Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kabinett stimmt Teilprivatisierung der Bahn zu

Schlechteres Angebot für Reisende befürchtet

Schienen führen zum Hauptbahnhof in Frankfurt am Main. (AP)
Schienen führen zum Hauptbahnhof in Frankfurt am Main. (AP)

Das Bundesregierung hat den Weg zur Privatisierung des letzten großen deutschen Staatskonzerns freigemacht. Der Gesetzentwurf zur Teilprivatisierung der Deutschen Bahn wurde vom Kabinett gebilligt Danach können bis zu 49,9 Prozent der Bundesanteile an private Investoren gehen. Das 34.000-Kilometer-Schienennetz soll juristisch im Bundeseigentum bleiben, aber von der Bahn für mindestens 15 Jahre bewirtschaftet und auch bilanziert werden. Dem Entwurf müssen aber noch Bundestag und Bundesrat zustimmen.

Das Vorhaben ist in der Großen Koalition umstritten. Befürchtet wird, dass Steuergelder für die Schienenwege privaten Investoren zugute kommen.

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) betonte, das Gleisnetz bleibe auch nach der Teilprivatisierung weiterhin komplett beim Bund. "Kein privater Investor erhält Zugriff auf nur einen Kilometer Schiene." Den Kunden versprach Tiefensee "Preisstabilität und eine hohe Taktfrequenz".

Der stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende Hans-Peter Friedrich verteidigte die Planungen. Die Teilprivatisierung sei ein konsequenter Schritt nach der Umwandlung des ehemaligen Staatsunternehmens in eine Aktiengesellschaft in den 90er Jahren, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Allerdings müssten die Bedenken in manchen Bundesländern ernst genommen werden, wonach sich die Bahn aus dem Regionalverkehr zurückziehen könnte. Deshalb werde der Gesetzentwurf sicher noch verändert. (Text/ MP3-Audio)

Der hessische Verkehrsminister Alois Riehl sagte der "Frankfurter Rundschau", er sehe im Bundesrat derzeit keine Mehrheit für das Vorhaben. Hessens Verkehrsminister Der CDU-Politiker nannte die Vorlage untauglich und wenig verbraucherfreundlich. Die Initiative "Bahn für alle" warnte, Tiefensees Pläne besiegelten die Privatisierung des Streckennetzes.

Zwei als Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bahn-Chef Hartmut Mehdorn verkleidete Aktivisten des Bündnisses "Bahn für Alle" protestieren vor dem Bundeskanzleramt in Berlin gegen die geplante Teilprivatisierung der Deutschen Bahn. (AP)Zwei als Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bahnchef Hartmut Mehdorn verkleidete Aktivisten des Bündnisses "Bahn für Alle" protestieren vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. (AP)Von einem Scheitern der Privatisierung geht Klaus Lippold, Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag, indes nicht aus: "Ich glaube nicht, dass es darum geht, sie zu stoppen. Ich glaube, dass es darum geht, sie entscheidend zu verbessern, und das werden sowohl der Bundestag als auch die Bundesländer gemeinschaftlich anstreben", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

Nach Ansicht des Direktors des Instituts der Deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, wird die Teilprivatisierung der Deutschen Bahn "kein Spaziergang". Das hätten die Beispiele Japan und Großbritannien gezeigt. Von einer Bahn-Volksaktie halte er jedoch nichts. Wichtig sei es, dass Kapitalgeber angelockt würden, die ein angemessenes strategisches Konzept vorlegen könnten, sagte Hüther im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

Das Beispiel Großbritannien zeigt, dass Einwände gegen eine Privatisierung der Bahn begründet sind. Dort ist man bereits auf dem Weg der Rückverstaatlichung. ("Europa heute", Text/ MP3-Audio).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Dresden  Scharfe Sicherheitsvorkehrungen bei Einheitsfeier | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr