Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kampf um libyschen Ölhafen

Opposition beklagt gezielte Desinformation

Eine Rauchwolke ist nach einem Luftangriff über der ostlibyschen Hafenstadt Ras Lanuf zu sehen. (AP)
Eine Rauchwolke ist nach einem Luftangriff über der ostlibyschen Hafenstadt Ras Lanuf zu sehen. (AP)

Im Osten Libyens versuchen die Anhänger von Gaddafi, die Kontrolle zurückzugewinnen. Nach Augenzeugenberichten sind Regierungstruppen auf die Ölstadt Ras Lanuf vorgerückt, wobei die Stadt auch aus der Luft angegriffen wurde.

Im bewaffneten Ringen um die Hafenstadt wird erneut deutlich, dass der Kampf um die Macht in Libyen ein erbitterter Propaganda-Krieg geworden ist. Im libyschen Staatsfernsehen wird bereits die Rückeroberung von Ras Lanuf gefeiert, während die Opposition dies heftig dementiert und von gezielten Falschinformationen spricht.

Gaddafi-Anhänger feiern in Tripolis einen militärischen Erfolg über die Aufständischen. (AP)Gaddafi-Anhänger feiern in Tripolis einen militärischen Erfolg über die Aufständischen. (AP)

UNO-Sondergesandter ernannt

Die Vereinten Nationen haben den ehemaligen jordanischen Außenminister Abdelilah el Chatib als Sondergesandten für das nordafrikanische Land erwählt. Die Aufgabe von El Chatib ist es, in den umkämpften Gebieten die Situation der Bewohner und den Stand der militärischen Auseinandersetzungen einzuschätzen. Unterdessen hat die EU-Außenbeauftrage Catherine Ashton ein Erkundungsteam in das nordafrikanische Land entsandt, das sich ein Bild vor Ort verschaffen soll. Am Donnerstag treffen sich die EU-Außenminister in Brüssel zu einem Libyen-Sondergipfel.

Zögerliche EU-Strategie

Die EU tut sich mit einer einheitlichen Libyen-Strategie schwer, weil die verschiedenen Länder traditionell sehr unterschiedliche Interessen und Beziehungen mit Libyen verbinden, schätzt Brüssel-Korrespondent Volker Finthammer das zögerliche EU-Vorgehen im Deutschlandradio Kultur ein. Außenminister Westerwelle setzt sich weiterhin für Sanktionen gegen Libyen ein. UNO und EU sollten sich seiner Meinung nach auf eine Einstellung aller Zahlungen an das Regime verständigen. Eine Flugverbotszone über Libyen lehnt Deutschland bislang ab.

Ein Anti-Gaddafi-Kämpfer bringt sich mit einer Flugabwehrrakete in der Ölstadt Ras Lanouf im Osten Libyens in Stellung. (AP)Ein Anti-Gaddafi-Kämpfer bringt sich mit einer Flugabwehrrakete in der Ölstadt Ras Lanuf in Stellung. (AP)

Soll die Staatengemeinschaft eingreifen?

In den USA wird diskutiert, ob die USA eine Flugverbotszone über Libyen durchsetzen sollen. US-Außenminister Robert Gates hatte sich strikt dagegen gewandt. Dies käme einem Krieg gleich, sagte er.

Der Vorsitzende des Ausschusses für Auswärtige Beziehungen im US-Senat, John Kerry, signalisierte nun ein "Ja" zu einem solchen Einsatz, berichtete Klaus Kastan aus Washinton im Deutschlandfunk, allerdings nur unter der Bedingung, dass die Verbündeten der USA dem zustimmten und sich daran beteiligten. Kerry gilt als enger Vertrauter und außenpolitischer Berater Obamas.
Ruprecht Polenz (CDU) ist Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, dem er seit 1994 angehört. (ruprecht-polenz.de)Ruprecht Polenz (CDU) (ruprecht-polenz.de)

Politiker: Flugverbotszone hochriskant

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, Ruprecht Polenz (CDU), hält die Durchsetzung einer Flugverbotszone über Libyen ohne die Unterstützung "wenigstens eines islamischen Landes" für hochriskant.Zudem sei die Voraussetzung dafür ein Beschluss des UN-Sicherheitsrats.

Die UNO müsse eine Flugverbotszone über Libyen einrichten und die Übergangsregierung anerkennen, sagt dagegen Daniel Cohn-Bendit, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Europaparlament. Schon die Bereitschaft der UNO zu einem Militäreinsatz könne Diktator Gaddafi womöglich dazu bringen, "zu einer Lösung zu finden".

Der in Bengasi gegründete Nationalrat des Widerstandes hatte eine solche Flugverbotszone am Sonntagabend erneut von der internationalen Staatengemeinschaft gefordert. Nur so seien Zivilisten vor Luftangriffen zu schützen, die angeblich noch immer von Gaddafis Luftwaffe geflogen werden, berichtet der Deutschlandfunk. Ein Eingreifen ausländischer Bodentruppen lehnen Gaddafis Gegner jedoch nach wie vor ab.

Über die aktuelle Lage in Libyen informieren die Deutschlandradio-Nachrichten.

Linktipp:
Alle Beiträge zu den Krisen in Nordafrika und im Nahen Osten bei dradio.de im Sammelportal "Der arabische Aufstand"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schottland  Regionalregierung will Ausscheiden aus der EU verhindern | mehr

Kulturnachrichten

Kinder-Medien-Preis "Der weiße Elefant" verliehen  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr