Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kanzlerin Merkel wirbt für Schutz des Regenwaldes

Deutsch-brasilianisches Energieabkommen unterzeichnet

Kanzlerin Merkel und Brasiliens Präsident da Silva unterzeichneten ein Energieabkommen (AP)
Kanzlerin Merkel und Brasiliens Präsident da Silva unterzeichneten ein Energieabkommen (AP)

Deutschland und Brasilien wollen bei der Nutzung erneuerbarer Energien künftig enger kooperieren und gemeinsame Standards für die umstrittenen Biokraftstoffe entwickeln. Ein entsprechendes Abkommen unterzeichneten beide Seiten beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Hauptstadt Brasilia.

Mit Hilfe des neuen Abkommens will die Bundesregierung Brasilien dazu bewegen, auf die Rodung des Regenwalds für die Ethanol-Gewinnung zu verzichten und die Produktion von Nahrungsmitteln nicht zu vernachlässigen. Die Übereinkunft sieht auch die Fortsetzung der Kooperation beim Bau von Kernkraftwerken vor.

Brasilien ist der Auftakt der ersten Lateinamerika-Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Brasilien ist mit 190 Millionen Einwohnern der größte Handelspartner Deutschlands in Lateinamerika. Das Land ist der weltweit größte Produzent von Agrartreibstoff und will den aus Zuckerrohr gewonnenen Benzin-Ersatz Ethanol in großem Stil auch nach Europa exportieren. Kritiker befürchten, dass das Zuckerrohr die Soja-Bauern und Viehzüchter verdrängt, und damit der Druck wächst, die Rodungen des Regenwaldes zur Gewinnung von Ackerflächen voranzutreiben.

Weitere Stationen der Merkel-Reise sind der EU-Lateinamerika-Gipfel von Donnerstag bis Samstag in Lima sowie Kolumbien und Mexiko.

SPD-Kritik an Merkels Lateinamerika-Visite

SPD-Vorstandsmitglied Niels Annen äußerte Kritik an der Reiseroute Merkels. Es sei eine "etwas bittere Fußnote", dass die deutsche Regierungschefin kein linksregiertes Land besuche und damit den Anschein erwecke, die politische Entwicklung der vergangenen Jahre zu ignorieren. Als Beispiel nannte er Ecuador. Außerdem plädierte er für einen direkten Kontakt zu Kuba unter dem neuen Staatschef Raul Castro. (Text / MP3-Audio)

Ähnliche Kritik äußerte der Lateinamerika-Experte Wolf Grabendorff. Auch er begrüßte die Visite, doch "die Auswahl der Länder hätte sicherlich besser sein können". (Text / MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikszene

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Alte Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Designierter SPD-KanzlerkandidatMartin Schulz - ein Mann der klaren Worte

Martin Schulz spricht in ein Mikrofon (dpa/picture alliance/Kay Nietfeld)

Martin Schulz habe das EU-Parlament als sein Präsident sichtbarer gemacht, loben ihn sogar Abgeordnete anderer Parteien. Er sei ein Mann mit Ecken und Kanten. Nach seinem Wechsel von Brüssel nach Berlin soll Schulz die SPD in die Bundestagswahl führen.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

ÜberblickIm Dschungel der Freihandelsabkommen

Es war eine der ersten Amtshandlungen von Donald Trump: Aufkündigung der US-Beteiligung aus TPP. Nicht zu verwechseln mit TTIP. Bei der Gesamtzahl an Freihandelsabkommen, die den globalisierten Handel regeln, kann man auch leicht den Überblick verlieren. Etwa 600 Stück gibt es mittlerweile.

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Personalien  Anerkennung und Skepsis nach Gabriels Verzicht | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr