Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kaum Ärzte auf der Straße

Nach der Tarifeinigung fordern Mediziner nun mehr Transparenz bei ihrer Bezahlung

Ärzte und ihre Angestellten demonstrieren in Berlin (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Ärzte und ihre Angestellten demonstrieren in Berlin (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Nach wochenlangem Streit und Verhandlungen bis in die Nacht bekommen die Ärzte nun eine Milliarde Euro mehr. Zufrieden sind viele der Ärzte trotzdem nicht. Aber nur wenige demonstrierten heute.

Nach der Einigung auf ein Milliardenplus für deutsche Kassenärzte sind heute deutlich weniger Mediziner auf die Straße gegangen als zunächst angekündigt. Vor der Zentrale des Krankenkassen-Verbands in Berlin versammelten sich gut 100 Mediziner und Angestellte mit Transparenten und Trillerpfeifen. In Aschaffenburg protestierten vor der Filiale der Techniker Krankenkasse etwa 150 Demonstranten. Aus anderen Städten wurden ähnliche Zahlen gemeldet. Rund 100 Praxen blieben nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung in Hamburg geschlossen. Die Organisatoren des Streiks hatten bundesweit bis zu 30.000 protestierende Ärzte erwartet.

Nach wochenlangem Streit hatte sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung am Dienstagabend mit den gesetzlichen Kassen auf höhere Honorare geeinigt. Insgesamt sollen die niedergelassenen Ärzte im kommenden Jahr bis zu 1,2 Milliarden Euro mehr bekommen. Der Vorsitzende des Verhandlungsgremiums, Jürgen Wasem, bewertete die Einigung als fairen Kompromiss. An die Ärzte appellierte er, die Streiks zu beenden. Mit ihren weitergehenden Forderungen nach einem neuen Honorarsystem müssten sie sich an den Gesetzgeber wenden, sagte Wasem im Deutschlandfunk.

Ärtze nach wie vor unzufrieden

Die streikenden Mediziner sehen auch nach der gestrigen Einigung Probleme bei der Bezahlung ihrer Arbeit. Sie fordern feste Preise und eine Regelung für bisher unbezahlte Leistungen von Ärzten und Psychotherapeuten. "Immer wieder sind Ärzte von Regressen betroffen, wenn sie Arzeien oder Medikamente verschreiben, die - aus Sicht der Krankenkassen - zu teuer seien", kritisiert Dirk Heinrich, Sprecher der Allianz der Ärzteverbände. Diese Eingriffe gingen inzwischen soweit, dass Krankenkassen sich zum Beispiel für Impfstoffe entschieden, die dann gar nicht lieferbar seien. Diese treffe derzeit für die Grippeimpfungen in Bayern, Schleswig-Holstein und Hamburg zu, wo es im Moment zu Impfstoffengpässen komme.

Gesundheitsexperte: "Selbstverwaltung droht zu scheitern"

Prof. Eckhard Nagel, Universitätsklinikum Essen (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)Prof. Eckard Nagel, Professor für Medizinmanagement und Gesundheits-wissenschaften an der Universität Bayreuth (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)Eckhard Nagel, Professor für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften an der Universität Bayreuth und ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Essen, kritisierte im Deutschlandfunk die ungerechte Verteilung der Honorare in den unterschiedlichen Facharztbereichen.

Demnach verdient ein Facharzt der Nierenheilkunde rund vier Mal mehr als ein Kinderarzt. Im bestehenden System werde "die reine technische Leistung besser bezahlt als die konkrete menschlich-ärztliche Zuwendung", sagte Nagel.

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KVB) hatten am Dienstagabend eine Honorarsteigerung von 1,15 bis 1,27 Milliarden Euro vereinbart. Das entspricht nach Angaben der KBV einem Plus von drei bis vier Prozent. Die rund 150.000 niedergelassenen Ärzte in Deutschland sollen demnach 2013 bis zu 1,27 Milliarden Euro mehr verdienen.

Gesundheitsminister Bahr (FDP): "tragbare Grundlage"

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr begrüßte die Einigung von Krankenkassen und Ärzten. Er sprach von einer tragbaren Grundlage für Ärzte, Patienten und Beitragszahler. Die monatelangen Verhandlungen seien aber "kein Glanzstück" gewesen.

Haben Sie Verständnis dafür, dass viele Praxen geschlossen sind. Trotz der Einigung über die Honorare? Diskutieren Sie mit auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Wenn man bei Ärzten nur spart, ist das ein falscher Weg" - Gesundheitsökonom zeigt Verständnis für die Forderungen der Ärzte beim Honorarstreit
Der Skandalgehalt hält sich in Grenzen - Ärzte lassen wegen Honorarstreit Verhandlungen platzen
Streit um Ärztehonorare - Patienten müssen sich auf Praxisschließungen einstellen



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

NeuseelandSchwieriger Neuanfang in Christchurch

Christchurch wenige Tage nach dem Erdbeben.  (imago/Xinhua)

Am 22. Februar 2011 wurde die neuseeländische Stadt Christchurch von einem schweren Erdbeben erschüttert. 185 Menschen starben, viele Gebäude stürzten ein, Straßen und Brücken barsten. Auch fünf Jahre danach ist die Innenstadt immer noch eine große Baustelle. Besonders der feuchte Untergrund verzögert den Wiederaufbau.

Online-PartnerbörsenRomantik per Mausklick

Eine Tastatur mit Herz-Taste (imago / Westend61)

Single-Börsen oder Online-Partnervermittlungen werben damit, dass sie Millionen Kontaktfreudige in ihren Datenbanken haben. Ist der richtige Partner damit nur ein paar Mausklicks entfernt? Die Stiftung Warentest hat sich Anbieter genauer angeschaut.

Internationaler Tag der PappnasenPappnasen und Politik

Ein Motivwagen für den Rosenmontagsumzug zeigt am 05.02.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den russischen Staatschef Putin mit dem Schauspieler Gerard Depardieu als Obelix. Foto: Oliver Berg/dpa (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Tag der Befreiung ist im Kalender vermerkt: 8. Februar - Hut ab zum Gebet und die Pappnase auf. Was ist ein Rheinländer in Berlin? Eine Pappnase mit Goldkette. Was sind zwei Rheinländer in Berlin? Ein Umzug. Der internationale Tag der Pappnasen hat seine Geschichte und Geschichten.

Merkel-Besuch"Die Türkei fällt nicht als Partner aus"

Alexander Graf Lambsdorff, stellvertretender EU-Parlamentspräsident (AFP/Romeo Gacad)

Der FDP-Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff fordert die Türkei auf, die Zehntausenden an der Grenze wartenden Syrer ins Land zu lassen. Man müsse den Menschen helfen, sagte der Parlamentspräsidentsvize im DLF. Grundsätzlich aber habe Ankara schon viel getan. 

Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz Brauchen wir ein Einwanderungsministerium?

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), spricht am 16.12.2014 in Berlin bei einer Pressekonferenz über die Kampagne "Ein Leben, zwei Pässe". (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Streit um das Asylpaket II: Die Abstimmung zwischen den Einzelressorts macht in der Flüchtlingspolitik immer wieder Probleme. Ob ein Bundesministerium für Migration Abhilfe schaffen könnte, fragen wir Aydan Özoguz, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung.

FlüchtlingspolitikDGB-Chef Hoffmann: Integration kann gelingen

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann (Imago)

DGB-Chef Reiner Hoffmann hält die Integration der Flüchtlinge in den deutschen Arbeitsmarkt für "leistbar". In den Betrieben habe man gute Erfahrungen mit der Eingliederung von Migranten, sagte Hoffmann im Deutschlandfunk. Wichtig sei aber, dass Flüchtlinge und Menschen mit Abstiegsängsten nicht gegeneinander ausgespielt werden dürften.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bürgerkrieg  Türkei erwartet weitere Flüchtlinge aus Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Roger Willemsen gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Frankreich  Kurzgeschichten-Automat gegen Langeweile | mehr