Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kampf um letzte Islamisten-Hochburg in Mali

Paris: "Vormarsch terroristischer Gruppen gestoppt"

Französische Soldaten am Flughafen in Timbuktu, nun auch in Kidal (picture alliance / dpa / Arnaud Roine)
Französische Soldaten am Flughafen in Timbuktu, nun auch in Kidal (picture alliance / dpa / Arnaud Roine)

Die Befreiung malischer Städte von islamistischen Terroristen befindet sich offenbar in den letzten Zügen. Französische Soldaten haben nach Medienberichten den Flughafen von Kidal eingenommen, der letzten wichtigen Provinzhauptstadt, die noch von den Islamisten kontrolliert wird.

Mehrere islamistische Aufständische hatten vor einem Jahr damit begonnen, die nordöstliche Hälfte Malis, den Azawad, zu erobern. Dazu gesellten sich Terrorgruppen wie die afrikanische Al-Kaida und Ansar Dine. International wuchs die Sorge vor einem zweiten Afghanistan. Als die Rebellen das Gebiet weitgehend kontrollierten, forderten sie die Unabhängigkeit der Regionen Timbuktu, Gao und Kidal. Als sie weiter in Richtung Süden vorrückten, griff Frankreich am 10. Januar militärisch ein. Nun bröckelt die Macht der Milizen: Die Provinzhauptstädte Timbuktu und Gao sind befreit worden. Jetzt droht die letzte Hochburg Kidal zu fallen.

Französische Streitkräfte hätten den Flughafen von Kidal eingenommen, berichtete die Nachrichtenagentur AFP. "Die Franzosen haben Position bezogen", sagte ein Vertreter der Rebellengruppe Islamische Bewegung für Azawad, die sich vor wenigen Tagen von der Ansar Dine abgespalten hatte und nun eine "friedliche Lösung" des Konfliktes fordert. Ein führender Vertreter der Rebellengruppe verhandle mit dem französischen Militär, hieß es. Am Flughafen waren nach Angaben von Sicherheitskräften französische Hubschrauber zur Luftüberwachung im Einsatz.

Paris fordert raschen Übergang

Der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault (picture alliance / dpa /Ian Langsdon)Der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault (picture alliance / dpa /Ian Langsdon)Aus Sicht Frankreichs, bis 1960 Kolonialmacht in Mali, ist "der Vormarsch terroristischer Gruppen gestoppt", wie es Premierminister Jean-Marc Ayrault formulierte. Er warnte jedoch vor einem vorschnellen Triumph. Racheakte seien jederzeit möglich. "Wir widmen uns nun unserem zweiten Ziel: Mali dabei zu unterstützen, seine territoriale Integrität zurückzuerlangen."

Die internationale Gemeinschaft müsse rasch Beobachter zur Vermeidung von Menschenrechtsverletzungen entsenden, sagte Ayrault am Dienstag vor dem Parlament. Menschenrechtsgruppen haben den malischen Soldaten vorgeworfen, aus Rache mutmaßliche Islamisten und Unterstützer getötet zu haben. Ayrault erklärte, diese Berichte seien bislang nicht vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz bestätigt worden.

Der französische Außenminister Laurent Fabius bekräftigte derweil, die französischen Truppen sollten schnell wieder aus Mali abgezogen werden. Es habe zu den Planungen der Regierung in Paris gehört, "Gao und Timbuktu zu befreien", sagte Fabius der Zeitung "Le Parisien". "Nun müssen die afrikanischen Länder den Stab übernehmen."

Bedingungen für deutsche Hilfe

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) (dpa / Maurizio Gambarini)Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) (dpa / Maurizio Gambarini)Auf einer internationalen Geberkonferenz für Mali in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba gab es Zusagen in Höhe von 455,5 Millionen US-Dollar (derzeit rund 338 Millionen Euro) für den Militäreinsatz gegen islamistische Kämpfer und für humanitäre Hilfe. Deutschland sagte 20 Millionen US-Dollar zu, will das Geld jedoch an Bedingungen knüpfen. Die malische Regierung müsse erst erklären, wie sie eine verfassungsmäßige Ordnung wieder herstellen wolle, sagte Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP).

Die Bundesregierung sagte außerdem weitere logistische Unterstützung zu - auch ohne Bundestagsmandat. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums sollen weitere 50 Soldaten auf einem Stützpunkt für Transportflüge in der senegalesischen Hauptstadt Dakar stationiert sowie Lastwagen und Schutzwesten zur Verfügung gestellt werden. Vor rund einer Woche wurden bereits zwei Transallflugzeuge zum Truppentransport in das Gebiet verlegt.

Erhöhtes Anschlagsrisiko auch in Deutschland

Die Beteiligung der Bundeswehr am Anti-Terror-Einsatz in Mali erhöht aus Sicht des Bundes Deutscher Kriminalbeamter die Gefahr islamistischer Anschläge. "Ähnlich wie 2006, als die Bundeswehr erstmalig die internationale Schutztruppe ISAF in Afghanistan befehligte, wird der Einsatz der Bundeswehr in Mali die islamistischen Kräfte in der Bundesrepublik Deutschland auf den Plan rufen und die Wahrscheinlichkeit eines islamistischen Anschlags auf deutschem Boden oder gegen deutsche Einrichtungen im Ausland erhöhen", warnte der BDK-Bundesvorsitzende André Schulz.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) wies in der Chemnitzer «Freien Presse» darauf hin, dass eine Vielzahl von Salafisten aus Deutschland nach Ägypten ausgereist sei, "möglicherweise einige auch weiter in Richtung Mali". Die Sicherheitsbehörden wüssten, dass sie an der Produktion von Drohvideos beteiligt seien, die im Internet verbreitet werden. Man beobachtete, wie sich die Bedrohung entwickle.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jesper Wung-Sung: "Weg mit Knut!"Mit der Macht der Fantasie überleben

Buchcover "Weg mit Knut!" von Jesper Wung-Sung. Im Hintergrund eine Kinderkrebsstation. (Hanser Verlag / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Ein Junge kämpft gegen den Krebs: William stellt sich in "Weg mit Knut!" der bedrohlichen Erkrankung, die er in seiner Fantasie zu einer Figur mit eigenem Namen macht. Jesper Wung-Sung erzählt diese besondere Krankheitsgeschichte sensibel und ohne Pathos.

HOCHWASSERSCHUTZBisams und Nutrias müssen erlegt werden

Ein Waschbär sitzt im Wildpark Grafenberger Wald in Düsseldorf auf einem Baum. (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Bisamrattenfänger fangen und erlegen Bisams und Nutrias an der niederländischen Küste. Die Tiere unterliegen zwar dem Artenschutz, zum Schutz der Deiche allerdings werden an einigen Stellen die Tiere getötet.

Korruption in EU-Staat"Die Rumänen vertrauen dieser Regierung nicht länger"

Die Europaabgeordnete und frühere rumänische Justizministerin Monica Macovei. (AFP / DANIEL MIHAILESCU)

Nach Ansicht der früheren rumänischen Justizministerin Monica Macovei verfügt das Land über sehr effiziente Antikorruptions-Institutionen. Das Problem: "Es gibt überhaupt keinen politischen Willen, die Korruption zu bekämpfen." Die Menschen würden deshalb weiter auf die Straße gehen, sagte Macovei im DLF.

Nudging bei FacebookSubtiles Stupsen gegen den Terror?

Eine Lupe vor einem Computer-Bildschirm mit Facebook-Logo. (picture alliance/dpa/Sergei Konkov TASS)

Facebook sucht nach Nutzern, die für Terror-Propaganda anfällig sind, und füttert sie ungefragt mit Gegendarstellungen. Geht das Unternehmen damit einer ethischen Pflicht nach oder ist das Manipulation? Das "Nudging" müsse öffentlich kontrolliert werden, fordert die Politologin Lena Ulbricht.

Wahlkampf in FrankreichFemen-Aktivistin stört Le-Pen-Veranstaltung

Eine Femen-Aktivistin störte die Pressekonferenz von Marine Le Pen. (Deutschlandradio/Anne Raith)

Es sollte eine präsidiale Pressekonferenz werden: Die rechtsextreme französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hatte zahlreiche Granden ihrer Partei und der internationalen Politik geladen, um ihre Pläne für die Außenpolitik zu skizzieren. Doch dann stürmte eine Femen-Aktivistin die Veranstaltung.

Ausstellung "Post Peace" in Stuttgart Der Krieg in unserem Frieden

Eines der Werke aus der Ausstellung "Post-Peace" im Württembergischen Kunstverein Stuttgart: belit sağ, "Ayhan and me / Ayhan ve ben" ("Ayhan und ich"), 2016 (belit sağ)

Die Stuttgarter Ausstellung "Post-Peace" zeigt Kunstwerke, die sich damit auseinandersetzen, wie viel Krieg in unserem Frieden steckt. Der Direktor des Württembergischen Kunstvereins, Hans D. Christ, beklagt Fälle von Zensur im Kunstbetrieb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Außenminister Gabriel  Zweifel an Auffanglagern für Flüchtlinge in Nordafrika | mehr

Kulturnachrichten

Dieter-Hildebrandt-Preis für Josef Hader  | mehr

Wissensnachrichten

Kunststoff-Haltbarkeit  Anti-Ageing für Barbies | mehr