Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kanzlerin Merkel in Afghanistan

Überschattet wird er Besuch von dem Tod eines Soldaten

Bundeswehrsoldaten bei einer Trauerfeier für ihre gefallenen Kameraden in Kundus (AP)
Bundeswehrsoldaten bei einer Trauerfeier für ihre gefallenen Kameraden in Kundus (AP)

Bundeskanzlerin Merkel ist am Morgen überraschend zu einem Besuch im Feldlager der Bundeswehr in Afghanistan eingetroffen. Begleitet wird sie von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg und dem Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker. Überschattet wird der Besuch vom Tod eines 21-jährigen Soldaten.

Merkel gedachte zum Auftakt ihres Besuches am Ehrenhain im deutschen Feldlager in Kundus aller Toten des Einsatzes in Afghanistan, berichtet Korrespondent Uwe Lueb im Deutschlandfunk. Denn der ist immer gefährlicher geworden. Mehr als 40 deutsche Soldaten sind bisher in Afghanistan gestorben, allein 2010 waren es neun.

Erst gestern Abend war ein 21-jähriger Soldat auf einem Außenposten nördlich des Regionalen Wiederaufbauteams Pol-e-Chomri mit einer Schusswunde aufgefunden worden. Er starb während einer Not-Operation. Die Ursache solle ein Unfall gewesen sein, Gefechte habe es nicht gegeben.

Es ist Merkels dritter Besuch in Afghanistan, zuletzt war sie im Frühjahr 2009 dort. Derzeit sind rund 4.600 Bundeswehr-Soldaten am Hindukusch stationiert.

Während ihres Treffens mit den Soldaten sprach die Bundeskanzlerin so deutlich wie noch nie von einem "Krieg" in Afghanistan. Vor mehreren hundert Bundeswehr-Soldaten sagte Merkel: "Wir haben hier nicht nur kriegsähnliche Zustände, sondern Sie sind in Kämpfe verwickelt, wie man sie im Krieg hat."

Für Verteidigungsminister Guttenberg ist dies schon der zweite Besuch in Afghanistan in dieser Woche.Im Deutschlandradio Kultur schaut Uwe Kammann, Leiter des Grimme-Instituts, auf den umstrittenen Besuch des Ministers mit seiner Ehefrau zurück.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brennelemente für Tihange 2"Es braucht in Europa insgesamt einen Atomausstieg"

Das umstrittene belgische Atomkraftwerk Tihange. (AFP / Belga / Eric Lalmand)

Brennelemente-Lieferungen aus Deutschland in das belgische Atomkraftwerk haben für massive Kritik gesorgt. NRW-Umweltminister Johannes Remmel nennt das Vorgehen der Bundesregierung im DLF "widersinnig". Sie fordere eine Abschaltung der Reaktoren, genehmige aber gleichzeitig Lieferungen.

Bloggen gegen Hetze im NetzWie ein slowakischer Rentner gegen Rechtsextreme kämpft

Unterstützer der rechtsextremen "Volkspartei Unsere Slowakei" bei einer Demonstration in der Ostslowakei. (dpa / picture alliance)

Ján Levoslav Benčík bietet Rechtsextremen in der Slowakei die Stirn. Detailliert dokumentiert er deren Hetze im Netz - und sorgt damit für Aufsehen. Ein Lehrstück darüber, wie selbst einzelne Menschen Rechtspopulisten Schranken aufzeigen können, findet Autor Michal Hvorecky.

FriedensethikAuf verlorenem Posten?

Ein Kind trägt am Potsdamer Platz in Berlin ein Plakat mit einer Friedenstaube (dpa / Florian Schuh)

Die Friedensbewegung Pax Christi kämpft um ihre kirchlichen Zuschüsse und damit ums Überleben. Dabei sind ethische Erkenntnisse angesichts von Terrorismus, Cyberwar und Drohneneinsatz gefragt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Aufklärungsflüge in Syrien  Linke kritisiert Bundeswehr-Beteiligung | mehr

Kulturnachrichten

Ebersbach bekommt Max-Pechstein-Ehrenpreis  | mehr

 

| mehr