Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kanzlerin Merkel in Afghanistan

Überschattet wird er Besuch von dem Tod eines Soldaten

Bundeswehrsoldaten bei einer Trauerfeier für ihre gefallenen Kameraden in Kundus (AP)
Bundeswehrsoldaten bei einer Trauerfeier für ihre gefallenen Kameraden in Kundus (AP)

Bundeskanzlerin Merkel ist am Morgen überraschend zu einem Besuch im Feldlager der Bundeswehr in Afghanistan eingetroffen. Begleitet wird sie von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg und dem Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker. Überschattet wird der Besuch vom Tod eines 21-jährigen Soldaten.

Merkel gedachte zum Auftakt ihres Besuches am Ehrenhain im deutschen Feldlager in Kundus aller Toten des Einsatzes in Afghanistan, berichtet Korrespondent Uwe Lueb im Deutschlandfunk. Denn der ist immer gefährlicher geworden. Mehr als 40 deutsche Soldaten sind bisher in Afghanistan gestorben, allein 2010 waren es neun.

Erst gestern Abend war ein 21-jähriger Soldat auf einem Außenposten nördlich des Regionalen Wiederaufbauteams Pol-e-Chomri mit einer Schusswunde aufgefunden worden. Er starb während einer Not-Operation. Die Ursache solle ein Unfall gewesen sein, Gefechte habe es nicht gegeben.

Es ist Merkels dritter Besuch in Afghanistan, zuletzt war sie im Frühjahr 2009 dort. Derzeit sind rund 4.600 Bundeswehr-Soldaten am Hindukusch stationiert.

Während ihres Treffens mit den Soldaten sprach die Bundeskanzlerin so deutlich wie noch nie von einem "Krieg" in Afghanistan. Vor mehreren hundert Bundeswehr-Soldaten sagte Merkel: "Wir haben hier nicht nur kriegsähnliche Zustände, sondern Sie sind in Kämpfe verwickelt, wie man sie im Krieg hat."

Für Verteidigungsminister Guttenberg ist dies schon der zweite Besuch in Afghanistan in dieser Woche.Im Deutschlandradio Kultur schaut Uwe Kammann, Leiter des Grimme-Instituts, auf den umstrittenen Besuch des Ministers mit seiner Ehefrau zurück.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Ministerpräsident Renzi kündigt Rücktritt an | mehr

Kulturnachrichten

José Carreras wird 70  | mehr

Wissensnachrichten

Spinnen  Lasst sie rein - sie kommen eh wieder | mehr