Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kataloniens Nationalisten siegen

Aber Verluste für Regierungschef Mas

Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas bei einer Wahlkampfveranstaltung (picture alliance / dpa / EPA / Toni Albir)
Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas bei einer Wahlkampfveranstaltung (picture alliance / dpa / EPA / Toni Albir)

Bei der Regionalwahl in Katalonien haben die Befürworter einer Loslösung von Spanien insgesamt an Stimmen gewonnen. Im Parlament in Barcelona gibt es aber Machtverschiebungen: Die links-separatistische ERC legte auf Kosten der Regierungspartei CiU zu.

"Ich freue mich über die Ergebnisse des Abends", sagte Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas, "aber nicht so sehr, wie es möglich gewesen wäre." Von der erhofften absoluten Mehrheit ist Mas' Partei CiU weit entfernt, im Vergleich zur letzten Wahl verlor sie 12 Sitze und stellt künftig 50 der 135 Abgeordneten im Regionalparlament.

Mas hatte die Wahl um zwei Jahre vorgezogen und angekündigt, er werde sich für eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit Kataloniens einsetzen. Die Region hat 7,5 Millionen Einwohner und gehört zu den wirtschaftsstärksten Gegenden Spaniens. Mit der Zentralregierung in Madrid herrscht ein scharfer Streit über Geld und Gesetzgebungskompetenzen. Sie hält auch ein Referendum für illegal.

Um eine Loslösung der Region voranzutreiben, müsste sich Mas mit der nationalistischen Linken ERC verständigen. Das halten Beobachter für wenig wahrscheinlich: Zwar wollen beide Parteien ein Referendum, in den meisten anderen politischen Fragen vertreten sie aber unterschiedliche Auffassungen. Die ERC kann sich jedenfalls als Wahlgewinner betrachten, sie verbesserte sich von 10 auf 21 Sitze. Sie ist jetzt zweitstärkste Kraft.

Im katalonischen Parlament sind außerdem die Sozialisten mit 20 und die Volkspartei PP mit 19 Sitzen vertreten. Die Grünen kommen auf 13, die liberale Bürgerpartei auf 9 und die linke CUP auf 3 Mandate.

Die Parteien, die eine Loslösung von Spanien befürworten, sind demnach in der Mehrheit, weil sich auch Grüne und CUP für dieses Ziel einsetzen. Zu einem möglichen Zeithorizont sagte Ministerpräsident Mas dem britischen Sender BBC, er strebe eine Volksbefragung binnen vier Jahren an.

Mehr auf dradio.de:

"Wenn's ums Geld geht, ist die Freundschaft vorbei" - Gespräch mit Franz Schausberger, der für die österreichische ÖVP im EU-Ausschuss der Regionen sitzt
Separatisten gestärkt - Bericht von Spanien-Korrespondent Reinhard Spiegelhauer



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA-Deutschland  Handelsminister Ross sagt Berlin-Besuch ab | mehr

Kulturnachrichten

Mexikanischer Journalist ermordet  | mehr

 

| mehr