Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kabinett beschließt Türkei-Einsatz

Bundeswehr soll bis zu 400 Soldaten entsenden

Zwei Abschussvorrichtungen des Systems Patriot in der Recknitztal-Kaserne in Bad Sülze (Mecklenburg-Vorpommern) (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)
Zwei Abschussvorrichtungen des Systems Patriot in der Recknitztal-Kaserne in Bad Sülze (Mecklenburg-Vorpommern) (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Nach dem Willen der Bundesregierung kann sich die Bundeswehr mit deutlich mehr Soldaten an der Sicherung der türkisch-syrischen Grenze beteiligen als bisher gedacht. Nun muss der Bundestag zustimmen.

<p>Das Mandat, das das Kabinett heute billigt, sieht die Stationierung von deutschen <papaya:link href="http://www.luftwaffe.de/portal/a/luftwaffe/!ut/p/c4/Fco7DoAgEAXAE7mvt_MUit1zI0jCZ0NQrq9m2sGOT-ETA3ushQkbnMb5GJKGDHovPt1BjL1h_bM1hky4UielXics5-UFa-O8PA/" text="&quot;Patriot&quot;-Flugabwehrsystemen" title="Informationen zu Patriot-Abwehrsystem" target="_blank" /> entlang der türkisch-syrischen Grenze vor. Bei dem Einsatz geht es nach Darstellung der Regierung ausschließlich um den Schutz türkischen Gebiets, nicht darum, eine Flugsverbotszone durchzusetzen.<br /><br /></p><p><strong>Endgültige Zahl noch unbekannt</strong></p><p>Nach Informationen der Deutschen Presseagentur aus Sicherheitskreisen könnte das Mandat mit 400 Bundeswehrsoldaten deutlich umfangreicher ausfallen als vermutet. Es soll auch den Einsatz von Awacs-Aufklärungsflugzeugen abdecken, die ohnehin schon in der Region stationiert sind. Die Hightech-Maschinen sind zu einem großen Teil mit deutschen Soldaten besetzt. Zu einer "Patriot"-Batterie gehören bis zu acht mobile Abschussrampen mit jeweils bis zu acht Raketen, ein Radargerät und ein Gefechtsstand. Für den Betrieb sind etwa 85 Soldaten notwendig. <br /><br />Wie viele deutsche Staffeln tatsächlich entsendet werden, ist jedoch noch unklar. Bisher war von zweien die Rede. Die Zahl der Soldaten, die tatsächlich in die Türkei gehen, könnte also deutlich unter 400 liegen. Der Bundestag soll kommende Woche über die Mission abstimmen.<br /><br /></p><p><strong>Beck (CDU): "Keine Gefährung deutscher Soldaten"</strong></p><p><papaya:media src="bbc78bd74d70602ed7d44277949ce4b8" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Das Türkei-Mandat ist ein &quot;starkes politisches Signal&quot;, sagt der verteidigungspolitische Sprecher der Unions-Fraktion Ernst-Reinhard Beck" popup="yes" />Der verteidigungspolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Ernst-Reinhard Beck, sieht <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="230212" text="keine Gefährdung deutscher Soldaten" alternative_text="keine Gefährdung deutscher Soldaten" /> beim geplanten Nato-Einsatz an der türkisch-syrischen Grenze. Er sei überzeugt, dass die Schutzmaßnahmen der Türkei ausreichend seien, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandradio Kultur. Mit der Stationierung von "Patriot"-Flugabwehrraketen sende man ein starkes politisches Signal an Syriens Machthaber Assad.<br /><br /></p><p><strong>Niederlande und USA ebenfalls beteiligt</strong></p><p>Die Regierung in Ankara hatte die Nato nach wiederholten Granateinschlägen in ihrem Grenzgebiet zu Syrien um Hilfe gebeten. Die Nato hatte daraufhin am Dienstag <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="229978" text="die Entsendung der &quot;Patriot&quot;-Einheiten beschlossen." alternative_text="die Entsendung der &quot;Patriot&quot;-Einheiten beschlossen." /> An der Mission beteiligt sind auch die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="223379" text="Bündnispartner" alternative_text="Bündnispartner" /> Niederlande und USA. <br /><br />Die aktuelle Lage im Syrien-Konflikt, darunter auch internationalen Reaktionen auf Geheimdienstinformationen über Chemiewaffen der Syrer, <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/12/06/dlf_20121206_0616_93727239.mp3" title="Türkei fürchtet Raketen aus Syrien - Vor "Patriot"-Beratung im Bundeskabinett (MP3-Audio)"> fasst Deutschlandfunk- und Deutschlandradio Kultur-Korrespondent Rainer Baumgarten zusammen.</a></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Digitalpolitik im WahlkampfViele Ideen, wenig Gemeinsamkeiten

Im Vordergrund ein Router für das Internet, im Hintergrund Kühe auf einer Weide, aufgenommen bei Bücheloh. Der Ausbau der Breitbandversorgung auf dem Land läuft nur schleppend. Schnelles Internet ist oft nur in Ballungsgebieten verfügbar. (picture alliance / dpa / Michael Reichel)

Cyberabwehr, Digitalministerium, Breitbandausbau: Nur einige Stichworte, mit denen die großen Parteien im Bundestagswahlkampf punkten wollen. Inzwischen haben alle ihre Vorschläge zur Digitalpolitik vorgelegt. Dabei liegen die Ideen der Parteien weit auseinander und sind häufig recht vage.

Michael Haller über die Rolle der MedienUnkritische Übernahme von Positionen

Eine Frau und ein Mann mit einem Regenschirm mit der Aufschrift "Refugees welcome" nehmen in der Innenstadt in Hamburg an einer Demonstration für die Rechte von Flüchtlingen teil. (Daniel Bockwoldt, dpa picture-alliance)

Als 2015 immer mehr Flüchtlinge nach Deutschland kamen, hätten die Medien in ihrer Berichterstattung die "Position der Bundesregierung" weitgehend übernommen und andere Meinungen ausgeblendet, sagt Kommunikationswissenschaftler Michael Haller. Er hat eine Studie zum Thema geleitet.

Die Schriftstellerin Jane AustenVerführung, Stolz und Sinnlichkeit

Ein Porträt von Jane Austen. (imago stock & people)

Anfang des 19. Jahrhunderts war es für unvermögende Frauen noch aussichtslos, ein selbstbestimmtes, glückliches Leben zu führen, wenn sie nicht eine gute Partie machten. Da schuf Jane Austen (1775 - 1817) in ihrem Roman "Stolz und Vorurteil" mit eines der berühmtesten Liebespaare der englischen Literatur.

Britische LiteraturZu Besuch bei Graham Swift

Graham Swift in einer Aufnahme vom Juni 2016. (imago/Leemage)

Graham Swift ist einer großen britischen Gegenwartsautoren. Sein aktueller Roman "Mothering Sunday - in der deutschen Ausgabe "Ein Festtag" - wurde gerade mit einem der renommiertesten britischen Literaturpreise ausgezeichnet. Ein Besuch bei Swift in London.

Wassermusik-FestivalGänsehautmomente an der Spree

Die Musikerin Oumou Sangaré aus Mali bei einem Auftritt in London im Juli 2017 (Bild: imago stock&people)  (imago stock&people)

Zum zehnjährigen Jubiläum von Wassermusik, dem Weltmusik-Festival aus Berlin, kommen Bands, die entweder noch nie dabei sein konnten oder nachhaltig Eindruck gemacht haben. "Eigentlich würde ich gerne das Doppelte an Künstlern einladen", sagte Detlef Diederichsen vom Haus der Kulturen der Welt im Corsogespräch.

Jüdische Einwanderung nach PalästinaWarum aus Akademikern Landwirte wurden

Ein jüdischer Landwirt auf einer Fotografie aus den Dreißigern (imago / United Archives)

Mit wenig mehr als ein paar Habseligkeiten und der Hoffnung auf ein besseres Leben, erreichten in den 1930er Jahren die sogenannten Jeckes, deutschsprachige Juden, Palästina. Aus Akademikern wurden Landwirte, die versuchten den kargen Wüstenboden fruchtbar zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  EU-Kommissar unterstützt deutschen Kurs | mehr

Kulturnachrichten

Kritik am neuen Volksbühnen- Programm  | mehr

 

| mehr