Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Karsai will Nato-Truppen früher loswerden

Afghanischer Präsident verlangt Abzug bis 2013

Afghanistans Präsident Hamid Karsai (picture alliance / dpa / S Sabawoon)
Afghanistans Präsident Hamid Karsai (picture alliance / dpa / S Sabawoon)

Schon im kommenden Jahr sollen die Nato-Truppen Afghanistan verlassen haben. Das fordert der afghanische Präsident Hamid Karsai. Er steht nach dem Amoklauf eines US-Soldaten innenpolitisch unter Druck.

"Beide Seiten müssen dabei zusammenarbeiten, den Übergabeprozess von den internationalen Truppen an die afghanischen Kräfte 2013 statt 2014 abzuschließen", ließ sich Karsai nach einem Treffen mit US-Verteidigungsminister Leon Panetta zitieren. "Wir sind bereit, alle Sicherheitsverantwortung für das Land zu übernehmen." Den internationalen Soldaten empfahl Karsai, sich aus den Dörfern in ihre Stützpunkte zurückzuziehen. Das Vertrauen der Afghanen in die ausländischen Truppen sei nach dem Amoklauf eines US-Soldaten mit 16 Toten erschüttert. Viele Afghanen fordern, dass dem Täter im Inland der Prozess gemacht wird. Offenbar wurde der US-Soldat aber bereits außer Landes gebracht.

Panetta war nach Afghanistan gereist, um nach dem Amoklauf die Wogen zu glätten. Er bekräftigte erneut, dass die NATO ihr Ziel, die Aufständischen zu besiegen, nicht aus den Augen verlieren dürfe. Zugleich zeigte er sich zuversichtlich, dass sich Afghanistan und die USA auf eine weitere Zusammenarbeit verständigen könnten.

USA lehnen Vorstoß Karsais ab

Der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, erklärte als Reaktion auf Karsais Vorstoß, Washington wolle wie vorgesehen die Verantwortung für die Sicherheit 2014 übergeben. Das sei die Strategie von Präsident Barack Obama "und daran wird sich gehalten". Die Nato reagierte zurückhaltender. Die Entscheidung über die Übergabe der Sicherheitsverantwortung werde vom Gipfel der Allianz Ende Mai in Chicago getroffen erklärte eine Sprecherin. Es sei das Ziel der Nato, die Sicherheitsverantwortung so schnell wie praktisch möglich an die afghanische Regierung zu übergeben. Allerdings dürfe kein Sicherheitsvakuum entstehen. Das Bundesverteidigungsministerium verwies auf den gültigen Zeitplan der Nato, der einen Abzug bis 2014 vorsieht. Auch Bundeskanzlerin Merkel hatte diesen Termin zuletzt bekräftigt.

Taliban unterbrechen Dialog

US-Soldaten gedenken einem getöteten Offizier der afghanischen Armee (AP)US-Soldaten gedenken einem getöteten Offizier der afghanischen Armee (AP)Die USA streben einen Partnerschaftsvertrag mit Afghanistan an, der auch über den bisher für 2014 geplanten Abzug hinaus eine US-Militärpräsenz in dem Land zulässt. Das bisherige Kontingent von 90.000 US-Soldaten soll bis September auf 68.000 Mann reduziert werden.

Die Aussichten auf Friedensgespräche erlitten derweil einen Rückschlag. Die Taliban unterbrachen die Vorgespräche mit den USA. Der US-Vertreter habe beim jüngsten Treffen Konditionen vorgelegt, von denen zuvor nicht die Rede gewesen sei, teilten die Aufständischen auf ihrer Internetseite mit. Die Taliban sähen sich angesichts dieser Haltung dazu gezwungen, den Dialog auszusetzen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Lola 2016"Fritz Bauer" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

Schauspieler Ronald Zehrfeld bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises, der Lola 2016. Zehrfeld hat für seineRolle in "Der Saat gegen Fritz Bauer" die Auszeichnung in der Kategorie "Bestes männliche Nebenrolle" erhalten. Bernd von Jutrczenka (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Politthriller "Der Staat gegen Fritz Bauer" ist beim 66. Deutschen Filmpreis mehrfach mit der Goldenen Lola ausgezeichnet worden. Die Schulkomödie "Fack ju Göhte 2"erhielt die Trophäe für den besucherstärksten Film des Jahres.

Bassam Tibi"Muslime nicht als Kollektiv ansehen"

Der Islamwissenschaftler Bassam Tibi (imago stock&people)

Die Forderung nach einem flächendeckenden Islamunterricht führt aus Sicht des Politikwissenschaftlers Bassam Tibi in eine falsche Richtung. Er bekomme Angst, wenn ein christlicher Kirchenvater über den Islam rede, ohne eine Ahnung davon zu haben, sagte Tibi im Deutschlandfunk. Er wünsche sich Islamunterricht für Kirchenväter und Politiker.

Schlacht von Verdun 1916"Das Gedenken der Franzosen war nie nationalistisch"

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Die Schlacht von Verdun steht für das Grauen des Krieges. Dort findet am Sonntag die offizielle Gedenkfeier statt. Die Erinnerung an Verdun sei heute in Frankreich mehr in die Richtung eines allgemeinen Kriegsdenkens gerückt, meint der Historiker Gerd Krumeich.

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Die Linke  Parteitag in Magdeburg hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

"Fritz Bauer" ist der große Gewinner beim Deutschen Filmpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr