Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kabinett bringt Gesundheitsreform auf den Weg

Weiterhin Kritik von Politikern und Verbänden

Blick in eine Apotheke (AP)
Blick in eine Apotheke (AP)

Nach monatelangem Streit zwischen Union und SPD hat das Bundeskabinett heute den Gesetzentwurf zur Gesundheitsreform verabschiedet. Es sei ein gutes Gesetz und ein großer Fortschritt für das deutsche Gesundheitswesen, sagte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt nach der Kabinettssitzung. Mit dem Beschluss habe die Reform das erste Etappenziel erreicht.

Schmidt betonte, die Reform ermögliche eine gerechtere Verteilung der Mittel in der gesetzlichen Krankenversicherung und sei Grundlage für einen fairen Wettbewerb. Mit der Reform will die Bundesregierung die Finanzierung des Gesundheitswesens neu regeln, mehr Wettbewerb ermöglichen und zugleich eine hochwertige Krankenversorgung sichern.

Am Freitag befasst sich der Bundestag in erster Lesung mit dem Reformvorhaben. Bereits gestern hatten sich die Fraktionen der Großen Koalition bei Probeabstimmungen mehrheitlich für die Reform ausgesprochen.

Vor der Verabschiedung durch das Kabinett hatten Politiker, Krankenkassen und Verbände ihre Kritik an dem Reformwerk erneuert. Ohne wesentliche Änderungen sei das Gesetz sehr problematisch, erklärte der SPD-Politiker Karl Lauterbach in der "Frankfurter Rundschau". Der Gesundheitsfonds sei für die Versicherten kein Gewinn und entlaste nicht die Arbeitgeber, kritisierte Lauterbach.

Auch aus der Union wurden Vorbehalte gegen die Reform laut. Sachsens Gesundheitsministerin Helma Orosz sagte, der Gesetztenwurf sei nicht hinnehmbar. Es drohe eine klare Benachteiligung ihres Bundeslandes, betonte die CDU-Politikerin gegenüber der "Thüringer Allgemeinen".

Die Bundesärztekammer warnte vor den Folgen der Reform. Diese laufe auf eine Einheitsversicherung hinaus und könne die flächendeckende Versorgung nicht gewährleisten. Gestern hatten die Mediziner auf einem außerordentlichen Ärztetag in Berlin den Stopp der Reform gefordert.

Auch Vertreter der Krankenkassen äußerten massive Kritik. Der Chef der Barmer Ersatzkasse, Johannes Vöcking, warnte vor einer Pleitewelle bei den Krankenkassen. Ursache dafür sei die missglückte Ein-Prozent-Regel, sagte Vöcking der "Welt".

Klinikträger sehen unterdessen die Existenz zahlreicher Krankenhäuser bedroht. Durch die Gesundheitsreform würden viele der 2100 deutschen Kliniken kaputt gespart, sagte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Rudolf Kösters.

Der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem kritisierte den zwischen SPD und Union erzielten Kompromiss. Das primäre Ziel, das Gesundheitswesen auf eine breitere Finanzbasis zu stellen, sei nicht erreicht worden, sagte Wasem im Deutschlandradio Kultur. Beide Parteien hätten in unterschiedlichen Modellen versucht, das strukturelle Problem der Unterfinanzierung der Krankenkassen zu lösen. "Der herausgekommene Kompromiss wird dieser Anforderung aber in der Tat nicht gerecht."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Alltag anders

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Festival "Theater der Welt"Weltpremiere in Hamburg

Probe des Stückes "Children of Gods"  (picture alliance/dpa/Foto: Christophe Gateau)

Das Festival "Theater der Welt" hat 45 nationale und internationale Produktionen nach Hamburg eingeladen. Darunter auch das Stück "Children of Gods" von Lemi Ponifasio. Unser Kulturmagazin "Fazit" wird live von der Eröffnung berichten.

Merkel, Macron und die 26 anderenAussichten auf eine Reform der Europäische Union

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron am 15.05.2017 in Berlin. ( Michael Kappeler/dpa)

Die Europäische Union ringt um ihren Zusammenhalt. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat daher Reform-Vorschläge gemacht: Die Eurozone soll ein eigenes Parlament, einen eigenen Finanzminister und ein eigenes Budget bekommen. Deutschland zeigt sich gesprächsbereit.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

LebensmittelSeetang als Salzersatz

Zu viel Salz ist nicht gut für uns. Wissen wir! Machen wir aber trotzdem. Seetang könnte vielleicht ein Ersatz sein. Wobei: Ein leicht fischiger Beigeschmack bleibt wohl. Doch Forscher suchen nach einer Lösung.

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Religion und Politik"Wir können von Muslimen lernen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er stehe zu seinem Satz "Der Islam ist ein Teil Deutschlands". Das sei eine nüchterne Beschreibung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in Manchester  Ermittler melden neue Festnahme | mehr

Kulturnachrichten

Barak Obama  erhält Deutschen Medienpreis | mehr

 

| mehr