Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kanzlerin Merkel wirbt für Schutz des Regenwaldes

Deutsch-brasilianisches Energieabkommen unterzeichnet

Kanzlerin Merkel und Brasiliens Präsident da Silva unterzeichneten ein Energieabkommen (AP)
Kanzlerin Merkel und Brasiliens Präsident da Silva unterzeichneten ein Energieabkommen (AP)

Deutschland und Brasilien wollen bei der Nutzung erneuerbarer Energien künftig enger kooperieren und gemeinsame Standards für die umstrittenen Biokraftstoffe entwickeln. Ein entsprechendes Abkommen unterzeichneten beide Seiten beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Hauptstadt Brasilia.

Mit Hilfe des neuen Abkommens will die Bundesregierung Brasilien dazu bewegen, auf die Rodung des Regenwalds für die Ethanol-Gewinnung zu verzichten und die Produktion von Nahrungsmitteln nicht zu vernachlässigen. Die Übereinkunft sieht auch die Fortsetzung der Kooperation beim Bau von Kernkraftwerken vor.

Brasilien ist der Auftakt der ersten Lateinamerika-Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Brasilien ist mit 190 Millionen Einwohnern der größte Handelspartner Deutschlands in Lateinamerika. Das Land ist der weltweit größte Produzent von Agrartreibstoff und will den aus Zuckerrohr gewonnenen Benzin-Ersatz Ethanol in großem Stil auch nach Europa exportieren. Kritiker befürchten, dass das Zuckerrohr die Soja-Bauern und Viehzüchter verdrängt, und damit der Druck wächst, die Rodungen des Regenwaldes zur Gewinnung von Ackerflächen voranzutreiben.

Weitere Stationen der Merkel-Reise sind der EU-Lateinamerika-Gipfel von Donnerstag bis Samstag in Lima sowie Kolumbien und Mexiko.

SPD-Kritik an Merkels Lateinamerika-Visite

SPD-Vorstandsmitglied Niels Annen äußerte Kritik an der Reiseroute Merkels. Es sei eine "etwas bittere Fußnote", dass die deutsche Regierungschefin kein linksregiertes Land besuche und damit den Anschein erwecke, die politische Entwicklung der vergangenen Jahre zu ignorieren. Als Beispiel nannte er Ecuador. Außerdem plädierte er für einen direkten Kontakt zu Kuba unter dem neuen Staatschef Raul Castro. (Text / MP3-Audio)

Ähnliche Kritik äußerte der Lateinamerika-Experte Wolf Grabendorff. Auch er begrüßte die Visite, doch "die Auswahl der Länder hätte sicherlich besser sein können". (Text / MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:52 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EU und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie Marokko

CVRIA der Europäische Gerichtshof (imago/Horst Galuschka)

Made in Marocco – mit diesem Label exportiert Marokko Produkte in die EU. In den 1970er-Jahren hat das Land die Westsahara annektiert. Ob die EU mit dem Handel eine widerrechtliche Annexion unterstützt, klärt nun der Europäische Gerichtshof.

Überwachung in DeutschlandHeiligt der Zweck die Mittel?

Polizisten von hinten. Sie tragen Helme. (Arno Burgi, dpa)

Im Februar 2011 demonstrieren rund 20.000 Menschen in Dresden gegen Neonazis. Die Polizei rechnet mit "schweren Straftaten" und besorgt sich die Mobilfunkverbindungen von Zehntausenden Bürgern per Funkzellenabfrage - eine juristisch fragwürdige Ermittlungsmethode.

Motivierend oder nervig?Die Fitness-Poser

Auf Instagram wird gestählt, gepumpt, geschwitzt. Spiegelselfies im Gym, Erfolgsmeldungen vom neuen Jogging-Rekord. Für die einen sind solche Postings Motivation pur. Für andere einfach nur nervig. Und authentisch? Schon gar nicht.

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaftswahlen  Clinton und Trump streiten über Wirtschaftsfragen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr