Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Katja Petrowskaja gewinnt Ingeborg-Bachmann-Preis

Ukrainische Schriftstellerin konnte sich mit dem Text "Vielleicht Esther" durchsetzen

Katja Petrowskaja konnte sich gegen 13 Konkurrenten durchsetzen
Katja Petrowskaja konnte sich gegen 13 Konkurrenten durchsetzen

Die Schriftstellerin Katja Petrowskaja ist die Gewinnerin des 37. Ingeborg-Bachmann-Preises. Zugleich gab es gute Nachrichten für Literaturfans: Der ORF verkündete, dass es den Wettbewerb auch im nächsten Jahr geben wird.

Die gebürtige Ukrainerin Katja Petrowskaja wurde für ihren Text "Vielleicht Esther" ausgezeichnet. Der Hauptpreis der "Tage der deutschsprachigen Literatur" ist mit 25.000 Euro dotiert. Petrowskaja wurde in Kiew geboren, lebt aber in Berlin.

Katja Petrowskaja, beobachtet eine zunehmende Hinwendung osteuropäischer Autoren zur deutschen Sprache. Es sei ein "ganz interessanter Prozess heutzutage, dass die deutsche Sprache so begehrt ist", sagte sie am Montag im Deutschlandradio Kultur. Es gebe einen großen Willen, sich diesen Raum zu erobern, wobei es nicht um Räumlichkeiten gehe, sondern um die Sprache. "Ich glaube, in den nächsten Jahren werden wir tatsächlich eine unglaubliche Situation erleben, wenn immer mehr Menschen, die mit einer Sprache geboren sind, auf Deutsch schreiben werden. Es kommt eine riesige polnische Welle, da bin ich sicher."

Beim Ingeborg-Bachmann-Preis traten von Donnerstag bis Samstag 14 Autoren mit ihren bisher unveröffentlichten Texten vor Publikum und Jury an. Überschattet wurden die diesjährigen Lesungen von Diskussionen über das mögliche Ende des renommierten Literaturfestes. Nach heftigen Protesten wegen des möglichen Aus versicherte der Generaldirektor des öffentlich-rechtlichen Senders ORF, Alexander Wrabetz: "Der Bachmann-Preis bleibt." Möglich fehlende Gelder sollen durch Sponsoren gedeckt werden, teilte auch die Kärntner Landesregierung mit.

Weitere Preisgewinner

Die 37. "Tage der deutschsprachigen Literatur" brachten noch weitere Gewinner hervor: So bekam die in Berlin lebende Autorin Verena Güntner den Kelag-Preis in Höhe von 10.000 Euro für "Es bringen". Den 3sat-Preis in Höhe von 7500 Euro gewann der in Hamburg lebende Autor Benjamin Maack für "Wie man einen Käfer richtig fängt". Der Ernst-Willner-Preis der Verlage in Höhe von 5000 Euro ging an den in München geborenen Heinz Helle für "Wir sind schön". Die Zuschauer kürten in der Online-Abstimmung die Österreicherin Nadine Kegele für "Scherben schlucken" zur Trägerin des Publikumspreises, der mit 7000 Euro dotiert ist.

Der Wettbewerb wurde nach der Dichterin Ingeborg Bachmann (1926-1973) benannt und wird seit 1977 verliehen. Der Preis gilt als eine der bedeutendsten literarischen Auszeichnungen im deutschsprachigen Raum.


Mehr zum Thema:

ORF-Sparpläne "am Rande der Kulturschande" - Juror Paul Jandl begrüßt Proteste gegen mögliche Abschaffung des Bachmann-Wettbewerbs
Rangelei um den Bachmann-Preis - Renommierter Lesewettbewerb vor dem Aus?
PEN-Präsident Josef Haslinger bedauert drohendes Aus für Bachmann-Wettbewerb - Schriftsteller: Quotendruck rechtfertigt nicht Abschaffung
"Vielleicht die letzte Bastion der Literatur im Fernsehen" - Literaturkritikerin Daniela Strigl über den Bachmann-Preis in Nöten
"Voting-Shows mit Literatur sind ästhetisch falsch" - Schriftstellerin Marlene Streeruwitz wirft dem ORF "totale Popularisierung" vor

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine  Merkel besteht auf Umsetzung des Minsker Friedensabkommens | mehr

Kulturnachrichten

Hochdotierter Comic-Preis für Zeichnerin PoinT  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr