Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kampfkunst zur Eröffnung

Die 63. Berlinale hat begonnen

Mehr als 120.000 Zuschauer werden zur Berlinale erwartet.
Mehr als 120.000 Zuschauer werden zur Berlinale erwartet. (AP)

Für zehn Tage wird Berlin wieder im Glanz der großen Kinowelt erstrahlen. In der Hauptstadt wurde mit einer Eröffnungsgala der Startschuss für die 63. Berlinale gegeben. Zum Auftakt lief der Film "The Grandmaster". Gedreht hat den Kampfkunst-Streifen der chinesische Regisseur und Jurypräsident Wong Kar-Wai.

Bis zum 17. Februar werden Stars wie Juliette Binoche, Catherine Deneuve, Matt Damon, Til Schweiger und Nina Hoss erwartet. Über 400 Filme werden auf dem Festival gezeigt. Das Thema Realität sei auf dieser Berlinale Dreh- und Angelpunkt, schreibt Festivalchef Dieter Kosslick in seinem Grußwort. Im Wettbewerb um die Goldenen und Silbernen Bären treten unter anderem Werke von Steven Soderbergh, Gus Van Sant und Ulrich Seidl gegeneinander an.

Steven Soderbergh zeigt seinen Film "Side Effects". Von seinem Starensemble haben sich Jude Law und Rooney Mara zur Berlinale angekündigt. Gus Van Sant stellt sein Umwelt-Drama "Promised Land" vor und bringt Hauptdarsteller Matt Damon mit auf den roten Teppich.

Aus Deutschland geht "Gold" von Thomas Arslan ins Rennen, als deutsche Koproduktion wird "Layla Fourie" von Pia Marais gezeigt, unter anderem mit August Diehl. Mit "Paradies: Hoffnung" präsentiert der österreichische Regisseur Ulrich Seidl den letzten Teil seiner "Paradies"-Trilogie. Der erste Teil, "Paradies: Liebe", ist seit Anfang des Jahres im Kino.

Ehrungen für Isabella Rosselini und Rosa von Praunheim

Der Filmregisseur Wong Kar-WaiJury-Chef Wong Kar-Wai (AP Archiv)Auch in diesem Jahr entscheidet wieder eine international besetzte Jury darüber, wer die Goldenen und Silbernen Bären im Wettbewerb erhält. Neben dem Jurychef, dem chinesischen Regisseur Wong Kar-Wai, dürfen Susanne Bier, Andreas Dresen, Ellen Kuras, Shirin Neshat, Tim Robbins und Athina Rachel Tsangari über die Preisvergabe entscheiden.

Dass sie auf jeden Fall einen Preis erhalten, wissen jetzt schon die italienische Schauspielerin Isabella Rossellini und der deutsche Filmemacher Rosa von Praunheim. Sie werden für ihre Verdienste um die Berlinale mit der Berlinale-Kamera geehrt.

Nachwuchs, Arthouse und Avantgarde

In der Sektion "Perspektive Deutsches Kino" zeigt der Nachwuchs, wohin die Trends im deutschen Film gehen. Unter den Spiel- und Dokumentarfilmen sind Arbeiten ganz junger Regisseure, teilweise von Filmhochschulen.

Im "Panorama" stehen wieder renommierte Regisseure neben Debütanten. Herzstück des Programms ist das Arthouse-Kino. Alle gezeigten Filme sind Welt- oder Europapremieren.

Ein Highlight des Programms ist das Internationale Forum des jungen Films. Die Berlinale zeigt hier die Film-Avantgarde im "Grenzbereich von Kunst und Kino".

Im vergangenen Jahr war der Hauptpreis überraschend nach Italien an die Brüder Paolo und Vittorio Taviani gegangen für ihren Film "Cäsar muss sterben". Der Goldene Ehrenbär ging an Meryl Streep. Auch zwei Deutsche durften sich damals freuen: Christian Petzold wurde für sein Drama "Barbara" mit einem Silbernen Bären ausgezeichnet. Lutz Reitemeier erhielt den Preis für die beste Kameraführung.


Gesamtübersicht: Unser Programm zur 63. Berlinale - <br> Alle Sendungen im Überblick



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Sammelportal Berlinale 2013 auf dradio.de

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Zehnter JahrestagSüdostasien gedenkt der Opfer des Tsunamis

Mit Trauerfeiern haben die Menschen in Südostasien der Opfer der Tsunami-Katastrophe gedacht. In der am stärksten betroffenen Region Aceh in Indonesien versammelten sich zum Jahrestag tausende Menschen und streuten Süßigkeiten und Blumen ins Meer.

Kulturförderung in FrankreichDie Wirtschaft sonnt sich in der Kunst

Die Riesenplastik "Balloon Dog" des Künstlers Jeff Koons im Centre Pompidou in Paris, November 2014

BMW, H&M, COS, Chanel und Co. – private Unternehmen finanzieren in Frankreich vor allem Museen mit hohen Summen und kassieren dafür Steuervorteile. Zunehmend nehmen die Sponsoren Einfluss darauf, welche Kunstwerke in Ausstellungen gezeigt werden.

Theologe Friedrich Wilhelm Graf "Religion kann die Menschen barbarisieren"

Unterstützer der Terrorgruppe IS während einer Demonstration in Syrien.

Gewaltfaszination werde oft durch religiöse Motive begründet, sagte der Theologe Friedrich Wilhelm Graf im DLF. Reine Religionsgewalt gebe es jedoch selten. Im Fall der Terrormiliz IS würde der Heilige Krieg damit gerechtfertigt, dass man die Feinde Gottes um Gottes Willen umbringe.

Österreichs AlpenUnterirdische Kunsthalle im Skigebiet

Blick auf die romantisch verschneite Ortschaft St. Christoph am Arlberg in Tirol

In dem österreichischen Wintersportort St. Anton erfüllt sich der Hotelier Florian Werner den Traum von einer eigenen Kunsthalle. Sie soll unterirdisch gebaut werden - und 26 Millionen Euro kosten. 

Papst Franziskus"Es gibt an diesem Weihnachten viele Tränen"

Papst Franziskus spendet den traditionellen Weihnachtssegen "Urbi und Orbi".

Papst Franziskus hat den traditionellen Weihnachtssegen "Urbi et Orbi" gespendet. In seiner Botschaft erinnerte er vor allem an die Opfer von Krieg und Terror. 

STILLEPssssst.

Die totale Stille scheint über einen hölzernen Badesteg. 

An Weihnachten reden immer alle von Stille. Warum eigentlich? Es gibt sicherlich ruhigere Zeiten. Abgesehen davon ist unsere These: Absolute Stille existiert nicht - und wenn doch, dann halten wir sie eh kaum aus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tsunami-Katastrophe  vor zehn Jahren: Asien gedenkt der Opfer | mehr

Kulturnachrichten

"The Interview"  kommt nun doch in die Kinos | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Weniger Weizen durch Klimawandel | mehr