Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kataloniens Nationalisten siegen

Aber Verluste für Regierungschef Mas

Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas bei einer Wahlkampfveranstaltung (picture alliance / dpa / EPA / Toni Albir)
Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas bei einer Wahlkampfveranstaltung (picture alliance / dpa / EPA / Toni Albir)

Bei der Regionalwahl in Katalonien haben die Befürworter einer Loslösung von Spanien insgesamt an Stimmen gewonnen. Im Parlament in Barcelona gibt es aber Machtverschiebungen: Die links-separatistische ERC legte auf Kosten der Regierungspartei CiU zu.

"Ich freue mich über die Ergebnisse des Abends", sagte Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas, "aber nicht so sehr, wie es möglich gewesen wäre." Von der erhofften absoluten Mehrheit ist Mas' Partei CiU weit entfernt, im Vergleich zur letzten Wahl verlor sie 12 Sitze und stellt künftig 50 der 135 Abgeordneten im Regionalparlament.

Mas hatte die Wahl um zwei Jahre vorgezogen und angekündigt, er werde sich für eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit Kataloniens einsetzen. Die Region hat 7,5 Millionen Einwohner und gehört zu den wirtschaftsstärksten Gegenden Spaniens. Mit der Zentralregierung in Madrid herrscht ein scharfer Streit über Geld und Gesetzgebungskompetenzen. Sie hält auch ein Referendum für illegal.

Um eine Loslösung der Region voranzutreiben, müsste sich Mas mit der nationalistischen Linken ERC verständigen. Das halten Beobachter für wenig wahrscheinlich: Zwar wollen beide Parteien ein Referendum, in den meisten anderen politischen Fragen vertreten sie aber unterschiedliche Auffassungen. Die ERC kann sich jedenfalls als Wahlgewinner betrachten, sie verbesserte sich von 10 auf 21 Sitze. Sie ist jetzt zweitstärkste Kraft.

Im katalonischen Parlament sind außerdem die Sozialisten mit 20 und die Volkspartei PP mit 19 Sitzen vertreten. Die Grünen kommen auf 13, die liberale Bürgerpartei auf 9 und die linke CUP auf 3 Mandate.

Die Parteien, die eine Loslösung von Spanien befürworten, sind demnach in der Mehrheit, weil sich auch Grüne und CUP für dieses Ziel einsetzen. Zu einem möglichen Zeithorizont sagte Ministerpräsident Mas dem britischen Sender BBC, er strebe eine Volksbefragung binnen vier Jahren an.

Mehr auf dradio.de:

"Wenn's ums Geld geht, ist die Freundschaft vorbei" - Gespräch mit Franz Schausberger, der für die österreichische ÖVP im EU-Ausschuss der Regionen sitzt
Separatisten gestärkt - Bericht von Spanien-Korrespondent Reinhard Spiegelhauer



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommissar Hahn  Türkei hält am Flüchtlingsabkommen mit der EU fest | mehr

Kulturnachrichten

Herta Müller fordert Kauf der Thomas-Mann-Villa  | mehr

Wissensnachrichten

Munchs "Schrei"  Seltsame Flecken auf Gemälde sind kein Vogelkot | mehr