Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kabinett beschließt längere Laufzeiten

Streit um schwarz-gelbe Energiepolitik geht weiter

Greenpeace protestiert gegen Energie-Politik (AP)
Greenpeace protestiert gegen Energie-Politik (AP)

Das Bundeskabinett hat heute das umstrittene Energiekonzept mit längeren Atomlaufzeiten verabschiedet. Die Meiler sollen im Schnitt zwölf Jahre länger am Netz bleiben. Die Opposition hat erneut Widerstand angekündigt.

Nach dem Regierungskonzept sollen die Meiler im Schnitt zwölf Jahre länger als geplant am Netz bleiben. Ältere Atomkraftwerke bekommen demnach acht Jahre zusätzlich, neuere Reaktoren 14 Jahre. Der letzte Atommeiler würde somit nicht vor dem Jahr 2036 vom Netz gehen. Nach dem rot-grünen Atomkonsens sollten die Kraftwerke maximal bis 2022 in Betrieb bleiben.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) lobte das Konzept als einen "Meilenstein in der Wirtschaftsgeschichte unseres Landes".

Einen Teil der Zusatzgewinne der Betreiber will die Regierung mit einer Kernbrennstoffsteuer abschöpfen. Außerdem sollen die Konzerne in einen Fonds einzahlen, mit dem Ökostromprojekte gefördert werden.

Das langfristige Ziel des Konzeptes ist es, die Energieversorung in Deutschland auf erneuerbare Energien umzustellen. Bis zum Jahr 2050 sollen die CO2-Emissionen um 80 Prozent reduziert werden.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel kritisierte indes, das Konzept der Bundesregierung schade dem Ausbau erneuerbarer Energien und nutze vor allem den großen Konzernen. Im ARD-Morgenmagazin bekräftige Gabriel die Absicht seiner Partei, vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die Pläne zu klagen.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) zeigte sich angesichts solcher Drohungen gelassen. Das Konzept sei sorgfältig geprüft worden, , die atomrechtliche Kompetenz liege zweifelsfrei beim Bund, sagte Brüderle im ARD-Morgenmagazin.

Am frühen Morgen protestierten Umweltaktivisten von Greenpeace an allen zwölf deutschen AKW-Standorten gegen die Pläne. Sie projezierten den Spruch "Atomkraft schadet Deutschland" mit Leuchtschrift an Reaktorkuppeln und Kühltürme.

Unzufrieden mit dem Konzept sind auch die kommunalen Versorger, die vielfach in erneuerbare Energien investiert und nun länger mit der Konkurrenz durch Atomstrom zurechtkommen müssen. Von einem "ganz schlechten Tag für die Stadtwerke" spricht etwa Maik Wassmer von dem Freiburger Versorger Badenova (mp3-Audio).

Mehr zum Thema:

"Wir gehen auch in ein Risiko" - Präsident des Deutschen Atomforums Güldner über die Brennelementesteuer

"Das ist unverantwortlich" - Unionsfraktionsvize Ruck verteidigt Energiekonzept gegen Kritik der Opposition

"Eine völlige unzureichende Energiepolitik" - SPD-Umweltexperte Miersch über längere Atomlaufzeiten

Revolution oder Luftnummer? Das Energiekonzept der Bundesregierung

Themenportal: "Zukunft der Energie"



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Eine Familie, drei starke MarkenDeutschlandradio-Programme ab 1. Mai mit neuen Namen

Dr. Willi Steul, Intendant von Deutschlandradio (© Deutschlandradio/B. Fürst-Fastré )

Deutschland funkt unter neuen Namen: Mit einer neuen Markenführung soll Hörern und Nutzern der drei nationalen Hörfunkprogramme zukünftig die Zuordnung und Orientierung erleichtert werden. Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova werden ab Mai die gemeinsame Marke auf allen Ausspielwegen vertreten. Im Zuge der neuen Namensgebung wurde auch der optische Auftritt angepasst.

Ausländische PflegekräfteWie gut sind Vermittlungsagenturen?

Pflegerin hält die Hand einer Seniorin. (imago / allOver-MEV)

Um eine ausländische Pflegekraft für einen Angehörigen zu finden, greifen Angehörige oft auf Vermittlungsagenturen zurück. Doch wer glaubt, damit einen verlässlichen und kompetenten Ansprechpartner an seiner Seite zu haben, der sollte vor der Unterzeichnung des Vermittlungsvertrages einiges beachten.

100. Geburtstag von I.M.Pei Der große Architekt der Kontraste

Der Louvre in Paris mit der von dem Architekten I.M.Pei konzipierten Glaspyramide. (Undatierte Aufnahme). Foto: Didier Saulnier/Maxppp (dpa / picture alliance / Maxppp Didier Saulnier)

In vielen Bauten des chinesisch-amerikanischen Architekten I.M. Pei - wie etwa der Eingangspyramide des Pariser Louvre - stecke etwas "Verzaubertes", sagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau. Pei stehe für eine im 20. Jahrhundert seltene Kunst. Nun wird er 100 Jahre alt.

Netanjahus Absage"Mehr ein Zeichen der Schwäche als der Stärke"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Shimon Stein, warnt davor, das abgesagte Treffen von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) überzubewerten. Netanjahus Gründe seien innenpolitisch motiviert, sagte Stein im DLF. Die Besatzungspolitik spalte die israelische Gesellschaft - Netanjahus Absage beweise das.

EuGH vs. BVerfG?Auf ein gutes Zusammenspiel der höchsten Gerichte

©PHOTOPQR/L'EST REPUBLICAIN ; INSTITUTION - COUR DE JUSTICE DE L'UNION EUROPEENNE - CJUE - CURIA - COURT OF JUSTICE OF THE EUROPEAN UNION - LOI - LOIS - LEGISLATION EUROPEENNE. Luxembourg 24 novembre 2016. La Cour de justice de l'Union européenne et les drapeaux de tous les pays membres de l'Union Européenne. PHOTO Alexandre MARCHI. 161212 Since the establishment of the Court of Justice of the European Union in 1952, its mission has been to ensure that "the law is observed" "in the interpretation and application" of the Treaties. | (picture alliance / dpa / Alexandre Marchi)

Der Europäische Gerichtshof stellt den Jahresbericht 2016 vor: Arbeitsreiche zwölf Monate, in denen über 1600 Rechtssachen erledigt wurden. Zu viele, finden Kritiker, die einen Bedeutungsverlust des nationalen Rechts fürchten. Alles halb so wild, meint der Jurist Lars S. Otto.

AUSBILDUNG DER ZUKUNFT Skills, Skills, Skills

Vielleicht seid ihr Banker oder Anwältin, vielleicht seid ihr auch Lehrer oder Grafikdesignerin oder vielleicht seid ihr auch Kfz-Mechanikerin oder Schreiner. Die Frage ist, ob das alles Berufe sind, die es so in der Zukunft noch geben wird - vor allem was die Ausbildung angeht. Ein paar kanadische Forscher glauben, dass sich das ändern wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Freihandel  USA bleiben Teil von Nafta | mehr

Kulturnachrichten

Kulturpreise für gelungene Integration  | mehr

 

| mehr