Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Karsai will Nato-Truppen früher loswerden

Afghanischer Präsident verlangt Abzug bis 2013

Afghanistans Präsident Hamid Karsai (picture alliance / dpa / S Sabawoon)
Afghanistans Präsident Hamid Karsai (picture alliance / dpa / S Sabawoon)

Schon im kommenden Jahr sollen die Nato-Truppen Afghanistan verlassen haben. Das fordert der afghanische Präsident Hamid Karsai. Er steht nach dem Amoklauf eines US-Soldaten innenpolitisch unter Druck.

"Beide Seiten müssen dabei zusammenarbeiten, den Übergabeprozess von den internationalen Truppen an die afghanischen Kräfte 2013 statt 2014 abzuschließen", ließ sich Karsai nach einem Treffen mit US-Verteidigungsminister Leon Panetta zitieren. "Wir sind bereit, alle Sicherheitsverantwortung für das Land zu übernehmen." Den internationalen Soldaten empfahl Karsai, sich aus den Dörfern in ihre Stützpunkte zurückzuziehen. Das Vertrauen der Afghanen in die ausländischen Truppen sei nach dem Amoklauf eines US-Soldaten mit 16 Toten erschüttert. Viele Afghanen fordern, dass dem Täter im Inland der Prozess gemacht wird. Offenbar wurde der US-Soldat aber bereits außer Landes gebracht.

Panetta war nach Afghanistan gereist, um nach dem Amoklauf die Wogen zu glätten. Er bekräftigte erneut, dass die NATO ihr Ziel, die Aufständischen zu besiegen, nicht aus den Augen verlieren dürfe. Zugleich zeigte er sich zuversichtlich, dass sich Afghanistan und die USA auf eine weitere Zusammenarbeit verständigen könnten.

USA lehnen Vorstoß Karsais ab

Der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, erklärte als Reaktion auf Karsais Vorstoß, Washington wolle wie vorgesehen die Verantwortung für die Sicherheit 2014 übergeben. Das sei die Strategie von Präsident Barack Obama "und daran wird sich gehalten". Die Nato reagierte zurückhaltender. Die Entscheidung über die Übergabe der Sicherheitsverantwortung werde vom Gipfel der Allianz Ende Mai in Chicago getroffen erklärte eine Sprecherin. Es sei das Ziel der Nato, die Sicherheitsverantwortung so schnell wie praktisch möglich an die afghanische Regierung zu übergeben. Allerdings dürfe kein Sicherheitsvakuum entstehen. Das Bundesverteidigungsministerium verwies auf den gültigen Zeitplan der Nato, der einen Abzug bis 2014 vorsieht. Auch Bundeskanzlerin Merkel hatte diesen Termin zuletzt bekräftigt.

Taliban unterbrechen Dialog

US-Soldaten gedenken einem getöteten Offizier der afghanischen Armee (AP)US-Soldaten gedenken einem getöteten Offizier der afghanischen Armee (AP)Die USA streben einen Partnerschaftsvertrag mit Afghanistan an, der auch über den bisher für 2014 geplanten Abzug hinaus eine US-Militärpräsenz in dem Land zulässt. Das bisherige Kontingent von 90.000 US-Soldaten soll bis September auf 68.000 Mann reduziert werden.

Die Aussichten auf Friedensgespräche erlitten derweil einen Rückschlag. Die Taliban unterbrachen die Vorgespräche mit den USA. Der US-Vertreter habe beim jüngsten Treffen Konditionen vorgelegt, von denen zuvor nicht die Rede gewesen sei, teilten die Aufständischen auf ihrer Internetseite mit. Die Taliban sähen sich angesichts dieser Haltung dazu gezwungen, den Dialog auszusetzen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriminalstatistik 2016"Flüchtlinge sind nicht diejenigen, die Probleme bereiten"

Der Polizeiwissenschaftler und Kriminologe Thomas Feltes. (imago / Hoffmann)

Die Zahl der straffällig gewordenen Migranten ist laut Kriminalstatistik gestiegen. Bundeskriminalamt und Innenministerium hätten jedoch besser differenzieren sollen, kritisierte der Bochumer Kriminologe Thomas Feltes im DLF. Vor allem Flüchtlinge seien weniger kriminell: "Kriegsflüchtlinge wie Syrer sind eher Opfer von Straftaten".

Gesellschaft und PolitikWas Marshmallows mit sozialer Gerechtigkeit zu tun haben

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei einer Rede in Berlin (Imago)

In einer Gesellschaft, die einseitige Prioritäten setzt, müsse soziale Gerechtigkeit zwangsläufig irgendwann zum Wahlkampfthema werden. Was Marshmallows damit zu tun haben, das erklärt die Journalistin Katharina Döbler.

Israelische TV-SerienKrampf der Geschlechter

Ein juedisches Paar auf der Promenade am Strand vom Mittelmeer von Tel Aviv. Im Hintergund die Altstadt von Jaffa mit der Kirche St. Peter Church. (imago stock&people)

Orthodoxe Juden besitzen nur selten einen Fernseher, aber sie bieten Stoff für neue Fernsehserien wie "Shtisel". Da arrangieren Heiratsvermittler sittsame Treffen im Café oder gemeinsame Spaziergänge, es vergehen mehrere Folgen bis zum ersten Date. Auch bei säkularen Israelis sind die Einblicke ins komplizierte Beziehungsleben beliebt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Südkorea  USA bauen Raketenabwehr auf | mehr

Kulturnachrichten

Maren Ade in der Jury von Cannes  | mehr

 

| mehr