Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kampagne spaltet Koalition

Merkel: CDU hat keine Stimme zu verschenken

Vizekanzler Rösler (FDP) und Kanzlerin Merkel (CDU) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Vizekanzler Rösler (FDP) und Kanzlerin Merkel (CDU) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Wenige Tage vor der Bundestagswahl hat auch Angela Merkel der Zweitstimmenkampagne der Liberalen eine Absage erteilt. Davon unbeeindruckt verteidigen FDP-Spitzen ihren Kurs. Kein Wunder: Vom neuen Wahlrecht würden vor allem die Liberalen profitieren.

Die FDP bleibt bei ihrer Zweitstimmen-Kampagne: "Wer klare Verhältnisse will, wählt mit der Zweitstimme FDP", sagte FDP-Chef Philipp Rösler der "Bild"-Zeitung. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) vertrat die Ansicht, es sei "klug, wenn sich die CDU auf die Erststimme konzentriert und die FDP auf die Zweitstimme".

Christian Lindner machte sich in der "Welt" für Absprachen in Wahlkreisen zwischen FDP und Union stark. "Dort, wo es sinnvoll ist, empfiehlt sich eine Kooperation", sagte der nordrhein-westfälische Landeschef. Es gebe in manchen Wahlkreisen wie in Bonn kluge Absprachen zwischen FDP und CDU, "die helfen sollen, dass überhaupt der CDU-Kandidat den Wahlkreis gewinnt". Hier bestehe also "ein wechselseitiges Interesse".

Klare Absage der Kanzlerin

Doch der aktuelle Koalitionspartner zeigt sich alles andere interessiert an diesem Zusammenspiel: "Die entscheidende Stimme ist die Zweitstimme", betonte im Deutschlandfunk der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet. Die Union wolle ihre Zusammenarbeit mit der FDP fortsetzen, doch müsste die einen Wahlerfolg aus eigener Kraft heraus schaffen.

"Wir möchten die Koalition gern fortsetzen, aber die CDU hat keine Stimme zu verschenken", erklärte auch Merkel am Montagabend bei einem Wahlkampfauftritt in Potsdam. Jeder kämpfe für seine Politik, sagte sie weiter.

Dass sich die Kanzlerin höchstpersönlich in die Diskussion einschaltet, zeigt, wie ernst es der Union ist. Dabei tolerierte sie – wie auch die SPD – in der Vergangenheit großzügig, dass die sogenannten "Leihstimmen" bei den kleineren Parteien landeten. Doch bei der diesjährigen Bundestagswahl greift erstmalig das im Februar vom Bundestag verabschiedete neue Wahlrecht. Und nach dem ergibt das Stimmensplitting keinen Sinn mehr – für die großen Parteien.

Überhangmandate werden ausgeglichen

Stimmensplitting lohnt kaum mehr (Bild: Priya Bathe)

Stimmensplitting lohnt kaum mehr (Bild: Priya Bathe)


Das neue Wahlrecht sieht einen vollständigen Ausgleich aller Überhangmandate vor. Die entstehen, wenn die Zahl der gewonnenen Direktmandate einer Partei größer ist als die Zahl der Sitze, die ihr nach dem Zweitstimmenanteil eigentlich zustehen. Mit der geänderten Regelung werden die Überhangmandate durch sogenannte Ausgleichsmandate neutralisiert: Kommt es zu Überhangmandaten, wird die Zahl der Abgeordnetensitze erhöht, bis die Zahl der Überhangmandate kompensiert ist.

Die Abgeordneten reagierten mit der Neuregelung auf das Bundesverfassungsgericht. Das hatte im vergangenen Jahr die hohe Zahl von möglichen Überhangmandaten beanstandet.

Lindner peilt acht Prozent an

Das nun veränderte Wahlrecht würde der FDP mehr helfen als der CDU, sind sich Experten einig. Und Politikwissenschaftler wie Wichard Woyke von der Universität Münster im Deutschlandfunk rechnen auch damit, dass die Liberalen mit ihrer Kampagne Erfolg haben werden.

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Lindner erwartet sogar ein Ergebnis "in Richtung acht Prozent" seiner Partei bei der Bundestagswahl. In Bayern war die FDP am Sonntag mit 3,3 Prozent der Stimmen an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Comeback der absoluten Mehrheit in Bayern
Parteien ziehen Rückschlüsse auf Bundestagswahl
"Das ist für Frau Merkel ein sehr unbequemes Ergebnis"
SPD-Generalsekretärin Nahles über die Folgen der Wahl in Bayern

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Rang 1

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

PartnerwahlGeist ist geil

Ein Trend in immer mehr Dating-Apps ist die Kategorie "sapiosexuell". So bezeichnen sich Menschen, denen Wissen und Intellekt bei der Partnersuche offenbar wichtiger ist, als das Aussehen. Eine Stunde Liebe beschäftigt sich mit dieser geistreichen Vorliebe.
      
      

Autor über ungarisches Antiflüchtlingsreferendum"Total gelogen"

Ungarns Ministerpräsident Victor Orban beim EU-Gipfel in Bratislava, Slowakei. (dpa / EPA / Filip Singer)

Ungarns Regierungschef Orbán lässt am Sonntag mit einem Referendum über die europäische Flüchtlingspolitik abstimmen. Der regimekritische Publizist und Autor Rudolf Ungváry wirft der ungarischen Regierung Tatsachenverdrehung und Stimmungsmache vor.

Wahlkampf in den USADer Twitter-Krieg

Hillary Clinton und Donald Trump am Ende der ersten Fernsehdebatte, sie stehen mit dem Rücken zur Kamera. (picture-alliance / dpa / Joe Raedle)

Donald greift an, Hillary pariert. Und schießt zurück. Der Wahlkampf in den USA spielt sich gerade bei Twitter ab. Es geht um Standfestigkeit und Schönheitsköniginnen - und um die Frage, was Twitter mit Atombomben zu tun hat.

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Aleppo  Krankenhaus bei Luftangriffen getroffen | mehr

Kulturnachrichten

Jugendangebot von ARD und ZDF geht online  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr