Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kabinett beschließt Alkoholverbot für Fahranfänger

Rauchverbot in öffentlichen Verkehrsmitteln

Es drohen 125 Euro Bußgeld und zwei Punkte in Flensburg, wenn ein Fahranfänger trinkt.  (AP Archiv)
Es drohen 125 Euro Bußgeld und zwei Punkte in Flensburg, wenn ein Fahranfänger trinkt. (AP Archiv)

Für Fahranfänger soll künftig ein absolutes Alkoholverbot im Straßenverkehr gelten. Das Bundeskabinett billigte in Berlin einen Gesetzentwurf zur Einführung der Null-Promille-Grenze während der zweijährigen Führerschein-Probezeit. Verstöße sollen mit einem Bußgeld von 125 Euro und zwei Punkten in der Flensburger Verkehrssünderdatei geahndet werden.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Bätzing, und der Verkehrsexperte der Grünen, Hettlich, begrüßten die Entscheidung. Hettlich sagte im Deutschlandfunk, wegen der hohen Unfallzahlen bei Fahranfängern gebe es akuten Handlungsbedarf.

Die Minister beschlossen ferner ein Rauchverbot für Bundeseinrichtungen und öffentliche Verkehrsmittel. Dies betrifft den Flug-, Schienen- und Straßenverkehr einschließlich Taxis und Bahnhofsgebäude. Tabakwaren sollen nur noch an über 18-Jährige verkauft werden. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern beraten in der kommenden Woche darüber, ob das Rauchen auch in allen Gaststätten untersagt werden soll.

Das Bafög für Studenten und Schüler wird auch in diesem Jahr nicht erhöht. Für Studierende mit Kindern soll es ab Herbst einen Betreuungs-Zuschlag von 113 Euro pro Monat und Kind geben.

Bildungsministerin Annette Schavan verteidigte im Vorfeld das Einfrieren der Sätze. "Wünschenswert ist eine Erhöhung allemal, aber sie ist jetzt nicht verkraftbar", sagte Schavan im ZDF-"Morgenmagazin" mit Blick auf die angestrebte Haushaltskonsolidierung.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Wieder nicht mehr
Schon wieder nichts

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Abgeordnete würdigen Staatsgründung Israels | mehr

Kulturnachrichten

Arno Geiger erhält Joseph-Breitbach-Preis  | mehr

 

| mehr