Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kabinett beschließt längere Laufzeiten

Streit um schwarz-gelbe Energiepolitik geht weiter

Greenpeace protestiert gegen Energie-Politik (AP)
Greenpeace protestiert gegen Energie-Politik (AP)

Das Bundeskabinett hat heute das umstrittene Energiekonzept mit längeren Atomlaufzeiten verabschiedet. Die Meiler sollen im Schnitt zwölf Jahre länger am Netz bleiben. Die Opposition hat erneut Widerstand angekündigt.

Nach dem Regierungskonzept sollen die Meiler im Schnitt zwölf Jahre länger als geplant am Netz bleiben. Ältere Atomkraftwerke bekommen demnach acht Jahre zusätzlich, neuere Reaktoren 14 Jahre. Der letzte Atommeiler würde somit nicht vor dem Jahr 2036 vom Netz gehen. Nach dem rot-grünen Atomkonsens sollten die Kraftwerke maximal bis 2022 in Betrieb bleiben.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) lobte das Konzept als einen "Meilenstein in der Wirtschaftsgeschichte unseres Landes".

Einen Teil der Zusatzgewinne der Betreiber will die Regierung mit einer Kernbrennstoffsteuer abschöpfen. Außerdem sollen die Konzerne in einen Fonds einzahlen, mit dem Ökostromprojekte gefördert werden.

Das langfristige Ziel des Konzeptes ist es, die Energieversorung in Deutschland auf erneuerbare Energien umzustellen. Bis zum Jahr 2050 sollen die CO2-Emissionen um 80 Prozent reduziert werden.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel kritisierte indes, das Konzept der Bundesregierung schade dem Ausbau erneuerbarer Energien und nutze vor allem den großen Konzernen. Im ARD-Morgenmagazin bekräftige Gabriel die Absicht seiner Partei, vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die Pläne zu klagen.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) zeigte sich angesichts solcher Drohungen gelassen. Das Konzept sei sorgfältig geprüft worden, , die atomrechtliche Kompetenz liege zweifelsfrei beim Bund, sagte Brüderle im ARD-Morgenmagazin.

Am frühen Morgen protestierten Umweltaktivisten von Greenpeace an allen zwölf deutschen AKW-Standorten gegen die Pläne. Sie projezierten den Spruch "Atomkraft schadet Deutschland" mit Leuchtschrift an Reaktorkuppeln und Kühltürme.

Unzufrieden mit dem Konzept sind auch die kommunalen Versorger, die vielfach in erneuerbare Energien investiert und nun länger mit der Konkurrenz durch Atomstrom zurechtkommen müssen. Von einem "ganz schlechten Tag für die Stadtwerke" spricht etwa Maik Wassmer von dem Freiburger Versorger Badenova (mp3-Audio).

Mehr zum Thema:

"Wir gehen auch in ein Risiko" - Präsident des Deutschen Atomforums Güldner über die Brennelementesteuer

"Das ist unverantwortlich" - Unionsfraktionsvize Ruck verteidigt Energiekonzept gegen Kritik der Opposition

"Eine völlige unzureichende Energiepolitik" - SPD-Umweltexperte Miersch über längere Atomlaufzeiten

Revolution oder Luftnummer? Das Energiekonzept der Bundesregierung

Themenportal: "Zukunft der Energie"



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Rang 1

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen der EWG-Gründerstaaten  Außenminister fordern zügige Verhandlungen über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Bayerische Museen verkauften offenbar NS-Raubkunst  | mehr

Wissensnachrichten

Führungskräfte  Weiche Gesichtszüge bringen mehr Spenden, harte mehr Profit | mehr