Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kapitän Schlömer: "Piraten, auf in den Bundestag"

In der SMV-Diskussion aber gespalten

Stimmungsbild vom Parteitag der Piraten in Neumarkt (Deutschlandradio - Nils Heider)
Stimmungsbild vom Parteitag der Piraten in Neumarkt (Deutschlandradio - Nils Heider)

SMV - das Kürzel steht bei den Piraten für "Ständige Mitgliederversammlung": eine Online-Plattform, auf der die Basis kontinuierlich und verbindlich über Themen abstimmen kann. Doch auf dem Parteitag in Neumarkt in der Oberpfalz fand sie keine Mehrheit und einige Piraten fuhren enttäuscht nach Hause.

Gespalten zeigten sich die Internet-Aktivisten bei ihrem Bundesparteitag im bayerischen Neumarkt in der Frage, ob sie künftig als erste politische Kraft verbindliche Parteitage auch im Netz durchführen wollen. Das Vorhaben scheiterte am Sonntag schließlich. Seit Jahren wird die SMV in der Piratenpartei diskutiert. Um sie einzuführen, hätte es einer Zweidrittel-Mehrheit bedurft. Die kam auf dem am Sonntag zu Ende gehenden Parteitag in Bayern aber nicht zustande, wie unser Korrespondent Falk Steiner berichtet. Bisher können die Piraten über die Software "Liquid Feedback" zwar ihre Meinung zu Themen abgeben, verbindliche Entscheidungen treffen die Piraten aber ganz klassisch per Handzeichen auf Parteitagen – was der Berliner Piraten-Abgeordnete Christopher Lauer kürzlich als "Omnibusdemokratie" bezeichnete, weil die Delegierten an Parteitagsorte anreisen müssen.

Macht für die Basis

Es gehe darum, dass sich die Basis via SMV die Macht selbst wiedergebe, sagte Klaus Peuker im Deutschlandfunk, einer der Vorstandsbeisitzer der Piraten und Fürsprecher der SMV. Die Gegner hatten vor allem damit argumentiert, dass bei Online-Abstimmungen die Anonymität nicht gewährleistet werden könne.

Dennoch geben die lange verunsicherten Piraten die Bundetagswahl noch nicht verloren: Mit neuer Frontfrau, Attacken gegen die Konkurrenz und einem breitem Wahlprogramm: Mit Forderungen nach einem Grundeinkommen für jedermann, Mindestlöhnen, mehr Datenschutz und Bürgerbeteiligung wollen sie im Herbst den Sprung ins Parlament schaffen.

Der Vorsitzende der Piratenpartei, Bernd Schlömer, spricht auf dem Parteitag in Bochum (picture alliance / dpa / Oliver Berg)Der Vorsitzende der Piratenpartei, Bernd Schlömer (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Schlömer: "Auf in den Bundestag!”

Der Chef der Piraten, Bernd Schlömer, rief die Parteimitglieder auf, die Personalquerelen der vergangenen Wochen hinter sich zu lassen. Es sei jetzt an der Zeit, Spaß zu haben und Freude zu zeigen. "Piraten, auf in den Deutschen Bundestag!", rief Schlömer. Die etablierten Parteien griff er scharf an. Diese hätten es sich "im feinen Paul-Löbe-Haus zurechtgemacht" und genössen ihr Dasein. Im Paul-Löbe-Haus in Berlin sind die Abgeordnetenbüros des Bundestages untergebracht. In Anspielung auf die Affäre um CSU-Politiker, die Familienmitglieder beschäftigt hatten, sagte der Ober-Pirat, die Union habe mit "offensichtlicher Duldung" der Opposition "erfolgreiche Familienunternehmen" geführt. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel sitze mit im Boot. Darüber hinaus sprach Schlömer allen anderen Parteien die Kompetenz in der Netzpolitik ab.

Eine sehr breite Themenpalette

Seit Freitag haben die Piraten auf ihrem Bundesparteitag in Neumarkt in der Oberpfalz eine Reihe von Positionen für ihr Wahlprogramm beschlossen. Dazu zählt das Eintreten für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Als Übergang soll ein gesetzlicher Mindestlohn eingeführt werden. Außerdem sind die Piraten für eine Grundrente und die Abschaffung von Ein-Euro-Jobs. Aber auch Orchideen-Themen wie die Frage, ob Pyrotechnik in Fußballstadien erlaubt sein soll, wurden erst engagiert diskutiert und dann ins Wahlprogramm aufgenommen.

Katharina Nocun wurde zur neuen politischen Geschäftsführerin der Piratenpartei gewählt. (picture alliance / dpa / Armin Weigel)Katharina Nocun wurde zur neuen politischen Geschäftsführerin der Piratenpartei gewählt. (picture alliance / dpa / Armin Weigel)Meinungsäußerungen in "digitalen Netzwerken" sollen im Grundgesetz geschützt werden. Auch macht sich die Partei für einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr sowie den legalen Besitz von 30 Gramm Cannabis zum Eigenkonsum stark. Die Ehe soll durch die eingetragene Lebenspartnerschaft ersetzt werden. Ebenfalls ins Wahlprogramm mit aufgenommen wurde die Ablehnung staatlicher Überwachungssoftware ("Bundestrojaner").

Als wichtigste Personalentscheidung hatten die Piraten bereits am Freitag die Studentin Katharina Nocun zu ihrer politischen Geschäftsführerin gewählt. Sie löst den umstrittenen Johannes Ponader ab.

Mehr Informationen auf dradio.de:

Piraten haben sich selbst versenkt
Kommentar von Deutschlandradio-Korrespondent Falk Steiner

"Die Piratenpartei möchte die Zukunft gestalten"
Interview mit Bernd Schlömer

Keine Trendwende für kriselnde Piraten
Politologe Everhard Holtmann über eine Partei im Umfragetief

Frust statt Politik
Kritikerin Vera Linß über Astrid Geislers neues Buch Piratenbraut

Naiv und hoffnungsvoll
Kritikerin Ariadne von Schirach über Marina Weisbands Buch Wir nennen es Politik

Die schwierige Rolle von Frauen in neuen Parteien
Parteienforscher Carsten Koschmieder im Ortszeit-Interview

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Klassik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Besuch  Von der Leyen reist für politische Gespräche nach Ankara | mehr

Kulturnachrichten

Mordprozess wird dank US-Krimipodcast neu aufgerollt  | mehr

Wissensnachrichten

Risikofreudige Pflanzen  Erbsen sind Optimisten | mehr