Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kein Ansturm aufs Betreuungsgeld

In vielen Bundesländern wurden nur wenige Anträge gestellt

Eine Mutter betreut ihre Tochter zu Hause. (dpa / Britta Pedersen)
Eine Mutter betreut ihre Tochter zu Hause. (dpa / Britta Pedersen)

Kurz vor dem Start ist das Interesse am Betreuungsgeld äußerst mau. Nur wenig daheim erziehende Eltern wollen demnach die Familienleistung in Anspruch nehmen. Die Opposition spricht gar von einem "Ladenhüter".

Der Stichtag rückt näher und wieder gibt es Ärger: Ab dem 1. August können Eltern, die ihre Kleinkinder nicht in eine öffentliche Kita schicken, Betreuungsgeld in Höhe von 100 Euro im Monat erhalten. Doch die deutschen Familien interessieren sich bislang offenbar wenig für die neue Leistung. In vielen Bundesländern seien erst wenige Anträge gestellt worden, berichtet "Der Spiegel".

Geringe Nachfrage im Osten

Laut dem Nachrichtenmagazin ging in Thüringen bislang kein einziger Antrag ein. Mecklenburg-Vorpommern zählt 44 Anträge. In Rheinland-Pfalz herrsche ebenfalls geringes Interesse am Betreuungsgeld. In Niedersachsen sieht es nicht besser aus: In Hannover lagen laut einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa bis Freitag zwei Anträge vor. In Braunschweig beantragten Eltern in neun Fällen den von der Opposition in Berlin als "Herdprämie" kritisierten Familienzuschuss.

Immerhin 500 Anträge in Bayern

CSU-Familienpolitikerin Dorothee Baer fordert mehr Aufklärung über das Angebot. Das Betreuungsgeld sollte stärker beworben werden, sagte Baer im Deutschlandfunk. Anders als in den übrigen Bundesländern liegen laut "Spiegel" in Bayern rund 500 Anträge vor. Das CSU-Projekt wird im Freistaat mit einer umfangreichen Info-Kampagne gefördert: Eltern, die Elterngeld erhalten, wird unaufgefordert ein bereits ausgefüllter Antrag auf das Betreuungsgeld zugeschickt.

Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) wirft einigen Ländern vor, das Projekt aus politischen Gründen zu torpedieren, berichtet Gerhard Schröder im Deutschlandfunk. "Ich finde, es ist ein Skandal, dass manche Bundesländer aus Feindseligkeit gegen diese Familienleistung junge Eltern um das Betreuungsgeld bringen", sagte sie. Im Übrigen hätten die Antragszahlen von August keinerlei Bedeutung, weil die meisten Familien erst ab Oktober leistungsberechtigt seien.

Göring-Eckardt: "Betreuungsgeld wird zum Ladenhüter"

Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt sind das gewählte Spitzenduo der Grünen. (picture alliance / dpa -  Sebastian Kahnert)Das Spitzenduo der Grünen: Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt (picture alliance / dpa - Sebastian Kahnert)"Schwarz-Gelb hat gegen jede Vernunft und an der Realität vorbei ein Betreuungsgeld eingeführt, das niemand braucht, und das offensichtlich niemand will", sagte Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt der "Frankfurter Rundschau" vom Montag. Nun werde das Betreuungsgeld zum "Ladenhüter". Auch Fraktionschef Jürgen Trittin kritisierte die Familienleistung und bezeichnete diese in der "Passauer Neuen Presse" als "irrsinnig". Er forderte stattdessen eine gute Infrastruktur, genügend gute Kitaplätze und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Die SPD hat bereits angekündigt, dass sie die Leistungen im Fall des Wahlsiegs wieder abschaffen will. Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sagte in Berlin, das Betreuungsgeld werfe Frauen zurück und halte sie von der Erwerbstätigkeit fern. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) wies dies zurück und konterte: "Peer Steinbrück habe keine Ahnung von der Lebenswirklichkeit junger Frauen."

Festgeschrieben im Koalitionsvertrag

Die schwarz-gelbe Regierung hatte das Betreuungsgeld 2009 in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben. An eine Umsetzung machte sich Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) erst 2011. Im Juni vergangenen Jahres brachte das Kabinett den Gesetzentwurf schließlich auf den Weg. Die Einführung der Familienhilfe wurde vom 1. Januar auf den 1. August 2013 verschoben. Der Stichtag fällt damit zusammen mit dem Inkrafttreten des Rechtsanspruchs auf einen Kitaplatz für unter Dreijährige. Das Bundesfamilienministerium hält sich mit einer Prognose zum Interesse am umstrittenen Betreuungsgeld zurück. Für die Einführung zum Stichtag seien alle Vorbereitungen getroffen und alle Informationen bereitgestellt, sagte ein Sprecher am Montag in Berlin.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

InternetDer Lifestyle der Zukunft

Ein Besucher erlebt Virtual Reality beim Hewlett Packard Enterprise Experience Center of Futre Cities in Qingao, China, am 16.11.2016. (imago / Zuma Press)

Auch im Lifestylebereich wird im Internet an der Zukunft gebastelt. Die "Echtzeit" schaut auf "Instawalks" genannte Kreativspaziergänge, auf Foodfilme, die Kochbüchern Konkurrenz machen, Sex in der virtuellen Welt und auf Verbesserungen beim Online-Shopping.

SafeshortsLaufhose schlägt Alarm bei sexueller Gewalt

Sandra Seilz verkauft Sporthosen, die Frauen vor sexueller Gewalt schützen sollen. Die Safeshorts, die sie auch selbst erfunden hat, haben einige technische Tricks, die sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen verhindern sollen.

SOHN über die Rechten und "Rennen""Meine Generation will nicht hinschauen"

Sänger Christopher Taylor (SOHN / Sohn) während eines Auftrittes im Rahmen des Melt! Festival 2014 am 20.07.2014 in Ferropolis, Gräfenhainichen.  (imago / StarMedia)

Den Aufstieg der politischen Rechten könne man nicht behandeln, als ginge es um ein Facebook-Like, sagte Christopher Taylor alias SOHN im DLF. Dass eine Generation nicht hinsehen wolle, habe es in der Geschichte schon mal gegeben. Der Brexit, Trump und die Ausländerfeindlichkeit hätten ihn zu einem Song auf seinem neuen Album "Rennen inspiriert.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Am heutigen Samstag war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

US-AuslandssenderSorgen um die Zukunft unter Trump

Logo and satellite dishes at the headquarters of Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) in Prague, Czech Republic, July 18, 2013. (picture alliance / dpa / Martin Sterba)

Radio Free Europe gibt es seit 1950, es soll unabhängigen Journalismus für Osteuropa und darüber hinaus garantieren. Doch mit dem Amtsantritt von Donald Trump gibt es nun Zukunftssorgen beim US-Auslandsrundfunk - denn der Präsident kann dort direkt eingreifen.

Projekt TundukAbenteuer-Skifahren in Kirgistan

Eisige Kälte, Nächte im Zelt, Tage ohne Dusche oder Toilette. Wer Bock auf Skifahren und Abenteuer hat, liegt mit einer Tour nach Kirgistan genau richtig. Marco Senteler hat dafür das Projekt Tunduk gegründet und will mehr Touristen im Winter in die zentralasiatische Republik locken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abschiebungen  Romann fordert mehr Kompetenzen für Bund | mehr

Kulturnachrichten

Dänisches Aarhus eröffnet Kulturhauptstadtjahr  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr