Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kampf gegen den Hunger

30. Welternährungstag in Rom

Ein kleines Kind mit einem leeren Teller in Nigeria. (AP)
Ein kleines Kind mit einem leeren Teller in Nigeria. (AP)

Unter dem Motto "Vereint gegen Hunger" wird heute in Rom zum 30. Mal der Welternährungstag begangen. Die Zahlen des aktuellen Welthunger-Index sind ernüchternd: Derzeit hungern rund 925 Millionen Menschen auf der Welt.

Ein Millenniumsentwicklungsziel der internationalen Staatengemeinschaft ist es, den Anteil der Hungernden an der Weltbevölkerung im Jahr 2015 auf zehn Prozent zu reduzieren. 1992 hatte dieser rund 20 Prozent betragen.

Menschen warten in einer Schlange vor einer Essensausgabe der Vereinten Nationen in Port-au-Prince, Haiti. (AP)Menschen warten in einer Schlange vor einer Essensausgabe der Vereinten Nationen in Port-au-Prince, Haiti. (AP)Allein in diesem Jahr hat das Erdbeben in Haiti, die Dürre in der Sahelzone und die Flut in Pakistan hat Millionen Menschen in die Hungersnot getrieben, sagte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon in seiner Rede zum Welternährungstag. Er betonte die Notwendigkeit von internationaler Kooperation, um den weltweiten Hunger zu bekämpfen.

Unterdessen wurden die kanadische Sängerin Céline Dion, der italienischen Schauspieler Raoul Bova, US-Schauspielerin Susan Sarandon und die philippinische Sängerin Lea Salongo zu UN-Botschaftern des guten Willens im Kampf gegen den Hunger ernannt.

"Viel zu feiern gibt es nicht"

Viel zu feiern gibt es auf dem 30. Welternährungstag nicht, sagt der Direktor des Zentrums für Entwicklungsforschung in Bonn, Joachim von Braun. Denn nach Einschätzung der Welternährungsorganisation (FAO) leiden derzeit weltweit 925 Millionen Menschen dauerhaft unter Hunger. Von Braun forderte im Deutschlandradio Kultur "eine internationale Getreidebank, um Spekulationen mit Grundnahrungsmitteln zu bekämpfen". Um Spekulationen mit den Weltvorräten an Reis, Mais oder Weizen zu verhindern, müsse eine solche Zentralbank "mit Geld, Wissen und einer Getreidereserve" ausgestattet werden, "um international wirksam mit den Fluktuationen auf dem Getreidemarkt umzugehen."

Auch der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dirk Niebel (FDP), kritisierte, dass Lebensmittel aufgrund falscher Subventionspolitik zum Spekulationsobjekt geworden sind. Die EU wolle daher ab 2013 keine Exportsubventionen mehr für landwirtschaftliche Waren zahlen, sagte Niebel der WELT.

Getreidekörner (AP)Getreide - immer mehr Spekulanten stürzen sich auf Aggrarrohstoffe (AP)"Entwicklungspolitik ist auch ein Verteilungskampf um Ressourcen", betont Wilfried Bommert. Der Umweltjournalist und Agrarwissenschaftler beschäftigt sich seit Langem mit den Hintergründen der der Ernährungskrise. Seine Analyse: "Nach 40 Jahren Entwicklungshilfe ist Afrika ärmer als vorher. Da fragt sich doch - warum?, sagte Bommert im Deutschlandradio Kultur. Bommert war bei den beiden letzten UN-Welternährungsgipfeln in Rom dabei und zieht eine ernüchternde Bilanz: "Es ist kein Wille von denen da, die Geld haben und etwas bewegen könnten. Und die, die kein Geld haben, bewegen nichts."

Neue Wege im Kampf gegen den Hunger

Neue Wege im Kampf gegen den Hunger geht man in Kenia. In Mathare, einem der größten Slums der Hauptstadt Nairobi startet das Welternährungsprogramm ein Pilotprojekt. Rund 2500 bedürftige Menschen bekommen Gutscheine für Nahrungsmittel auf ihr Handy geschickt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Referendum in Ungarn"Wir brauchen Ordnung in dem Hause"

Ungarns Botschafter Peter Györkös am 15.02.2016. (dpa / picture-aliiance / Horst Galuschka)

Der ungarische Botschafter in Deutschland verteidigt die Flüchtlingspolitik seines Landes. Peter Györkös sagte im DLF, mit dem Schutz der Außengrenzen habe man auch Deutschland geschützt. Andernfalls wären womöglich drei bis vier Millionen Menschen unkontrolliert eingereist.

Flüchtlingspolitik"Wir haben das nicht geschafft!"

Ein Flüchtling schwent eine Deutschlandfahne in Idomeni an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien. (dpa / Kay Nietfeld)

Zwei Sätze stehen für Angela Merkels Flüchtlingspolitik: "Wir schaffen das" hatte sie vor einem Jahr gesagt. Um jetzt hinterherzuschieben, am liebsten würde sie die Zeit "um viele Jahre zurückspulen". Dabei, so Islamwissenschaftler Fabian Köhler, müssten sich vor allem die Linken eingestehen: "Wir haben das nicht geschafft".

Uraufführung von Mozarts "Zauberflöte"Meisterwerk oder Machwerk?

Ein bisher unbekanntes angebliches Mozart-Porträt ist in der Berliner Gemäldegalerie entdeckt worden. Das 80 mal 62 Zentimeter große Ölgemälde von Johann Georg Edlinger ist wahrscheinlich während Mozarts letztem Aufenthalt in München 1790 entstanden.  (picture alliance / dpa / Staatliche Museen zu Berlin)

Hübsche Musik, aber eine allzu alberne Geschichte: Das war die Meinung vieler Besucher und Kritiker, als sie vor 225 Jahren das erste Mal "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart sahen und hörten.

Drosselung der Ölfördermenge"Eine folgerichtige Entscheidung der Opec"

Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (dpa/picture-alliance/Bernd Wüstneck)

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) stehe mittlerweile mit dem Rücken zur Wand, sagte die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Kemfert im DLF. Wenn ihre Vetreter nicht dauerhaft niedrige Preise akzeptieren wollten, seien sie dazu verpflichtet, das Öl-Angebot zu reduzieren. Zudem müssten sie zeigen, dass die Opec als Organisation noch eine Legitimation habe.

Neutrino-Suche am SüdpolAuf der Jagd nach Geisterteilchen

Das Neutrino-Teleskop IceCube hält am Südpol nach kosmischen Neutrinos Ausschau (IceCube / NSF)

Die Neutrinos sind ein Phänomen. Die Elementarteilchen hinterlassen so gut wie keine Spuren. Sie sind für die Forschung von großer Bedeutung. Am Südpol soll der Forscher Christian Krüger sie mit dem Detektor IceCube finden.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trauerfeier in Jerusalem  Politiker würdigen israelischen Ex-Staatschef Peres | mehr

Kulturnachrichten

Zwei gestohlene Bilder von Van Gogh in Italien gefunden  | mehr

Wissensnachrichten

Notstandsgesetze  Kurdische Schlümpfe zu gefährlich für die Türkei | mehr