Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jung lehnt Kampfeinsatz im Süden Afghanistans ab

Forderung des US-Amtskollegen Gates zurückgewiesen

Bundeswehr-Soldaten soll es auch künftig nicht in Südafghanistan geben (AP)
Bundeswehr-Soldaten soll es auch künftig nicht in Südafghanistan geben (AP)

Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung hat die Forderung der USA nach einem Einsatz der Bundeswehr im Süden Afghanistans zurückgewiesen. "Wir haben eine klare Aufgabenteilung verabredet", sagte Jung in Berlin. "Ich denke, dass es wirklich bei einem Schwerpunkt im Norden bleiben muss." Der CDU-Politiker sagte, dies werde er US-Verteidigungsminister Robert Gates so mitteilen.

US-Verteidigungsminister Robert Gates hatte seinen deutschen Amtskollegen zuvor in einem Schreiben aufgefordert, Bundeswehrsoldaten auch für den umkämpften Süden des Landes bereitzustellen. Dazu solle ein neues Mandat in Erwägung gezogen werden.

Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung äußerte sich zum Einsatz der Bundeswehrtruppen in Afganistan. (AP)Franz Josef Jung lehnte die US-Forderung ab (AP)Die "Süddeutsche Zeitung", die den Brief zitiert, bezeichnete den Ton als ungewöhnlich scharf. Wie der französische Verteidigungsminister Hervé Morin bestätigte, ging ein entsprechendes Papier auch in Paris ein. Nach einem Treffen mit Gates in Washington sagte Morin, man habe über die weitere NATO-Strategie in Afghanistan gesprochen. Dabei müsse es neben einer militärischen auch eine politische und wirtschaftliche Lösung der Probleme geben. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte, er betrachte den Brief als amerikanische Initiative, um die Diskussion der NATO-Verteidigungsminister bei ihrem Treffen in Vilnius Ende kommender Woche anzuregen. Seines Wissens sei der Brief auch an alle anderen NATO-Partner verschickt worden.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier verteidigte das deutsche Engagement in Afghanistan. Deutschland habe im zivilen und militärischen Bereich sein Engagement "akzentuiert und ausgeweitet". Regierungssprecher Ulrich Wilhelm betonte, dass das Bundestagsmandat als Grundlage für den Afghanistan-Einsatz "nicht zur Diskussion" stehe.

Auch Rainer Arnold, verteidigungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, wandte sich gegen das Ansinnen der USA. Bereits heute leiste die Bundesrepublik im Süden Afghanistans Notfallhilfe und logistische Unterstützung. Es bestehe die Gefahr, die Debatte hierzulande überzustrapazieren und damit die Akzeptanz für das Mandat insgesamt infrage zu stellen, sagte Arnold im Deutschlandfunk Das müsse man Washington deutlich machen. (Text/ MP3-Audio)

Das geltende Mandat erlaubt den Einsatz von maximal 3500 Soldaten im weniger gefährlichen Norden, sie dürfen nur im Ausnahmefall in anderen Regionen eingesetzt werden. Auch eine aktuell geplante schnelle Eingreiftruppe soll nur im Norden des Landes zum Einsatz kommen.

Diese sollten im Herbst 3200 US-Soldaten ablösen. Die USA hatten vor kurzem die Entsendung dieser Zahl zusätzlicher Soldaten angekündigt; davon sollen 2200 in den gefährlicheren Süden geschickt werden, wo eine neue Frühjahrsoffensive der radikal-islamischen Taliban erwartet wird. Laut "Süddeutscher Zeitung" wollen die USA ihr zusätzliches Kontingent nach sechs Monaten bereits wieder abziehen und drängen daher auf Ablösung durch die Bundeswehr.

Der Bonner Politikwissenschaftler Christian Hacke verlangte insgesamt mehr Ehrlichkeit in der Debatte um das militärische Engagement der Bundeswehr am Hindukusch. "Es geht nicht um Zivildienst im Ausland oder Entwicklungshelfer oder das Hilfswerk, sondern die Soldaten sind gefordert zum Kampfeinsatz", betonte Hacke im Deutschlandfunk. Auf der anderen Seite gebe es "gute Gründe zu sagen, nein, wir wollen da gar nichts mehr machen". (Text/ MP3-Audio)

Der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eckart von Klaeden (CDU), hat die Bitte der USA um den Einsatz deutscher Kampftruppen im Süden Afghanistans kritisiert. Deutschland brauche seinen Beitrag zur Afghanistan-Mission nicht kleinreden zu lassen. Die Bundeswehr sei der drittgrößte Truppensteller, sagte von Klaeden im Deutschlandradio Kultur. (Zusammenfassung des Interviews, MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bericht  BAMF soll Identität von Asylbewerbern durch Handy-Überprüfung feststellen | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr