Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kabinett billigt Aufstockung des EU-Rettungsschirms

Mitbestimmung des Bundestages noch nicht geregelt

Das Kabinett billigte die  Änderung des Stabilisierungsgesetzes. (AP)
Das Kabinett billigte die Änderung des Stabilisierungsgesetzes. (AP)

Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf zur Ausweitung des deutschen Anteils am Euro-Rettungsfonds EFSF grundsätzlich gebilligt. Danach soll der deutsche Garantierahmen von 123 Milliarden Euro auf rund 211 Milliarden erhöht werden.

Das auch in der schwarz-gelben Koalition heftig umstrittene Mitspracherecht des Bundestags wurde bei dem Beschluss ausgeklammert und soll vom Bundestag im weiteren Gesetzgebungsverfahren eingebracht werden.

780 Milliarden Euro soll der europäische Rettungsschirm in Zukunft insgesamt umfassen. Der EFSF (Europäische Finanzmarkt-Stabilisierungsfazilität) soll künftig Anleihen kriselnder Euro-Länder aufkaufen, vorsorglich Kredite vergeben und Staaten Geld zur Stabilisierung ihrer Banken bereitstellen können. Der deutsche Anteil soll sich auf 211 Milliarden Euro belaufen.

Stichwort: Was ist der Euro-Rettungsfonds EFSF?

Der Bundestag soll am 29. September abschließend über die Erweiterung des Rettungsfonds abstimmen. Hier ist nicht sicher, ob Angela Merkel (CDU) ihre Kanzlermehrheit für die Rettungsschirm-Aufstockung bekommt - mehrere Abgeordnete der Koalition wollen gegen das Vorhaben stimmen, SPD und Grüne dagegen haben ihre Zustimmung signalisiert. Der Bundesrat wird voraussichtlich am folgenden Tag auf einer Sondersitzung entscheiden. Unions-Fraktionschef Volker Kauder rief die Abgeordneten von CDU und CSU auf, geschlossen für das Vorhaben zu stimmen. Die Rettung der Gemeinschaftswährung sei keine klassische Gewissensfrage. Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach forderte dagegen im ARD-Fernsehen die Aufhebung des Fraktionszwangs.

Der Generalsekretär der FDP, Christian Lindner (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Der Generalsekretär der FDP, Christian Lindner, fordert die Mitbestimmung des Parlaments (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

FDP-Generalsekretär: Bundestag muss mitentscheiden

Im Vorfeld des Beschlusses hatte es Kritik aus der Union und aus den Reihen des Koalitionspartners FDP gegeben. Entscheidungen über den deutschen Anteil am EU-Rettungsschirm müsse weiterhin zunächst der Deutsche Bundestag treffen, sagte FDP-Generalsekretär Christian Lindner - damit Hilfen für angeschlagene Eurostaaten nicht gegen den Willen Deutschlands beschlossen werden können.

Dem stimmt auch Martin Schulz, Chef der Sozialistischen Fraktion im Europaparlament, prinzipiell zu. Bei einer zunehmenden Kompetenzverlagerung nach Brüssel, wie etwa beim Stabilitätsmechanismus für den Euro, sei aber eine Stärkung des EU-Parlaments unabdingbar.

Der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft, Mario Ohoven, droht derweil mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht gegen eine Haftungsunion in der Eurozone. "Wenn die Bundesregierung ihren Eurokurs nicht ändert, müssen auch wir notfalls die Karlsruher Karte ausspielen", sagte Ohoven. Sein Verband lehne sowohl die Instrumente als auch den von der Bundesregierung eingeschlagenen Weg zur Euro-Rettung ab.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Wir wollen eine Stabilitätsunion" - FDP-Generalsekretär: Bundestag muss Entscheidungen über Euro-Hilfen treffen

"Krise darf nicht Legitimation für die Entparlamentarisierung Europas sein" - SPD-Europaabgeordneter sieht EU-Kommission als künftige Wirtschaftsregierung

"Notfalls spielen wir die Karlsruher Karten aus" <br> Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft droht mit Klage gegen Haftungsunion der Euro-Länder

Unionspolitiker drohen mit Ablehnung des Euro-Rettungsschirms - Widerstand gegen Merkel aus eigenen Reihen

CSU will Schuldensündern Ausscheiden aus Eurozone ermöglichen - Statt EU-Wirtschaftsregierung: CSU-Generalsekretär fordert bessere Koordination

Manfred Weber (CSU): Wir haben genug Gremien in Europa - Europapolitiker spricht sich gegen EU-Wirtschaftsregierung aus (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OLG Düsseldorf  Verfahren wegen Duisburger Loveparade-Katastrophe muss eröffnet werden | mehr

Kulturnachrichten

Loveparade-Unglück nun doch vor Gericht  | mehr

 

| mehr