Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Karsai will Nato-Truppen früher loswerden

Afghanischer Präsident verlangt Abzug bis 2013

Afghanistans Präsident Hamid Karsai (picture alliance / dpa / S Sabawoon)
Afghanistans Präsident Hamid Karsai (picture alliance / dpa / S Sabawoon)

Schon im kommenden Jahr sollen die Nato-Truppen Afghanistan verlassen haben. Das fordert der afghanische Präsident Hamid Karsai. Er steht nach dem Amoklauf eines US-Soldaten innenpolitisch unter Druck.

"Beide Seiten müssen dabei zusammenarbeiten, den Übergabeprozess von den internationalen Truppen an die afghanischen Kräfte 2013 statt 2014 abzuschließen", ließ sich Karsai nach einem Treffen mit US-Verteidigungsminister Leon Panetta zitieren. "Wir sind bereit, alle Sicherheitsverantwortung für das Land zu übernehmen." Den internationalen Soldaten empfahl Karsai, sich aus den Dörfern in ihre Stützpunkte zurückzuziehen. Das Vertrauen der Afghanen in die ausländischen Truppen sei nach dem Amoklauf eines US-Soldaten mit 16 Toten erschüttert. Viele Afghanen fordern, dass dem Täter im Inland der Prozess gemacht wird. Offenbar wurde der US-Soldat aber bereits außer Landes gebracht.

Panetta war nach Afghanistan gereist, um nach dem Amoklauf die Wogen zu glätten. Er bekräftigte erneut, dass die NATO ihr Ziel, die Aufständischen zu besiegen, nicht aus den Augen verlieren dürfe. Zugleich zeigte er sich zuversichtlich, dass sich Afghanistan und die USA auf eine weitere Zusammenarbeit verständigen könnten.

USA lehnen Vorstoß Karsais ab

Der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, erklärte als Reaktion auf Karsais Vorstoß, Washington wolle wie vorgesehen die Verantwortung für die Sicherheit 2014 übergeben. Das sei die Strategie von Präsident Barack Obama "und daran wird sich gehalten". Die Nato reagierte zurückhaltender. Die Entscheidung über die Übergabe der Sicherheitsverantwortung werde vom Gipfel der Allianz Ende Mai in Chicago getroffen erklärte eine Sprecherin. Es sei das Ziel der Nato, die Sicherheitsverantwortung so schnell wie praktisch möglich an die afghanische Regierung zu übergeben. Allerdings dürfe kein Sicherheitsvakuum entstehen. Das Bundesverteidigungsministerium verwies auf den gültigen Zeitplan der Nato, der einen Abzug bis 2014 vorsieht. Auch Bundeskanzlerin Merkel hatte diesen Termin zuletzt bekräftigt.

Taliban unterbrechen Dialog

US-Soldaten gedenken einem getöteten Offizier der afghanischen Armee (AP)US-Soldaten gedenken einem getöteten Offizier der afghanischen Armee (AP)Die USA streben einen Partnerschaftsvertrag mit Afghanistan an, der auch über den bisher für 2014 geplanten Abzug hinaus eine US-Militärpräsenz in dem Land zulässt. Das bisherige Kontingent von 90.000 US-Soldaten soll bis September auf 68.000 Mann reduziert werden.

Die Aussichten auf Friedensgespräche erlitten derweil einen Rückschlag. Die Taliban unterbrachen die Vorgespräche mit den USA. Der US-Vertreter habe beim jüngsten Treffen Konditionen vorgelegt, von denen zuvor nicht die Rede gewesen sei, teilten die Aufständischen auf ihrer Internetseite mit. Die Taliban sähen sich angesichts dieser Haltung dazu gezwungen, den Dialog auszusetzen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Musiktag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Parteitag  CDU will strengeren Kurs in der Asylpolitik | mehr

Kulturnachrichten

Teil des Mailänder Ricordi-Archivs ist online einsehbar  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr