Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kampf der Erderwärmung

Informationen zum Klimagipfel in Nairobi

Der Klimawandel lässt Landstriche austrocknen. (Stock.XCHNG / Alejandro Basso)
Der Klimawandel lässt Landstriche austrocknen. (Stock.XCHNG / Alejandro Basso)

Die 11. Kyoto-Nachfolgekonferenz zum internationalen Klimaschutz hat in Nairobi beraten. Mit regelmäßigen Beiträgen und Interviews haben die Deutschlandfunk-Sendungen "Forschung Aktuell" und "Umwelt und Verbraucher" über die Konferenz der Vereinten Nationen informiert. Auch in den aktuellen Informationssendungen von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur war der Klimaschutz in den zwei Wochen der Konferenz ein Schwerpunkthema.

Bis zum Jahr 2100 wird die Durchschnittstemperatur auf der Erde Schätzungen zufolge um etwa drei Grad Celsius ansteigen. Der grönländische Eispanzer schmilzt, Wüsten dehnen sich aus, der Meeresspiegel steigt. Der Klimawandel lässt sich nicht mehr aufhalten. Ein zentrales Thema der Klimakonferenz waren deshalb Anpassungsstrategien an ein verändertes Klima. Die etwa 6000 Wissenschaftler, Politiker und Vertreter von Umwelt- und Wirtschaftsorganisationen diskutierten, wie es mit dem internationalen Klimaschutz weitergehen soll, wenn 2012 das Kyoto-Protokoll ausläuft.

Vor der Konferenz sorgte eine Studie des ehemaligen Weltbankökonomen Nicholas Stern für Wirbel. Er lenkte die Aufmerksamkeit auf die wirtschaftlichen und sozialen Aspekte des Klimawandels. Es seien 350 Milliarden US-Dollar (275 Milliarden Euro) Investitionen in den Kampf gegen den Klimawandel notwendig, um die schlimmsten Auswirkungen zu verhindern. Dies sei jedoch im Vergleich zu den Kosten für die Beseitigung der Folgen verschwindend gering.

Ausgewählte Beiträge zur Klimakonferenz in den Deutschlandradio-Programmen:

"Freikauf vom Klimaschutz - Grenzen des 'Clean Development Mechanism', DLF, Forschung aktuell, 17. November 2006

"'Europa muss seine Vorreiterrolle wahrnehmen' - Grünen-Politiker Loske kritisiert Weltklimakonferenz als zu lang", DLF, Informationen am Morgen, 17. November 2006

"Schubert: Der Anpassungsfonds braucht mehr Geld - Höhere Steuern, um CO2-Emissionen zu senken, DKultur, Ortszeit, 17. November 2006

"EU prüft Strafzölle gegen Klimasünder - Härtere Gangart gegen Kyoto-Verweigerer USA", DLF, Forschung aktuell, 16. November 2006

"Klimaschutz durch Kernkraftwerke? - Naturschutzring gegen Bau neuer Atommeiler", DLF, Umwelt und Verbraucher, 16. November 2006

"'Wir brauchen eine wirklich praktische Klimapolitik' - Rat für nachhaltige Entwicklung fordert Ausbau des Emmissionshandels", DLF, Informationen am Morgen, 16. November 2006

"'Wir sind in der Bundesrepublik Vorreiterland' - CDU-Klimaexperte fordert Fortführung des Kyoto-Protokolls", DLF, Informationen am Morgen, 16. November 2006

"Anstoß zur Selbsthilfe - Strategien der UNO zur Reaktion auf den Klimawandel in Afrika", DLF, Forschung aktuell, 15. November 2006

"Fruchtbare Zusammenarbeit - Wissenschaftler beraten afrikanische Kleinbauern", DLF, Umwelt und Verbraucher, 14. November 2006

"Mit Steuer- und Handelspolitik gegen die Klimaerwärmung: wirtschaftsfeindlich und protektionistisch?", DLF, Umwelt und Verbraucher, 14. November 2006

"Wetter-Orakel für saubere Chips - Neuartiger Sensorschirm soll lokale Wetterkapriolen frühzeitig melden", DLF, Forschung aktuell, 13. November 2006

"Loske: Deutschland muss Vorreiterrolle übernehmen - Grünen-Politiker fordert mehr Anstrengungen beim Klimaschutz", DKultur, Ortszeit, 13. November 2006

"Gefährliches Spiel mit dem Wind - Forschungsprojekt untersucht den menschlichen Einfluss auf den Monsun", DLF, Forschung Aktuell, 10. November 2006

"Wärmer, saurer, leerer - Die Zukunft der Ozeane auf dem Klimagipfel in Nairobi", DLF, Forschung Aktuell, 10. November 2006

"Kampf ums Nass - Klimaveränderungen verschärfen den Streit um Wasser im Volta-Becken", DLF, Forschung Aktuell, 8. November 2006

"Autoindustrie unter Beobachtung - Politik kündigt schärferes Vorgehen zur Schadstoffminderung an", DLF, Umwelt und Verbraucher, 7. November 2006

"Klimaschutz im Schneckentempo", DLF, Kommentar, 6. November 2006

"Förster in der Wüste - Initiative stoppt erfolgreich Wüstenvormarsch", DLF, Forschung aktuell, 6. November 2006

"Der kurze Weg in den Klima-GAU - Wissenschaftler sehen kaum mehr Zeit für effektive CO2-Reduktionen", DLF, Forschung aktuell, 6. November 2006

"Töpfer: Wir stehen vor einer 'Renaissance der Umweltpolitik' - Appell zu Maßnahmen gegen Klimawandel", DLF, Informationen am Morgen, 6. November 2006

"Schellnhuber für 'kraftvolles, politisches Handeln' beim Klimaschutz - Wissenschaftler skeptisch im Hinblick auf Weltklimakonferenz in Nairobi", DKultur, Ortszeit, 6. November 2006

"Nichts Neues unter der Sonne? - Der Klimagipfel in Nairobi" DLF, Hintergrund Wirtschaft, 5. November 2006

"(W)arme Welt - Wie Deutschland sich auf den Klimawandel einstellt"DLF, Wissenschaft im Brennpunkt, 5. November 2006

"'Das Nichtstun ist teurer als das Handeln' - Klimaexperte Hermann E. Ott über den UN-Klimagipfel in Nairobi", DLF, Information und Musik, 5. November 2006

"Kronzeugen des Klimawandels - Gletscher schmelzen mit wachsender Geschwindigkeit", DLF, Umwelt und Verbraucher, 2. November 2006

"Düsterer Blick in die Zukunft - UN-Klima-Sekretariat stellt bedenkliche Daten zum Klimawandel vor", DLF, Forschung Aktuell, 30. Oktober 2006

"Wirtschaftskrise durch Klimawandel - Britische Studie warnt vor gewaltigen Flüchtlingsströmen", DLF, Umwelt und Verbraucher, 30. Oktober 2006



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Feiertagsmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Christi Himmelfahrt"Religion wird immer mehr zu einem Unwort"

Egal ob Karo oder Schäfchen, wenn die Sonne den Wolkenrand zum Leuchten bringt, dann ist das einfach schön. (picture alliance / dpa / Paul Zinken)

Wenn Menschen früherer Jahrhunderte hinauf schauten, erblickten sie das Firmament. Dort wohnte ein strenger Gott, der nur die Braven hineinließ. Diese Vorstellungen sind passé. Der Himmel passe nicht mehr zu den Ideen von Markt und Machbarkeit, sagte der Soziologe und Theologe Reimer Gronemeyer.

Akustische Reise zum "Mönch am Meer"Caspar David Friedrichs Mensch in einsamer Seelandschaft

Chef-Restauratorin Kristina Mösl präsentiert das restaurierte Gemälde "Mönch am Meer" am 3. Februar 2016 in der Alten Nationalgalerie Berlin. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Drei Jahre lang dauerte die Restaurierung des Gemäldes "Mönch am Meer" von Caspar David Friedrich, das dem romantischen Maler damals zum Durchbruch verhalf. Nun ist es wieder in der Alten Nationalgalerie zu besichtigen. Ein Feature über ein Bild und seine Wirkung.

Aufstieg von Donald TrumpEin Albtraum für viele Republikaner

Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat Indiana Anfang Mai 2016. (picture alliance / dpa / Tannen Maury)

Die US-Republikaner kommen an Donald Trump als US-Präsidentschaftskandidat nicht mehr vorbei. Viele Parteianhänger bringe das in eine verzweifelte Lage, kommentiert Marcus Pindur. Trump verspreche das Blaue vom Himmel, politische Inhalte fehlten. Wie viele Amerikaner er mit diesem Populismus überzeugen könne, sei nicht vorherzusagen.

Syrer in BeirutZufluchtsort für Kreative

(Deutschlandradio / Cornelia Wegerhoff)

Der Bürgerkrieg hat viele syrische Künstler nach Beirut gespült. Die Stadt ist so etwas wie die Außenstelle der syrischen Kunst geworden, auf die ein regelrechter Run eingesetzt hat. Manche einheimischen Künstler empfinden die Syrer als Konkurrenz.

Profiler über den Fall Höxter"Folter gehört zum menschlichen Dasein"

Wie sind Menschen zu so etwas fähig? Das fragen sich viele, wenn sie Nachrichten wie die über Folter und Mord in Höxter hören. Axel Petermann ist Profiler und versucht Antworten zu finden. In Höxter soll ein Paar jahrelang Frauen per Kontaktanzeigen in sein Haus gelockt und sie dann gefoltert haben, wobei mindestens zwei davon gestorben sind.

Schmähgedicht-AffäreIst Jan Böhmermann der deutsche Ai WeiWei?

Moderator Jan Böhmermann und der chinesische Künstler Ai Weiwei (picture alliance / dpa / Ole Spata / Rainer Jensen)

Wir haben nachgefragt - bei Künstlern, Kunstkritikern und Satirikern: Ist Jan Böhmermann der deutsche Ai WeiWei? "Nein, dazu müsste er zunehmen", meinte einer. Besonders aber überraschte die Antwort von Titanic-Chef Tim Wolff.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

500-Euro-Schein  EZB: Abschaffung bedeutet nicht Ende des Bargelds | mehr

Kulturnachrichten

Blomstedt wird Ehrendirigent der Dresdner Staatskapelle  | mehr

Wissensnachrichten

Radrennen  Halt dich an das Kamera-Motorrad | mehr