Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kanzlerin Merkel wirbt für Schutz des Regenwaldes

Deutsch-brasilianisches Energieabkommen unterzeichnet

Kanzlerin Merkel und Brasiliens Präsident da Silva unterzeichneten ein Energieabkommen (AP)
Kanzlerin Merkel und Brasiliens Präsident da Silva unterzeichneten ein Energieabkommen (AP)

Deutschland und Brasilien wollen bei der Nutzung erneuerbarer Energien künftig enger kooperieren und gemeinsame Standards für die umstrittenen Biokraftstoffe entwickeln. Ein entsprechendes Abkommen unterzeichneten beide Seiten beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Hauptstadt Brasilia.

Mit Hilfe des neuen Abkommens will die Bundesregierung Brasilien dazu bewegen, auf die Rodung des Regenwalds für die Ethanol-Gewinnung zu verzichten und die Produktion von Nahrungsmitteln nicht zu vernachlässigen. Die Übereinkunft sieht auch die Fortsetzung der Kooperation beim Bau von Kernkraftwerken vor.

Brasilien ist der Auftakt der ersten Lateinamerika-Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Brasilien ist mit 190 Millionen Einwohnern der größte Handelspartner Deutschlands in Lateinamerika. Das Land ist der weltweit größte Produzent von Agrartreibstoff und will den aus Zuckerrohr gewonnenen Benzin-Ersatz Ethanol in großem Stil auch nach Europa exportieren. Kritiker befürchten, dass das Zuckerrohr die Soja-Bauern und Viehzüchter verdrängt, und damit der Druck wächst, die Rodungen des Regenwaldes zur Gewinnung von Ackerflächen voranzutreiben.

Weitere Stationen der Merkel-Reise sind der EU-Lateinamerika-Gipfel von Donnerstag bis Samstag in Lima sowie Kolumbien und Mexiko.

SPD-Kritik an Merkels Lateinamerika-Visite

SPD-Vorstandsmitglied Niels Annen äußerte Kritik an der Reiseroute Merkels. Es sei eine "etwas bittere Fußnote", dass die deutsche Regierungschefin kein linksregiertes Land besuche und damit den Anschein erwecke, die politische Entwicklung der vergangenen Jahre zu ignorieren. Als Beispiel nannte er Ecuador. Außerdem plädierte er für einen direkten Kontakt zu Kuba unter dem neuen Staatschef Raul Castro. (Text / MP3-Audio)

Ähnliche Kritik äußerte der Lateinamerika-Experte Wolf Grabendorff. Auch er begrüßte die Visite, doch "die Auswahl der Länder hätte sicherlich besser sein können". (Text / MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Merkel stellt sich zur Wiederwahl | mehr

Kulturnachrichten

Turner-Preis 2016 geht an Helen Marten  | mehr

Wissensnachrichten

Wahrnehmung  Schimpansen erkennen sich am Hintern | mehr