Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Justizministerium treibt Gleichstellung von Homo-Ehe voran

Grüne und Linke kritisieren das Vorhaben

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Das Bundesjustizministerium will homosexuelle Lebenspartner in vielen Bereichen mit Eheleuten gleichstellen. Die Änderungen sollen unter anderem das Mietrecht, das Namensrecht und die Insolvenzordnung beteffen. Die gemeinschaftliche Adoption von Kindern oder das Ehegattensplitting sind von den Plänen allerdings ausgenommen.

Ministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sagte in Berlin: "Wir wollen damit die eingetragene Lebenspartnerschaft in der Realität auch in der Gesetzgebung ankommen lassen." Sie habe daher einen Gesetzentwurf mit 40 Änderungen an die anderen Ressorts verschickt. Betroffen seien Gesetze aus dem Zuständigkeitsbereich des Justizministeriums, unter anderem die Zivilprozessordnung, die Insolvenzordnung und das Bürgerliche Gesetzbuch und Gesetze zu Zwangsversteigerung und Schuldenrecht.

In den Zivil- und Strafgesetzen soll beispielsweise nach dem Wort "Ehegatte" jeweils der Zusatz "oder Lebenspartner" eingefügt werden. Im Mietrecht soll künftig gelten, dass im Todesfall eines Lebenspartners der überlebende Partner vorrangig in den Mietvertrag einsteigen darf und damit überlebenden Ehegatten gleichgestellt wird. Leutheusser-Schnarrenberger räumte allerdings ein, dass "brisante rechtspolitische Themen" wie die Erweiterung der Stiefkinderadoption oder des Ehegattensplittings von den Änderungen nicht berührt seien. In der schwarz-gelben Koalition gebe es dazu keinen Konsens.

"Ehe zweiter Klasse nicht mehr zeitgemäß

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes begrüßt das Vorhaben des Bundesjustizministeriums. Die Leiterin der Behörde, Christine Lüders, sprach von einem überfälligen Schritt auf dem Weg zur Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule. Ungeachtet dessen seien weitere Anstrengungen des Gesetzgebers nötig. Um eine völlige Gleichstellung auch im Einkommenssteuer- und Adoptionsrecht zu erreichen, sei es sinnvoll, die Ehe grundsätzlich für Lesben und Schwulen zu öffnen. "Die Ehe zweiter Klasse ist einfach nicht mehr zeitgemäß." Viele Länder hätten die Ehe für Lesben und Schwule bereits eingeführt, darunter Portugal, Spanien, die Niederlande, Belgien, Schweden, Norwegen, Südafrika und Argentinien.

Grüne und Linke kritisieren Vorhaben

Volker Beck, der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen (dpa / Maurizio Gambarini)Volker Beck, der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen (dpa / Maurizio Gambarini)Grünen-Parlamentsgeschäftsführer Volker Beck kritisierte, der Gesetzentwurf habe mit echter Gleichstellung nichts zu tun. "Wer nicht über Adoptionsrecht und Ehegattensplitting für Homosexuelle sprechen möchte, darf das auch nicht Gleichstellung nennen", sagte Beck in Berlin. Es handle sich lediglich um eine Liste redaktionelle und längst überfälliger Änderungen – ohne gesellschaftlichen Anspruch. Die Linken-Bundestagsabgeordnete Barbara Höll äußerte sich ähnlich: "Wenn die großen Diskriminierungen im Steuerrecht und beim fehlenden gemeinsamen Adoptionsrecht nicht beendet werden, dann ist dieses Gesetz nur ein feiges Feigenblatt."


Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:


Streit um Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften - SPD uneins über Familiensplitting
Bundesverfassungsgericht fordert Gleichberechtigung für Homo-Ehe -Grunderwerbssteuer-Regelung verstoße gegen die Verfassung
Ein Steuerrecht für alle - Unions-Politiker fordern Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften mit Ehen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Rürup über Altersarmut"Die Politik muss etwas tun"

Der Sozialexperte Bert Rürup (20.11.2014) (dpa / Oliver Berg)

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung ist ab 2036 jeder fünfte Neu-Rentner von Armut bedroht. Die Politik müsse auf diese Prognosen dringend reagieren, sagte Rentenexperte Bert Rürup. Noch sei Zeit gegenzusteuern: "Die Solidarrente ist die richtige Antwort", so Rürup im Dlf.

Linksautonome Gewaltaufrufe vor G20-Gipfel"Der Veranstaltungsort Hamburg stellt ein großes Risiko dar"

Das Logo des G20-Gipfels hängt am 22.06.2017 in Hamburg in den Messehallen. Zum zweitägigen G20-Gipfel in der Hansestadt am 7. und 8. Juli werden Staats- und Regierungschefs aus 20 Industrie- und Schwellenländern und Hunderte Journalisten aus zahlreichen Ländern weltweit erwartet.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor dem G20-Gipfel mehren sich im Netz linksautonome Gewaltaufrufe. Der Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke hält es für einen Fehler, das Treffen ausgerechnet in Hamburg abzuhalten – einem Zentrum der Autonomenszene. Deren zunehmende Militanz sei auch mit dieser Wahl zu erklären.

FAKE-NETWORKBinky beruhigt bei Social-Media-Stress

Ihr liked mal hier, shared mal da und scrollt durch irgendwelche Posts. Weil sich das besser anfühlt als gar nix zu tun. Dann könnte Binky genau euer Ding sein. Die App macht genau das. Nur ohne Folgen.

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Freihandel  EU-Parlamentarier fordert mehr Transparenz bei Verhandlungen mit Japan | mehr

Kulturnachrichten

Ausstellung mit Werken aus Gurlitt-Fund  | mehr

 

| mehr