Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Jung wertet Kongo-Mission als Erfolg

Abzug deutscher Soldaten bis Weihnachten

Verteidigungsminister Franz Josef Jung und der niederländische General Ruud Pruyssenaere de la Woestijne begrüßen die aus dem Kongo zurückgekehrten Soldaten. (AP)
Verteidigungsminister Franz Josef Jung und der niederländische General Ruud Pruyssenaere de la Woestijne begrüßen die aus dem Kongo zurückgekehrten Soldaten. (AP)

Die EU-Mission zur Absicherung der Wahlen im Kongo hat nach den Worten von Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) die "Handlungsfähigkeit Europas" vor aller Welt unterstrichen. Die EU-Soldaten hätten "einen wichtigen Beitrag geleistet, die Demokratische Republik Kongo auf ihrem Weg zu Stabilität und Demokratie zu unterstützen", sagte Jung am Morgen in Köln bei der Begrüßung von 121 deutschen und niederländischen Soldaten, die mit einer Bundeswehrmaschine aus dem Kongo zurückgekehrt waren.

"Die Wahlen sind weitgehend friedlich und ohne große Spannungen verlaufen", sagte Jung. Die EU-Soldaten hätten einen Rückfall des Kongo in einen Bürgerkrieg verhindert. Dies sei eine Gemeinschaftsleistung Europas gewesen. "Die Entscheidung Europas, an dieser Mission mitzuwirken, war richtig", sagte Jung.

Seit Anfang Juli hatte sich die Bundeswehr im Rahmen des EUFOR-Einsatzes mit rund 780 Mann an der Absicherung der Präsidentschaftswahlen im Kongo beteiligt. Die ersten deutschen EUFOR-Soldaten waren bereits am Wochenende zurückgekehrt. Bis Weihnachten soll der Abzug komplett abgeschlossen sein.

Kritiker befürchten, dass nach dem Ende der Mission mit rund 2000 europäischen Soldaten die Kämpfe zwischen Anhängern des unterlegenen Präsidentschaftskandidaten Jean-Pierre Bemba und denen des wiedergewählten Amtsinhabers Joseph Kabila wieder ausbrechen könnten. Insgesamt sind derzeit mehr als 17.000 UN-Blauhelmsoldaten in der demokratischen Republik Kongo eingesetzt, wo rund vier Millionen Menschen durch den mehrjährigen Bürgerkrieg ihr Leben verloren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Kakadu für Frühaufsteher

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"Pelléas und Mélisande" in BochumGrandioser Auftakt der Ruhrtriennale

Barbara Hannigan als Mélisande und Leigh Melrose als Golaud (Ben van Duin/ Ruhrtriennale 2017)

Krzysztof Warlikowsky ist mit Claude Debussys Oper "Pelléas und Mélisande" eine großartige Eröffnung der Ruhrtriennale gelungen. Er zeigt die Tragödie mit radikaler Konsequenz und spannend wie einen Psychothriller.

BundestagswahlDie fiesen Tricks der Hacker

Eine Hand bedient eine Computermaus. (AFP / Robyn Beck)

Könnte es Hackern gelingen, die Bundestagswahl am 24. September zu stören oder zu manipulieren? Das haben Security-Spezialisten untersucht und gleich sieben Unsicherheitsfaktoren gefunden: Die Nutzung öffentlicher Leitungen und menschliche Nachlässigkeit sind nur zwei davon.

Vormarsch der künstlichen ExistenzMenschen könnten die neuen Affen sein

Menschenhand in Roboterhand am 24.04.2017 auf der Industriemesse in Hannover. (imago stock&people)

Viele Experten sind sich einig: Bald sind Roboter und Computer so weit entwickelt, dass sie die menschliche Intelligenz übertrumpfen könnten. Wir Menschen wären dann im Vergleich zu der intelligenten Technologie quasi auf dem Stand von Schimpansen.

Deutscher Film "Berliner Schule" – bewundert und verachtet

Der Kinofilm "Yella"  (picture alliance/dpa/Piffl Medien)

Zum Kinostart von Valeska Griesebachs "Western" wagen wir mit Kritikerin Katja Nicodemus und Produzent Florian Körner eine Bestandsaufnahme des Labels "Berliner Schule". Was bedeuteten Filme von Christian Petzold oder Christoph Hochhäusler für das deutsche Kino und warum wurde der Begriff so angefeindet?

US-Chefberater nicht mehr im Amt"Bannon war die radikale Spitze des Eisbergs"

Das Bild zeigt Steve Bannon, den Chefstrategen von US-Präsident Trump. (AFP / Jim Watson)

Vermutlich sei der ultranationalistische Chefstratege im Weißen Haus gefeuert worden, sagte Aspen-Institutsdirektor Rüdiger Lentz im Dlf. Es gebe zwar weiter Machtkämpfe, doch er habe den Eindruck, dass Pragmatiker wie Stabschef Kelly ihre Politik mehr zur Geltung bringen könnten.

Blender, Angeber, Machtmenschen "Narzissten verführen uns, aber sie sind auch verführbar"

(foto: AP Photo / Pablo Martinez Monsivais, Cover: Europa-Verlag)

Narzissten in Führungspositionen sind potenziell gefährlich, meint die Psychologin Bärbel Wardetzki. Weil sie reizbar, kränkbar und unberechenbar sind - wie Donald Trump. Für Kanzlerin Angela Merkel hat Wardetzki ein paar Tipps, wie man mit Trump umgehen sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Persönliche Attacke gegen Bundesaußenminister Gabriel | mehr

Kulturnachrichten

Feuer zerstört Renaissance-Manuskript  | mehr

 

| mehr