Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kampf gegen den Hunger

30. Welternährungstag in Rom

Ein kleines Kind mit einem leeren Teller in Nigeria. (AP)
Ein kleines Kind mit einem leeren Teller in Nigeria. (AP)

Unter dem Motto "Vereint gegen Hunger" wird heute in Rom zum 30. Mal der Welternährungstag begangen. Die Zahlen des aktuellen Welthunger-Index sind ernüchternd: Derzeit hungern rund 925 Millionen Menschen auf der Welt.

Ein Millenniumsentwicklungsziel der internationalen Staatengemeinschaft ist es, den Anteil der Hungernden an der Weltbevölkerung im Jahr 2015 auf zehn Prozent zu reduzieren. 1992 hatte dieser rund 20 Prozent betragen.

Menschen warten in einer Schlange vor einer Essensausgabe der Vereinten Nationen in Port-au-Prince, Haiti. (AP)Menschen warten in einer Schlange vor einer Essensausgabe der Vereinten Nationen in Port-au-Prince, Haiti. (AP)Allein in diesem Jahr hat das Erdbeben in Haiti, die Dürre in der Sahelzone und die Flut in Pakistan hat Millionen Menschen in die Hungersnot getrieben, sagte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon in seiner Rede zum Welternährungstag. Er betonte die Notwendigkeit von internationaler Kooperation, um den weltweiten Hunger zu bekämpfen.

Unterdessen wurden die kanadische Sängerin Céline Dion, der italienischen Schauspieler Raoul Bova, US-Schauspielerin Susan Sarandon und die philippinische Sängerin Lea Salongo zu UN-Botschaftern des guten Willens im Kampf gegen den Hunger ernannt.

"Viel zu feiern gibt es nicht"

Viel zu feiern gibt es auf dem 30. Welternährungstag nicht, sagt der Direktor des Zentrums für Entwicklungsforschung in Bonn, Joachim von Braun. Denn nach Einschätzung der Welternährungsorganisation (FAO) leiden derzeit weltweit 925 Millionen Menschen dauerhaft unter Hunger. Von Braun forderte im Deutschlandradio Kultur "eine internationale Getreidebank, um Spekulationen mit Grundnahrungsmitteln zu bekämpfen". Um Spekulationen mit den Weltvorräten an Reis, Mais oder Weizen zu verhindern, müsse eine solche Zentralbank "mit Geld, Wissen und einer Getreidereserve" ausgestattet werden, "um international wirksam mit den Fluktuationen auf dem Getreidemarkt umzugehen."

Auch der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dirk Niebel (FDP), kritisierte, dass Lebensmittel aufgrund falscher Subventionspolitik zum Spekulationsobjekt geworden sind. Die EU wolle daher ab 2013 keine Exportsubventionen mehr für landwirtschaftliche Waren zahlen, sagte Niebel der WELT.

Getreidekörner (AP)Getreide - immer mehr Spekulanten stürzen sich auf Aggrarrohstoffe (AP)"Entwicklungspolitik ist auch ein Verteilungskampf um Ressourcen", betont Wilfried Bommert. Der Umweltjournalist und Agrarwissenschaftler beschäftigt sich seit Langem mit den Hintergründen der der Ernährungskrise. Seine Analyse: "Nach 40 Jahren Entwicklungshilfe ist Afrika ärmer als vorher. Da fragt sich doch - warum?, sagte Bommert im Deutschlandradio Kultur. Bommert war bei den beiden letzten UN-Welternährungsgipfeln in Rom dabei und zieht eine ernüchternde Bilanz: "Es ist kein Wille von denen da, die Geld haben und etwas bewegen könnten. Und die, die kein Geld haben, bewegen nichts."

Neue Wege im Kampf gegen den Hunger

Neue Wege im Kampf gegen den Hunger geht man in Kenia. In Mathare, einem der größten Slums der Hauptstadt Nairobi startet das Welternährungsprogramm ein Pilotprojekt. Rund 2500 bedürftige Menschen bekommen Gutscheine für Nahrungsmittel auf ihr Handy geschickt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Unisex-Mode von Esther Perbandt"Egal, ob es für Mann oder Frau ist"

Die Modeschöpferin Esther Perbandt  (Birgit Kaulfuss )

Rote Röckchen für die Weiblein, blaue Hosen für den Mann - nicht, wenn die Mode von Esther Perbandt entworfen wird. Ihre Unisex-Kleidung verfolge kein Konzept, es gehe ihr einfach darum, einem Charakter eine Hülle zu verleihen.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Erste Sendung nach SommerpauseBöhmermann ohne Biss

Der Satiriker Jan Böhmermann bei einem TV-Auftritt. (Imago Stock & People)

Sex, Hitler und Erdogan - in der ersten Folge vom "Neo Magazin Royale" lieferte Jan Böhmermann Aufregerthemen ohne viel dahinter. Der Satiriker rappte gut, doch die meisten Gags waren öde. Eine ganz hübsche Anspielung auf die Schmähkritik-Affäre gelang ihm dennoch.

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Interview mit Merve KayikciKonservative Muslimas tragen keinen Burkini

Die Studentin und Bloggerin Merve Kayikci (Privat)

Kaum ein Kleidungsstück wird hysterischer diskutiert als der Burkini. Die Bloggerin Merve Kayikci alias "Primamuslima" freut sich über das Kleidungsstück. So könne sie sich im Schwimmbad integrieren, statt sich isolieren zu müssen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Militäroffensive  Türkische Armee beschießt Kurden in Nordsyrien | mehr

Kulturnachrichten

Erfurter "Wolfram-Leuchter" ist nicht jüdischen Ursprungs  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr