Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kampf gegen den Hunger

30. Welternährungstag in Rom

Ein kleines Kind mit einem leeren Teller in Nigeria. (AP)
Ein kleines Kind mit einem leeren Teller in Nigeria. (AP)

Unter dem Motto "Vereint gegen Hunger" wird heute in Rom zum 30. Mal der Welternährungstag begangen. Die Zahlen des aktuellen Welthunger-Index sind ernüchternd: Derzeit hungern rund 925 Millionen Menschen auf der Welt.

Ein Millenniumsentwicklungsziel der internationalen Staatengemeinschaft ist es, den Anteil der Hungernden an der Weltbevölkerung im Jahr 2015 auf zehn Prozent zu reduzieren. 1992 hatte dieser rund 20 Prozent betragen.

Menschen warten in einer Schlange vor einer Essensausgabe der Vereinten Nationen in Port-au-Prince, Haiti. (AP)Menschen warten in einer Schlange vor einer Essensausgabe der Vereinten Nationen in Port-au-Prince, Haiti. (AP)Allein in diesem Jahr hat das Erdbeben in Haiti, die Dürre in der Sahelzone und die Flut in Pakistan hat Millionen Menschen in die Hungersnot getrieben, sagte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon in seiner Rede zum Welternährungstag. Er betonte die Notwendigkeit von internationaler Kooperation, um den weltweiten Hunger zu bekämpfen.

Unterdessen wurden die kanadische Sängerin Céline Dion, der italienischen Schauspieler Raoul Bova, US-Schauspielerin Susan Sarandon und die philippinische Sängerin Lea Salongo zu UN-Botschaftern des guten Willens im Kampf gegen den Hunger ernannt.

"Viel zu feiern gibt es nicht"

Viel zu feiern gibt es auf dem 30. Welternährungstag nicht, sagt der Direktor des Zentrums für Entwicklungsforschung in Bonn, Joachim von Braun. Denn nach Einschätzung der Welternährungsorganisation (FAO) leiden derzeit weltweit 925 Millionen Menschen dauerhaft unter Hunger. Von Braun forderte im Deutschlandradio Kultur "eine internationale Getreidebank, um Spekulationen mit Grundnahrungsmitteln zu bekämpfen". Um Spekulationen mit den Weltvorräten an Reis, Mais oder Weizen zu verhindern, müsse eine solche Zentralbank "mit Geld, Wissen und einer Getreidereserve" ausgestattet werden, "um international wirksam mit den Fluktuationen auf dem Getreidemarkt umzugehen."

Auch der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dirk Niebel (FDP), kritisierte, dass Lebensmittel aufgrund falscher Subventionspolitik zum Spekulationsobjekt geworden sind. Die EU wolle daher ab 2013 keine Exportsubventionen mehr für landwirtschaftliche Waren zahlen, sagte Niebel der WELT.

Getreidekörner (AP)Getreide - immer mehr Spekulanten stürzen sich auf Aggrarrohstoffe (AP)"Entwicklungspolitik ist auch ein Verteilungskampf um Ressourcen", betont Wilfried Bommert. Der Umweltjournalist und Agrarwissenschaftler beschäftigt sich seit Langem mit den Hintergründen der der Ernährungskrise. Seine Analyse: "Nach 40 Jahren Entwicklungshilfe ist Afrika ärmer als vorher. Da fragt sich doch - warum?, sagte Bommert im Deutschlandradio Kultur. Bommert war bei den beiden letzten UN-Welternährungsgipfeln in Rom dabei und zieht eine ernüchternde Bilanz: "Es ist kein Wille von denen da, die Geld haben und etwas bewegen könnten. Und die, die kein Geld haben, bewegen nichts."

Neue Wege im Kampf gegen den Hunger

Neue Wege im Kampf gegen den Hunger geht man in Kenia. In Mathare, einem der größten Slums der Hauptstadt Nairobi startet das Welternährungsprogramm ein Pilotprojekt. Rund 2500 bedürftige Menschen bekommen Gutscheine für Nahrungsmittel auf ihr Handy geschickt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU debattiert über Doppelpass"Integration macht sich nicht an Staatsbürgerschaft fest"

Bundeskanzlerin Merkel stellt sich gegen den Partei-Beschluss der CDU-Basis, die doppelte Staatsbürgerschaft abzuschaffen. Jurist Sükrü Uslucan hält die Debatte für polemisch und dem politischen Druck geschuldet, der durch die AfD auf der CDU lastet.

Sehen und gefahren werdenTaxi

Der US-Schauspieler Robert de Niro als Travis Bickle im Film "Taxi Driver" von Martin Scorsese aus dem Jahr 1976 (imago/United Archives)

Das Wort selbst ist so international wie seine Verwendung. Optisch bietet es allerdings eine schöne Vielfalt – von den quietschgelben New Yorker Taxis über die dicken, alten Black Cabs in London bis hin zu den hierzulande noch zahlreich umherfahrenden Limousinen mit Stern.

RE: Das Kapital (5/6)Sahra Wagenknecht über das Ende des Kapitalismus

Sarah Wagenknecht vor rotem Hintergrund. (imago/Metodi Popow)

Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht beleuchtet die historische Tendenz des Kapitalismus. Für die bekennende Marxistin ist spätestens heute die Zeit gekommen, sich vom Kapitalismus abzuwenden. Für den fünften Teil der Sendereihe hat sie sich erneut über das Monumentalwerk "Das Kapital" gebeugt.

Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Außenminister Gentiloni mit Regierungsbildung beauftragt | mehr

Kulturnachrichten

Fundamentalisten stoppen offenbar Auftritt von Komiker  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr