Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kabinett beschließt Türkei-Einsatz

Bundeswehr soll bis zu 400 Soldaten entsenden

Zwei Abschussvorrichtungen des Systems Patriot in der Recknitztal-Kaserne in Bad Sülze (Mecklenburg-Vorpommern) (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)
Zwei Abschussvorrichtungen des Systems Patriot in der Recknitztal-Kaserne in Bad Sülze (Mecklenburg-Vorpommern) (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Nach dem Willen der Bundesregierung kann sich die Bundeswehr mit deutlich mehr Soldaten an der Sicherung der türkisch-syrischen Grenze beteiligen als bisher gedacht. Nun muss der Bundestag zustimmen.

<p>Das Mandat, das das Kabinett heute billigt, sieht die Stationierung von deutschen <papaya:link href="http://www.luftwaffe.de/portal/a/luftwaffe/!ut/p/c4/Fco7DoAgEAXAE7mvt_MUit1zI0jCZ0NQrq9m2sGOT-ETA3ushQkbnMb5GJKGDHovPt1BjL1h_bM1hky4UielXics5-UFa-O8PA/" text="&quot;Patriot&quot;-Flugabwehrsystemen" title="Informationen zu Patriot-Abwehrsystem" target="_blank" /> entlang der türkisch-syrischen Grenze vor. Bei dem Einsatz geht es nach Darstellung der Regierung ausschließlich um den Schutz türkischen Gebiets, nicht darum, eine Flugsverbotszone durchzusetzen.<br /><br /></p><p><strong>Endgültige Zahl noch unbekannt</strong></p><p>Nach Informationen der Deutschen Presseagentur aus Sicherheitskreisen könnte das Mandat mit 400 Bundeswehrsoldaten deutlich umfangreicher ausfallen als vermutet. Es soll auch den Einsatz von Awacs-Aufklärungsflugzeugen abdecken, die ohnehin schon in der Region stationiert sind. Die Hightech-Maschinen sind zu einem großen Teil mit deutschen Soldaten besetzt. Zu einer "Patriot"-Batterie gehören bis zu acht mobile Abschussrampen mit jeweils bis zu acht Raketen, ein Radargerät und ein Gefechtsstand. Für den Betrieb sind etwa 85 Soldaten notwendig. <br /><br />Wie viele deutsche Staffeln tatsächlich entsendet werden, ist jedoch noch unklar. Bisher war von zweien die Rede. Die Zahl der Soldaten, die tatsächlich in die Türkei gehen, könnte also deutlich unter 400 liegen. Der Bundestag soll kommende Woche über die Mission abstimmen.<br /><br /></p><p><strong>Beck (CDU): "Keine Gefährung deutscher Soldaten"</strong></p><p><papaya:media src="bbc78bd74d70602ed7d44277949ce4b8" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Das Türkei-Mandat ist ein &quot;starkes politisches Signal&quot;, sagt der verteidigungspolitische Sprecher der Unions-Fraktion Ernst-Reinhard Beck" popup="yes" />Der verteidigungspolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Ernst-Reinhard Beck, sieht <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="230212" text="keine Gefährdung deutscher Soldaten" alternative_text="keine Gefährdung deutscher Soldaten" /> beim geplanten Nato-Einsatz an der türkisch-syrischen Grenze. Er sei überzeugt, dass die Schutzmaßnahmen der Türkei ausreichend seien, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandradio Kultur. Mit der Stationierung von "Patriot"-Flugabwehrraketen sende man ein starkes politisches Signal an Syriens Machthaber Assad.<br /><br /></p><p><strong>Niederlande und USA ebenfalls beteiligt</strong></p><p>Die Regierung in Ankara hatte die Nato nach wiederholten Granateinschlägen in ihrem Grenzgebiet zu Syrien um Hilfe gebeten. Die Nato hatte daraufhin am Dienstag <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="229978" text="die Entsendung der &quot;Patriot&quot;-Einheiten beschlossen." alternative_text="die Entsendung der &quot;Patriot&quot;-Einheiten beschlossen." /> An der Mission beteiligt sind auch die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="223379" text="Bündnispartner" alternative_text="Bündnispartner" /> Niederlande und USA. <br /><br />Die aktuelle Lage im Syrien-Konflikt, darunter auch internationalen Reaktionen auf Geheimdienstinformationen über Chemiewaffen der Syrer, <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/12/06/dlf_20121206_0616_93727239.mp3" title="Türkei fürchtet Raketen aus Syrien - Vor "Patriot"-Beratung im Bundeskabinett (MP3-Audio)"> fasst Deutschlandfunk- und Deutschlandradio Kultur-Korrespondent Rainer Baumgarten zusammen.</a></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Türkischer Soldat getötet | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr