Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kampf um den Elysée-Palast

Hohe Beteiligung bei Präsidentschaftswahl

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy (rechts) und sein Herausforderer, François Hollande (AP/dapd - dpa/picture alliance)
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy (rechts) und sein Herausforderer, François Hollande (AP/dapd - dpa/picture alliance)

Staatspräsident Nicolas Sarkozy liefert sich mit seinem Herausforderer François Hollande ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Macht im Elysée-Palast. Erste Hochrechnungen sollen gegen 20 Uhr vorliegen. In der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen werden beide Kandidaten wohl nicht die absolute Mehrheit schaffen.

Wer soll in den Pariser Elysée-Palast einziehen und die vielen Probleme der Nation lösen? Viele Franzosen wollen diese Frage heute beantworten. Bis 17 Uhr gaben knapp 71 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Bis 20 Uhr sind die Wahllokale geöffnet, einige nur bis 18 Uhr. Unsere Nachbarn haben die Wahl zwischen zehn Kandidaten. Nur zwei haben wirklich eine Chance, siebter Präsident der Fünften Republik zu werden.

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy im Wahlkampf (picture alliance / dpa / David Thierry)Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy im Wahlkampf (picture alliance / dpa / David Thierry)Der konservative Nicolas Sarkozy (57) ist seit 2007 im Amt. Der Ehemann des linken Models Carla Bruni Sarkozy und Sohn eines ungarischen Einwanderers fiel im Wahlkampf durch Populismus auf - Frankreich habe "zu viele Einwanderer". Viele Franzosen haben zu viel von dem harmoniesüchtigen Superhelden, neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) der Partner von Europas Führungsduo "Merkozy". Nach Umfragen bleibt es bei dieser - im Vergleich zu seinen Vorgängern - kurzen Amtszeit des Kandidaten der gaullischten Partei UMP (Union pour un mouvement populaire).

Der Kandidat der Sozialisten (PS) Francois Hollande gibt seine Stimme für die Präsidentschaftswahl ab (picture alliance / dpa / Jacky Naegelen)Francois Hollande gibt seine Stimme ab (picture alliance / dpa / Jacky Naegelen)Als großer Favorit für den Wahlsieg gilt aber der bodenständige gleichaltrige Sozialist François Hollande. Der Kandidat der Parti Socialiste (PS) und der Parti Radical de Gauche (PRG) liegt seit Monaten in allen Umfragen klar vor Sarkozy. Es dürfte Hollandes Triumph werden. Bei der Wahl vor fünf Jahren ließ er noch seiner damaligen Ehefrau Ségolène Royal den Vortritt. Der 57-Jährige trägt seitdem den Beinamen "Monsieur Royal". Das Paar trennte sich, wenige Monate nachdem Royal gegen Sarkozy verlor.

Der Berliner Politikbetrieb hatte bereits Befürchtungen geäußert, mit Hollande sei das deutsch-französische Gespann einem ständigen Stresstest ausgesetzt. Diese Ablehnung der Deutschen beschrieb der frühere Berater von Präsident François Mitterrand (1981-1995) für Wirtschaftsfragen jüngst mit dem Wort "hostile", was mit "feindlich" übersetzt werden kann. Der Vorsitzende der deutsch-französischen Parlamentariergruppe, Andreas Schockenhoff, sagte im Deutschlandfunk, Hollande "ist eben gerade ein Anti-Sarkozy". Er sei auch "kein Wunschkandidat der Franzosen", entgegnete die Frankreich-Expertin Claire Demesmay.

Sarkozy muss also auf einen Stimmungsumschwung in den kommenden zwei Wochen hoffen: Die endgültige Entscheidung über den neuen Staatschef wird voraussichtlich erst am 6. Mai in einer Stichwahl fallen, da der Wahlsieger die absolute Mehrheit der Stimmen benötigt.

Überseegebiete wählten am Samstag

Knapp 900.000 Wahlberechtigte durften bereits am Samstag zu den Urnen gehen - die Franzosen in den Überseegebieten wie den Karibikinseln Guadeloupe und Martinique. Hintergrund der Regelung ist die große Zeitdifferenz: Ohne die vorgezogenen Öffnungszeiten der Wahllokale würde mancherorts noch gewählt, während in Paris schon längst die Ergebnisse vorliegen.

In den jüngsten Umfragen zur ersten Abstimmungsrunde kam Hollande im Schnitt auf 28 Prozent. Sarkozy lag mit rund 26 Prozent auf Platz zwei vor der Rechtsextremen Marine Le Pen (16 Prozent) und dem Linkskandidaten Jean-Luc Mélenchon (14 Prozent). Für die zweite Wahlrunde liegt Hollande in den Umfragen im Schnitt bei 55,7 Prozent, Sarkozy bei 44,3 Prozent. Meinungsforscher weisen allerdings darauf hin, dass viele Franzosen bis zuletzt unentschlossen waren. Und besonders viele junge Wähler zeigen Sympathien für die Rechtsextreme Marine Le Pen (mp3), berichtet Margot Hillmann im Deutschlandradio Kultur.

Wahlkampf mit erbitterten Fernduellen

Die Plakate der Kandidaten zur bevorstehenden Präsidentschaftswahl in Frankreich, aufgenommen am 17.04.2012 in Nancy (picture alliance / dpa / /ncy A Marchi)Die Plakate der Kandidaten zur bevorstehenden Präsidentschaftswahl in Frankreich, aufgenommen am 17.04.2012 in Nancy (picture alliance / dpa / /ncy A Marchi)Sollte Sarkozy in der ersten Wahlrunde hinter Hollande landen, wäre dies das schlechteste Ergebnis eines Präsidenten der fünften Republik. Bislang profitierten alle seine Vorgänger zumindest in der ersten Abstimmungsrunde von einem Amtsbonus und entschieden sie für sich.

Im Wahlkampf lieferten sich Hollande und Sarkozy erbitterte Fernduelle. Der Sozialist will unter anderem die von Sarkozy abgeschaffte "Rente mit 60" wieder einführen und den EU-Fiskalpakt neu verhandeln. Die Finanzmärkte hat er zu seinem Gegner erklärt. Sarkozy wirft Hollande verantwortungslose Versprechen vor und versucht, sich als mutiger Reformer zu profilieren. Der rechten Wählerschaft verspricht er einen harten Kurs gegen illegale Einwanderung und radikale Islamisten.


Mehr zum Thema:
Sammelportal zur Präsidentenwahl in Frankreich
Frankreich: Wahlprogramme Sarkozy und Hollande (MP3-Audio)
13 Fragen zur Präsidentenwahl in Frankreich (Quelle: Französische Botschaft in Deutschland)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stoltenberg  60 Prozent mehr Cyberangriffe auf die Nato | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr