Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kabinett billigt Aufstockung des EU-Rettungsschirms

Mitbestimmung des Bundestages noch nicht geregelt

Das Kabinett billigte die  Änderung des Stabilisierungsgesetzes. (AP)
Das Kabinett billigte die Änderung des Stabilisierungsgesetzes. (AP)

Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf zur Ausweitung des deutschen Anteils am Euro-Rettungsfonds EFSF grundsätzlich gebilligt. Danach soll der deutsche Garantierahmen von 123 Milliarden Euro auf rund 211 Milliarden erhöht werden.

Das auch in der schwarz-gelben Koalition heftig umstrittene Mitspracherecht des Bundestags wurde bei dem Beschluss ausgeklammert und soll vom Bundestag im weiteren Gesetzgebungsverfahren eingebracht werden.

780 Milliarden Euro soll der europäische Rettungsschirm in Zukunft insgesamt umfassen. Der EFSF (Europäische Finanzmarkt-Stabilisierungsfazilität) soll künftig Anleihen kriselnder Euro-Länder aufkaufen, vorsorglich Kredite vergeben und Staaten Geld zur Stabilisierung ihrer Banken bereitstellen können. Der deutsche Anteil soll sich auf 211 Milliarden Euro belaufen.

Stichwort: Was ist der Euro-Rettungsfonds EFSF?

Der Bundestag soll am 29. September abschließend über die Erweiterung des Rettungsfonds abstimmen. Hier ist nicht sicher, ob Angela Merkel (CDU) ihre Kanzlermehrheit für die Rettungsschirm-Aufstockung bekommt - mehrere Abgeordnete der Koalition wollen gegen das Vorhaben stimmen, SPD und Grüne dagegen haben ihre Zustimmung signalisiert. Der Bundesrat wird voraussichtlich am folgenden Tag auf einer Sondersitzung entscheiden. Unions-Fraktionschef Volker Kauder rief die Abgeordneten von CDU und CSU auf, geschlossen für das Vorhaben zu stimmen. Die Rettung der Gemeinschaftswährung sei keine klassische Gewissensfrage. Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach forderte dagegen im ARD-Fernsehen die Aufhebung des Fraktionszwangs.

Der Generalsekretär der FDP, Christian Lindner (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Der Generalsekretär der FDP, Christian Lindner, fordert die Mitbestimmung des Parlaments (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

FDP-Generalsekretär: Bundestag muss mitentscheiden

Im Vorfeld des Beschlusses hatte es Kritik aus der Union und aus den Reihen des Koalitionspartners FDP gegeben. Entscheidungen über den deutschen Anteil am EU-Rettungsschirm müsse weiterhin zunächst der Deutsche Bundestag treffen, sagte FDP-Generalsekretär Christian Lindner - damit Hilfen für angeschlagene Eurostaaten nicht gegen den Willen Deutschlands beschlossen werden können.

Dem stimmt auch Martin Schulz, Chef der Sozialistischen Fraktion im Europaparlament, prinzipiell zu. Bei einer zunehmenden Kompetenzverlagerung nach Brüssel, wie etwa beim Stabilitätsmechanismus für den Euro, sei aber eine Stärkung des EU-Parlaments unabdingbar.

Der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft, Mario Ohoven, droht derweil mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht gegen eine Haftungsunion in der Eurozone. "Wenn die Bundesregierung ihren Eurokurs nicht ändert, müssen auch wir notfalls die Karlsruher Karte ausspielen", sagte Ohoven. Sein Verband lehne sowohl die Instrumente als auch den von der Bundesregierung eingeschlagenen Weg zur Euro-Rettung ab.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Wir wollen eine Stabilitätsunion" - FDP-Generalsekretär: Bundestag muss Entscheidungen über Euro-Hilfen treffen

"Krise darf nicht Legitimation für die Entparlamentarisierung Europas sein" - SPD-Europaabgeordneter sieht EU-Kommission als künftige Wirtschaftsregierung

"Notfalls spielen wir die Karlsruher Karten aus" <br> Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft droht mit Klage gegen Haftungsunion der Euro-Länder

Unionspolitiker drohen mit Ablehnung des Euro-Rettungsschirms - Widerstand gegen Merkel aus eigenen Reihen

CSU will Schuldensündern Ausscheiden aus Eurozone ermöglichen - Statt EU-Wirtschaftsregierung: CSU-Generalsekretär fordert bessere Koordination

Manfred Weber (CSU): Wir haben genug Gremien in Europa - Europapolitiker spricht sich gegen EU-Wirtschaftsregierung aus (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz"Der bildungspolitische Flickenteppich gehört abgeschafft"

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz präsentiert am 16.07.2017 in Berlin seinen Zukunftsplan "Das moderne Deutschland - Zukunft, Gerechtigkeit, Europa" (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz fordert eine umfassende Bildungsreform: "Ich will den Föderalismus nicht abschaffen, aber ihn ermutigen, dass wir zu gemeinsamen national verbindlichen Zielen kommen", erklärte Schulz im Deutschlandfunk.

Große Reden, große Redner?Kritische Kunst aus Propagandaplatten

Die Klangkünstler Dani Gal und Achim Lenger (privat)

In manchen Reden verdichten sich Schlüsselmomente der Zeitgeschichte. Aber welche Bedeutung hat die Redekunst in einer Zeit, in der Politik von immer schneller zirkulierenden Bildern vermittelt wird? Und welche Wirkung kann das gesprochene Wort noch positiv wie negativ entfalten, wenn die Bilder fehlen?

Kunsthalle Baden-BadenLiang Shuo ist nur mit einer Idee angereist

In der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden (Baden-Württemberg) wird am 19.07.2017 die Plastik ·DISTANT tantamount MOUNTAIN· des chinesischen Künstlers Liang Shuo aus dem Jahr 2017 gezeigt.  (dpa-Bildfunk / Uli Deck)

Mit ausgedienten Brettern und Planken hat der chinesische Künstler Liang Shuo die Kunsthalle der Kurstadt Baden-Baden in eine begehbare Berglandschaft verwandelt. Dazu hat sich der 41-Jährige vor Ort inspirieren lassen.

Neue deutsche TürkeipolitikMit Erdogan darf es keine Beitrittsgespräche geben

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD). (Kay Nietfeld/dpa)

Die Luft ist dick zwischen Deutschland und der Türkei, meint Michael Thumann im Dlf. Außenminister Sigmar Gabriel habe diese Woche die finanziellen Daumenschrauben ausgepackt. Auch die EU stehe vor einer klaren Entscheidung.

Kräfteverhältnisse vor der WahlAlles Merkel – oder was?

Angela Merkel steht in einem hellblauen Blazer am Rednerpult des Bundestags. (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Kritik, Attacken und Gemeinheiten - all das scheint Angela Merkel nichts auszumachen. Vor der Wahl im September zieht bislang keine Angriffstaktik der anderen Parteien. Der Politikwissenschaftler Thorsten Faas spricht über das "Phänomen Merkel".

Holyday SicknessDie erfundene Urlaubskrankheit

Eine Strandaußenaufnahme (imago / CHROMORANGE)

Vor allem britische Urlauber verklagen Reiseveranstalter, weil sie sich im Urlaub an einer Magen-Darm-Grippe angesteckt haben - angeblich. Die Regierung will dagegen vorgehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Kongress einigt sich auf Sanktionsgesetz | mehr

Kulturnachrichten

Gothaer Tafelaltar wird gezeigt  | mehr

 

| mehr