Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kabinett beschließt Alkoholverbot für Fahranfänger

Rauchverbot in öffentlichen Verkehrsmitteln

Es drohen 125 Euro Bußgeld und zwei Punkte in Flensburg, wenn ein Fahranfänger trinkt.  (AP Archiv)
Es drohen 125 Euro Bußgeld und zwei Punkte in Flensburg, wenn ein Fahranfänger trinkt. (AP Archiv)

Für Fahranfänger soll künftig ein absolutes Alkoholverbot im Straßenverkehr gelten. Das Bundeskabinett billigte in Berlin einen Gesetzentwurf zur Einführung der Null-Promille-Grenze während der zweijährigen Führerschein-Probezeit. Verstöße sollen mit einem Bußgeld von 125 Euro und zwei Punkten in der Flensburger Verkehrssünderdatei geahndet werden.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Bätzing, und der Verkehrsexperte der Grünen, Hettlich, begrüßten die Entscheidung. Hettlich sagte im Deutschlandfunk, wegen der hohen Unfallzahlen bei Fahranfängern gebe es akuten Handlungsbedarf.

Die Minister beschlossen ferner ein Rauchverbot für Bundeseinrichtungen und öffentliche Verkehrsmittel. Dies betrifft den Flug-, Schienen- und Straßenverkehr einschließlich Taxis und Bahnhofsgebäude. Tabakwaren sollen nur noch an über 18-Jährige verkauft werden. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern beraten in der kommenden Woche darüber, ob das Rauchen auch in allen Gaststätten untersagt werden soll.

Das Bafög für Studenten und Schüler wird auch in diesem Jahr nicht erhöht. Für Studierende mit Kindern soll es ab Herbst einen Betreuungs-Zuschlag von 113 Euro pro Monat und Kind geben.

Bildungsministerin Annette Schavan verteidigte im Vorfeld das Einfrieren der Sätze. "Wünschenswert ist eine Erhöhung allemal, aber sie ist jetzt nicht verkraftbar", sagte Schavan im ZDF-"Morgenmagazin" mit Blick auf die angestrebte Haushaltskonsolidierung.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Wieder nicht mehr
Schon wieder nichts

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OLG Düsseldorf  Verfahren wegen Duisburger Loveparade-Katastrophe muss eröffnet werden | mehr

Kulturnachrichten

Loveparade-Unglück nun doch vor Gericht  | mehr

 

| mehr