Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kandidatensuche für die Nachfolge Köhlers hat begonnen

Wahl findet am 30. Juni statt

Blick auf das Schloss Bellevue, den Amtssitz des Bundespräsidenten in Berlin (AP)
Blick auf das Schloss Bellevue, den Amtssitz des Bundespräsidenten in Berlin (AP)

Der Nachfolger von Bundespräsident Horst Köhler soll am 30. Juni gewählt werden. Diesen Termin gab Bundestagspräsident Norbert Lammert in Berlin bekannt. Er forderte die Landtage auf, ihre Mitglieder für die Bundesversammlung möglichst schnell zu benennen.

Dieses Wahlgremium besteht aus den Bundestagsabgeordneten und der gleichen Anzahl an Ländervertretern. Die Koalition hat die Mehrheit in der Bundesversammlung. Es wird erwartet, dass sie einen Kandidaten vorschlagen wird.

Die Spitzen von Union und FDP haben zwischenzeitlich in Berlin über die Köhler-Nachfolge beraten.
Die schwarz-gelbe Koalition will einen gemeinsamen Vorschlag für einen Nachfolger vorlegen. Da man in der Bundesversammlung eine klare Mehrheit besitze, liege es auf der Hand, dass die Regierungsparteien am Zuge seien, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Zugleich machte sie deutlich, dass sie aber auch bei den anderen Parteien um Zustimmung werben werde.

Bundesratspräsident Jens Böhrnsen, der nun kommissarisches Staatsoberhaupt ist, verlangte, nicht vor Mittwoch über die Nachfolge zu debattieren. Dies gebiete der Respekt vor der Persönlichkeit Köhlers und vor seiner Leistung als Bundespräsident, sagte Böhrnsen dem "Weser Kurier".

Dennoch hat SPD-Chef Sigmar Gabriel bereits gefordert, auch die Opposition einzubeziehen, die ansonsten nach einem eigenen Kandidaten suchen werde. In Deutschlandfunk sagte Gabriel, es habe eigentlich keinen Anlass für den Rücktritt des Bundespräsidenten gegeben. Im übrigen sollte man sich jetzt darum bemühen, einen Nachfolger zu finden, der kein Partei-Politiker sei, sondern die Mitte des Volkes repräsentiere.

Mit Blick auf die Kandidaten-Frage erklärte der parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Stefan Müller die betreffende Person müsse in der Lage sein, Zukunftsthemen anzusprechen und unabhängig von der Regierung zu agieren.

Reaktionen aus allen Lagern


In ersten Reaktionen zeigten sich Politiker am Montag betroffen über den Rücktritt. Bundeskanzlerin Angela Merkel bedauerte die Entscheidung "aufs Allerhärteste". Köhler sei ein wichtiger Ratgeber gewesen. Merkel habe versucht, Köhler von dessen Entscheidung abzuhalten. Auch heute wird der Rücktritt noch vielfach kommentiert.

Ruprecht Polenz (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, äußert Verständnis für die Entscheidung von Bundespräsident Köhler. Köhler habe sich durch den Vorwurf, er habe etwas gesagt, das mit der Verfassung nicht vereinbar sei, offensichtlich sehr verletzt gefühlt, sagte Polenz im Deutschlandradio Kultur.

Laut Gregor Gysi war nicht die Kritik der Opposition an Horst Köhler ausschlaggebend für seinen Rücktritt, sondern die Missbilligung aus den eigenen Reihen. Der Bundespräsident habe wohl gedacht, in dem Amt gebe es keine Kritik, sagte Gysi.

Jürgen Trittin, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag, zeigt sich vom Rücktritt Horst Köhlers überrascht. Der eigentliche Beweggrund für diesen Schritt sei die mangelnde Unterstützung des Bundespräsidenten von Schwarz-Gelb gewesen, sagte Trittin.

Der ehemalige SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel warnt vor einer "harten Konfliktsituation" in den kommenden Wochen, wenn es um die Nachfolge von Bundespräsident Horst Köhler geht. Es sei wichtig, einen Kandidaten mit einer breiten Zustimmung zu finden, sagte Vogel.

Wie ein Paukenschlag

Bundespräsident Horst Köhler gibt an der Seite seiner Frau Eva Luise Köhler im Schloss Bellevue seinen Rücktritt bekannt. (AP)Bundespräsident Horst Köhler gibt an der Seite seiner Frau Eva Luise Köhler im Schloss Bellevue seinen Rücktritt bekannt. (AP)Köhler hatte gestern seinen Rücktritt bekannt gegeben. Er begründete dies damit, dass die Kritik an seinen jüngsten Äußerungen zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr jeden Respekt vor seinem Amt habe vermissen lassen. Die Unterstellung, er befürworte grundgesetzwidrige Einsätze, entbehre jeder Rechtfertigung. Köhler war vor einem Jahr für eine zweite Amtszeit wiedergewählt worden.

Köhler hatte sich auf einem Rückflug von Afghanistan in einem Interview entsprechend geäußert. Die viel kritisierte Passage wurde im Deutschlandradio Kultur gesendet:

"Meine Einschätzung ist aber, dass insgesamt wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen, dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen negativ, bei uns durch Handel Arbeitsplätze und Einkommen zu sichern. Alles das soll diskutiert werden, und ich glaube, wir sind auf einem nicht so schlechten Weg."

Das umstrittene Köhler-Interview auf dradio.de in ungekürzter Schrift-Fassung

Das umstrittene Köhler-Interview auf dradio.de in ungekürzter Audio-Fassung

Christoph Ricke, Journalist beim Deutschlandradio, führte vor gut einer Woche das Interview mit Horst Köhler, das entscheidend zu dessen Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten beigetragen hat. Obwohl Köhler auf dem Rückweg von einer langen Reise war, habe er konzentriert gewirkt, sagt Ricke.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Börsenverein des Deutschen BuchhandelsLonglist für Deutschen Buchpreis veröffentlicht

Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Die Longlist für den Deutschen Buchpreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels steht fest. 20 Titel hat die Jury ausgewählt – hier zum Nachlesen.

FrankreichSarkozy will wieder Präsident werden

Nicolas Sarkozy (picture alliance/dpa/Olivier Hoslet)

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will es noch einmal wissen: Über Vertraute aus seinem Umfeld ließ er mitteilen, dass er 2017 in den Élysée-Palast zurückkehren will. Doch er ist nicht der Einzige, der mit seiner Präsidentschaftskandidatur für Aufsehen gesorgt hat.

Aktion von Feine Sahne Fischfilet"Keine Lust, sich mit Nazis zu arrangieren"

Der Sänger Jan "Monchi" Gorkow (l.) und der Bassist Kai Irrgang von der Band Feine Sahne Fischfilet. (Imago Stock & People)

Mit Rap und Punk gegen den Rechtsruck in Mecklenburg-Vorpommern - darum geht es dem Hip-Hop-Künstler Marteria und der Band Feine Sahne Fischfilet. Im Interview verrät der Bassist Kai Irrgang Details der aktuellen Aktion gegen Nazis.

Neues Zivilschutzkonzept CDU-Politiker verteidigt mögliche Wiedereinführung der Wehrpflicht

Ein Bundeswehrsoldat steht am 16.11.2015 im Wartezentrum Asyl in Erding (Bayern) vor Flüchtlingen. Im Wartezentrum für Migranten in Erding übernehmen Soldaten die Erstregistrierung von neu ankommenden Menschen und helfen bei Verpflegung und Unterkunft. (picture-alliance / dpa/Armin Weigel )

Der CDU-Innenpolitiker Ansgar Heveling hat verteidigt, dass im neuen Zivilschutzkonzept auch die Möglichkeit einer Wiedereinführung der Wehrpflicht durchgespielt wird. Dies sei lediglich ein Szenario und nicht auf eine aktuelle Situation ausgerichtet, sagte er im DLF. 

Soziale Spaltung Wovon Rechtspopulisten profitieren

Farbfoto, ein alter Mann sammelt Flaschen vor einem städtischen Müllbehälter (imago/photo2000)

Im Zuge der Globalisierung fühlen sich weite Bevölkerungsschichten als Verlierer, ohne dass diese Erfahrung ernst genommen würde. Wenn man diesen Menschen zuhören würde, hätten es Rechtspopulisten schwerer, meint der Politikwissenschaftler Peter Widmann.

FrankreichDie Halsbandaffäre, die ganz Europa erregte

Undatiertes Foto zeigt das Lustschlösschen Petit Trianon im Versailler Schlosspark, das der schillernden französischen Königin Marie Antoinette als Zufluchtstätte vor dem höfischen Leben diente. (picture alliance / dpa DB / Schloss Verailles)

Der Skandal um ein Halsband und der Ärger über die Prunksucht am französischen Hof lieferte um 1780 viel Gesprächsstoff. Königin Marie Antoinette und der höchste geistliche Würdenträger waren darin verwickelt. Die Urheberin der Affäre war Madame de La Motte, die heute vor 225 Jahren starb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erneuter Raketenstart  Japan protestiert scharf gegen Nordkorea - "Bedrohung für Frieden" | mehr

Kulturnachrichten

Brandenburger Landesmuseum für zeitgenössische Kunst  | mehr

Wissensnachrichten

Netzwelt  CCC entwickelt automatischen Abmahnbeantworter | mehr