Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Katharina Wagner wirft ihren Hut in den Ring

Eröffnung der Bayreuther Wagner-Festspiele

Katharina Wagner (AP)
Katharina Wagner (AP)

Heute beginnen die Bayreuther Festspiele mit der Premiere von Richard Wagners "Meistersinger von Nürnberg" unter der Regie von Katharina Wagner. Unter der zahlreich vertretenen Prominenz aus Politik, Wissenschaft, Kultur und Medien wird auch Bundeskanzlerin Angela Merkel bei dem Spektakel erwartet.

Chor und Solisten singen während der Hauptprobe zur Oper "Die Meistersinger von Nürnberg" im Festspielhaus in Bayreuth. (AP)Hauptprobe zur Oper "Die Meistersinger von Nürnberg" im Festspielhaus in Bayreuth. (AP)Wie in jedem Jahr so werden auch bei dem diesjährigen einmonatigen Festival Wagners berühmteste Opern wie der "Ring der Nibelungen" - mit "Rheingold", "Walküre", "Siegfried" und "Götterdämmerung" - sowie "Tristan und Isolde", "Parsifal" und eben "Die Meistersinger von Nürnberg" zur Aufführung gebracht.

Mit besonderer Spannung wird das Regiedebüt der "Meistersinger" von Katharina Wagner erwartet. Sie ist die Tochter des langjährigen künstlerischen Leiters Wolfgang Wagner und Urenkelin Richard Wagners. Die 29-Jährige konkurriert mit zwei anderen Frauen der Familie, Nike Wagner und Eva Wagner-Pasquier, um Wolfgang Wagners Nachfolge, über die ein Stiftungsrat entscheidet.

Nike Wagner, künstlerische Leiterin des Kunstfestes "pèlerinages (AP)Nike Wagner, künstlerische Leiterin des Kunstfestes "pèlerinages (AP)

Nike Wagner: "Ich erfülle die Kriterien"

Im Streit um diese Nachfolge hat die Nichte Richard Wagners, Nike Wagner, im Deutschlandradio Kultur ihre Ambitionen konkretisiert. Wenn man einen Wagner-Nachkommen wolle, dann habe sie bestimmte Eignungsnachweise, betonte sie. Die Publizistin und Dramaturgin ist seit 2004 Leiterin des Kunstfestes Weimar.

Über die Wagner-Festspiele und deren anstehende Veränderungen sagte sie: "Das ist das nationale, kulturelle Identifikationssymbol. Es geht darum, die Gesellschaft identifiziert sich ja mit Bayreuth, sie rennen ja alle hin und zum Teil auch sehr kritiklos leider. Es geht um diese ganz große Entscheidung: Hat der Stiftungsrat den Mut, diese Chance wahrzunehmen? Hat er den Mut zu wissen, was wollen wir denn eigentlich mit Bayreuth? Wo soll's denn hingehen? Es werden ganz sicher strukturelle Veränderungen vorgenommen werden, das liegt in der Natur des Vertrages. Also der Lebenszeitvertrag, den wird es sicherlich niemals mehr geben, das ist klar." (Text, MP3-Audio)

"Cosima hat die Festspiele gerettet"

Cosima Wagner überlebte ihren Mann Richard um 50 Jahre. Sie habe das Festival nach seinem Tod für die Familie gerettet und eine Dynastie begründet, meint der Historiker Oliver Hilms, Autor der Biografie "Herrin des Hügels – Das Leben der Cosima Wagner", im Kulturinterview. (Text, MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flug MH17  Russland bestellt niederländischen Botschafter ein | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr