Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Katharina Wagner wirft ihren Hut in den Ring

Eröffnung der Bayreuther Wagner-Festspiele

Katharina Wagner (AP)
Katharina Wagner (AP)

Heute beginnen die Bayreuther Festspiele mit der Premiere von Richard Wagners "Meistersinger von Nürnberg" unter der Regie von Katharina Wagner. Unter der zahlreich vertretenen Prominenz aus Politik, Wissenschaft, Kultur und Medien wird auch Bundeskanzlerin Angela Merkel bei dem Spektakel erwartet.

Chor und Solisten singen während der Hauptprobe zur Oper "Die Meistersinger von Nürnberg" im Festspielhaus in Bayreuth. (AP)Hauptprobe zur Oper "Die Meistersinger von Nürnberg" im Festspielhaus in Bayreuth. (AP)Wie in jedem Jahr so werden auch bei dem diesjährigen einmonatigen Festival Wagners berühmteste Opern wie der "Ring der Nibelungen" - mit "Rheingold", "Walküre", "Siegfried" und "Götterdämmerung" - sowie "Tristan und Isolde", "Parsifal" und eben "Die Meistersinger von Nürnberg" zur Aufführung gebracht.

Mit besonderer Spannung wird das Regiedebüt der "Meistersinger" von Katharina Wagner erwartet. Sie ist die Tochter des langjährigen künstlerischen Leiters Wolfgang Wagner und Urenkelin Richard Wagners. Die 29-Jährige konkurriert mit zwei anderen Frauen der Familie, Nike Wagner und Eva Wagner-Pasquier, um Wolfgang Wagners Nachfolge, über die ein Stiftungsrat entscheidet.

Nike Wagner, künstlerische Leiterin des Kunstfestes "pèlerinages (AP)Nike Wagner, künstlerische Leiterin des Kunstfestes "pèlerinages (AP)

Nike Wagner: "Ich erfülle die Kriterien"

Im Streit um diese Nachfolge hat die Nichte Richard Wagners, Nike Wagner, im Deutschlandradio Kultur ihre Ambitionen konkretisiert. Wenn man einen Wagner-Nachkommen wolle, dann habe sie bestimmte Eignungsnachweise, betonte sie. Die Publizistin und Dramaturgin ist seit 2004 Leiterin des Kunstfestes Weimar.

Über die Wagner-Festspiele und deren anstehende Veränderungen sagte sie: "Das ist das nationale, kulturelle Identifikationssymbol. Es geht darum, die Gesellschaft identifiziert sich ja mit Bayreuth, sie rennen ja alle hin und zum Teil auch sehr kritiklos leider. Es geht um diese ganz große Entscheidung: Hat der Stiftungsrat den Mut, diese Chance wahrzunehmen? Hat er den Mut zu wissen, was wollen wir denn eigentlich mit Bayreuth? Wo soll's denn hingehen? Es werden ganz sicher strukturelle Veränderungen vorgenommen werden, das liegt in der Natur des Vertrages. Also der Lebenszeitvertrag, den wird es sicherlich niemals mehr geben, das ist klar." (Text, MP3-Audio)

"Cosima hat die Festspiele gerettet"

Cosima Wagner überlebte ihren Mann Richard um 50 Jahre. Sie habe das Festival nach seinem Tod für die Familie gerettet und eine Dynastie begründet, meint der Historiker Oliver Hilms, Autor der Biografie "Herrin des Hügels – Das Leben der Cosima Wagner", im Kulturinterview. (Text, MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Microsoft-Gründer Bill Gates"Auf eine Pandemie sind wir am wenigsten vorbereitet"

Microsoft-Gründer Bill Gates während der Münchner Sicherheitskonferenz. (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Drei Szenarien machen Microsoft-Gründer Bill Gates Angst: Ein Atomkrieg, eine Pandemie und der Klimawandel. Die Ausbreitung einer Krankheit über Kontinente hinweg bereite ihm aber am meisten Sorgen, sagte Gates im Deutschlandfunk. Denn darauf sei die Weltgemeinschaft am wenigsten vorbereitet. Und auch die neue US-Regierung beunruhige ihn.

SPD-Arbeitsmarktpolitik"Die Agenda 2010 wird nicht in Frage gestellt"

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel. (imago / Jens Jeske)

Eine Abkehr von den umstrittenen Arbeitsmarktreformen ist es nicht: Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hält aber Korrekturen an der Agenda 2010 des früheren Bundeskanzlers Schröder für notwendig. Es habe Nebenwirkungen gegeben, die sich in den vergangenen Jahren verschärft hätten, sagte er im DLF.

Strukturen oder PersonenWer macht Geschichte?

Büste Napoleons (deutschlandradio.de / Annette Riedel)

Sind gesellschaftliche Strukturen entscheidend für den Gang der Geschichte? Oder schreiben doch die "großen Männer" Geschichte, wie Napoleon und jetzt Trump mit seinen vielen Dekreten? In einer Persönlichkeit verdichten sich Tendenzen einer Zeit, meint der Historiker Thomas Brechenmacher.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Justizreform  Polen erwartet Ende des Streits mit EU-Kommission | mehr

Kulturnachrichten

Kunstförderin und Journalistin Sofia Imber gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Wilderei  Waldelefanten vom Aussterben bedroht | mehr