Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kabinett beschließt längere Laufzeiten

Streit um schwarz-gelbe Energiepolitik geht weiter

Greenpeace protestiert gegen Energie-Politik (AP)
Greenpeace protestiert gegen Energie-Politik (AP)

Das Bundeskabinett hat heute das umstrittene Energiekonzept mit längeren Atomlaufzeiten verabschiedet. Die Meiler sollen im Schnitt zwölf Jahre länger am Netz bleiben. Die Opposition hat erneut Widerstand angekündigt.

Nach dem Regierungskonzept sollen die Meiler im Schnitt zwölf Jahre länger als geplant am Netz bleiben. Ältere Atomkraftwerke bekommen demnach acht Jahre zusätzlich, neuere Reaktoren 14 Jahre. Der letzte Atommeiler würde somit nicht vor dem Jahr 2036 vom Netz gehen. Nach dem rot-grünen Atomkonsens sollten die Kraftwerke maximal bis 2022 in Betrieb bleiben.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) lobte das Konzept als einen "Meilenstein in der Wirtschaftsgeschichte unseres Landes".

Einen Teil der Zusatzgewinne der Betreiber will die Regierung mit einer Kernbrennstoffsteuer abschöpfen. Außerdem sollen die Konzerne in einen Fonds einzahlen, mit dem Ökostromprojekte gefördert werden.

Das langfristige Ziel des Konzeptes ist es, die Energieversorung in Deutschland auf erneuerbare Energien umzustellen. Bis zum Jahr 2050 sollen die CO2-Emissionen um 80 Prozent reduziert werden.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel kritisierte indes, das Konzept der Bundesregierung schade dem Ausbau erneuerbarer Energien und nutze vor allem den großen Konzernen. Im ARD-Morgenmagazin bekräftige Gabriel die Absicht seiner Partei, vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die Pläne zu klagen.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) zeigte sich angesichts solcher Drohungen gelassen. Das Konzept sei sorgfältig geprüft worden, , die atomrechtliche Kompetenz liege zweifelsfrei beim Bund, sagte Brüderle im ARD-Morgenmagazin.

Am frühen Morgen protestierten Umweltaktivisten von Greenpeace an allen zwölf deutschen AKW-Standorten gegen die Pläne. Sie projezierten den Spruch "Atomkraft schadet Deutschland" mit Leuchtschrift an Reaktorkuppeln und Kühltürme.

Unzufrieden mit dem Konzept sind auch die kommunalen Versorger, die vielfach in erneuerbare Energien investiert und nun länger mit der Konkurrenz durch Atomstrom zurechtkommen müssen. Von einem "ganz schlechten Tag für die Stadtwerke" spricht etwa Maik Wassmer von dem Freiburger Versorger Badenova (mp3-Audio).

Mehr zum Thema:

"Wir gehen auch in ein Risiko" - Präsident des Deutschen Atomforums Güldner über die Brennelementesteuer

"Das ist unverantwortlich" - Unionsfraktionsvize Ruck verteidigt Energiekonzept gegen Kritik der Opposition

"Eine völlige unzureichende Energiepolitik" - SPD-Umweltexperte Miersch über längere Atomlaufzeiten

Revolution oder Luftnummer? Das Energiekonzept der Bundesregierung

Themenportal: "Zukunft der Energie"



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesparteitag in Dortmund  SPD trifft sich | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr