Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Katja Petrowskaja gewinnt Ingeborg-Bachmann-Preis

Ukrainische Schriftstellerin konnte sich mit dem Text "Vielleicht Esther" durchsetzen

Katja Petrowskaja konnte sich gegen 13 Konkurrenten durchsetzen
Katja Petrowskaja konnte sich gegen 13 Konkurrenten durchsetzen

Die Schriftstellerin Katja Petrowskaja ist die Gewinnerin des 37. Ingeborg-Bachmann-Preises. Zugleich gab es gute Nachrichten für Literaturfans: Der ORF verkündete, dass es den Wettbewerb auch im nächsten Jahr geben wird.

Die gebürtige Ukrainerin Katja Petrowskaja wurde für ihren Text "Vielleicht Esther" ausgezeichnet. Der Hauptpreis der "Tage der deutschsprachigen Literatur" ist mit 25.000 Euro dotiert. Petrowskaja wurde in Kiew geboren, lebt aber in Berlin.

Katja Petrowskaja, beobachtet eine zunehmende Hinwendung osteuropäischer Autoren zur deutschen Sprache. Es sei ein "ganz interessanter Prozess heutzutage, dass die deutsche Sprache so begehrt ist", sagte sie am Montag im Deutschlandradio Kultur. Es gebe einen großen Willen, sich diesen Raum zu erobern, wobei es nicht um Räumlichkeiten gehe, sondern um die Sprache. "Ich glaube, in den nächsten Jahren werden wir tatsächlich eine unglaubliche Situation erleben, wenn immer mehr Menschen, die mit einer Sprache geboren sind, auf Deutsch schreiben werden. Es kommt eine riesige polnische Welle, da bin ich sicher."

Beim Ingeborg-Bachmann-Preis traten von Donnerstag bis Samstag 14 Autoren mit ihren bisher unveröffentlichten Texten vor Publikum und Jury an. Überschattet wurden die diesjährigen Lesungen von Diskussionen über das mögliche Ende des renommierten Literaturfestes. Nach heftigen Protesten wegen des möglichen Aus versicherte der Generaldirektor des öffentlich-rechtlichen Senders ORF, Alexander Wrabetz: "Der Bachmann-Preis bleibt." Möglich fehlende Gelder sollen durch Sponsoren gedeckt werden, teilte auch die Kärntner Landesregierung mit.

Weitere Preisgewinner

Die 37. "Tage der deutschsprachigen Literatur" brachten noch weitere Gewinner hervor: So bekam die in Berlin lebende Autorin Verena Güntner den Kelag-Preis in Höhe von 10.000 Euro für "Es bringen". Den 3sat-Preis in Höhe von 7500 Euro gewann der in Hamburg lebende Autor Benjamin Maack für "Wie man einen Käfer richtig fängt". Der Ernst-Willner-Preis der Verlage in Höhe von 5000 Euro ging an den in München geborenen Heinz Helle für "Wir sind schön". Die Zuschauer kürten in der Online-Abstimmung die Österreicherin Nadine Kegele für "Scherben schlucken" zur Trägerin des Publikumspreises, der mit 7000 Euro dotiert ist.

Der Wettbewerb wurde nach der Dichterin Ingeborg Bachmann (1926-1973) benannt und wird seit 1977 verliehen. Der Preis gilt als eine der bedeutendsten literarischen Auszeichnungen im deutschsprachigen Raum.


Mehr zum Thema:

ORF-Sparpläne "am Rande der Kulturschande" - Juror Paul Jandl begrüßt Proteste gegen mögliche Abschaffung des Bachmann-Wettbewerbs
Rangelei um den Bachmann-Preis - Renommierter Lesewettbewerb vor dem Aus?
PEN-Präsident Josef Haslinger bedauert drohendes Aus für Bachmann-Wettbewerb - Schriftsteller: Quotendruck rechtfertigt nicht Abschaffung
"Vielleicht die letzte Bastion der Literatur im Fernsehen" - Literaturkritikerin Daniela Strigl über den Bachmann-Preis in Nöten
"Voting-Shows mit Literatur sind ästhetisch falsch" - Schriftstellerin Marlene Streeruwitz wirft dem ORF "totale Popularisierung" vor

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Designierter SPD-KanzlerkandidatMartin Schulz - ein Mann der klaren Worte

Martin Schulz spricht in ein Mikrofon (dpa/picture alliance/Kay Nietfeld)

Martin Schulz habe das EU-Parlament als sein Präsident sichtbarer gemacht, loben ihn sogar Abgeordnete anderer Parteien. Er sei ein Mann mit Ecken und Kanten. Nach seinem Wechsel von Brüssel nach Berlin soll Schulz die SPD in die Bundestagswahl führen.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

ÜberblickIm Dschungel der Freihandelsabkommen

Es war eine der ersten Amtshandlungen von Donald Trump: Aufkündigung der US-Beteiligung aus TPP. Nicht zu verwechseln mit TTIP. Bei der Gesamtzahl an Freihandelsabkommen, die den globalisierten Handel regeln, kann man auch leicht den Überblick verlieren. Etwa 600 Stück gibt es mittlerweile.

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Große Koalition  Gabriel sieht Mitverantwortung von CDU/CSU an EU-Krise | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr