Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Karsai will Nato-Truppen früher loswerden

Afghanischer Präsident verlangt Abzug bis 2013

Afghanistans Präsident Hamid Karsai (picture alliance / dpa / S Sabawoon)
Afghanistans Präsident Hamid Karsai (picture alliance / dpa / S Sabawoon)

Schon im kommenden Jahr sollen die Nato-Truppen Afghanistan verlassen haben. Das fordert der afghanische Präsident Hamid Karsai. Er steht nach dem Amoklauf eines US-Soldaten innenpolitisch unter Druck.

"Beide Seiten müssen dabei zusammenarbeiten, den Übergabeprozess von den internationalen Truppen an die afghanischen Kräfte 2013 statt 2014 abzuschließen", ließ sich Karsai nach einem Treffen mit US-Verteidigungsminister Leon Panetta zitieren. "Wir sind bereit, alle Sicherheitsverantwortung für das Land zu übernehmen." Den internationalen Soldaten empfahl Karsai, sich aus den Dörfern in ihre Stützpunkte zurückzuziehen. Das Vertrauen der Afghanen in die ausländischen Truppen sei nach dem Amoklauf eines US-Soldaten mit 16 Toten erschüttert. Viele Afghanen fordern, dass dem Täter im Inland der Prozess gemacht wird. Offenbar wurde der US-Soldat aber bereits außer Landes gebracht.

Panetta war nach Afghanistan gereist, um nach dem Amoklauf die Wogen zu glätten. Er bekräftigte erneut, dass die NATO ihr Ziel, die Aufständischen zu besiegen, nicht aus den Augen verlieren dürfe. Zugleich zeigte er sich zuversichtlich, dass sich Afghanistan und die USA auf eine weitere Zusammenarbeit verständigen könnten.

USA lehnen Vorstoß Karsais ab

Der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, erklärte als Reaktion auf Karsais Vorstoß, Washington wolle wie vorgesehen die Verantwortung für die Sicherheit 2014 übergeben. Das sei die Strategie von Präsident Barack Obama "und daran wird sich gehalten". Die Nato reagierte zurückhaltender. Die Entscheidung über die Übergabe der Sicherheitsverantwortung werde vom Gipfel der Allianz Ende Mai in Chicago getroffen erklärte eine Sprecherin. Es sei das Ziel der Nato, die Sicherheitsverantwortung so schnell wie praktisch möglich an die afghanische Regierung zu übergeben. Allerdings dürfe kein Sicherheitsvakuum entstehen. Das Bundesverteidigungsministerium verwies auf den gültigen Zeitplan der Nato, der einen Abzug bis 2014 vorsieht. Auch Bundeskanzlerin Merkel hatte diesen Termin zuletzt bekräftigt.

Taliban unterbrechen Dialog

US-Soldaten gedenken einem getöteten Offizier der afghanischen Armee (AP)US-Soldaten gedenken einem getöteten Offizier der afghanischen Armee (AP)Die USA streben einen Partnerschaftsvertrag mit Afghanistan an, der auch über den bisher für 2014 geplanten Abzug hinaus eine US-Militärpräsenz in dem Land zulässt. Das bisherige Kontingent von 90.000 US-Soldaten soll bis September auf 68.000 Mann reduziert werden.

Die Aussichten auf Friedensgespräche erlitten derweil einen Rückschlag. Die Taliban unterbrachen die Vorgespräche mit den USA. Der US-Vertreter habe beim jüngsten Treffen Konditionen vorgelegt, von denen zuvor nicht die Rede gewesen sei, teilten die Aufständischen auf ihrer Internetseite mit. Die Taliban sähen sich angesichts dieser Haltung dazu gezwungen, den Dialog auszusetzen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte TierartFür die Giraffe wird's eng

In 30 Jahren 40 Prozent weniger Tiere: Giraffen haben wie viele andere Tiere unter dem Menschen zu leiden. Der tötet manchmal aus Habgier oder Aberglaube, in anderen Fällen aus eigener Not.

Der Karneval von TeneriffaSchrill, bunt und fröhlich

Karnevalskönigin Judit Lopez Garcia auf einer Parade in Santa Cruz auf Teneriffa. (imago / Ramón de la Rocha)

Mit reichlich südamerikanischem Flair wird der Karneval in Santa Cruz auf der Kanareninsel Teneriffa gefeiert. Und das schon seit mehr als 200 Jahren. Eine Woche lang herrscht hier ein fröhlicher Ausnahmezustand, der inzwischen auch immer mehr Touristen anzieht.

Maren Ade im Oscar-Rennen"Toni Erdmann" biegt auf die Zielgerade

Die Regisseurin Maren Ade bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2016 für "Toni Erdmann" (dpa picture alliance / PAP / Jacek Turczyk)

Endspurt für Maren Ade: Mit "Toni Erdmann" hat sie es unter die letzten fünf Filme geschafft, die für den "Auslandsoscar" nominiert sind. Vor zehn Jahren hat zuletzt ein deutscher Beitrag gewonnen - "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Oscar-Verleihung  "Moonlight" als bester Film ausgezeichnet | mehr

Kulturnachrichten

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Seltenes Naturschauspiel  Feuerring über Südamerika | mehr