Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kampf um libyschen Ölhafen

Opposition beklagt gezielte Desinformation

Eine Rauchwolke ist nach einem Luftangriff über der ostlibyschen Hafenstadt Ras Lanuf zu sehen. (AP)
Eine Rauchwolke ist nach einem Luftangriff über der ostlibyschen Hafenstadt Ras Lanuf zu sehen. (AP)

Im Osten Libyens versuchen die Anhänger von Gaddafi, die Kontrolle zurückzugewinnen. Nach Augenzeugenberichten sind Regierungstruppen auf die Ölstadt Ras Lanuf vorgerückt, wobei die Stadt auch aus der Luft angegriffen wurde.

Im bewaffneten Ringen um die Hafenstadt wird erneut deutlich, dass der Kampf um die Macht in Libyen ein erbitterter Propaganda-Krieg geworden ist. Im libyschen Staatsfernsehen wird bereits die Rückeroberung von Ras Lanuf gefeiert, während die Opposition dies heftig dementiert und von gezielten Falschinformationen spricht.

Gaddafi-Anhänger feiern in Tripolis einen militärischen Erfolg über die Aufständischen. (AP)Gaddafi-Anhänger feiern in Tripolis einen militärischen Erfolg über die Aufständischen. (AP)

UNO-Sondergesandter ernannt

Die Vereinten Nationen haben den ehemaligen jordanischen Außenminister Abdelilah el Chatib als Sondergesandten für das nordafrikanische Land erwählt. Die Aufgabe von El Chatib ist es, in den umkämpften Gebieten die Situation der Bewohner und den Stand der militärischen Auseinandersetzungen einzuschätzen. Unterdessen hat die EU-Außenbeauftrage Catherine Ashton ein Erkundungsteam in das nordafrikanische Land entsandt, das sich ein Bild vor Ort verschaffen soll. Am Donnerstag treffen sich die EU-Außenminister in Brüssel zu einem Libyen-Sondergipfel.

Zögerliche EU-Strategie

Die EU tut sich mit einer einheitlichen Libyen-Strategie schwer, weil die verschiedenen Länder traditionell sehr unterschiedliche Interessen und Beziehungen mit Libyen verbinden, schätzt Brüssel-Korrespondent Volker Finthammer das zögerliche EU-Vorgehen im Deutschlandradio Kultur ein. Außenminister Westerwelle setzt sich weiterhin für Sanktionen gegen Libyen ein. UNO und EU sollten sich seiner Meinung nach auf eine Einstellung aller Zahlungen an das Regime verständigen. Eine Flugverbotszone über Libyen lehnt Deutschland bislang ab.

Ein Anti-Gaddafi-Kämpfer bringt sich mit einer Flugabwehrrakete in der Ölstadt Ras Lanouf im Osten Libyens in Stellung. (AP)Ein Anti-Gaddafi-Kämpfer bringt sich mit einer Flugabwehrrakete in der Ölstadt Ras Lanuf in Stellung. (AP)

Soll die Staatengemeinschaft eingreifen?

In den USA wird diskutiert, ob die USA eine Flugverbotszone über Libyen durchsetzen sollen. US-Außenminister Robert Gates hatte sich strikt dagegen gewandt. Dies käme einem Krieg gleich, sagte er.

Der Vorsitzende des Ausschusses für Auswärtige Beziehungen im US-Senat, John Kerry, signalisierte nun ein "Ja" zu einem solchen Einsatz, berichtete Klaus Kastan aus Washinton im Deutschlandfunk, allerdings nur unter der Bedingung, dass die Verbündeten der USA dem zustimmten und sich daran beteiligten. Kerry gilt als enger Vertrauter und außenpolitischer Berater Obamas.
Ruprecht Polenz (CDU) ist Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, dem er seit 1994 angehört. (ruprecht-polenz.de)Ruprecht Polenz (CDU) (ruprecht-polenz.de)

Politiker: Flugverbotszone hochriskant

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, Ruprecht Polenz (CDU), hält die Durchsetzung einer Flugverbotszone über Libyen ohne die Unterstützung "wenigstens eines islamischen Landes" für hochriskant.Zudem sei die Voraussetzung dafür ein Beschluss des UN-Sicherheitsrats.

Die UNO müsse eine Flugverbotszone über Libyen einrichten und die Übergangsregierung anerkennen, sagt dagegen Daniel Cohn-Bendit, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Europaparlament. Schon die Bereitschaft der UNO zu einem Militäreinsatz könne Diktator Gaddafi womöglich dazu bringen, "zu einer Lösung zu finden".

Der in Bengasi gegründete Nationalrat des Widerstandes hatte eine solche Flugverbotszone am Sonntagabend erneut von der internationalen Staatengemeinschaft gefordert. Nur so seien Zivilisten vor Luftangriffen zu schützen, die angeblich noch immer von Gaddafis Luftwaffe geflogen werden, berichtet der Deutschlandfunk. Ein Eingreifen ausländischer Bodentruppen lehnen Gaddafis Gegner jedoch nach wie vor ab.

Über die aktuelle Lage in Libyen informieren die Deutschlandradio-Nachrichten.

Linktipp:
Alle Beiträge zu den Krisen in Nordafrika und im Nahen Osten bei dradio.de im Sammelportal "Der arabische Aufstand"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU debattiert über Doppelpass"Integration macht sich nicht an Staatsbürgerschaft fest"

Bundeskanzlerin Merkel stellt sich gegen den Partei-Beschluss der CDU-Basis, die doppelte Staatsbürgerschaft abzuschaffen. Jurist Sükrü Uslucan hält die Debatte für polemisch und dem politischen Druck geschuldet, der durch die AfD auf der CDU lastet.

Sehen und gefahren werdenTaxi

Der US-Schauspieler Robert de Niro als Travis Bickle im Film "Taxi Driver" von Martin Scorsese aus dem Jahr 1976 (imago/United Archives)

Das Wort selbst ist so international wie seine Verwendung. Optisch bietet es allerdings eine schöne Vielfalt – von den quietschgelben New Yorker Taxis über die dicken, alten Black Cabs in London bis hin zu den hierzulande noch zahlreich umherfahrenden Limousinen mit Stern.

RE: Das Kapital (5/6)Sahra Wagenknecht über das Ende des Kapitalismus

Sarah Wagenknecht vor rotem Hintergrund. (imago/Metodi Popow)

Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht beleuchtet die historische Tendenz des Kapitalismus. Für die bekennende Marxistin ist spätestens heute die Zeit gekommen, sich vom Kapitalismus abzuwenden. Für den fünften Teil der Sendereihe hat sie sich erneut über das Monumentalwerk "Das Kapital" gebeugt.

Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Außenminister Gentiloni mit Regierungsbildung beauftragt | mehr

Kulturnachrichten

Fundamentalisten stoppen offenbar Auftritt von Komiker  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr