Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kabinett stimmt Teilprivatisierung der Bahn zu

Schlechteres Angebot für Reisende befürchtet

Schienen führen zum Hauptbahnhof in Frankfurt am Main. (AP)
Schienen führen zum Hauptbahnhof in Frankfurt am Main. (AP)

Das Bundesregierung hat den Weg zur Privatisierung des letzten großen deutschen Staatskonzerns freigemacht. Der Gesetzentwurf zur Teilprivatisierung der Deutschen Bahn wurde vom Kabinett gebilligt Danach können bis zu 49,9 Prozent der Bundesanteile an private Investoren gehen. Das 34.000-Kilometer-Schienennetz soll juristisch im Bundeseigentum bleiben, aber von der Bahn für mindestens 15 Jahre bewirtschaftet und auch bilanziert werden. Dem Entwurf müssen aber noch Bundestag und Bundesrat zustimmen.

Das Vorhaben ist in der Großen Koalition umstritten. Befürchtet wird, dass Steuergelder für die Schienenwege privaten Investoren zugute kommen.

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) betonte, das Gleisnetz bleibe auch nach der Teilprivatisierung weiterhin komplett beim Bund. "Kein privater Investor erhält Zugriff auf nur einen Kilometer Schiene." Den Kunden versprach Tiefensee "Preisstabilität und eine hohe Taktfrequenz".

Der stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende Hans-Peter Friedrich verteidigte die Planungen. Die Teilprivatisierung sei ein konsequenter Schritt nach der Umwandlung des ehemaligen Staatsunternehmens in eine Aktiengesellschaft in den 90er Jahren, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Allerdings müssten die Bedenken in manchen Bundesländern ernst genommen werden, wonach sich die Bahn aus dem Regionalverkehr zurückziehen könnte. Deshalb werde der Gesetzentwurf sicher noch verändert. (Text/ MP3-Audio)

Der hessische Verkehrsminister Alois Riehl sagte der "Frankfurter Rundschau", er sehe im Bundesrat derzeit keine Mehrheit für das Vorhaben. Hessens Verkehrsminister Der CDU-Politiker nannte die Vorlage untauglich und wenig verbraucherfreundlich. Die Initiative "Bahn für alle" warnte, Tiefensees Pläne besiegelten die Privatisierung des Streckennetzes.

Zwei als Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bahn-Chef Hartmut Mehdorn verkleidete Aktivisten des Bündnisses "Bahn für Alle" protestieren vor dem Bundeskanzleramt in Berlin gegen die geplante Teilprivatisierung der Deutschen Bahn. (AP)Zwei als Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bahnchef Hartmut Mehdorn verkleidete Aktivisten des Bündnisses "Bahn für Alle" protestieren vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. (AP)Von einem Scheitern der Privatisierung geht Klaus Lippold, Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag, indes nicht aus: "Ich glaube nicht, dass es darum geht, sie zu stoppen. Ich glaube, dass es darum geht, sie entscheidend zu verbessern, und das werden sowohl der Bundestag als auch die Bundesländer gemeinschaftlich anstreben", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

Nach Ansicht des Direktors des Instituts der Deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, wird die Teilprivatisierung der Deutschen Bahn "kein Spaziergang". Das hätten die Beispiele Japan und Großbritannien gezeigt. Von einer Bahn-Volksaktie halte er jedoch nichts. Wichtig sei es, dass Kapitalgeber angelockt würden, die ein angemessenes strategisches Konzept vorlegen könnten, sagte Hüther im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

Das Beispiel Großbritannien zeigt, dass Einwände gegen eine Privatisierung der Bahn begründet sind. Dort ist man bereits auf dem Weg der Rückverstaatlichung. ("Europa heute", Text/ MP3-Audio).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auswärtiges Amt  Enführter Deutscher fiel Terrorakt zum Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr