Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kabinett beschließt Türkei-Einsatz

Bundeswehr soll bis zu 400 Soldaten entsenden

Zwei Abschussvorrichtungen des Systems Patriot in der Recknitztal-Kaserne in Bad Sülze (Mecklenburg-Vorpommern) (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)
Zwei Abschussvorrichtungen des Systems Patriot in der Recknitztal-Kaserne in Bad Sülze (Mecklenburg-Vorpommern) (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Nach dem Willen der Bundesregierung kann sich die Bundeswehr mit deutlich mehr Soldaten an der Sicherung der türkisch-syrischen Grenze beteiligen als bisher gedacht. Nun muss der Bundestag zustimmen.

<p>Das Mandat, das das Kabinett heute billigt, sieht die Stationierung von deutschen <papaya:link href="http://www.luftwaffe.de/portal/a/luftwaffe/!ut/p/c4/Fco7DoAgEAXAE7mvt_MUit1zI0jCZ0NQrq9m2sGOT-ETA3ushQkbnMb5GJKGDHovPt1BjL1h_bM1hky4UielXics5-UFa-O8PA/" text="&quot;Patriot&quot;-Flugabwehrsystemen" title="Informationen zu Patriot-Abwehrsystem" target="_blank" /> entlang der türkisch-syrischen Grenze vor. Bei dem Einsatz geht es nach Darstellung der Regierung ausschließlich um den Schutz türkischen Gebiets, nicht darum, eine Flugsverbotszone durchzusetzen.<br /><br /></p><p><strong>Endgültige Zahl noch unbekannt</strong></p><p>Nach Informationen der Deutschen Presseagentur aus Sicherheitskreisen könnte das Mandat mit 400 Bundeswehrsoldaten deutlich umfangreicher ausfallen als vermutet. Es soll auch den Einsatz von Awacs-Aufklärungsflugzeugen abdecken, die ohnehin schon in der Region stationiert sind. Die Hightech-Maschinen sind zu einem großen Teil mit deutschen Soldaten besetzt. Zu einer "Patriot"-Batterie gehören bis zu acht mobile Abschussrampen mit jeweils bis zu acht Raketen, ein Radargerät und ein Gefechtsstand. Für den Betrieb sind etwa 85 Soldaten notwendig. <br /><br />Wie viele deutsche Staffeln tatsächlich entsendet werden, ist jedoch noch unklar. Bisher war von zweien die Rede. Die Zahl der Soldaten, die tatsächlich in die Türkei gehen, könnte also deutlich unter 400 liegen. Der Bundestag soll kommende Woche über die Mission abstimmen.<br /><br /></p><p><strong>Beck (CDU): "Keine Gefährung deutscher Soldaten"</strong></p><p><papaya:media src="bbc78bd74d70602ed7d44277949ce4b8" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Das Türkei-Mandat ist ein &quot;starkes politisches Signal&quot;, sagt der verteidigungspolitische Sprecher der Unions-Fraktion Ernst-Reinhard Beck" popup="yes" />Der verteidigungspolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Ernst-Reinhard Beck, sieht <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="230212" text="keine Gefährdung deutscher Soldaten" alternative_text="keine Gefährdung deutscher Soldaten" /> beim geplanten Nato-Einsatz an der türkisch-syrischen Grenze. Er sei überzeugt, dass die Schutzmaßnahmen der Türkei ausreichend seien, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandradio Kultur. Mit der Stationierung von "Patriot"-Flugabwehrraketen sende man ein starkes politisches Signal an Syriens Machthaber Assad.<br /><br /></p><p><strong>Niederlande und USA ebenfalls beteiligt</strong></p><p>Die Regierung in Ankara hatte die Nato nach wiederholten Granateinschlägen in ihrem Grenzgebiet zu Syrien um Hilfe gebeten. Die Nato hatte daraufhin am Dienstag <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="229978" text="die Entsendung der &quot;Patriot&quot;-Einheiten beschlossen." alternative_text="die Entsendung der &quot;Patriot&quot;-Einheiten beschlossen." /> An der Mission beteiligt sind auch die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="223379" text="Bündnispartner" alternative_text="Bündnispartner" /> Niederlande und USA. <br /><br />Die aktuelle Lage im Syrien-Konflikt, darunter auch internationalen Reaktionen auf Geheimdienstinformationen über Chemiewaffen der Syrer, <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/12/06/dlf_20121206_0616_93727239.mp3" title="Türkei fürchtet Raketen aus Syrien - Vor "Patriot"-Beratung im Bundeskabinett (MP3-Audio)"> fasst Deutschlandfunk- und Deutschlandradio Kultur-Korrespondent Rainer Baumgarten zusammen.</a></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Reaktionen auf die neue SPD-Vorsitzende  "Eine gewisse Tragik" | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr