Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kein Ansturm aufs Betreuungsgeld

In vielen Bundesländern wurden nur wenige Anträge gestellt

Eine Mutter betreut ihre Tochter zu Hause. (dpa / Britta Pedersen)
Eine Mutter betreut ihre Tochter zu Hause. (dpa / Britta Pedersen)

Kurz vor dem Start ist das Interesse am Betreuungsgeld äußerst mau. Nur wenig daheim erziehende Eltern wollen demnach die Familienleistung in Anspruch nehmen. Die Opposition spricht gar von einem "Ladenhüter".

Der Stichtag rückt näher und wieder gibt es Ärger: Ab dem 1. August können Eltern, die ihre Kleinkinder nicht in eine öffentliche Kita schicken, Betreuungsgeld in Höhe von 100 Euro im Monat erhalten. Doch die deutschen Familien interessieren sich bislang offenbar wenig für die neue Leistung. In vielen Bundesländern seien erst wenige Anträge gestellt worden, berichtet "Der Spiegel".

Geringe Nachfrage im Osten

Laut dem Nachrichtenmagazin ging in Thüringen bislang kein einziger Antrag ein. Mecklenburg-Vorpommern zählt 44 Anträge. In Rheinland-Pfalz herrsche ebenfalls geringes Interesse am Betreuungsgeld. In Niedersachsen sieht es nicht besser aus: In Hannover lagen laut einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa bis Freitag zwei Anträge vor. In Braunschweig beantragten Eltern in neun Fällen den von der Opposition in Berlin als "Herdprämie" kritisierten Familienzuschuss.

Immerhin 500 Anträge in Bayern

CSU-Familienpolitikerin Dorothee Baer fordert mehr Aufklärung über das Angebot. Das Betreuungsgeld sollte stärker beworben werden, sagte Baer im Deutschlandfunk. Anders als in den übrigen Bundesländern liegen laut "Spiegel" in Bayern rund 500 Anträge vor. Das CSU-Projekt wird im Freistaat mit einer umfangreichen Info-Kampagne gefördert: Eltern, die Elterngeld erhalten, wird unaufgefordert ein bereits ausgefüllter Antrag auf das Betreuungsgeld zugeschickt.

Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) wirft einigen Ländern vor, das Projekt aus politischen Gründen zu torpedieren, berichtet Gerhard Schröder im Deutschlandfunk. "Ich finde, es ist ein Skandal, dass manche Bundesländer aus Feindseligkeit gegen diese Familienleistung junge Eltern um das Betreuungsgeld bringen", sagte sie. Im Übrigen hätten die Antragszahlen von August keinerlei Bedeutung, weil die meisten Familien erst ab Oktober leistungsberechtigt seien.

Göring-Eckardt: "Betreuungsgeld wird zum Ladenhüter"

Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt sind das gewählte Spitzenduo der Grünen. (picture alliance / dpa -  Sebastian Kahnert)Das Spitzenduo der Grünen: Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt (picture alliance / dpa - Sebastian Kahnert)"Schwarz-Gelb hat gegen jede Vernunft und an der Realität vorbei ein Betreuungsgeld eingeführt, das niemand braucht, und das offensichtlich niemand will", sagte Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt der "Frankfurter Rundschau" vom Montag. Nun werde das Betreuungsgeld zum "Ladenhüter". Auch Fraktionschef Jürgen Trittin kritisierte die Familienleistung und bezeichnete diese in der "Passauer Neuen Presse" als "irrsinnig". Er forderte stattdessen eine gute Infrastruktur, genügend gute Kitaplätze und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Die SPD hat bereits angekündigt, dass sie die Leistungen im Fall des Wahlsiegs wieder abschaffen will. Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sagte in Berlin, das Betreuungsgeld werfe Frauen zurück und halte sie von der Erwerbstätigkeit fern. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) wies dies zurück und konterte: "Peer Steinbrück habe keine Ahnung von der Lebenswirklichkeit junger Frauen."

Festgeschrieben im Koalitionsvertrag

Die schwarz-gelbe Regierung hatte das Betreuungsgeld 2009 in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben. An eine Umsetzung machte sich Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) erst 2011. Im Juni vergangenen Jahres brachte das Kabinett den Gesetzentwurf schließlich auf den Weg. Die Einführung der Familienhilfe wurde vom 1. Januar auf den 1. August 2013 verschoben. Der Stichtag fällt damit zusammen mit dem Inkrafttreten des Rechtsanspruchs auf einen Kitaplatz für unter Dreijährige. Das Bundesfamilienministerium hält sich mit einer Prognose zum Interesse am umstrittenen Betreuungsgeld zurück. Für die Einführung zum Stichtag seien alle Vorbereitungen getroffen und alle Informationen bereitgestellt, sagte ein Sprecher am Montag in Berlin.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tschechien  Wahlsieger Babis will weitere EU-Staaten auf Anti-Einwanderungskurs bringen | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr