Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Kaum Ärzte auf der Straße

Nach der Tarifeinigung fordern Mediziner nun mehr Transparenz bei ihrer Bezahlung

Ärzte und ihre Angestellten demonstrieren in Berlin
Ärzte und ihre Angestellten demonstrieren in Berlin (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Nach wochenlangem Streit und Verhandlungen bis in die Nacht bekommen die Ärzte nun eine Milliarde Euro mehr. Zufrieden sind viele der Ärzte trotzdem nicht. Aber nur wenige demonstrierten heute.

Nach der Einigung auf ein Milliardenplus für deutsche Kassenärzte sind heute deutlich weniger Mediziner auf die Straße gegangen als zunächst angekündigt. Vor der Zentrale des Krankenkassen-Verbands in Berlin versammelten sich gut 100 Mediziner und Angestellte mit Transparenten und Trillerpfeifen. In Aschaffenburg protestierten vor der Filiale der Techniker Krankenkasse etwa 150 Demonstranten. Aus anderen Städten wurden ähnliche Zahlen gemeldet. Rund 100 Praxen blieben nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung in Hamburg geschlossen. Die Organisatoren des Streiks hatten bundesweit bis zu 30.000 protestierende Ärzte erwartet.

Nach wochenlangem Streit hatte sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung am Dienstagabend mit den gesetzlichen Kassen auf höhere Honorare geeinigt. Insgesamt sollen die niedergelassenen Ärzte im kommenden Jahr bis zu 1,2 Milliarden Euro mehr bekommen. Der Vorsitzende des Verhandlungsgremiums, Jürgen Wasem, bewertete die Einigung als fairen Kompromiss. An die Ärzte appellierte er, die Streiks zu beenden. Mit ihren weitergehenden Forderungen nach einem neuen Honorarsystem müssten sie sich an den Gesetzgeber wenden, sagte Wasem im Deutschlandfunk.

Ärtze nach wie vor unzufrieden

Die streikenden Mediziner sehen auch nach der gestrigen Einigung Probleme bei der Bezahlung ihrer Arbeit. Sie fordern feste Preise und eine Regelung für bisher unbezahlte Leistungen von Ärzten und Psychotherapeuten. "Immer wieder sind Ärzte von Regressen betroffen, wenn sie Arzeien oder Medikamente verschreiben, die - aus Sicht der Krankenkassen - zu teuer seien", kritisiert Dirk Heinrich, Sprecher der Allianz der Ärzteverbände. Diese Eingriffe gingen inzwischen soweit, dass Krankenkassen sich zum Beispiel für Impfstoffe entschieden, die dann gar nicht lieferbar seien. Diese treffe derzeit für die Grippeimpfungen in Bayern, Schleswig-Holstein und Hamburg zu, wo es im Moment zu Impfstoffengpässen komme.

Gesundheitsexperte: "Selbstverwaltung droht zu scheitern"

Prof. Eckhard Nagel, Universitätsklinikum EssenProf. Eckard Nagel, Professor für Medizinmanagement und Gesundheits-wissenschaften an der Universität Bayreuth (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)Eckhard Nagel, Professor für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften an der Universität Bayreuth und ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Essen, kritisierte im Deutschlandfunk die ungerechte Verteilung der Honorare in den unterschiedlichen Facharztbereichen.

Demnach verdient ein Facharzt der Nierenheilkunde rund vier Mal mehr als ein Kinderarzt. Im bestehenden System werde "die reine technische Leistung besser bezahlt als die konkrete menschlich-ärztliche Zuwendung", sagte Nagel.

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KVB) hatten am Dienstagabend eine Honorarsteigerung von 1,15 bis 1,27 Milliarden Euro vereinbart. Das entspricht nach Angaben der KBV einem Plus von drei bis vier Prozent. Die rund 150.000 niedergelassenen Ärzte in Deutschland sollen demnach 2013 bis zu 1,27 Milliarden Euro mehr verdienen.

Gesundheitsminister Bahr (FDP): "tragbare Grundlage"

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr begrüßte die Einigung von Krankenkassen und Ärzten. Er sprach von einer tragbaren Grundlage für Ärzte, Patienten und Beitragszahler. Die monatelangen Verhandlungen seien aber "kein Glanzstück" gewesen.

Haben Sie Verständnis dafür, dass viele Praxen geschlossen sind. Trotz der Einigung über die Honorare? Diskutieren Sie mit auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Wenn man bei Ärzten nur spart, ist das ein falscher Weg" - Gesundheitsökonom zeigt Verständnis für die Forderungen der Ärzte beim Honorarstreit
Der Skandalgehalt hält sich in Grenzen - Ärzte lassen wegen Honorarstreit Verhandlungen platzen
Streit um Ärztehonorare - Patienten müssen sich auf Praxisschließungen einstellen



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:33 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Der Extrembergsteiger Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" den Gipfel erreichen.

20 Jahre BahnreformNoch immer Herrin der Schiene

Teil des Berliner Hauptbahnhofs (tief), aufgenommen am 12.09.2013. Der Bahnhof beherbergt fünf Verteilerebenen, der Höhenunterschied zwischen der obersten und untersten Ebene liegt bei 25 Metern. Foto: Peter Endig

Vor 20 Jahren entstand die Deutsche Bahn in ihrer heutigen Form. Die Länder bestimmen, wie viele Nahverkehrs- und Regionalzüge in ihrem Gebiet fahren sollen und es herrscht zudem Wettbewerb auf der Schiene. Doch es gibt auch Probleme.

Tourette-SyndromElektrische Ströme gegen die Tics

Das Modell eines menschlichen Gehirns

Unkontrollierte Zuckungen, Flüche und Beschimpfungen: Wer am Tourette-Syndrom erkrankt ist, leidet stark unter den Folgen. Nun aber gibt es Hoffnung für Betroffene: Hirnschrittmacher lassen die Tics fast völlig verschwinden.

Netzpolitik"Signal an Überwachungsstaaten"

Ein Messebesucher sitzt am 09.03.2014 auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover (Niedersachsen) auf dem Stand der Firma VDE.

Der Rechtsexperte Matthias Kettemann sieht die Macht im Internet ungleich verteilt. Er pocht auf ein internationales Internetrecht. Das auf der Konferenz "Net Mundial" diskutierte "Multi-Stakeholder-Modell" hält er nicht für durchführbar.

Massaker im Südsudan"Die Katastrophe ist schon da"

Ein Foto des Kinderhilfswerks UNICEF zeigt drei Kinder in der südsudanesischen Stadt Mingkaman, während sie erschöpft darauf warten, als Hilfesuchende registriert zu werden.

Die Vereinten Nationen berichten von einem Massaker mit Hunderten Toten im Südsudan. Solche brutalen Übergriffe finden seit Mitte Dezember immer wieder statt, sagte Sudan-Expertin Marina Peter im DLF. Es drohe ein Ausmaß wie in Ruanda 1994.

ChronobiologieSpätschichten für Nachteulen

Zu müde zum Arbeiten

Der Kurort Bad Kissingen dreht am Rad der Zeit und will Erkenntnisse der Chronobiologie auf das Leben in der Stadt übertragen. Wer gerne früh aufsteht soll Frühschichten, Nachteulen dagegen spätere Dienste übernehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sozialverband will wegen Pflegenotstand  in Karlsruhe klagen | mehr

Kulturnachrichten

Messner:  Touristische Mount-Everest-Besteigungen sind fragwürdig | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Biologie: Eines der größten Korallenriffe in 500 Metern Tiefe entdeckt | mehr