Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kassenprüfung bei Frankreichs Ministern

Kabinettsmitglieder sollen binnen einer Woche ihr Vermögen offenlegen

Frankreichs Präsident Francois Hollande  (picture alliance / dpa / EPA / Julien Warnand)
Frankreichs Präsident Francois Hollande (picture alliance / dpa / EPA / Julien Warnand)

Nach der Schwarzgeldaffäre um den zurückgetretenen Haushaltsminister Jérôme Cahuzac will die französische Regierung nun die Vermögensverhältnisse aller Ressortchefs offenlegen. Auch Außenminister Laurent Fabius wird verdächtigt, geheime Konten zu unterhalten.

"Für den Anfang sollen die Vermögenserklärungen aller Regierungsmitglieder bis zum 15. April veröffentlicht werden", kündigte Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault an. In den kommenden Monaten solle zudem ein Gesetz folgen, das moralische Werte im öffentlichen Leben festschreibt. In anderen Ländern wie den USA sind Vermögenserklärungen von Abgeordneten bereits verpflichtend.

Den Hut genommen: Jérôme Cahuzac, ehemaliger Haushaltsminister Frankreichs (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)Jérôme Cahuzac, Ex-Haushaltsminister Frankreichs (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)

Alles sauber?

Frankreichs Präsident François Hollande steht seit dem Skandal um das Geheimkonto Cahuzacs in Höhe von 600.000 Euro deutlich unter Druck. Hollande hatte sich nach Cahuzacs Geständnis um Schadensbegrenzung bemüht und in einer TV-Ansprache harte gesetzliche Schritte gegen korrupte Politiker angekündigt.

Das Thema Steuerflucht ist heikel für den sozialistischen Präsidenten, weil Hollande im Wahlkampf in Abgrenzung zum konservativen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy eine saubere Regierungsführung versprochen und angekündigt hatte, korrupte Politiker vom Amt auszuschließen.

Ein Konto in der Schweiz vermutet

Und nun auch der Außenminister? Laurent Fabius dementierte heftigst einen Medienbericht, in dem von Gerüchten über ein Konto des Außenministers in der Schweiz die Rede ist. Das Gerücht, von der Zeitung "Libération" verbreitet, sei "ohne jede Grundlage". Er werde juristisch gegen die Zeitung vorgehen, kündigte Fabius an.

Der ehemalige französische Premierminister Laurent Fabius (AP Archiv)Außenminister Laurent Fabius (AP Archiv)"Libération" stützte sich in dem Artikel mit der Überschrift "Eine mögliche Fabius-Affäre lässt den Elysée-Palast erstarren" nicht auf eigene Quellen, sondern verweist lediglich auf angebliche Recherchen des Enthüllungsportals Mediapart zu einem mutmaßlichen Schweizer Konto des Ministers.

Ein Mediapart-Journalist habe den Minister am Wochenende mit seinen Recherche-Ergebnissen konfrontiert, Fabius habe daraufhin den sozialistischen Staatschef François Hollande angerufen und ihm versichert, kein Konto in der Schweiz zu besitzen. Mediapart hatte Cahuzacs Auslandskonto aufgedeckt.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Atompoker in Lausanne"Keine Alternative zum Verhandeln"

Der Unions-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder (dpa / picture-alliance / Maurizio Gambarini)

Unionsfraktionschef Volker Kauder warnt vor einem Scheitern der Atomgespräche mit Iran. Wenn es zu keiner Übereinkunft komme, mache der Iran, was er wolle, sagte Kauder im Deutschlandfunk.

Westafrika"Ebola ist noch nicht zu Ende"

In Freetown, Sierra Leone, wird ein Ebola-Toter begraben. (AFP / Florian Plaucheur)

Ebola ist in Sierra Leone, Guinea und Liberia weiterhin ein Problem, warnt Tankred Stöbe von "Ärzte ohne Grenzen". Er fordert internationale Unterstützung für deren Gesundheitssysteme.

ReformatorWas Luther lehrt und Günther Jauch nicht

Denkmal des Reformators Martin Luther (1483-1546) mit der Stadtkirche im Hintergrund in der Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt).  (dpa / picture alliance / Peter Endig)

Der Theologe Knut Berner wagt einen nüchternen Blick auf den Reformator Martin Luther und dessen oft glorifiziertes Wirken - und erklärt unter anderem, was Luther mit Talkshows wie "Günther Jauch" zu tun hat

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steinmeier  verschiebt wegen Atomverhandlungen seine Baltikumreise | mehr

Kulturnachrichten

Bedford-Strohm verteidigt Karfreitagsruhe  | mehr

Wissensnachrichten

Sperma  Samenbank zieht zur Uni Florida, um schlaue Spender zu werben | mehr