Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kabinett bringt Gesundheitsreform auf den Weg

Weiterhin Kritik von Politikern und Verbänden

Blick in eine Apotheke (AP)
Blick in eine Apotheke (AP)

Nach monatelangem Streit zwischen Union und SPD hat das Bundeskabinett heute den Gesetzentwurf zur Gesundheitsreform verabschiedet. Es sei ein gutes Gesetz und ein großer Fortschritt für das deutsche Gesundheitswesen, sagte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt nach der Kabinettssitzung. Mit dem Beschluss habe die Reform das erste Etappenziel erreicht.

Schmidt betonte, die Reform ermögliche eine gerechtere Verteilung der Mittel in der gesetzlichen Krankenversicherung und sei Grundlage für einen fairen Wettbewerb. Mit der Reform will die Bundesregierung die Finanzierung des Gesundheitswesens neu regeln, mehr Wettbewerb ermöglichen und zugleich eine hochwertige Krankenversorgung sichern.

Am Freitag befasst sich der Bundestag in erster Lesung mit dem Reformvorhaben. Bereits gestern hatten sich die Fraktionen der Großen Koalition bei Probeabstimmungen mehrheitlich für die Reform ausgesprochen.

Vor der Verabschiedung durch das Kabinett hatten Politiker, Krankenkassen und Verbände ihre Kritik an dem Reformwerk erneuert. Ohne wesentliche Änderungen sei das Gesetz sehr problematisch, erklärte der SPD-Politiker Karl Lauterbach in der "Frankfurter Rundschau". Der Gesundheitsfonds sei für die Versicherten kein Gewinn und entlaste nicht die Arbeitgeber, kritisierte Lauterbach.

Auch aus der Union wurden Vorbehalte gegen die Reform laut. Sachsens Gesundheitsministerin Helma Orosz sagte, der Gesetztenwurf sei nicht hinnehmbar. Es drohe eine klare Benachteiligung ihres Bundeslandes, betonte die CDU-Politikerin gegenüber der "Thüringer Allgemeinen".

Die Bundesärztekammer warnte vor den Folgen der Reform. Diese laufe auf eine Einheitsversicherung hinaus und könne die flächendeckende Versorgung nicht gewährleisten. Gestern hatten die Mediziner auf einem außerordentlichen Ärztetag in Berlin den Stopp der Reform gefordert.

Auch Vertreter der Krankenkassen äußerten massive Kritik. Der Chef der Barmer Ersatzkasse, Johannes Vöcking, warnte vor einer Pleitewelle bei den Krankenkassen. Ursache dafür sei die missglückte Ein-Prozent-Regel, sagte Vöcking der "Welt".

Klinikträger sehen unterdessen die Existenz zahlreicher Krankenhäuser bedroht. Durch die Gesundheitsreform würden viele der 2100 deutschen Kliniken kaputt gespart, sagte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Rudolf Kösters.

Der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem kritisierte den zwischen SPD und Union erzielten Kompromiss. Das primäre Ziel, das Gesundheitswesen auf eine breitere Finanzbasis zu stellen, sei nicht erreicht worden, sagte Wasem im Deutschlandradio Kultur. Beide Parteien hätten in unterschiedlichen Modellen versucht, das strukturelle Problem der Unterfinanzierung der Krankenkassen zu lösen. "Der herausgekommene Kompromiss wird dieser Anforderung aber in der Tat nicht gerecht."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Irak  US-Verteidigungsminister Mattis zu erstem Besuch eingetroffen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr