Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kein Ausweg im Streit um Gesundheitsreform erkennbar

Merkel und Beck wollen Überforderungsklausel prüfen lassen

Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Kurt Beck nach den Gesprächen über die Überforderungsklausel beim geplanten Gesundheitsfonds (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Kurt Beck nach den Gesprächen über die Überforderungsklausel beim geplanten Gesundheitsfonds (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Parteichef Kurt Beck haben sich zur Umsetzung der umstrittenen Gesundheitsreform bekannt. "Ich bin zuversichtlich, dieses Projekt der Koalition zu einem guten Ende zu führen", sagte Merkel nach einem knapp einstündigen Gespräch mit Beck in Berlin. An der Union solle es nicht liegen. "Sorgfalt geht vor Schnelligkeit", betonte die CDU-Vorsitzende.

Auch Beck äußerte sich optimistisch: "Wir wollen diese Reform umsetzen, aber ohne Hast." Der Hauptstreitpunkt soll nach dem Willen der Koalitionspartner von der politischen Führung gemeinsam mit Sachverständigen beigelegt werden. "Dann werden wir einen Weg finden, aber der Weg ist heute noch nicht genau vorgezeichnet", sagte die Kanzlerin. Beck beharrte ausdrücklich auf der bisher vorgesehen Deckelung bei einem Prozent des Haushaltseinkommens: "Die Ein-Prozent-Regel steht. Wir werden das so ausgestalten, dass die Praxiseinwände ausgeräumt werden. Die Überforderungsklausel ist unverzichtbarer Bestandteil der Reform."

Am Donnerstagabend hatte sich Merkel mit den Ministerpräsidenten der unionsregierten Länder getroffen. Danach war nicht erkennbar, dass die Länder ihre Nachforderungen zur Gesundheitsreform fallen lassen. Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt (CDU) sagte im Deutschlandfunk, auf die Begrenzung der kleinen Zusatzprämie für finanzschwache Krankenkassen müsse verzichtet werden. Die Versicherten sollen nicht mehr als ein Prozent ihres Haushaltseinkommens zahlen müssen. Auf diese Begrenzung könne die SPD nicht verzichten, hielt deren Gesundheitsexperte Karl Lauterbach in der ARD dagegen. Er kritisierte das Konzept des Gesundheitsfonds erneut grundsätzlich.

Daniel Bahr, gesundheitspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion, sagte im Deutschlandfunk, die Koalition sei in eine Sackgasse geraten. Der Gesundheitsfonds sei "überflüssig wie ein Kropf". Nach Einschätzung des Grünen-Fraktionsgeschäftsführers Volker Becke steckt die Koalition in der größten Krise ihres Bestehens. "Das Debakel bei der Gesundheitsreform zeigt: Der Erosionsprozess der großen Koalition nimmt rasant an Geschwindigkeit zu", sagte Beck.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriminalstatistik 2016"Flüchtlinge sind nicht diejenigen, die Probleme bereiten"

Der Polizeiwissenschaftler und Kriminologe Thomas Feltes. (imago / Hoffmann)

Die Zahl der straffällig gewordenen Migranten ist laut Kriminalstatistik gestiegen. Bundeskriminalamt und Innenministerium hätten jedoch besser differenzieren sollen, kritisierte der Bochumer Kriminologe Thomas Feltes im DLF. Vor allem Flüchtlinge seien weniger kriminell: "Kriegsflüchtlinge wie Syrer sind eher Opfer von Straftaten".

Gesellschaft und PolitikWas Marshmallows mit sozialer Gerechtigkeit zu tun haben

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei einer Rede in Berlin (Imago)

In einer Gesellschaft, die einseitige Prioritäten setzt, müsse soziale Gerechtigkeit zwangsläufig irgendwann zum Wahlkampfthema werden. Was Marshmallows damit zu tun haben, das erklärt die Journalistin Katharina Döbler.

Israelische TV-SerienKrampf der Geschlechter

Ein juedisches Paar auf der Promenade am Strand vom Mittelmeer von Tel Aviv. Im Hintergund die Altstadt von Jaffa mit der Kirche St. Peter Church. (imago stock&people)

Orthodoxe Juden besitzen nur selten einen Fernseher, aber sie bieten Stoff für neue Fernsehserien wie "Shtisel". Da arrangieren Heiratsvermittler sittsame Treffen im Café oder gemeinsame Spaziergänge, es vergehen mehrere Folgen bis zum ersten Date. Auch bei säkularen Israelis sind die Einblicke ins komplizierte Beziehungsleben beliebt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Gabriel trifft NGOs | mehr

Kulturnachrichten

Maren Ade in der Jury von Cannes  | mehr

 

| mehr