Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Katharina Wagner wirft ihren Hut in den Ring

Eröffnung der Bayreuther Wagner-Festspiele

Katharina Wagner (AP)
Katharina Wagner (AP)

Heute beginnen die Bayreuther Festspiele mit der Premiere von Richard Wagners "Meistersinger von Nürnberg" unter der Regie von Katharina Wagner. Unter der zahlreich vertretenen Prominenz aus Politik, Wissenschaft, Kultur und Medien wird auch Bundeskanzlerin Angela Merkel bei dem Spektakel erwartet.

Chor und Solisten singen während der Hauptprobe zur Oper "Die Meistersinger von Nürnberg" im Festspielhaus in Bayreuth. (AP)Hauptprobe zur Oper "Die Meistersinger von Nürnberg" im Festspielhaus in Bayreuth. (AP)Wie in jedem Jahr so werden auch bei dem diesjährigen einmonatigen Festival Wagners berühmteste Opern wie der "Ring der Nibelungen" - mit "Rheingold", "Walküre", "Siegfried" und "Götterdämmerung" - sowie "Tristan und Isolde", "Parsifal" und eben "Die Meistersinger von Nürnberg" zur Aufführung gebracht.

Mit besonderer Spannung wird das Regiedebüt der "Meistersinger" von Katharina Wagner erwartet. Sie ist die Tochter des langjährigen künstlerischen Leiters Wolfgang Wagner und Urenkelin Richard Wagners. Die 29-Jährige konkurriert mit zwei anderen Frauen der Familie, Nike Wagner und Eva Wagner-Pasquier, um Wolfgang Wagners Nachfolge, über die ein Stiftungsrat entscheidet.

Nike Wagner, künstlerische Leiterin des Kunstfestes "pèlerinages (AP)Nike Wagner, künstlerische Leiterin des Kunstfestes "pèlerinages (AP)

Nike Wagner: "Ich erfülle die Kriterien"

Im Streit um diese Nachfolge hat die Nichte Richard Wagners, Nike Wagner, im Deutschlandradio Kultur ihre Ambitionen konkretisiert. Wenn man einen Wagner-Nachkommen wolle, dann habe sie bestimmte Eignungsnachweise, betonte sie. Die Publizistin und Dramaturgin ist seit 2004 Leiterin des Kunstfestes Weimar.

Über die Wagner-Festspiele und deren anstehende Veränderungen sagte sie: "Das ist das nationale, kulturelle Identifikationssymbol. Es geht darum, die Gesellschaft identifiziert sich ja mit Bayreuth, sie rennen ja alle hin und zum Teil auch sehr kritiklos leider. Es geht um diese ganz große Entscheidung: Hat der Stiftungsrat den Mut, diese Chance wahrzunehmen? Hat er den Mut zu wissen, was wollen wir denn eigentlich mit Bayreuth? Wo soll's denn hingehen? Es werden ganz sicher strukturelle Veränderungen vorgenommen werden, das liegt in der Natur des Vertrages. Also der Lebenszeitvertrag, den wird es sicherlich niemals mehr geben, das ist klar." (Text, MP3-Audio)

"Cosima hat die Festspiele gerettet"

Cosima Wagner überlebte ihren Mann Richard um 50 Jahre. Sie habe das Festival nach seinem Tod für die Familie gerettet und eine Dynastie begründet, meint der Historiker Oliver Hilms, Autor der Biografie "Herrin des Hügels – Das Leben der Cosima Wagner", im Kulturinterview. (Text, MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Verhandlungen  London reagiert zurückhaltend auf EU-Leitlinien | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr