Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kataloniens Nationalisten siegen

Aber Verluste für Regierungschef Mas

Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas bei einer Wahlkampfveranstaltung (picture alliance / dpa / EPA / Toni Albir)
Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas bei einer Wahlkampfveranstaltung (picture alliance / dpa / EPA / Toni Albir)

Bei der Regionalwahl in Katalonien haben die Befürworter einer Loslösung von Spanien insgesamt an Stimmen gewonnen. Im Parlament in Barcelona gibt es aber Machtverschiebungen: Die links-separatistische ERC legte auf Kosten der Regierungspartei CiU zu.

"Ich freue mich über die Ergebnisse des Abends", sagte Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas, "aber nicht so sehr, wie es möglich gewesen wäre." Von der erhofften absoluten Mehrheit ist Mas' Partei CiU weit entfernt, im Vergleich zur letzten Wahl verlor sie 12 Sitze und stellt künftig 50 der 135 Abgeordneten im Regionalparlament.

Mas hatte die Wahl um zwei Jahre vorgezogen und angekündigt, er werde sich für eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit Kataloniens einsetzen. Die Region hat 7,5 Millionen Einwohner und gehört zu den wirtschaftsstärksten Gegenden Spaniens. Mit der Zentralregierung in Madrid herrscht ein scharfer Streit über Geld und Gesetzgebungskompetenzen. Sie hält auch ein Referendum für illegal.

Um eine Loslösung der Region voranzutreiben, müsste sich Mas mit der nationalistischen Linken ERC verständigen. Das halten Beobachter für wenig wahrscheinlich: Zwar wollen beide Parteien ein Referendum, in den meisten anderen politischen Fragen vertreten sie aber unterschiedliche Auffassungen. Die ERC kann sich jedenfalls als Wahlgewinner betrachten, sie verbesserte sich von 10 auf 21 Sitze. Sie ist jetzt zweitstärkste Kraft.

Im katalonischen Parlament sind außerdem die Sozialisten mit 20 und die Volkspartei PP mit 19 Sitzen vertreten. Die Grünen kommen auf 13, die liberale Bürgerpartei auf 9 und die linke CUP auf 3 Mandate.

Die Parteien, die eine Loslösung von Spanien befürworten, sind demnach in der Mehrheit, weil sich auch Grüne und CUP für dieses Ziel einsetzen. Zu einem möglichen Zeithorizont sagte Ministerpräsident Mas dem britischen Sender BBC, er strebe eine Volksbefragung binnen vier Jahren an.

Mehr auf dradio.de:

"Wenn's ums Geld geht, ist die Freundschaft vorbei" - Gespräch mit Franz Schausberger, der für die österreichische ÖVP im EU-Ausschuss der Regionen sitzt
Separatisten gestärkt - Bericht von Spanien-Korrespondent Reinhard Spiegelhauer



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kretschmer (CDU) zu Koalitionsverhandlungen"Über Härtefälle wird man im Detail immer sprechen können"

Der Generalsekretär der CDU in Sachsen, Michael Kretschmer. (imago / IPON)

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer begrüßt, dass es zu Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD kommt. Im Dlf sagte er, die Sondierungsergebnisse dürften "jetzt nur nicht verwässert werden". Zu Nachbesserungsforderungen der SPD etwa beim Familiennachzug sagte Kretschmer, über Härtefälle könne man im Detail immer sprechen.

SPD-Vize Schäfer-Gümbel"Wir werden sicherlich schwierige Verhandlungen bekommen"

Thorsten Schäfer-Gümbel, stellvertretender Bundesvorsitzender und hessischer Landesvorsitzender der SPD, spricht am 16.12.2017 in Erfurt (Thüringen) beim außerordentlichen Landesparteitag der SPD. Die Sozialdemokraten wollen sich mit der gestoppten Kreisreform in Thüringen sowie der Regierungsbildung in Berlin beschäftigen.t (picture alliance / dpa / Michael Reichel)

SPD-Politiker Thorsten Schäfer-Gümbel warnte die CSU davor, die anstehenden Verhandlungen durch Polemik zu belasten. "Mit wechselseitigen Drohungen wird man keine neue Basis schaffen", sagte Schäfer-Gümbel im Dlf. Es gehe um viel, was jetzt konkretisiert werden müsse.

Juden in DeutschlandAntisemitismus lässt sich nicht abschieben

Teilnehmer einer Demonstration verbrennen am 10.12.2017 eine selbstgemalte Fahne mit einem Davidstern in Berlin im Stadtteil Neukölln. Die geplante Verlegung der US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem sorgte auch in Berlin für Proteste. Bei den pro-palästinensischen Demonstrationen wurden Fahnen mit dem Davidstern angezündet. (picture alliance / dpa / Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus)

Wie lässt sich Antisemitismus bekämpfen? Diese Frage wird zurzeit in Berlin intensiv diskutiert. Holger Michel meint, vor allem der Kontakt mit jüdischen Mitbürgern sei das Mittel, um Antisemitismus gar nicht erst entstehen zu lassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Übergangshaushalt  US-Kongress stimmt zu | mehr

Kulturnachrichten

Dieter Wedel: Ermittlungen wegen Verdachts einer Sexualstraftat | mehr

 

| mehr