Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kabinett verabschiedet Betreuungsgeld und Pflegezusatzversicherung

Familienministerin Schröder rechnet mit geringeren Kosten als veranschlagt

Mutter und Kleinkind: potenzielle Empfänger von Betreuungsgeld (Stock.XCHNG / Adrian Yee)
Mutter und Kleinkind: potenzielle Empfänger von Betreuungsgeld (Stock.XCHNG / Adrian Yee)

Das Bundeskabinett in Berlin hat den Gesetzentwurf für das Betreuungsgeld und eine Pflegezusatzversicherung auf den parlamentarischen Weg gebracht. Vor allem das Betreuungsgeld sorgt in der FDP weiter für Unmut.

Zunächst soll es für Eltern 100 Euro monatlich geben, wenn sie ihr Kleinkind nicht in einer Krippe oder von einer Tagesmutter betreuen lassen. Die Minister wollen auch die staatliche Förderung für private Pflegezusatzversicherungen beschließen. Geplant ist ein Zuschuss von fünf Euro pro Monat unabhängig vom Einkommen, um damit einen Anreiz zur Eigenvorsorge zu schaffen. Der Bund stellt dafür 2013 einhundert Millionen Euro zur Verfügung und will diese Summe in den Folgejahren bei hoher Nachfrage aufstocken.

Eine Pflegerin hält im Pflegeheim der Else-Heydlauf-Stiftung in Stuttgart die Hand einer Heimbewohnerin. (AP)Die Pflege kostet (AP)

Gesundheitsminister verteidigt Pflegezusatzversicherung

Beide Vorhaben waren in der schwarz-gelben Koalition lange umstritten. Anfang der Woche hatten sich die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und FDP auf eine Lösung verständigt.

Gesundheitsminister Daniel Bahr verteidigte die geplanten Zuschüsse zur privaten Pflegevorsorge gegen Kritik. Jeder könne die Förderung in Anspruch nehmen, sagte der FDP-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Gerade Menschen mit geringem Einkommen könnten schon mit kleineren Beträgen eine Menge für die Absicherung ihres persönlichen Pflegefallrisikos erreichen. Im Deutschlandfunk bezeichnete FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle die Pflegezusatzversicherung als Erfolg seiner Partei.

Christian Lindner (FDP): keine neuen Schulden für Betreuungsgeld

Innerhalb der FDP bleibt vor allem das Betreuungsgeld weiter in der Diskussion. Nordrhein-Westfalens FDP-Chef Christian Lindner mahnt bei Vizekanzler Philipp Rösler auf einen ausgeglichenen Bundeshaushalt 2014. "Ich gehe davon aus, dass der Parteivorsitzende dem Betreuungsgeld nur unter der Bedingung zugestimmt hat, dass unser Parteitagsbeschluss zur Schuldenfreiheit dennoch eingehalten wird", sagte Lindner dem "Handelsblatt".

Die FDP sei vertragstreu, aber der Koalitionsvertrag enthalte eben auch einen generellen Finanzierungsvorbehalt, fügte der Politiker hinzu. Es sei nicht akzeptabel, wenn Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) aufgrund der Mehrausgaben für das Betreuungsgeld neue Schulden aufnehmen müsste.

Familienministerin Schröder: Betreuungsgeld bleibt im Budget

Da konnte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) direkt beruhigen: Das geplante Betreuungsgeld koste deutlich weniger als bisher veranschlagt. "2013 und 2014 bleiben wir jeweils 100 Millionen Euro unter den Eckwerten des Bundeshaushaltes vom März", zitiert "Spiegel online" die Ministerin. "Das Ergebnis dürfte auch die weiteren Beratungen in den Koalitionsfraktionen ein gutes Stück erleichtern", sagte Schröder weiter. "Ich setze darauf, dass die Debatte sich ab jetzt voll auf den Kita-Ausbau konzentriert, denn ohne ein bedarfsgerechtes Angebot an Kitaplätzen gibt es keine Wahlfreiheit."

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt wies im Deutschlandfunk Bedenken bezüglich eines zu hohen bürokratischen Aufwands beim Betreuungsgeld zurück. Da die staatliche Unterstützung nicht über das Steuersystem erfolge, sei die Handhabung relativ einfach, sagte sie.

Widerstand im Brandenburger Parlament

Im Brandenburger Parlament stößt das vom Kabinett beschlossene Betreuungsgeld auf heftigen Widerstand. In einer Aktuellen Stunde lehnten bis auf die CDU alle Fraktionen das Vorhaben ab. Dabei kritisierte vor allem auch FDP-Fraktionschef Andreas Büttner den Beschluss des Bundes. Das Betreuungsgeld konterkariere das Ziel der Bundesregierung, ab August 2013 allen Krippenkindern einen Rechtsanspruch auf Betreuung zu gewähren, sagte Büttner. Das Geld solle lieber dafür eingesetzt werden, mehr Erzieher zu finanzieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mexiko/USA  Kelly schließt Massenabschiebungen aus | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr