Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kein Ausweg für Zypern?

Kanzlerin Merkel gegen Verstaatlichung der zyprischen Pensionskassen

Wie geht es weiter mit Zypern? (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Wie geht es weiter mit Zypern? (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Zaudern, Zittern, Zypern: Wie der Mittelmeer-Staat aus der Finanzkrise kommen soll, ist noch immer ungewiss. Russland will nicht helfen, Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt Pläne zur Verstaatlichung der Rentenkassen ab. Eine Zwangsabgabe könnte nun erneut diskutiert werden.

<p>Ohne einen akzeptablen Sanierungsplan in Nikosia rückt die erste Staatspleite eines Euro-Landes in bedrohliche Nähe: Kommende Woche sollen die Banken auf Zypern wieder öffnen. Kanzlerin Angela Merkel rügte den kleinen Mittelmeer-Staat am Freitag in scharfer Form: Eine Verstaatlichung der zyprischen Pensionskassen werde Europa nicht dulden. Möglicherweise will Zypern daher doch die eigentlich schon gescheiterte Zwangsabgabe für Bankguthaben. Das EU-Land muss eine Eigenleistung von 5,8 Milliarden Euro zusammenbringen, um von den internationalen Geldgebern Nothilfen von zehn Milliarden Euro zu bekommen. Am Sonntag oder Montag dürfte es weitere Krisengespräche der Euro-Finanzminister geben.<br /><br /></p><p><strong>"Zypern spielt mit dem Feuer"</strong></p><p><papaya:media src="1a31e8529e2e50fdd3e0253893df96ff" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Bundeskanzlerin Angela Merkel" popup="yes" />"Ich wünsche mir das nicht, dass es zu einem Crash kommt", sagte die Kanzlerin laut Teilnehmern vor Koalitionsabgeordneten. Nikosia verhalte sich gerade nach der Devise, lieber sterben als auf Knien weiterleben zu wollen. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) erklärte: "Wir können nicht akzeptieren, dass die Renten der Menschen verpfändet werden. Zypern spielt mit dem Feuer."<br /><br />Offenbar verwirft die Regierung in Nikosia den Plan zum Aufbau eines Fonds aus Pensionen, Kirchengeldern und Notenbank-Gold wieder. Von einer <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="241354" text="Zwangsabgabe für Bankkunden" alternative_text="Zwangsabgabe für Bankkunden" /> war eigentlich keine Rede mehr, seit diese Maßnahme am Dienstag im Parlament durchfiel. Stattdessen sollten im "Nationalen Solidaritätsfonds" Geld von der zyprischen Kirche und sonstigen Institutionen eingesammelt werden, berichtete Korrespondent Wolfgang Landmesser <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/03/22/dlf_20130322_0611_5a366f43.mp3" title="Korrespondentenbericht DLF 22.03.2013 (MP3-Audio)">im Deutschlandfunk</a>. Doch der Chef des größten Geldinstituts Bank of Cyprus, Andreas Artemis, rief die Regierung auf, den alten Vorschlag der Eurogruppe sofort anzunehmen. Sonst drohe der Kollaps der zyprischen Banken.<br /><br /></p><p><strong>Gespräche mit der Troika</strong></p><p>Nach Agenturberichten sollen nur Geldeinlagen von über 100.000 Euro mit bis zu sieben Prozent belastet werden. Das habe Staatspräsident Nikos Anastasiades mit Vertretern der Troika aus Europäischer Union, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) erörtert. Zyperns Hilferufe nach Moskau jedenfalls verhallten ungehört. "Die Verhandlungen sind beendet", sagte Finanzminister Anton Siluanow. Die zyprische Regierung versuchte vergeblich, russische Investoren mit Beteiligungen an Gasvorkommen oder Banken zu Krediten zu bewegen. Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew erklärte aber, die Türen seien noch nicht endgültig zu.<br /><br /><papaya:media src="620e4b46215bb27dff48eabc52448dea" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Ein Mann demonstriert vor dem Parlament in Nikosia mit einem Plakat gegen die Zwangsabgabe. Der Unmut gegenüber Europa wächst." popup="yes" />Um einen Zusammenbruch des Bankensystems nach der für Dienstag geplanten Öffnung der Banken zu verhindern, will Zypern vorübergehend den Zahlungsverkehr einschränken. Ein Gesetz dafür sollte das Parlament passieren. Größere Beträge dürften nicht ohne Genehmigung der Zentralbank ins Ausland überwiesen werden. Auch auf europäischer Ebene wurde über einen solchen Schritt nachgedacht. Die EZB bereite <papaya:link href="http://www.dw.de/was-sind-kapitalverkehrskontrollen/a-16688215" text="Kapitalverkehrskontrollen" title="Kapitalverkehrskontrollen (Deutsche Welle)" target="_blank" /> vor, um eine massive Kapitalflucht aus dem Krisenland zu verhindern. Das berichtete auch das <papaya:link href="http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/kapitalflucht-ezb-bereitet-kapitalverkehrs-kontrollen-fuer-zypern-vor/7969670.html" text="Handelsblatt" title="Handelsblatt" target="_blank" /> unter Berufung auf Notenbankkreise. <br /><br />In der Geschichte der EU hat es bisher noch keine landesweiten Kontrollen für Geldüberweisungen gegeben. Der freie Zahlungsverkehr ist eine der Grundfreiheiten der Union, er kann aber zugunsten der "öffentlichen Ordnung" eingeschränkt werden. Die Europäische Zentralbank <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="241277" text="hatte angekündigt" alternative_text="hatte angekündigt" />, nur noch bis Montag Geld für die zyprischen Banken bereitzustellen, wenn nicht bis dahin ein Sanierungskonzept steht. <br /><br /><em>Mehr dazu auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="241490" text="Russland hat kein Interesse an Zypern" alternative_text="Russland hat kein Interesse an Zypern" /> - <br> Moskau verwehrt Krisenland neue Finanzhilfen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="241219" text="&quot;Wie ein Elefant im Porzellanladen&quot;" alternative_text="&quot;Wie ein Elefant im Porzellanladen&quot;" />- <br> Zypern, EU und Russland streiten über Lösung der Krise</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Alte Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EnergiewendeDer schwere Abschied von der Kohle

Ein ehemaliger Abbaubetrieb des Bergwerks Auguste Victoria. (Bergwerk Auguste Victoria)

Deutschland hat bei der Förderung und dem Ausbau erneuerbarer Energien eine Vorreiterrolle. Der Abschied von den fossilen Brennstoffen wurde zwar schon oft verkündet, will aber nicht so recht vorankommen. Und das hat vor allem einen Grund: Es fehlt an einer klaren politischen Linie.

Kunst australischer UreinwohnerAusverkauf der Aborigine-Kultur?

Symbole der Aborigines - Sonne, Mond und Sterne - auf einem Kunstwerk. (picture alliance / dpa / Lawson Menzies)

Nie war die Kunst australischer Ureinwohner wertvoller als heute: Sie ist längst kein Nischen-Genre mehr und wird zu Höchstpreisen gehandelt. Doch je erfolgreicher Aborigine-Kunst wurde, desto weniger Gemälde waren authentisch.

Twitternde BäumeWenn die Eiche aus ihrem Leben erzählt

Mehrere Messgeräte stehen oder hängen an einer Kiefer. Der Baum "twittert" seinen Zustand. (Foto: Kathy Steppe, Uni Gent)

Ob Kim Kardashian, der Papst oder Angela Merkel: Fast jeder, ob Privatperson oder Promi, twittert mittlerweile oder informiert sich über den Nachrichtendienst. Jetzt twittern sogar Bäume. Das ist kein Scherz und keine PR-Aktion, sondern ernst gemeinte Wissenschaft.

Glaubwürdigkeit der Medien"Journalismus hat nicht mehr die Aufklärungsautorität wie vor 20 Jahren"

Michael Haller, Professor an der Hamburg Media School (dpa / picture-alliance / Arno Burgi)

Vertrauen in die Medien auf der einen Seite, Zweifel an der Unabhängigkeit auf der anderen: Für Journalistikprofessor Michael Haller sind diese Ergebnisse einer Studie Ausdruck von Ratlosigkeit vieler Menschen. Dafür gebe es verschiedene Ursachen, sagte er im Deutschlandfunk.

Krimi in FlorenzWissenschaftler lösen Rätsel um Mona Lisa - fast

Leonardo da Vincis Porträt der Mona Lisa. (imago/Leemage)

Wer war die Frau, die für Leonardo da Vincis Gemälde der Mona Lisa Modell gestanden hat – und wo wurde sie begraben? Forscher glauben, ihr in einem ehemaligen Kloster in Florenz sehr nahe gekommen zu sein. Doch ein letztes Puzzleteil fehlt.

ZusammenlebenJetzt aber schön leise hier

Endlich. Es wird wärmer. Wir können abends wieder draußen sitzen - gerne auch auf öffentlichen Plätzen. Aber die sind teils zur Kampfzone zwischen Anwohnern und Feiernden geworden. Die Städte versuchen gegenzusteuern - mit Säulen, Tönen, Konfliktmanagern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Urteil zu Oppositionsrechten  Linke, Grüne und FDP enttäuscht | mehr

Kulturnachrichten

Hoher Brandschaden bei Künstlerin Rosemarie Trockel  | mehr

Wissensnachrichten

Nachgerechnet  "Cry me a River" ist Quatsch, "Cry me a Pool" würden wir schaffen | mehr