Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kanzlerin bekräftigt Nein zu Eurobonds

Bundestag debattiert über Haushalt 2012

Der Bundestag verhandelt über eine Neuverschuldung von 26,1 Milliarden Euro. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Der Bundestag verhandelt über eine Neuverschuldung von 26,1 Milliarden Euro. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204633" text="Eurobonds" alternative_text="Eurobonds" /> seien "kein Ausweg aus der Misere", machte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Diskussion über den Etat des Kanzleramtes für 2012 deutlich. SPD-Chef Gabriel warf der Koalition vor, sie vergrößere nur den Schuldenberg.

Obwohl es Steuermehreinnahmen gebe, würden die Schulden im nächsten Jahr um vier Milliarden Euro erhöht, kritisierte Gabriel. Ausgerechnet im Zeichen eines guten Wirtschaftswachstums und steigender Staatseinnahmen vergrößere die Koalition damit den Schuldenberg, bemängelte der SPD-Chef. Vor dem Hintergrund der europäischen Schuldenkrise rief Gabriel der Kanzlerin zu: "Sie machen eine Politik auf Pump. Das ist nicht das, was wir brauchen - weder in Griechenland, noch in Italien, noch in Deutschland."

Vorgesehen im Bundeshaushalt sind Gesamtausgaben von 306,2 Milliarden Euro bei einer Neuverschuldung von 26,1 Milliarden Euro. Den Vorwurf der Opposition, der Bundesregierung mangele es an einem ernsthaften Sparwillen, wies der FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle zurück. Es sei vielmehr die SPD, die mit ihren Milliardenforderungen den Marsch in den Schuldenstaat fortsetzen wolle.

Merkel: Bedauern über Eurobonds-Kurs der EU-Kommission

Die Kanzlerin ging in ihrer Rede vor allem auf die europäische Schuldenkrise ein. Sie warb dabei erneut für begrenzte Änderungen der EU-Verträge, um damit auch eine bessere Überwachung der Euro-Stabilitätsregeln zu erreichen. Zur Debatte über die gemeinsamen Anleihen der Euro-Länder zur Bekämpfung der Schuldenkrise - die auch unter Fachleuten umstrittenen Eurobonds - sagte Merkel, sie halte es für außerordentlich bedauerlich und unpassend, dass die Kommission in Brüssel den Fokus jetzt darauf richte. Damit entstehe der Eindruck, durch Vergemeinschaftung der Schulden könne man aus den strukturellen Mängeln der Währungsunion herauskommen. "Genau das wird nicht klappen", bekräftigte die Kanzlerin.

Schäuble bekräftigt ablehnende Haltung zu Eurobonds

Wolfgang Schäuble, Bundesinnenminister (CDU) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Wolfgang Schäuble, Bundesinnenminister (CDU) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Im Vorfeld der Debatte hatte auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im Deutschlandfunk die ablehnende Haltung der Regierung gegenüber den Eurobonds unterstrichen. Durch gemeinschaftliche Anleihen würde der schmerzhafte Druck von den hoch verschuldeten Ländern genommen, ihre Haushalte in Ordnung zu bringen. Wichtiger seien schärfere Regeln, um mehr finanzpolitische Disziplin in der Eurozone durchzusetzen, betonte der CDU-Politiker. Einer der Befürworter ist dagegen der Ökonom Rudolf Hickel, der fest mit der Einführung der Eurobonds rechnet.

Zu Beginn ihrer Rede im Parlament war die Kanzlerin erneut auf die Neonazi-Mordserie eingegangen und hatte die demokratischen Parteien zum vereinten Kampf gegen den Extremismus aufgerufen. "Wir sind entsetzt über das Maß an Hass und Fremdenfeindlichkeit, das hier zum Ausdruck kommt", betonte die CDU-Vorsitzende, die namentlich an alle Opfer der Mordserie erinnerte. "Was die Ermittler ans Tageslicht bringen, schockiert unser Land und die Bürger", betonte Merkel. Bereits gestern hatte der Bundestag der Opfer der rechtsextremen Mordserie gedacht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Urteil  Britisches Parlament hat Mitspracherecht beim EU-Austritt | mehr

Kulturnachrichten

Filmemacher Werner Nekes gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Kanada  Frühe Schule - müde Schüler | mehr