Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kampf der Erderwärmung

Informationen zum Klimagipfel in Nairobi

Der Klimawandel lässt Landstriche austrocknen.
Der Klimawandel lässt Landstriche austrocknen. (Stock.XCHNG / Alejandro Basso)

Die 11. Kyoto-Nachfolgekonferenz zum internationalen Klimaschutz hat in Nairobi beraten. Mit regelmäßigen Beiträgen und Interviews haben die Deutschlandfunk-Sendungen "Forschung Aktuell" und "Umwelt und Verbraucher" über die Konferenz der Vereinten Nationen informiert. Auch in den aktuellen Informationssendungen von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur war der Klimaschutz in den zwei Wochen der Konferenz ein Schwerpunkthema.

Bis zum Jahr 2100 wird die Durchschnittstemperatur auf der Erde Schätzungen zufolge um etwa drei Grad Celsius ansteigen. Der grönländische Eispanzer schmilzt, Wüsten dehnen sich aus, der Meeresspiegel steigt. Der Klimawandel lässt sich nicht mehr aufhalten. Ein zentrales Thema der Klimakonferenz waren deshalb Anpassungsstrategien an ein verändertes Klima. Die etwa 6000 Wissenschaftler, Politiker und Vertreter von Umwelt- und Wirtschaftsorganisationen diskutierten, wie es mit dem internationalen Klimaschutz weitergehen soll, wenn 2012 das Kyoto-Protokoll ausläuft.

Vor der Konferenz sorgte eine Studie des ehemaligen Weltbankökonomen Nicholas Stern für Wirbel. Er lenkte die Aufmerksamkeit auf die wirtschaftlichen und sozialen Aspekte des Klimawandels. Es seien 350 Milliarden US-Dollar (275 Milliarden Euro) Investitionen in den Kampf gegen den Klimawandel notwendig, um die schlimmsten Auswirkungen zu verhindern. Dies sei jedoch im Vergleich zu den Kosten für die Beseitigung der Folgen verschwindend gering.

Ausgewählte Beiträge zur Klimakonferenz in den Deutschlandradio-Programmen:

"Freikauf vom Klimaschutz - Grenzen des 'Clean Development Mechanism', DLF, Forschung aktuell, 17. November 2006

"'Europa muss seine Vorreiterrolle wahrnehmen' - Grünen-Politiker Loske kritisiert Weltklimakonferenz als zu lang", DLF, Informationen am Morgen, 17. November 2006

"Schubert: Der Anpassungsfonds braucht mehr Geld - Höhere Steuern, um CO2-Emissionen zu senken, DKultur, Ortszeit, 17. November 2006

"EU prüft Strafzölle gegen Klimasünder - Härtere Gangart gegen Kyoto-Verweigerer USA", DLF, Forschung aktuell, 16. November 2006

"Klimaschutz durch Kernkraftwerke? - Naturschutzring gegen Bau neuer Atommeiler", DLF, Umwelt und Verbraucher, 16. November 2006

"'Wir brauchen eine wirklich praktische Klimapolitik' - Rat für nachhaltige Entwicklung fordert Ausbau des Emmissionshandels", DLF, Informationen am Morgen, 16. November 2006

"'Wir sind in der Bundesrepublik Vorreiterland' - CDU-Klimaexperte fordert Fortführung des Kyoto-Protokolls", DLF, Informationen am Morgen, 16. November 2006

"Anstoß zur Selbsthilfe - Strategien der UNO zur Reaktion auf den Klimawandel in Afrika", DLF, Forschung aktuell, 15. November 2006

"Fruchtbare Zusammenarbeit - Wissenschaftler beraten afrikanische Kleinbauern", DLF, Umwelt und Verbraucher, 14. November 2006

"Mit Steuer- und Handelspolitik gegen die Klimaerwärmung: wirtschaftsfeindlich und protektionistisch?", DLF, Umwelt und Verbraucher, 14. November 2006

"Wetter-Orakel für saubere Chips - Neuartiger Sensorschirm soll lokale Wetterkapriolen frühzeitig melden", DLF, Forschung aktuell, 13. November 2006

"Loske: Deutschland muss Vorreiterrolle übernehmen - Grünen-Politiker fordert mehr Anstrengungen beim Klimaschutz", DKultur, Ortszeit, 13. November 2006

"Gefährliches Spiel mit dem Wind - Forschungsprojekt untersucht den menschlichen Einfluss auf den Monsun", DLF, Forschung Aktuell, 10. November 2006

"Wärmer, saurer, leerer - Die Zukunft der Ozeane auf dem Klimagipfel in Nairobi", DLF, Forschung Aktuell, 10. November 2006

"Kampf ums Nass - Klimaveränderungen verschärfen den Streit um Wasser im Volta-Becken", DLF, Forschung Aktuell, 8. November 2006

"Autoindustrie unter Beobachtung - Politik kündigt schärferes Vorgehen zur Schadstoffminderung an", DLF, Umwelt und Verbraucher, 7. November 2006

"Klimaschutz im Schneckentempo", DLF, Kommentar, 6. November 2006

"Förster in der Wüste - Initiative stoppt erfolgreich Wüstenvormarsch", DLF, Forschung aktuell, 6. November 2006

"Der kurze Weg in den Klima-GAU - Wissenschaftler sehen kaum mehr Zeit für effektive CO2-Reduktionen", DLF, Forschung aktuell, 6. November 2006

"Töpfer: Wir stehen vor einer 'Renaissance der Umweltpolitik' - Appell zu Maßnahmen gegen Klimawandel", DLF, Informationen am Morgen, 6. November 2006

"Schellnhuber für 'kraftvolles, politisches Handeln' beim Klimaschutz - Wissenschaftler skeptisch im Hinblick auf Weltklimakonferenz in Nairobi", DKultur, Ortszeit, 6. November 2006

"Nichts Neues unter der Sonne? - Der Klimagipfel in Nairobi" DLF, Hintergrund Wirtschaft, 5. November 2006

"(W)arme Welt - Wie Deutschland sich auf den Klimawandel einstellt"DLF, Wissenschaft im Brennpunkt, 5. November 2006

"'Das Nichtstun ist teurer als das Handeln' - Klimaexperte Hermann E. Ott über den UN-Klimagipfel in Nairobi", DLF, Information und Musik, 5. November 2006

"Kronzeugen des Klimawandels - Gletscher schmelzen mit wachsender Geschwindigkeit", DLF, Umwelt und Verbraucher, 2. November 2006

"Düsterer Blick in die Zukunft - UN-Klima-Sekretariat stellt bedenkliche Daten zum Klimawandel vor", DLF, Forschung Aktuell, 30. Oktober 2006

"Wirtschaftskrise durch Klimawandel - Britische Studie warnt vor gewaltigen Flüchtlingsströmen", DLF, Umwelt und Verbraucher, 30. Oktober 2006



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Klassik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Oskar Lafontaine blickt zurück auf 1989"Damals wurde ich nicht verstanden“

Oskar Lafontaine, Vorsitzender der neuen Bundestagsfraktion "Die Linke" im Bundestag

Oskar Lafontaine fühlt sich von der Geschichte bestätigt. Vor 25 Jahren warnte er vor den Folgen der deutsch-deutschen Währungsunion und galt vielen auch generell als Einheits-Skeptiker. Im DLF sagte Lafontaine nun, er habe 1989/90 Recht gehabt. Darauf komme es an, trotz der Wahlniederlage gegen Helmut Kohl im Dezember 1990.

KrebsforschungKeimzelle der Tumorbekämpfung

Das Logo des Deutschen Krebsforschungszentrums ist am 23.04.2014 in Heidelberg (Baden-Württemberg) am Hauptgebäude zu sehen. Das DKFZ feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen.

Mit vielen klugen Köpfen an einem wichtigen Problem arbeiten – das war die Idee, die vor 50 Jahren zum Deutschen Krebsforschungszentrum führte. Inzwischen sind zwei Nobelpreise nach Heidelberg gegangen. Und die Pläne für die Zukunft bleiben ambitioniert.

Kommission-Bilanz"Die EU steht nicht besser da"

Günter Verheugen

Die scheidende EU-Kommission hat nach Ansicht des SPD-Politikers Günter Verheugen die Zeichen der Zeit wohl nicht richtig erkannt. Unter ihrem Präsident Manuel Barroso sei der Zustand der EU nicht verbessert worden, sagte der frühere EU-Kommissar im Deutschlandfunk. Im Gegenteil: Die Gemeinschaft befinde sich in mehreren Sackgassen.

Russische Kampfjets über EuropaErler: Keine reine Provokation

Gernot Erler (SPD), Koordinator für die Zusammenarbeit mit Russland

Der SPD-Außenpolitiker Gernot Erler hat die zurückhaltende Reaktion der Bundesregierung auf die russischen Militärmanöver im europäischen Luftraum gelobt. Erler sagte im DLF, das Verhalten Moskaus sei nicht nur als Provokation zu verstehen, sondern auch als Reaktion auf das Verhalten der NATO im Ukraine-Konflikt.

KulturfinanzierungDer Kapitalismus frisst die Klassik

Das Orchester der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

Geld hat die klassische Musik in Europa groß gemacht: Die Kirche, die öffentliche Hand und private Mäzene finanzierten sie. Heute ist sie in der Krise – und daran ist ausgerechnet der Kapitalismus schuld, meint die Wirtschaftsjournalistin Inge Kloepfer.

LufthansaKranich in der Klemme

Lufthansa-Maschinen am Frankfurter Flughafen

Pilotenstreiks und Konkurrenz durch Billigflieger und Golf-Airlines: Die Lufthansa steht unter Druck. Allein die Streiks haben die Airline 170 Millionen Euro gekostet. Und alle Versuche, mit der Konkurrenz gleichzuziehen, scheiterten bisher.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Einigung:  Gazprom stellt Lieferungen an Ukraine in Aussicht | mehr

Kulturnachrichten

Forscher wollen Goethes Gesamtwerk  online stellen | mehr

Wissensnachrichten

Sexuelle Phantasien  Was ist normal? | mehr