Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kassen wollen Gesundheitsreform verschieben

Söder stellt Zeitplan in Frage

Krankenkassenkarten (AP)
Krankenkassenkarten (AP)

Mehrere gesetzliche Krankenkassen haben die Koalition aufgefordert, die Gesundheitsreform zu verschieben. So sagte der Chef der Barmer Ersatzkasse, Eckart Fiedler, dem "Tagesspiegel": "Ein funktionierender Gesundheitsfonds schon 2007 ist nicht zu realisieren, dazu ist die Materie zu komplex."

Vor 2009 werde das nicht funktionieren, die Kassen bräuchten aber jetzt Klarheit darüber, wie die Finanzlage im kommenden Jahr aussehen werde. Die gesetzlichen Krankenkassen rechnen für das Jahr 2007 mit einem Minus von sieben Milliarden Euro.

Auch die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) und die Deutsche Angestellten Kasse (DAK) warnten vor übereilten Schritten. Zur Lösung des Finanzproblems in 2007 regte KKH-Vizechef Rudolf Hauke an, Privatkassen in den Finanzausgleich der gesetzlichen einzubeziehen. Außerdem könne der Mehrwertsteuersatz auf Medikamente halbiert werden.

Auch Söder stellt Zeitplan in Frage

CSU-Generalsekretär Markus Söder stellte den Zeitplan für die Vorstellung der Gesundheitsreform in Frage gestellt. Das Ergebnis sei wichtiger als der Tag der Verkündung, sagte Söder der "Berliner Zeitung". Qualität gehe vor Schnelligkeit. Solange nicht alles ausdiskutiert sei, könne es auch keine Einigung geben, betonte der CSU-Politiker. Nach bisheriger Planung wollen Union und SPD die Eckpunkte für die Gesundheitsreform am Sonntagabend in einer Koalitionsrunde verabschieden. Als weitere Einsparsmöglichkeiten im Gesundheitswesen nannte Söder die Ausgliederung von Leistungen aus dem Krankenkassen-Katalog. Unfälle bei Extremsportarten beispielsweise könnten privat abgesichert werden.

Verringerung der Zahl der Krankenkassen umstritten

Die von der großen Koalition angestrebte drastische Reduzierung der Zahl gesetzlicher Krankenkassen ist auf ein geteiltes Echo gestoßen. Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Daniel Bahr, bezeichnete es als einen Irrglauben, dass weniger Kassen geringere Verwaltungskosten bedeuteten. So sei 1994 mit mehr als 1000 Krankenkassen erheblich weniger Geld für die Verwaltung ausgegeben worden als gegenwärtig mit 253, sagte Bahr der Chemnitzer "Freien Presse". Zudem arbeiteten die kleinen Krankenkassen deutlich effektiver als die Mammutkassen. Während die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) pro Versicherten und Jahr 170 Euro Verwaltungskosten aufwendeten, seien es bei den deutlich kleineren Betriebskrankenkassen (BKK) lediglich 122 Euro.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach verteidigte hingegen die Reduzierungspläne. "Wir brauchen keine 260 Kassen, 50 würden genügen", sagte er im MDR-Fernsehen. Viele Kassen seien zu klein für einen richtig funktionierenden Wettbewerb.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Talk

Aus unseren drei Programmen

EU-ErmittlungenStrafe für Le Pen wegen illegaler Parteienfinanzierung

Sie sehen die Vorsitzende des Front National, Marine Le Pen, kurz nach ihrer Ankunft auf einer Wahlkampf-Veranstaltung in Lyon. (AFP / Jeff Pachoud)

Die Front National-Chefin und EU-Abgeordnete Marine Le Pen hat Betrugsvorwürfe bestritten, Partei-Mitarbeiter auf EU-Kosten beschäftigt zu haben. Sie weigert sich, der EU die unrechtmäßig gezahlten Gelder zurück zu erstatten. Ab März wird sie nun auf die Hälfte ihrer Diäten verzichten müssen.

Berliner Zoos im Kalten KriegElefanten für den Klassenkampf

Elefanten im Tierpark Berlin (dpa / picture-alliance / Berliner_Kurier)

Die Systemkonkurrenz zwischen BRD und DDR machte vor exotischen Tieren nicht Halt. In Berlin war die Frage: Wer hat mehr Krokodile und Elefanten, der Zoo im Westen oder der Tierpark im Osten? Jan Mohnhaupt hat ein Buch über den absurden Kampf der Zoodirektoren und die "Nachrüstung mit Pandas" geschrieben.

Die Zeichnerin Sarah Glidden Comics gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Comiczeichnerin Sarah Glidden (Sarah Shannon / Reprodukt)

Die Comic-Zeichnerin Sarah Glidden versucht mit ihren Anti-Trump-Cartoons, Aussagen des US-Präsidenten zu Muslimen und Flüchtlingen zu widerlegen. Auf ihrer Lesereise durch Deutschland stellt Glidden zudem ihre Comic-Reportage aus dem Nahen Osten vor.

Berlin-NeuköllnDer rätselhafte Mord an Burak Bektaş

Eine Demonstrantin hat sich am 05.04.2014 in Berlin bei einer Demonstration zum Gedenken an den 22-jährigen Burak Bektas ein Portrait des Ermordeten an das Kopftuch gehängt. (picture alliance / dpa / Florian Schuh)

2012 wird in Berlin-Neukölln der 22-jährige Burak Bektaş erschossen. Der Mord ist bis heute ungeklärt. Hinweise deuten auf einen rechtsextremen Tathintergrund, konkrete Beweise fehlen jedoch.

Nachhaltige ProduktionDas Prinzip Cradle to Cradle

Schaufensterpuppen stehen im Foyer des Textil-Unternehmens Beysun, aufgenommen am Montag (09.05.2011) in Berlin vor dem Firmensitz. Allein 40.000 Selbständige nichtdeutscher Herkunft sind in Berlin gemeldet, davon 6.500 aus der Türkei.  (picture-alliance / Soeren Stache)

Mit dem Konzept Cradle to Cradle, englisch für "von der Wiege zur Wiege", verfolgen Umweltschützer und Produktdesigner das Ziel, Materialien und Nährstoffe endlos zirkulieren zu lassen. Kein Rest soll zurückbleiben. Bereits bei der Produktentwicklung muss daher ganzheitlich und zukunftsorientiert gedacht werden.

Zum Tod von Stanisław SkrowaczewskiEin kollegialer Mitschöpfer

Der Dirigent Stanislaw Skrowaczewski (picture alliance / dpa / Hermann-Josef Wöstmann)

Er war einer der ältesten aktiven Dirigenten im internationalen Konzertleben: Stanisław Skrowaczewski. Der polnisch-amerikanische Maestro ist am 21.Februar im Alter von 93 Jahren in Minnesota gestorben. Seine musikalischen Abende erhielten stets eine besondere Aura.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stahlindustrie  Erste Tarifrunde bleibt ohne Ergebnis | mehr

Kulturnachrichten

Kuba: Bücher des Ch. Links Verlag beschlagnahmt  | mehr

Wissensnachrichten

Lebenserwartung  Männer holen auf | mehr