Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kabinett bringt Gesundheitsreform auf den Weg

Weiterhin Kritik von Politikern und Verbänden

Blick in eine Apotheke (AP)
Blick in eine Apotheke (AP)

Nach monatelangem Streit zwischen Union und SPD hat das Bundeskabinett heute den Gesetzentwurf zur Gesundheitsreform verabschiedet. Es sei ein gutes Gesetz und ein großer Fortschritt für das deutsche Gesundheitswesen, sagte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt nach der Kabinettssitzung. Mit dem Beschluss habe die Reform das erste Etappenziel erreicht.

Schmidt betonte, die Reform ermögliche eine gerechtere Verteilung der Mittel in der gesetzlichen Krankenversicherung und sei Grundlage für einen fairen Wettbewerb. Mit der Reform will die Bundesregierung die Finanzierung des Gesundheitswesens neu regeln, mehr Wettbewerb ermöglichen und zugleich eine hochwertige Krankenversorgung sichern.

Am Freitag befasst sich der Bundestag in erster Lesung mit dem Reformvorhaben. Bereits gestern hatten sich die Fraktionen der Großen Koalition bei Probeabstimmungen mehrheitlich für die Reform ausgesprochen.

Vor der Verabschiedung durch das Kabinett hatten Politiker, Krankenkassen und Verbände ihre Kritik an dem Reformwerk erneuert. Ohne wesentliche Änderungen sei das Gesetz sehr problematisch, erklärte der SPD-Politiker Karl Lauterbach in der "Frankfurter Rundschau". Der Gesundheitsfonds sei für die Versicherten kein Gewinn und entlaste nicht die Arbeitgeber, kritisierte Lauterbach.

Auch aus der Union wurden Vorbehalte gegen die Reform laut. Sachsens Gesundheitsministerin Helma Orosz sagte, der Gesetztenwurf sei nicht hinnehmbar. Es drohe eine klare Benachteiligung ihres Bundeslandes, betonte die CDU-Politikerin gegenüber der "Thüringer Allgemeinen".

Die Bundesärztekammer warnte vor den Folgen der Reform. Diese laufe auf eine Einheitsversicherung hinaus und könne die flächendeckende Versorgung nicht gewährleisten. Gestern hatten die Mediziner auf einem außerordentlichen Ärztetag in Berlin den Stopp der Reform gefordert.

Auch Vertreter der Krankenkassen äußerten massive Kritik. Der Chef der Barmer Ersatzkasse, Johannes Vöcking, warnte vor einer Pleitewelle bei den Krankenkassen. Ursache dafür sei die missglückte Ein-Prozent-Regel, sagte Vöcking der "Welt".

Klinikträger sehen unterdessen die Existenz zahlreicher Krankenhäuser bedroht. Durch die Gesundheitsreform würden viele der 2100 deutschen Kliniken kaputt gespart, sagte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Rudolf Kösters.

Der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem kritisierte den zwischen SPD und Union erzielten Kompromiss. Das primäre Ziel, das Gesundheitswesen auf eine breitere Finanzbasis zu stellen, sei nicht erreicht worden, sagte Wasem im Deutschlandradio Kultur. Beide Parteien hätten in unterschiedlichen Modellen versucht, das strukturelle Problem der Unterfinanzierung der Krankenkassen zu lösen. "Der herausgekommene Kompromiss wird dieser Anforderung aber in der Tat nicht gerecht."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Erdbeben in Italien  Regierung ruft Notstand aus | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr