Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kampf um den Elysée-Palast

Hohe Beteiligung bei Präsidentschaftswahl

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy (rechts) und sein Herausforderer, François Hollande (AP/dapd - dpa/picture alliance)
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy (rechts) und sein Herausforderer, François Hollande (AP/dapd - dpa/picture alliance)

Staatspräsident Nicolas Sarkozy liefert sich mit seinem Herausforderer François Hollande ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Macht im Elysée-Palast. Erste Hochrechnungen sollen gegen 20 Uhr vorliegen. In der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen werden beide Kandidaten wohl nicht die absolute Mehrheit schaffen.

Wer soll in den Pariser Elysée-Palast einziehen und die vielen Probleme der Nation lösen? Viele Franzosen wollen diese Frage heute beantworten. Bis 17 Uhr gaben knapp 71 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Bis 20 Uhr sind die Wahllokale geöffnet, einige nur bis 18 Uhr. Unsere Nachbarn haben die Wahl zwischen zehn Kandidaten. Nur zwei haben wirklich eine Chance, siebter Präsident der Fünften Republik zu werden.

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy im Wahlkampf (picture alliance / dpa / David Thierry)Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy im Wahlkampf (picture alliance / dpa / David Thierry)Der konservative Nicolas Sarkozy (57) ist seit 2007 im Amt. Der Ehemann des linken Models Carla Bruni Sarkozy und Sohn eines ungarischen Einwanderers fiel im Wahlkampf durch Populismus auf - Frankreich habe "zu viele Einwanderer". Viele Franzosen haben zu viel von dem harmoniesüchtigen Superhelden, neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) der Partner von Europas Führungsduo "Merkozy". Nach Umfragen bleibt es bei dieser - im Vergleich zu seinen Vorgängern - kurzen Amtszeit des Kandidaten der gaullischten Partei UMP (Union pour un mouvement populaire).

Der Kandidat der Sozialisten (PS) Francois Hollande gibt seine Stimme für die Präsidentschaftswahl ab (picture alliance / dpa / Jacky Naegelen)Francois Hollande gibt seine Stimme ab (picture alliance / dpa / Jacky Naegelen)Als großer Favorit für den Wahlsieg gilt aber der bodenständige gleichaltrige Sozialist François Hollande. Der Kandidat der Parti Socialiste (PS) und der Parti Radical de Gauche (PRG) liegt seit Monaten in allen Umfragen klar vor Sarkozy. Es dürfte Hollandes Triumph werden. Bei der Wahl vor fünf Jahren ließ er noch seiner damaligen Ehefrau Ségolène Royal den Vortritt. Der 57-Jährige trägt seitdem den Beinamen "Monsieur Royal". Das Paar trennte sich, wenige Monate nachdem Royal gegen Sarkozy verlor.

Der Berliner Politikbetrieb hatte bereits Befürchtungen geäußert, mit Hollande sei das deutsch-französische Gespann einem ständigen Stresstest ausgesetzt. Diese Ablehnung der Deutschen beschrieb der frühere Berater von Präsident François Mitterrand (1981-1995) für Wirtschaftsfragen jüngst mit dem Wort "hostile", was mit "feindlich" übersetzt werden kann. Der Vorsitzende der deutsch-französischen Parlamentariergruppe, Andreas Schockenhoff, sagte im Deutschlandfunk, Hollande "ist eben gerade ein Anti-Sarkozy". Er sei auch "kein Wunschkandidat der Franzosen", entgegnete die Frankreich-Expertin Claire Demesmay.

Sarkozy muss also auf einen Stimmungsumschwung in den kommenden zwei Wochen hoffen: Die endgültige Entscheidung über den neuen Staatschef wird voraussichtlich erst am 6. Mai in einer Stichwahl fallen, da der Wahlsieger die absolute Mehrheit der Stimmen benötigt.

Überseegebiete wählten am Samstag

Knapp 900.000 Wahlberechtigte durften bereits am Samstag zu den Urnen gehen - die Franzosen in den Überseegebieten wie den Karibikinseln Guadeloupe und Martinique. Hintergrund der Regelung ist die große Zeitdifferenz: Ohne die vorgezogenen Öffnungszeiten der Wahllokale würde mancherorts noch gewählt, während in Paris schon längst die Ergebnisse vorliegen.

In den jüngsten Umfragen zur ersten Abstimmungsrunde kam Hollande im Schnitt auf 28 Prozent. Sarkozy lag mit rund 26 Prozent auf Platz zwei vor der Rechtsextremen Marine Le Pen (16 Prozent) und dem Linkskandidaten Jean-Luc Mélenchon (14 Prozent). Für die zweite Wahlrunde liegt Hollande in den Umfragen im Schnitt bei 55,7 Prozent, Sarkozy bei 44,3 Prozent. Meinungsforscher weisen allerdings darauf hin, dass viele Franzosen bis zuletzt unentschlossen waren. Und besonders viele junge Wähler zeigen Sympathien für die Rechtsextreme Marine Le Pen (mp3), berichtet Margot Hillmann im Deutschlandradio Kultur.

Wahlkampf mit erbitterten Fernduellen

Die Plakate der Kandidaten zur bevorstehenden Präsidentschaftswahl in Frankreich, aufgenommen am 17.04.2012 in Nancy (picture alliance / dpa / /ncy A Marchi)Die Plakate der Kandidaten zur bevorstehenden Präsidentschaftswahl in Frankreich, aufgenommen am 17.04.2012 in Nancy (picture alliance / dpa / /ncy A Marchi)Sollte Sarkozy in der ersten Wahlrunde hinter Hollande landen, wäre dies das schlechteste Ergebnis eines Präsidenten der fünften Republik. Bislang profitierten alle seine Vorgänger zumindest in der ersten Abstimmungsrunde von einem Amtsbonus und entschieden sie für sich.

Im Wahlkampf lieferten sich Hollande und Sarkozy erbitterte Fernduelle. Der Sozialist will unter anderem die von Sarkozy abgeschaffte "Rente mit 60" wieder einführen und den EU-Fiskalpakt neu verhandeln. Die Finanzmärkte hat er zu seinem Gegner erklärt. Sarkozy wirft Hollande verantwortungslose Versprechen vor und versucht, sich als mutiger Reformer zu profilieren. Der rechten Wählerschaft verspricht er einen harten Kurs gegen illegale Einwanderung und radikale Islamisten.


Mehr zum Thema:
Sammelportal zur Präsidentenwahl in Frankreich
Frankreich: Wahlprogramme Sarkozy und Hollande (MP3-Audio)
13 Fragen zur Präsidentenwahl in Frankreich (Quelle: Französische Botschaft in Deutschland)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

FrankreichWie sicher sind die französischen Atomkraftwerke?

Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Die französische Atomaufsicht hat ihren Jahresbericht vorgelegt - und den Kraftwerken im Land insgesamt gute Noten ausgestellt. Doch Behördenchef Chevet gab auch zu, dass seine Behörde bei der Aufgabe, die französischen Kernkraftanlagen zu überwachen, zunehmend überlastet sei.

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Die Linke  Ex-Parteichef Ernst fordert Streben nach Regierungsbeteiligung | mehr

Kulturnachrichten

"Fritz Bauer" ist der große Gewinner beim Deutschen Filmpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr