Roman Maria Koidl. So könne man "heute eigentlich als Einzelkämpfer ohne eine Parteistruktur in höchste Ämter kommen". Koidl fürchtet, das könne in einer technokratischen Diktatur enden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Madrid  Festgenommener Autor Akhanli kommt wieder frei | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr