Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kabinett bringt Gesundheitsreform auf den Weg

Weiterhin Kritik von Politikern und Verbänden

Blick in eine Apotheke (AP)
Blick in eine Apotheke (AP)

Nach monatelangem Streit zwischen Union und SPD hat das Bundeskabinett heute den Gesetzentwurf zur Gesundheitsreform verabschiedet. Es sei ein gutes Gesetz und ein großer Fortschritt für das deutsche Gesundheitswesen, sagte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt nach der Kabinettssitzung. Mit dem Beschluss habe die Reform das erste Etappenziel erreicht.

Schmidt betonte, die Reform ermögliche eine gerechtere Verteilung der Mittel in der gesetzlichen Krankenversicherung und sei Grundlage für einen fairen Wettbewerb. Mit der Reform will die Bundesregierung die Finanzierung des Gesundheitswesens neu regeln, mehr Wettbewerb ermöglichen und zugleich eine hochwertige Krankenversorgung sichern.

Am Freitag befasst sich der Bundestag in erster Lesung mit dem Reformvorhaben. Bereits gestern hatten sich die Fraktionen der Großen Koalition bei Probeabstimmungen mehrheitlich für die Reform ausgesprochen.

Vor der Verabschiedung durch das Kabinett hatten Politiker, Krankenkassen und Verbände ihre Kritik an dem Reformwerk erneuert. Ohne wesentliche Änderungen sei das Gesetz sehr problematisch, erklärte der SPD-Politiker Karl Lauterbach in der "Frankfurter Rundschau". Der Gesundheitsfonds sei für die Versicherten kein Gewinn und entlaste nicht die Arbeitgeber, kritisierte Lauterbach.

Auch aus der Union wurden Vorbehalte gegen die Reform laut. Sachsens Gesundheitsministerin Helma Orosz sagte, der Gesetztenwurf sei nicht hinnehmbar. Es drohe eine klare Benachteiligung ihres Bundeslandes, betonte die CDU-Politikerin gegenüber der "Thüringer Allgemeinen".

Die Bundesärztekammer warnte vor den Folgen der Reform. Diese laufe auf eine Einheitsversicherung hinaus und könne die flächendeckende Versorgung nicht gewährleisten. Gestern hatten die Mediziner auf einem außerordentlichen Ärztetag in Berlin den Stopp der Reform gefordert.

Auch Vertreter der Krankenkassen äußerten massive Kritik. Der Chef der Barmer Ersatzkasse, Johannes Vöcking, warnte vor einer Pleitewelle bei den Krankenkassen. Ursache dafür sei die missglückte Ein-Prozent-Regel, sagte Vöcking der "Welt".

Klinikträger sehen unterdessen die Existenz zahlreicher Krankenhäuser bedroht. Durch die Gesundheitsreform würden viele der 2100 deutschen Kliniken kaputt gespart, sagte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Rudolf Kösters.

Der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem kritisierte den zwischen SPD und Union erzielten Kompromiss. Das primäre Ziel, das Gesundheitswesen auf eine breitere Finanzbasis zu stellen, sei nicht erreicht worden, sagte Wasem im Deutschlandradio Kultur. Beide Parteien hätten in unterschiedlichen Modellen versucht, das strukturelle Problem der Unterfinanzierung der Krankenkassen zu lösen. "Der herausgekommene Kompromiss wird dieser Anforderung aber in der Tat nicht gerecht."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Merkel stellt sich zur Wiederwahl | mehr

Kulturnachrichten

Turner-Preis 2016 geht an Helen Marten  | mehr

Wissensnachrichten

Wahrnehmung  Schimpansen erkennen sich am Hintern | mehr