Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kabinett verabschiedet Betreuungsgeld und Pflegezusatzversicherung

Familienministerin Schröder rechnet mit geringeren Kosten als veranschlagt

Mutter und Kleinkind: potenzielle Empfänger von Betreuungsgeld (Stock.XCHNG / Adrian Yee)
Mutter und Kleinkind: potenzielle Empfänger von Betreuungsgeld (Stock.XCHNG / Adrian Yee)

Das Bundeskabinett in Berlin hat den Gesetzentwurf für das Betreuungsgeld und eine Pflegezusatzversicherung auf den parlamentarischen Weg gebracht. Vor allem das Betreuungsgeld sorgt in der FDP weiter für Unmut.

Zunächst soll es für Eltern 100 Euro monatlich geben, wenn sie ihr Kleinkind nicht in einer Krippe oder von einer Tagesmutter betreuen lassen. Die Minister wollen auch die staatliche Förderung für private Pflegezusatzversicherungen beschließen. Geplant ist ein Zuschuss von fünf Euro pro Monat unabhängig vom Einkommen, um damit einen Anreiz zur Eigenvorsorge zu schaffen. Der Bund stellt dafür 2013 einhundert Millionen Euro zur Verfügung und will diese Summe in den Folgejahren bei hoher Nachfrage aufstocken.

Eine Pflegerin hält im Pflegeheim der Else-Heydlauf-Stiftung in Stuttgart die Hand einer Heimbewohnerin. (AP)Die Pflege kostet (AP)

Gesundheitsminister verteidigt Pflegezusatzversicherung

Beide Vorhaben waren in der schwarz-gelben Koalition lange umstritten. Anfang der Woche hatten sich die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und FDP auf eine Lösung verständigt.

Gesundheitsminister Daniel Bahr verteidigte die geplanten Zuschüsse zur privaten Pflegevorsorge gegen Kritik. Jeder könne die Förderung in Anspruch nehmen, sagte der FDP-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Gerade Menschen mit geringem Einkommen könnten schon mit kleineren Beträgen eine Menge für die Absicherung ihres persönlichen Pflegefallrisikos erreichen. Im Deutschlandfunk bezeichnete FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle die Pflegezusatzversicherung als Erfolg seiner Partei.

Christian Lindner (FDP): keine neuen Schulden für Betreuungsgeld

Innerhalb der FDP bleibt vor allem das Betreuungsgeld weiter in der Diskussion. Nordrhein-Westfalens FDP-Chef Christian Lindner mahnt bei Vizekanzler Philipp Rösler auf einen ausgeglichenen Bundeshaushalt 2014. "Ich gehe davon aus, dass der Parteivorsitzende dem Betreuungsgeld nur unter der Bedingung zugestimmt hat, dass unser Parteitagsbeschluss zur Schuldenfreiheit dennoch eingehalten wird", sagte Lindner dem "Handelsblatt".

Die FDP sei vertragstreu, aber der Koalitionsvertrag enthalte eben auch einen generellen Finanzierungsvorbehalt, fügte der Politiker hinzu. Es sei nicht akzeptabel, wenn Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) aufgrund der Mehrausgaben für das Betreuungsgeld neue Schulden aufnehmen müsste.

Familienministerin Schröder: Betreuungsgeld bleibt im Budget

Da konnte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) direkt beruhigen: Das geplante Betreuungsgeld koste deutlich weniger als bisher veranschlagt. "2013 und 2014 bleiben wir jeweils 100 Millionen Euro unter den Eckwerten des Bundeshaushaltes vom März", zitiert "Spiegel online" die Ministerin. "Das Ergebnis dürfte auch die weiteren Beratungen in den Koalitionsfraktionen ein gutes Stück erleichtern", sagte Schröder weiter. "Ich setze darauf, dass die Debatte sich ab jetzt voll auf den Kita-Ausbau konzentriert, denn ohne ein bedarfsgerechtes Angebot an Kitaplätzen gibt es keine Wahlfreiheit."

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt wies im Deutschlandfunk Bedenken bezüglich eines zu hohen bürokratischen Aufwands beim Betreuungsgeld zurück. Da die staatliche Unterstützung nicht über das Steuersystem erfolge, sei die Handhabung relativ einfach, sagte sie.

Widerstand im Brandenburger Parlament

Im Brandenburger Parlament stößt das vom Kabinett beschlossene Betreuungsgeld auf heftigen Widerstand. In einer Aktuellen Stunde lehnten bis auf die CDU alle Fraktionen das Vorhaben ab. Dabei kritisierte vor allem auch FDP-Fraktionschef Andreas Büttner den Beschluss des Bundes. Das Betreuungsgeld konterkariere das Ziel der Bundesregierung, ab August 2013 allen Krippenkindern einen Rechtsanspruch auf Betreuung zu gewähren, sagte Büttner. Das Geld solle lieber dafür eingesetzt werden, mehr Erzieher zu finanzieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine  Merkel besteht auf Umsetzung des Minsker Friedensabkommens | mehr

Kulturnachrichten

Hochdotierter Comic-Preis für Zeichnerin PoinT  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr