Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kanzlerin zwischen Rettungsschirm und Schuldenschnitt

Schwarz-Gelb wirbt für Euro-Rettungsschirm, Wirtschaft kritisiert ihn

Die Kanzlerin warb bei Günther Jauch für den Kurs der Bundesregierung in der Euro-Krise. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)
Die Kanzlerin warb bei Günther Jauch für den Kurs der Bundesregierung in der Euro-Krise. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Während die Abstimmung im Bundestag über den Euro-Rettungsschirm am Donnerstag näher rückt und die Kanzlerin bei "Günther Jauch" eindringlich vor einem Schuldenschnitt Griechenlands warnte, mehren sich kritische Stimmen aus der Wirtschaft, die eine Umschuldung fordern.

Angela Merkel nutzte die ARD-Sendung (Video), um noch einmal nachdrücklich für den Kurs der Bundesregierung in der Euro-Krise zu werben. Bei einem Schuldenschnitt für Griechenland drohe ein völliger Vertrauensverlust. "Weil die Stabilität der Währung insgesamt auf dem Spiel steht", so die Kanzlerin, seien die Hilfspakete für die in Zahlungsschwierigkeiten steckenden EU-Staaten dringend notwendig. Zugleich forderte sie, die Schuldensünder in der Euro-Zone in Zukunft stärker in die Pflicht zu nehmen.

Reicht es zur Kanzlermehrheit?

Sie zeigte sich zuversichtlich, dass es bei der mit Spannung erwarteten Abstimmung im Bundestag eine Mehrheit für den umstrittenen Rettungsschirm gebe. Bei einer Probeabstimmung hatten 21 Abgeordnete aus den eigenen Reihen dagegen gestimmt. Eine Niederlage wäre für Angela Merkel "symbolisch der Beginn des Endes ihrer Kanzlerschaft", sagte der Politikwissenschaftler Gerd Langguth im Deutschlandfunk. Notfalls werde sie aber auch dann weiterregieren - ohne FDP, glaubt der Merkel-Biograf. Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion, Peter Altmeier, ist überzeugt, dass es soweit nicht kommt. Er sieht die Koalition hinter der Kanzlerin.

Kritische Stimmen aus der Wirtschaft

Noch vor der Abstimmung im Bundestag kommen dagegen immer mehr kritische Stimmen aus der Wirtschaft. Peter Bofinger, Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, hält den Euro-Rettungsschirm nicht für ausreichend. Im Deutschlandfunk forderte er einen Schuldenschnitt für Griechenland - abgesichert durch Eurobonds. Der Bundesregierung warf er vor, sie habe die vergangenen eineinhalb Jahre nicht genutzt, um eine umfassende Lösung voranzubringen.

Bereits in der vergangenen Woche hatte der Wirtschaftswissenschaftler Max Otte im Deutschlandfunk eine sofortige Umschuldung Griechenlands gefordert.

Mehr zum Thema auf dradio.de im Sammelportalde: Euro in der Krise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

TunnelbauAugen zu und durch den Gotthardt

Mineure warten am 7.11.2002 im Gotthard-Basistunnel bei Bodio auf die Inbetriebnahme der 400 Meter langen und 3000 Tonnen schweren Tunnelfr (picture-alliance / dpa/Keystone Karl Mathis)

17 Jahre nach der ersten Sprengung eröffnet die Schweiz am 1. Juni 2016 den Gotthard-Basistunnel als längsten Eisenbahntunnel der Welt. Genau genommen sind es zwei Röhren, die das Sankt-Gotthard-Massiv durchstoßen. Möglich wurde das Mammutprojekt durch den Einsatz einer besonderen Tunnelbohrmaschine.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bartsch  "Die Linke ist natürlich nicht saft- und kraftlos" | mehr

Kulturnachrichten

Mülheimer Dramatikerpreis  geht an Wolfram Höll | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr