Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kassenprüfung bei Frankreichs Ministern

Kabinettsmitglieder sollen binnen einer Woche ihr Vermögen offenlegen

Frankreichs Präsident Francois Hollande  (picture alliance / dpa / EPA / Julien Warnand)
Frankreichs Präsident Francois Hollande (picture alliance / dpa / EPA / Julien Warnand)

Nach der Schwarzgeldaffäre um den zurückgetretenen Haushaltsminister Jérôme Cahuzac will die französische Regierung nun die Vermögensverhältnisse aller Ressortchefs offenlegen. Auch Außenminister Laurent Fabius wird verdächtigt, geheime Konten zu unterhalten.

"Für den Anfang sollen die Vermögenserklärungen aller Regierungsmitglieder bis zum 15. April veröffentlicht werden", kündigte Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault an. In den kommenden Monaten solle zudem ein Gesetz folgen, das moralische Werte im öffentlichen Leben festschreibt. In anderen Ländern wie den USA sind Vermögenserklärungen von Abgeordneten bereits verpflichtend.

Den Hut genommen: Jérôme Cahuzac, ehemaliger Haushaltsminister Frankreichs (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)Jérôme Cahuzac, Ex-Haushaltsminister Frankreichs (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)

Alles sauber?

Frankreichs Präsident François Hollande steht seit dem Skandal um das Geheimkonto Cahuzacs in Höhe von 600.000 Euro deutlich unter Druck. Hollande hatte sich nach Cahuzacs Geständnis um Schadensbegrenzung bemüht und in einer TV-Ansprache harte gesetzliche Schritte gegen korrupte Politiker angekündigt.

Das Thema Steuerflucht ist heikel für den sozialistischen Präsidenten, weil Hollande im Wahlkampf in Abgrenzung zum konservativen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy eine saubere Regierungsführung versprochen und angekündigt hatte, korrupte Politiker vom Amt auszuschließen.

Ein Konto in der Schweiz vermutet

Und nun auch der Außenminister? Laurent Fabius dementierte heftigst einen Medienbericht, in dem von Gerüchten über ein Konto des Außenministers in der Schweiz die Rede ist. Das Gerücht, von der Zeitung "Libération" verbreitet, sei "ohne jede Grundlage". Er werde juristisch gegen die Zeitung vorgehen, kündigte Fabius an.

Der ehemalige französische Premierminister Laurent Fabius (AP Archiv)Außenminister Laurent Fabius (AP Archiv)"Libération" stützte sich in dem Artikel mit der Überschrift "Eine mögliche Fabius-Affäre lässt den Elysée-Palast erstarren" nicht auf eigene Quellen, sondern verweist lediglich auf angebliche Recherchen des Enthüllungsportals Mediapart zu einem mutmaßlichen Schweizer Konto des Ministers.

Ein Mediapart-Journalist habe den Minister am Wochenende mit seinen Recherche-Ergebnissen konfrontiert, Fabius habe daraufhin den sozialistischen Staatschef François Hollande angerufen und ihm versichert, kein Konto in der Schweiz zu besitzen. Mediapart hatte Cahuzacs Auslandskonto aufgedeckt.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

RomanGanz weit draußen

Wolken, Sterne, Galaxien: Manchmal wünscht man sich ganz weit raus. So wie Jeanette in "Weiter als der Himmel", die hinter ihrem Teleskop das Unsichtbare sucht. Der Roman von Pippa Goldschmidt ist das perfekte Buch für den Moment, in dem du dich hinaus ins weite Weltall wünschst.

Unterwandert von rechtsNeonazis im thüringischen Kloster Veßra

Im Hennebergischen Museum Kloster Veßra besichtigen Besucher die denkmalgeschützte Anlage. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Ein Dorf wird nicht einfach so rechtsradikal. Wie bestehende Strukturen gezielt unterwandert werden, zeigt das Beispiel Kloster Veßra in Thüringen. Dort hat ein rechter Aktvist das Dorfgasthaus übernommen und einen neuen Szenetreff aufgebaut.

EU-Flüchtlingspolitik"Organisierte Nichtverantwortung"

Ein Dutzend Flüchtlinge drängen sich auf einem kleinen Boot im Mittelmeer, bevor sie auf das Schiff der Küstenwache gelangen können. (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)

Der Soziologie Ludger Pries glaubt nicht daran, dass sich die EU künftig mehr um Flüchtlinge kümmert. Die Beschlüsse des EU-Gipfels zeigten, dass es um Abschottung gehe, sagte er im DLF. Er macht Vorschläge, wie die EU zu einer besseren gemeinsamen Flüchtlingspolitik kommen kann.

Mindestlohn"Ein großer historischer Erfolg"

DGB-Chef Reiner Hoffmann (imago/IPON)

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat sich gegen Änderungen beim Mindestlohn ausgesprochen. Seine Einführung sei ein historischer Erfolg, von dem 3,6 Millionen Menschen profitierten, sagte Hoffmann im Deutschlandfunk. Arbeitsplätze würden dadurch nicht gefährdet.

ZeitforschungDie knappeste Ressource der Welt

Wir haben ein Problem mit der Zeit, meist ist sie zu knapp. Der Soziologe Hartmut Rosa schildert uns, wie sich unsere Gesellschaft in den vergangenen Jahrhunderten immer weiter beschleunigt hat - und sagt gleichzeitig, Entschleunigung ist nicht die Lösung.

Von der Neuentdeckung eines Gefühls "Heimat ist Tiefe, nicht Enge"

Das Grüne Band an der früheren innerdeutschen Grenze  (picture alliance / dpa)

"Heimat ist Tiefe, nicht Enge", ist ein Leitsatz des österreichischen Kulturpolitikers und Volkskundlers Hanns Koren, gestorben 1985. Man kann es vielleicht auch umdrehen: Wer keine Heimat hat, die er liebt, der wird an irgendeiner Stelle eng.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kanzleramt: BND  hat schon 2008 über Spionageabsicht der NSA informiert | mehr

Kulturnachrichten

Bühnenbildpreis an Berliner Künstler übergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensstreit  Hersteller darf seine Brennstoffzelle weiter "Kraftwerk" nennen - auch wenn die Band dagegen ist | mehr