Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kabinett beschließt Türkei-Einsatz

Bundeswehr soll bis zu 400 Soldaten entsenden

Zwei Abschussvorrichtungen des Systems Patriot in der Recknitztal-Kaserne in Bad Sülze (Mecklenburg-Vorpommern) (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)
Zwei Abschussvorrichtungen des Systems Patriot in der Recknitztal-Kaserne in Bad Sülze (Mecklenburg-Vorpommern) (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Nach dem Willen der Bundesregierung kann sich die Bundeswehr mit deutlich mehr Soldaten an der Sicherung der türkisch-syrischen Grenze beteiligen als bisher gedacht. Nun muss der Bundestag zustimmen.

<p>Das Mandat, das das Kabinett heute billigt, sieht die Stationierung von deutschen <papaya:link href="http://www.luftwaffe.de/portal/a/luftwaffe/!ut/p/c4/Fco7DoAgEAXAE7mvt_MUit1zI0jCZ0NQrq9m2sGOT-ETA3ushQkbnMb5GJKGDHovPt1BjL1h_bM1hky4UielXics5-UFa-O8PA/" text="&quot;Patriot&quot;-Flugabwehrsystemen" title="Informationen zu Patriot-Abwehrsystem" target="_blank" /> entlang der türkisch-syrischen Grenze vor. Bei dem Einsatz geht es nach Darstellung der Regierung ausschließlich um den Schutz türkischen Gebiets, nicht darum, eine Flugsverbotszone durchzusetzen.<br /><br /></p><p><strong>Endgültige Zahl noch unbekannt</strong></p><p>Nach Informationen der Deutschen Presseagentur aus Sicherheitskreisen könnte das Mandat mit 400 Bundeswehrsoldaten deutlich umfangreicher ausfallen als vermutet. Es soll auch den Einsatz von Awacs-Aufklärungsflugzeugen abdecken, die ohnehin schon in der Region stationiert sind. Die Hightech-Maschinen sind zu einem großen Teil mit deutschen Soldaten besetzt. Zu einer "Patriot"-Batterie gehören bis zu acht mobile Abschussrampen mit jeweils bis zu acht Raketen, ein Radargerät und ein Gefechtsstand. Für den Betrieb sind etwa 85 Soldaten notwendig. <br /><br />Wie viele deutsche Staffeln tatsächlich entsendet werden, ist jedoch noch unklar. Bisher war von zweien die Rede. Die Zahl der Soldaten, die tatsächlich in die Türkei gehen, könnte also deutlich unter 400 liegen. Der Bundestag soll kommende Woche über die Mission abstimmen.<br /><br /></p><p><strong>Beck (CDU): "Keine Gefährung deutscher Soldaten"</strong></p><p><papaya:media src="bbc78bd74d70602ed7d44277949ce4b8" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Das Türkei-Mandat ist ein &quot;starkes politisches Signal&quot;, sagt der verteidigungspolitische Sprecher der Unions-Fraktion Ernst-Reinhard Beck" popup="yes" />Der verteidigungspolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Ernst-Reinhard Beck, sieht <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="230212" text="keine Gefährdung deutscher Soldaten" alternative_text="keine Gefährdung deutscher Soldaten" /> beim geplanten Nato-Einsatz an der türkisch-syrischen Grenze. Er sei überzeugt, dass die Schutzmaßnahmen der Türkei ausreichend seien, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandradio Kultur. Mit der Stationierung von "Patriot"-Flugabwehrraketen sende man ein starkes politisches Signal an Syriens Machthaber Assad.<br /><br /></p><p><strong>Niederlande und USA ebenfalls beteiligt</strong></p><p>Die Regierung in Ankara hatte die Nato nach wiederholten Granateinschlägen in ihrem Grenzgebiet zu Syrien um Hilfe gebeten. Die Nato hatte daraufhin am Dienstag <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="229978" text="die Entsendung der &quot;Patriot&quot;-Einheiten beschlossen." alternative_text="die Entsendung der &quot;Patriot&quot;-Einheiten beschlossen." /> An der Mission beteiligt sind auch die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="223379" text="Bündnispartner" alternative_text="Bündnispartner" /> Niederlande und USA. <br /><br />Die aktuelle Lage im Syrien-Konflikt, darunter auch internationalen Reaktionen auf Geheimdienstinformationen über Chemiewaffen der Syrer, <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/12/06/dlf_20121206_0616_93727239.mp3" title="Türkei fürchtet Raketen aus Syrien - Vor "Patriot"-Beratung im Bundeskabinett (MP3-Audio)"> fasst Deutschlandfunk- und Deutschlandradio Kultur-Korrespondent Rainer Baumgarten zusammen.</a></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Gesandter  "Sabotage der Syrien-Friedensgespräche nicht zulassen" | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr