Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kabinett stimmt Teilprivatisierung der Bahn zu

Schlechteres Angebot für Reisende befürchtet

Schienen führen zum Hauptbahnhof in Frankfurt am Main. (AP)
Schienen führen zum Hauptbahnhof in Frankfurt am Main. (AP)

Das Bundesregierung hat den Weg zur Privatisierung des letzten großen deutschen Staatskonzerns freigemacht. Der Gesetzentwurf zur Teilprivatisierung der Deutschen Bahn wurde vom Kabinett gebilligt Danach können bis zu 49,9 Prozent der Bundesanteile an private Investoren gehen. Das 34.000-Kilometer-Schienennetz soll juristisch im Bundeseigentum bleiben, aber von der Bahn für mindestens 15 Jahre bewirtschaftet und auch bilanziert werden. Dem Entwurf müssen aber noch Bundestag und Bundesrat zustimmen.

Das Vorhaben ist in der Großen Koalition umstritten. Befürchtet wird, dass Steuergelder für die Schienenwege privaten Investoren zugute kommen.

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) betonte, das Gleisnetz bleibe auch nach der Teilprivatisierung weiterhin komplett beim Bund. "Kein privater Investor erhält Zugriff auf nur einen Kilometer Schiene." Den Kunden versprach Tiefensee "Preisstabilität und eine hohe Taktfrequenz".

Der stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende Hans-Peter Friedrich verteidigte die Planungen. Die Teilprivatisierung sei ein konsequenter Schritt nach der Umwandlung des ehemaligen Staatsunternehmens in eine Aktiengesellschaft in den 90er Jahren, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Allerdings müssten die Bedenken in manchen Bundesländern ernst genommen werden, wonach sich die Bahn aus dem Regionalverkehr zurückziehen könnte. Deshalb werde der Gesetzentwurf sicher noch verändert. (Text/ MP3-Audio)

Der hessische Verkehrsminister Alois Riehl sagte der "Frankfurter Rundschau", er sehe im Bundesrat derzeit keine Mehrheit für das Vorhaben. Hessens Verkehrsminister Der CDU-Politiker nannte die Vorlage untauglich und wenig verbraucherfreundlich. Die Initiative "Bahn für alle" warnte, Tiefensees Pläne besiegelten die Privatisierung des Streckennetzes.

Zwei als Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bahn-Chef Hartmut Mehdorn verkleidete Aktivisten des Bündnisses "Bahn für Alle" protestieren vor dem Bundeskanzleramt in Berlin gegen die geplante Teilprivatisierung der Deutschen Bahn. (AP)Zwei als Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bahnchef Hartmut Mehdorn verkleidete Aktivisten des Bündnisses "Bahn für Alle" protestieren vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. (AP)Von einem Scheitern der Privatisierung geht Klaus Lippold, Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag, indes nicht aus: "Ich glaube nicht, dass es darum geht, sie zu stoppen. Ich glaube, dass es darum geht, sie entscheidend zu verbessern, und das werden sowohl der Bundestag als auch die Bundesländer gemeinschaftlich anstreben", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

Nach Ansicht des Direktors des Instituts der Deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, wird die Teilprivatisierung der Deutschen Bahn "kein Spaziergang". Das hätten die Beispiele Japan und Großbritannien gezeigt. Von einer Bahn-Volksaktie halte er jedoch nichts. Wichtig sei es, dass Kapitalgeber angelockt würden, die ein angemessenes strategisches Konzept vorlegen könnten, sagte Hüther im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

Das Beispiel Großbritannien zeigt, dass Einwände gegen eine Privatisierung der Bahn begründet sind. Dort ist man bereits auf dem Weg der Rückverstaatlichung. ("Europa heute", Text/ MP3-Audio).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Migration weiter Hauptstreitpunkt | mehr

Kulturnachrichten

Tunesischer Designer Azzedine Alaïa gestorben | mehr

 

| mehr