Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kampf der Erderwärmung

Informationen zum Klimagipfel in Nairobi

Der Klimawandel lässt Landstriche austrocknen. (Stock.XCHNG / Alejandro Basso)
Der Klimawandel lässt Landstriche austrocknen. (Stock.XCHNG / Alejandro Basso)

Die 11. Kyoto-Nachfolgekonferenz zum internationalen Klimaschutz hat in Nairobi beraten. Mit regelmäßigen Beiträgen und Interviews haben die Deutschlandfunk-Sendungen "Forschung Aktuell" und "Umwelt und Verbraucher" über die Konferenz der Vereinten Nationen informiert. Auch in den aktuellen Informationssendungen von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur war der Klimaschutz in den zwei Wochen der Konferenz ein Schwerpunkthema.

Bis zum Jahr 2100 wird die Durchschnittstemperatur auf der Erde Schätzungen zufolge um etwa drei Grad Celsius ansteigen. Der grönländische Eispanzer schmilzt, Wüsten dehnen sich aus, der Meeresspiegel steigt. Der Klimawandel lässt sich nicht mehr aufhalten. Ein zentrales Thema der Klimakonferenz waren deshalb Anpassungsstrategien an ein verändertes Klima. Die etwa 6000 Wissenschaftler, Politiker und Vertreter von Umwelt- und Wirtschaftsorganisationen diskutierten, wie es mit dem internationalen Klimaschutz weitergehen soll, wenn 2012 das Kyoto-Protokoll ausläuft.

Vor der Konferenz sorgte eine Studie des ehemaligen Weltbankökonomen Nicholas Stern für Wirbel. Er lenkte die Aufmerksamkeit auf die wirtschaftlichen und sozialen Aspekte des Klimawandels. Es seien 350 Milliarden US-Dollar (275 Milliarden Euro) Investitionen in den Kampf gegen den Klimawandel notwendig, um die schlimmsten Auswirkungen zu verhindern. Dies sei jedoch im Vergleich zu den Kosten für die Beseitigung der Folgen verschwindend gering.

Ausgewählte Beiträge zur Klimakonferenz in den Deutschlandradio-Programmen:

"Freikauf vom Klimaschutz - Grenzen des 'Clean Development Mechanism', DLF, Forschung aktuell, 17. November 2006

"'Europa muss seine Vorreiterrolle wahrnehmen' - Grünen-Politiker Loske kritisiert Weltklimakonferenz als zu lang", DLF, Informationen am Morgen, 17. November 2006

"Schubert: Der Anpassungsfonds braucht mehr Geld - Höhere Steuern, um CO2-Emissionen zu senken, DKultur, Ortszeit, 17. November 2006

"EU prüft Strafzölle gegen Klimasünder - Härtere Gangart gegen Kyoto-Verweigerer USA", DLF, Forschung aktuell, 16. November 2006

"Klimaschutz durch Kernkraftwerke? - Naturschutzring gegen Bau neuer Atommeiler", DLF, Umwelt und Verbraucher, 16. November 2006

"'Wir brauchen eine wirklich praktische Klimapolitik' - Rat für nachhaltige Entwicklung fordert Ausbau des Emmissionshandels", DLF, Informationen am Morgen, 16. November 2006

"'Wir sind in der Bundesrepublik Vorreiterland' - CDU-Klimaexperte fordert Fortführung des Kyoto-Protokolls", DLF, Informationen am Morgen, 16. November 2006

"Anstoß zur Selbsthilfe - Strategien der UNO zur Reaktion auf den Klimawandel in Afrika", DLF, Forschung aktuell, 15. November 2006

"Fruchtbare Zusammenarbeit - Wissenschaftler beraten afrikanische Kleinbauern", DLF, Umwelt und Verbraucher, 14. November 2006

"Mit Steuer- und Handelspolitik gegen die Klimaerwärmung: wirtschaftsfeindlich und protektionistisch?", DLF, Umwelt und Verbraucher, 14. November 2006

"Wetter-Orakel für saubere Chips - Neuartiger Sensorschirm soll lokale Wetterkapriolen frühzeitig melden", DLF, Forschung aktuell, 13. November 2006

"Loske: Deutschland muss Vorreiterrolle übernehmen - Grünen-Politiker fordert mehr Anstrengungen beim Klimaschutz", DKultur, Ortszeit, 13. November 2006

"Gefährliches Spiel mit dem Wind - Forschungsprojekt untersucht den menschlichen Einfluss auf den Monsun", DLF, Forschung Aktuell, 10. November 2006

"Wärmer, saurer, leerer - Die Zukunft der Ozeane auf dem Klimagipfel in Nairobi", DLF, Forschung Aktuell, 10. November 2006

"Kampf ums Nass - Klimaveränderungen verschärfen den Streit um Wasser im Volta-Becken", DLF, Forschung Aktuell, 8. November 2006

"Autoindustrie unter Beobachtung - Politik kündigt schärferes Vorgehen zur Schadstoffminderung an", DLF, Umwelt und Verbraucher, 7. November 2006

"Klimaschutz im Schneckentempo", DLF, Kommentar, 6. November 2006

"Förster in der Wüste - Initiative stoppt erfolgreich Wüstenvormarsch", DLF, Forschung aktuell, 6. November 2006

"Der kurze Weg in den Klima-GAU - Wissenschaftler sehen kaum mehr Zeit für effektive CO2-Reduktionen", DLF, Forschung aktuell, 6. November 2006

"Töpfer: Wir stehen vor einer 'Renaissance der Umweltpolitik' - Appell zu Maßnahmen gegen Klimawandel", DLF, Informationen am Morgen, 6. November 2006

"Schellnhuber für 'kraftvolles, politisches Handeln' beim Klimaschutz - Wissenschaftler skeptisch im Hinblick auf Weltklimakonferenz in Nairobi", DKultur, Ortszeit, 6. November 2006

"Nichts Neues unter der Sonne? - Der Klimagipfel in Nairobi" DLF, Hintergrund Wirtschaft, 5. November 2006

"(W)arme Welt - Wie Deutschland sich auf den Klimawandel einstellt"DLF, Wissenschaft im Brennpunkt, 5. November 2006

"'Das Nichtstun ist teurer als das Handeln' - Klimaexperte Hermann E. Ott über den UN-Klimagipfel in Nairobi", DLF, Information und Musik, 5. November 2006

"Kronzeugen des Klimawandels - Gletscher schmelzen mit wachsender Geschwindigkeit", DLF, Umwelt und Verbraucher, 2. November 2006

"Düsterer Blick in die Zukunft - UN-Klima-Sekretariat stellt bedenkliche Daten zum Klimawandel vor", DLF, Forschung Aktuell, 30. Oktober 2006

"Wirtschaftskrise durch Klimawandel - Britische Studie warnt vor gewaltigen Flüchtlingsströmen", DLF, Umwelt und Verbraucher, 30. Oktober 2006



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Britischer Botschafter Sebastian Wood"Einwanderung ist eine sehr empfindliche Frage in Großbritannien"

Sir Sebastian Wood, neuer britischer Botschafter in Deutschland (picture alliance/dpa/Jörg Carstensen)

Großbritannien lehnt Kontingente zur Verteilung von Flüchtlingen in der EU ab. Denn diese würden das Risiko bergen, dass sich noch mehr Menschen auf den Weg nach Europa machten, sagte der britische Botschafter in Deutschland, Sir Sebastian Wood, im Deutschlandfunk. Aus britischer Sicht sei es vorrangig, die EU-Außengrenzen dicht zu machen. Außerdem sollten die Hilfen in den Krisenregionen verstärkt werden.

Duell in Baden-BadenDie innige Feindschaft zwischen Dostojewski und Turgenjew

Zwei Männer stehen sich Auge in Auge gegenüber. (imago/emil umdorf)

Im Sommer 1867 trafen sich zwei prominente russische Schriftsteller in Baden-Baden. Iwan Turgenjew lebte als reicher Emigrant in der Stadt, Fjodor Dostojewski hatte im Casino sein letztes Geld verspielt. Als Todfeinde gingen sie auseinander.

Lebensformen und AchtungDie Welt ist voller Augen

Ein Schmetterling sitzt auf einer Blüte. (Imago / Westend61)

Die Frage, ob Tiere und Pflanzen nur für den Menschen da sind oder eigenständige fühlende Wesen, die sogar eine Seele haben, beschäftigt die Menschheit seit jeher. Wie groß, empfindungsfähig oder intelligent muss ein Lebewesen sein, um unseren Respekt zu verdienen?

UNESCO-Welttag des RadiosHappy Radio Day!

Ein altes Radio (picture alliance/dpa/Bernd Settnik)

Von Schweden bis Argentinien, von Kanada bis Neuseeland - Radiomacher weltweit feiern sich selbst. Zum fünften Mal begeht die UNESCO den Welttag des Radios. Und in Zeiten der Flüchtlingskrisen zeigt sich: Das alte mehr als 100 Jahre alte Medium gehört noch lange nicht zum alten Eisen.

Architekt Arno BrandlhuberDas Wohnzimmer war gestern

Eine Sitzecke, ausgestattet mit historischem Mobiliar, aufgenommen am 13.09.2013 im Fritz-Rupprecht-Heim für Demenzkranke in Fürth (Bayern). (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

Der Architekt Arno Brandlhuber hat sich eine Sauna in seinen eigenen Wohnraum gestellt. Warum gehört das Wohnzimmer, wie wir es kennen, der Vergangenheit? Und was hat er persönlich gegen einen solchen Raum? Darüber spricht er in der "Echtzeit".

Pan-American Highway 60.000 Kilometer auf der Panamericana

Von Alaska bis Feuerland wollten sie reisen. Am Ende kamen sie bis Costa Rica. Dafür waren Mona und Jan zwei Jahre lang unterwegs - ein bisschen Beziehungsstress gab's inklusive.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Armee beschießt Kurden im Norden Syriens - USA fordern Stopp der Angriffe | mehr

Kulturnachrichten

Einziger deutscher Film startet im Berlinale-Wettbewerb  | mehr

Wissensnachrichten

Gravitationswellen  Erst einmal kein Nobelpreis | mehr