Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kanzlerin bekräftigt Nein zu Eurobonds

Bundestag debattiert über Haushalt 2012

Der Bundestag verhandelt über eine Neuverschuldung von 26,1 Milliarden Euro. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Der Bundestag verhandelt über eine Neuverschuldung von 26,1 Milliarden Euro. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204633" text="Eurobonds" alternative_text="Eurobonds" /> seien "kein Ausweg aus der Misere", machte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Diskussion über den Etat des Kanzleramtes für 2012 deutlich. SPD-Chef Gabriel warf der Koalition vor, sie vergrößere nur den Schuldenberg.

Obwohl es Steuermehreinnahmen gebe, würden die Schulden im nächsten Jahr um vier Milliarden Euro erhöht, kritisierte Gabriel. Ausgerechnet im Zeichen eines guten Wirtschaftswachstums und steigender Staatseinnahmen vergrößere die Koalition damit den Schuldenberg, bemängelte der SPD-Chef. Vor dem Hintergrund der europäischen Schuldenkrise rief Gabriel der Kanzlerin zu: "Sie machen eine Politik auf Pump. Das ist nicht das, was wir brauchen - weder in Griechenland, noch in Italien, noch in Deutschland."

Vorgesehen im Bundeshaushalt sind Gesamtausgaben von 306,2 Milliarden Euro bei einer Neuverschuldung von 26,1 Milliarden Euro. Den Vorwurf der Opposition, der Bundesregierung mangele es an einem ernsthaften Sparwillen, wies der FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle zurück. Es sei vielmehr die SPD, die mit ihren Milliardenforderungen den Marsch in den Schuldenstaat fortsetzen wolle.

Merkel: Bedauern über Eurobonds-Kurs der EU-Kommission

Die Kanzlerin ging in ihrer Rede vor allem auf die europäische Schuldenkrise ein. Sie warb dabei erneut für begrenzte Änderungen der EU-Verträge, um damit auch eine bessere Überwachung der Euro-Stabilitätsregeln zu erreichen. Zur Debatte über die gemeinsamen Anleihen der Euro-Länder zur Bekämpfung der Schuldenkrise - die auch unter Fachleuten umstrittenen Eurobonds - sagte Merkel, sie halte es für außerordentlich bedauerlich und unpassend, dass die Kommission in Brüssel den Fokus jetzt darauf richte. Damit entstehe der Eindruck, durch Vergemeinschaftung der Schulden könne man aus den strukturellen Mängeln der Währungsunion herauskommen. "Genau das wird nicht klappen", bekräftigte die Kanzlerin.

Schäuble bekräftigt ablehnende Haltung zu Eurobonds

Wolfgang Schäuble, Bundesinnenminister (CDU) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Wolfgang Schäuble, Bundesinnenminister (CDU) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Im Vorfeld der Debatte hatte auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im Deutschlandfunk die ablehnende Haltung der Regierung gegenüber den Eurobonds unterstrichen. Durch gemeinschaftliche Anleihen würde der schmerzhafte Druck von den hoch verschuldeten Ländern genommen, ihre Haushalte in Ordnung zu bringen. Wichtiger seien schärfere Regeln, um mehr finanzpolitische Disziplin in der Eurozone durchzusetzen, betonte der CDU-Politiker. Einer der Befürworter ist dagegen der Ökonom Rudolf Hickel, der fest mit der Einführung der Eurobonds rechnet.

Zu Beginn ihrer Rede im Parlament war die Kanzlerin erneut auf die Neonazi-Mordserie eingegangen und hatte die demokratischen Parteien zum vereinten Kampf gegen den Extremismus aufgerufen. "Wir sind entsetzt über das Maß an Hass und Fremdenfeindlichkeit, das hier zum Ausdruck kommt", betonte die CDU-Vorsitzende, die namentlich an alle Opfer der Mordserie erinnerte. "Was die Ermittler ans Tageslicht bringen, schockiert unser Land und die Bürger", betonte Merkel. Bereits gestern hatte der Bundestag der Opfer der rechtsextremen Mordserie gedacht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen der EWG-Gründerstaaten  Außenminister fordern zügige Verhandlungen über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Sorge um Brexit-Folgen beim Filmfest München  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr