Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Kassenprüfung bei Frankreichs Ministern

Kabinettsmitglieder sollen binnen einer Woche ihr Vermögen offenlegen

Frankreichs Präsident Francois Hollande
Frankreichs Präsident Francois Hollande (picture alliance / dpa / EPA / Julien Warnand)

Nach der Schwarzgeldaffäre um den zurückgetretenen Haushaltsminister Jérôme Cahuzac will die französische Regierung nun die Vermögensverhältnisse aller Ressortchefs offenlegen. Auch Außenminister Laurent Fabius wird verdächtigt, geheime Konten zu unterhalten.

"Für den Anfang sollen die Vermögenserklärungen aller Regierungsmitglieder bis zum 15. April veröffentlicht werden", kündigte Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault an. In den kommenden Monaten solle zudem ein Gesetz folgen, das moralische Werte im öffentlichen Leben festschreibt. In anderen Ländern wie den USA sind Vermögenserklärungen von Abgeordneten bereits verpflichtend.

Den Hut genommen: Jérôme Cahuzac, ehemaliger Haushaltsminister FrankreichsJérôme Cahuzac, Ex-Haushaltsminister Frankreichs (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)

Alles sauber?

Frankreichs Präsident François Hollande steht seit dem Skandal um das Geheimkonto Cahuzacs in Höhe von 600.000 Euro deutlich unter Druck. Hollande hatte sich nach Cahuzacs Geständnis um Schadensbegrenzung bemüht und in einer TV-Ansprache harte gesetzliche Schritte gegen korrupte Politiker angekündigt.

Das Thema Steuerflucht ist heikel für den sozialistischen Präsidenten, weil Hollande im Wahlkampf in Abgrenzung zum konservativen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy eine saubere Regierungsführung versprochen und angekündigt hatte, korrupte Politiker vom Amt auszuschließen.

Ein Konto in der Schweiz vermutet

Und nun auch der Außenminister? Laurent Fabius dementierte heftigst einen Medienbericht, in dem von Gerüchten über ein Konto des Außenministers in der Schweiz die Rede ist. Das Gerücht, von der Zeitung "Libération" verbreitet, sei "ohne jede Grundlage". Er werde juristisch gegen die Zeitung vorgehen, kündigte Fabius an.

Der ehemalige französische Premierminister Laurent FabiusAußenminister Laurent Fabius (AP Archiv)"Libération" stützte sich in dem Artikel mit der Überschrift "Eine mögliche Fabius-Affäre lässt den Elysée-Palast erstarren" nicht auf eigene Quellen, sondern verweist lediglich auf angebliche Recherchen des Enthüllungsportals Mediapart zu einem mutmaßlichen Schweizer Konto des Ministers.

Ein Mediapart-Journalist habe den Minister am Wochenende mit seinen Recherche-Ergebnissen konfrontiert, Fabius habe daraufhin den sozialistischen Staatschef François Hollande angerufen und ihm versichert, kein Konto in der Schweiz zu besitzen. Mediapart hatte Cahuzacs Auslandskonto aufgedeckt.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:33 Uhr Kritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Der Extrembergsteiger Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" den Gipfel erreichen.

20 Jahre BahnreformNoch immer Herrin der Schiene

Teil des Berliner Hauptbahnhofs (tief), aufgenommen am 12.09.2013. Der Bahnhof beherbergt fünf Verteilerebenen, der Höhenunterschied zwischen der obersten und untersten Ebene liegt bei 25 Metern. Foto: Peter Endig

Vor 20 Jahren entstand die Deutsche Bahn in ihrer heutigen Form. Die Länder bestimmen, wie viele Nahverkehrs- und Regionalzüge in ihrem Gebiet fahren sollen und es herrscht zudem Wettbewerb auf der Schiene. Doch es gibt auch Probleme.

Tourette-SyndromElektrische Ströme gegen die Tics

Das Modell eines menschlichen Gehirns

Unkontrollierte Zuckungen, Flüche und Beschimpfungen: Wer am Tourette-Syndrom erkrankt ist, leidet stark unter den Folgen. Nun aber gibt es Hoffnung für Betroffene: Hirnschrittmacher lassen die Tics fast völlig verschwinden.

Netzpolitik"Signal an Überwachungsstaaten"

Ein Messebesucher sitzt am 09.03.2014 auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover (Niedersachsen) auf dem Stand der Firma VDE.

Der Rechtsexperte Matthias Kettemann sieht die Macht im Internet ungleich verteilt. Er pocht auf ein internationales Internetrecht. Das auf der Konferenz "Net Mundial" diskutierte "Multi-Stakeholder-Modell" hält er nicht für durchführbar.

Massaker im Südsudan"Die Katastrophe ist schon da"

Ein Foto des Kinderhilfswerks UNICEF zeigt drei Kinder in der südsudanesischen Stadt Mingkaman, während sie erschöpft darauf warten, als Hilfesuchende registriert zu werden.

Die Vereinten Nationen berichten von einem Massaker mit Hunderten Toten im Südsudan. Solche brutalen Übergriffe finden seit Mitte Dezember immer wieder statt, sagte Sudan-Expertin Marina Peter im DLF. Es drohe ein Ausmaß wie in Ruanda 1994.

ChronobiologieSpätschichten für Nachteulen

Zu müde zum Arbeiten

Der Kurort Bad Kissingen dreht am Rad der Zeit und will Erkenntnisse der Chronobiologie auf das Leben in der Stadt übertragen. Wer gerne früh aufsteht soll Frühschichten, Nachteulen dagegen spätere Dienste übernehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russland und der Westen  verschärfen erneut den Ton | mehr

Kulturnachrichten

Asienexperte:  "Für Näherinnen in Bangladesch hat sich wenig geändert" | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beziehungen: Frauen reden mehr über Männer als umgekehrt | mehr