Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kassenprüfung bei Frankreichs Ministern

Kabinettsmitglieder sollen binnen einer Woche ihr Vermögen offenlegen

Frankreichs Präsident Francois Hollande
Frankreichs Präsident Francois Hollande (picture alliance / dpa / EPA / Julien Warnand)

Nach der Schwarzgeldaffäre um den zurückgetretenen Haushaltsminister Jérôme Cahuzac will die französische Regierung nun die Vermögensverhältnisse aller Ressortchefs offenlegen. Auch Außenminister Laurent Fabius wird verdächtigt, geheime Konten zu unterhalten.

"Für den Anfang sollen die Vermögenserklärungen aller Regierungsmitglieder bis zum 15. April veröffentlicht werden", kündigte Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault an. In den kommenden Monaten solle zudem ein Gesetz folgen, das moralische Werte im öffentlichen Leben festschreibt. In anderen Ländern wie den USA sind Vermögenserklärungen von Abgeordneten bereits verpflichtend.

Den Hut genommen: Jérôme Cahuzac, ehemaliger Haushaltsminister FrankreichsJérôme Cahuzac, Ex-Haushaltsminister Frankreichs (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)

Alles sauber?

Frankreichs Präsident François Hollande steht seit dem Skandal um das Geheimkonto Cahuzacs in Höhe von 600.000 Euro deutlich unter Druck. Hollande hatte sich nach Cahuzacs Geständnis um Schadensbegrenzung bemüht und in einer TV-Ansprache harte gesetzliche Schritte gegen korrupte Politiker angekündigt.

Das Thema Steuerflucht ist heikel für den sozialistischen Präsidenten, weil Hollande im Wahlkampf in Abgrenzung zum konservativen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy eine saubere Regierungsführung versprochen und angekündigt hatte, korrupte Politiker vom Amt auszuschließen.

Ein Konto in der Schweiz vermutet

Und nun auch der Außenminister? Laurent Fabius dementierte heftigst einen Medienbericht, in dem von Gerüchten über ein Konto des Außenministers in der Schweiz die Rede ist. Das Gerücht, von der Zeitung "Libération" verbreitet, sei "ohne jede Grundlage". Er werde juristisch gegen die Zeitung vorgehen, kündigte Fabius an.

Der ehemalige französische Premierminister Laurent FabiusAußenminister Laurent Fabius (AP Archiv)"Libération" stützte sich in dem Artikel mit der Überschrift "Eine mögliche Fabius-Affäre lässt den Elysée-Palast erstarren" nicht auf eigene Quellen, sondern verweist lediglich auf angebliche Recherchen des Enthüllungsportals Mediapart zu einem mutmaßlichen Schweizer Konto des Ministers.

Ein Mediapart-Journalist habe den Minister am Wochenende mit seinen Recherche-Ergebnissen konfrontiert, Fabius habe daraufhin den sozialistischen Staatschef François Hollande angerufen und ihm versichert, kein Konto in der Schweiz zu besitzen. Mediapart hatte Cahuzacs Auslandskonto aufgedeckt.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Gasstreit"Wir haben eine Vertrauensgrundlage geschaffen"

EU-Energiekommissar Günther Oettinger während einer Pressekonferenz am 24. Juni 2014 in der EU-Kommission in Brüssel, Belgien

Nach der Einigung im Gasstreit zwischen der Ukraine und Russland hofft EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) nun auf eine dauerhafte Zusammenarbeit beider Länder. Durch die Vertrauensgrundlage könnten nun womöglich die nachbarschaftlichen Beziehungen neu geordnet werden, sagte er im DLF.

MahlzeitBedenklicher schwarzer Tee

Eine Tasse Ceylon-Tee, zubereitet mit einem Tee-Ei

Die Stiftung Warentest warnt die Verbraucher vor krebserregenden Stoffen in schwarzem Tee. Udo Pollmer ruft zu Gelassenheit auf. Viele der Stoffe kämen nur in unbedenklichen Spuren vor. Aber es wurde auch ein echtes Gift gefunden.

GesichtserkennungWer lacht, zahlt

Ein Comedy-Theater in Barcelona hat Eintrittspreise abgeschafft. Stattdessen zahlen die Zuschauer pro Lacher - abgerechnet wird mit Hilfe von Gesichtserkennungssoftware.

Oskar Lafontaine blickt zurück auf 1989"Damals wurde ich nicht verstanden“

Oskar Lafontaine, Vorsitzender der neuen Bundestagsfraktion "Die Linke" im Bundestag

Oskar Lafontaine fühlt sich von der Geschichte bestätigt. Vor 25 Jahren warnte er vor den Folgen der deutsch-deutschen Währungsunion und galt vielen auch generell als Einheits-Skeptiker. Im DLF sagte Lafontaine nun, er habe 1989/90 Recht gehabt. Darauf komme es an, trotz der Wahlniederlage gegen Helmut Kohl im Dezember 1990.

Brigitte Rieger-JähnerWas macht "ostdeutsche" Kunst aus?

Brigitte Rieger-Jähner, die langjährige Direktorin des Museums Junge Kunst in Frankfurt / Oder

Fast 25 Jahre lang leitete Brigitte Rieger-Jähner das Museum Junge Kunst in Frankfurt an der Oder, und das sehr erfolgreich. Mit ihr sprechen wir über Kunst aus dem Osten Deutschlands, die Aufgaben eines Museums - und ihren prominenten Vater.

Unisex-UnterwäscheFrauen lieben den Eingriff

Weite Jeans und Männerhemden - Frauen lieben den Boyfriend-Look. Das gilt jetzt auch für untendrunten: Frauen tragen da am liebsten Boxershorts - aus der Männerabteilung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Staatschefs begrüßen  Einigung im Gasstreit | mehr

Kulturnachrichten

Forscher wollen Goethes Gesamtwerk  online stellen | mehr

Wissensnachrichten

Sexuelle Phantasien  Was ist normal? | mehr