Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Juncker vertagt die Griechen-Rettung

Treffen der Euro-Minister überraschend abgesagt

Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker in Brüssel (AP)
Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker in Brüssel (AP)

Athen hat die Bedingungen für das zweite Rettungspaket noch nicht erfüllt. Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker hat daher ein für Mittwoch geplantes Treffen der EU-Finanzminister zum Thema Griechenland gestrichen.

Das hochverschuldete Griechenland muss länger als geplant auf die Milliardenhilfen aus dem zweiten Rettungspaket warten. Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker hat ein für Mittwoch angesetztes Treffen der EU-Finanzminister überraschend abgesagt. Stattdessen soll lediglich eine Telefonkonferenz stattfinden, auf der das nächste reguläre Treffen am kommenden Montag vorbereitet werden soll.

Zur Begründung sagte Juncker, Griechenland habe die Bedingungen für die Hilfen noch nicht erfüllt. Die geforderten Zusagen der griechischen Parteichefs zur Umsetzung der Sparbeschlüsse habe er bislang nicht erhalten, sagte Juncker. Durch diese Verpflichtungen soll sichergestellt werden, dass die Sparpolitik auch nach den Wahlen in Griechenland im April Bestand hat.

Zudem ist nach Junckers Angaben noch unklar, wie eine Finanzierungslücke von 325 Millionen Euro geschlossen werden soll. Die Regierung in Athen habe dazu noch keine Vorschläge gemacht.

Das griechische Parlament hatte am Sonntag ein umfangreiches Sparpaket mit Entlassungen im öffentlichen Dienst sowie erheblichen Lohn- und Renten-Kürzungen beschlossen. Überschattet wurde die Abstimmung von schweren Krawallen auf den Straßen Athens. Die Sparbeschlüsse sind eine Bedingung für die Auszahlung des zweiten Hilfspakets für Griechenland in Höhe von 130 Milliarden Euro.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit mit Ex-Biograf  1 Million Euro Entschädigung für Altkanzler Kohl | mehr

Kulturnachrichten

Eine Million Entschädigung für Altkanzler Kohl  | mehr

 

| mehr