Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kataloniens Nationalisten siegen

Aber Verluste für Regierungschef Mas

Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas bei einer Wahlkampfveranstaltung (picture alliance / dpa / EPA / Toni Albir)
Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas bei einer Wahlkampfveranstaltung (picture alliance / dpa / EPA / Toni Albir)

Bei der Regionalwahl in Katalonien haben die Befürworter einer Loslösung von Spanien insgesamt an Stimmen gewonnen. Im Parlament in Barcelona gibt es aber Machtverschiebungen: Die links-separatistische ERC legte auf Kosten der Regierungspartei CiU zu.

"Ich freue mich über die Ergebnisse des Abends", sagte Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas, "aber nicht so sehr, wie es möglich gewesen wäre." Von der erhofften absoluten Mehrheit ist Mas' Partei CiU weit entfernt, im Vergleich zur letzten Wahl verlor sie 12 Sitze und stellt künftig 50 der 135 Abgeordneten im Regionalparlament.

Mas hatte die Wahl um zwei Jahre vorgezogen und angekündigt, er werde sich für eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit Kataloniens einsetzen. Die Region hat 7,5 Millionen Einwohner und gehört zu den wirtschaftsstärksten Gegenden Spaniens. Mit der Zentralregierung in Madrid herrscht ein scharfer Streit über Geld und Gesetzgebungskompetenzen. Sie hält auch ein Referendum für illegal.

Um eine Loslösung der Region voranzutreiben, müsste sich Mas mit der nationalistischen Linken ERC verständigen. Das halten Beobachter für wenig wahrscheinlich: Zwar wollen beide Parteien ein Referendum, in den meisten anderen politischen Fragen vertreten sie aber unterschiedliche Auffassungen. Die ERC kann sich jedenfalls als Wahlgewinner betrachten, sie verbesserte sich von 10 auf 21 Sitze. Sie ist jetzt zweitstärkste Kraft.

Im katalonischen Parlament sind außerdem die Sozialisten mit 20 und die Volkspartei PP mit 19 Sitzen vertreten. Die Grünen kommen auf 13, die liberale Bürgerpartei auf 9 und die linke CUP auf 3 Mandate.

Die Parteien, die eine Loslösung von Spanien befürworten, sind demnach in der Mehrheit, weil sich auch Grüne und CUP für dieses Ziel einsetzen. Zu einem möglichen Zeithorizont sagte Ministerpräsident Mas dem britischen Sender BBC, er strebe eine Volksbefragung binnen vier Jahren an.

Mehr auf dradio.de:

"Wenn's ums Geld geht, ist die Freundschaft vorbei" - Gespräch mit Franz Schausberger, der für die österreichische ÖVP im EU-Ausschuss der Regionen sitzt
Separatisten gestärkt - Bericht von Spanien-Korrespondent Reinhard Spiegelhauer



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Psychiater Ulrich HegerlDepressionen erklären weder Terror noch Amokläufe

Polizei patrouilliert durch Ansbach. (pa/dpa/AP/Schrader)

Ein Amoklauf als "erweiterter Selbstmord"? Diese Erklärung hält der Leiter der psychiatrischen Uniklinik in Leipzig, Ulrich Hegerl, für falsch: "Depressionen führen nicht dazu, dass man aggressiv gegen andere wird."

StudieDer Satanismus und die Rockmusik

Black Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne bei einem Konzert der Band in Budapest. (picture alliance / dpa / EPA / Balazs Mohai)

Black Sabbath, Motörhead, Slayer - vielen Metal-Bands wird ein Hang zum Satanismus nachgesagt. Doch dahinter stecke eigentlich eine altbekannt theologische Frage: Warum lässt Gott das Leid in der Welt zu? Das hat der katholische Theologe Manuel Raabe herausgefunden. 

LebensläufeVon Hochstaplern lernen

Ein Mann aus Ratingen muss sich mal wieder wegen Betrügereien vor Gericht verantworten: Der 28-Jährige saß schon über drei Jahre in Haft. Unter anderem hat er sich als Banker, als Neurologe und als Pilot ausgegeben, um sich ein schönes Leben zu ergaunern. Das ist natürlich kriminell und das wollen wir keinem nahelegen. Doch das kreative Schwindeln hat auch positive Effekte.

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Festnahme nach IS-Anschlag auf Kirche | mehr

Kulturnachrichten

Geschichte der Panama Papers soll verfilmt werden  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr