Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Karsai ruft Kampf gegen Korruption in Afghanistan aus

Konferenz zum ISAF-Einsatz hat begonnen

Gordon Brown, Ban Ki-moon, David Miliband und Hamid Karsai in London (AP)
Gordon Brown, Ban Ki-moon, David Miliband und Hamid Karsai in London (AP)

Der afghanische Präsident Hamid Karsai sieht sein Land auf dem richtigen Weg. Der wegen des Verdachts der Wahlmanipulation nicht unumstrittene Politiker nannte auf der Londoner Afghanistan-Konferenz den Kampf gegen die Korruption eine Schlüsselaufgabe.

Er appellierte an Saudi-Arabien, eine stärkere Rolle bei der Befriedung seines Landes zu übernehmen. Der britische Premierminister Gordon Brown meinte, im Moment sei eine entscheidende Phase für Afghanistan. Auf dieser Konferenz könne der Grundstein gelegt werden, um die ausländischen Truppen zurückzuholen. Das werde zwar Zeit brauchen, jedoch schneller gehen, als manche erwarteten.

Vertreter aus 70 Ländern beraten seit heute über das weitere Schicksal Afghanistans. Zwischen temporärer Truppenaufstockung und variierenden Abzugsplänen gehen die Positionen noch auseinander. Deutschland hat sich konkret auf ein nicht-konkretes Einsatzende festgelegt.

So soll die Truppenstärke des deutschen Kontingents zunächst um 500 Soldaten aufgestockt werden. Durch Umschichtungen sollen weit mehr Ausbilder der afghanischen Polizei zur Selbstständigkeit verhelfen. Ab 2011 soll dann schrittweise der Abzug vollzogen werden, abhängig allerdings von der Handlungsfähigkeit der afghanischen Regierung und staatlichen Sicherheitsstrukturen. Deutschlands Strategien für Afghanistan (Hintergrund)


Ein Soldat zeigt Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg den Weg am Flughafen Kabul (AP)Verteidigungsminister zu Guttenberg in Kabul (AP)Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) sprach sich vor der Konferenz in London gegen ein festgelegtes Einsatzende aus. Ein fester Abzugstermin wäre problematisch, sagte zu Guttenberg der Wochenzeitung Die Zeit. Die Bundesregierung hatte erklärt, die Truppen möglichst bis 2014 zurückzuziehen. Wie lange sich dieser Prozess hinauszögern werde, hänge von den erzielten Erfolgen ab, meinte Guttenberg. Deutschland wird in London von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) vertreten werden.

SPD-Verteidigungspolitiker Rainer Arnold wertet die Aufstockung deutscher Polizeiausbilder in Afghanistan positiv.

Die Afghanen müssen künftig mehr Verantwortung übernehmen (MP3-Audio), so der internationale Konsens.

NATO-Generalsekretär Rasmussen hat von den Teilnehmern der Afghanistan-Konferenz in London einen klaren politischen Fahrplan gefordert. Die Anstrengungen und Opfer der Soldaten allein reichten nicht aus, um dem Land am Hindukusch die Wende zu bringen, schrieb Rasmussen in der Zeitung The Times (englischsprachig)

The Times berichtet auch, dass bei der Londoner Konferenz offenbar Hunderte Millionen Euro bereitgestellt werden sollen, um Taliban vom Terror "wegzukaufen" (englischsprachig).

Einsatzorte der Bundeswehr im Rahmen der ISAFDer Bundeswehrverband - ein von der Bundeswehr unabhängiger Verband - begrüßte die angestrebte stärkere Hinwendung zum zivilen Wiederaufbau. Allein mehr Soldaten zu schicken, bringe nichts, sagte Verbandssprecher Wilfried Stolze im MDR Info-Radio. Entscheidend sei, dass sich die Lebensumstände der afghanischen Bevölkerung verbesserten.
DRadio Wissen sprach mit zwei Soldaten, die im Rahmen der NATO-ISAF-Mission ihre eigenen Erfahrungen mit Land und Leuten am Hindukusch gemacht haben oder noch machen werden.

Sicherheit und Verantwortung der afghanischen Autoritäten müssen nach den Worten von Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel erhöht werden, damit eine selbsttragende Sicherheitsstruktur in Afghanistan errichtet werden kann. Die Verantwortung dafür müsse an die örtlichen Behörden abgegeben werden, sagte Niebel.

Es sei nicht möglich, zu stabilisieren, ohne den zivilen Wiederaufbau in den Vordergrund zu stellen, sagt auch der Generalsekretär der Deutschen Welthungerhilfe, Wolfgang Jamann, über Afghanistan.

Afghanistan - Land der Warlords und Agitatoren

Warlords, die eifersüchtig über ihre Gebiete wachen und Konflikte zwischen Clans, die zu Mord und Vertreibungen führen: Das ist die Welt, die Bundeswehrsoldaten oder Polizeikräfte im Norden Afghanistans bei ihrem Einsatz vorfinden.


Links zum Thema:

bundeswehr.de - Afghanistan-Einsatz

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Kulturfragen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

TTIP  Kritik aus der Union an Gabriel-Skepsis | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr