Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kein Ausweg im Streit um Gesundheitsreform erkennbar

Merkel und Beck wollen Überforderungsklausel prüfen lassen

Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Kurt Beck nach den Gesprächen über die Überforderungsklausel beim geplanten Gesundheitsfonds (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Kurt Beck nach den Gesprächen über die Überforderungsklausel beim geplanten Gesundheitsfonds (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Parteichef Kurt Beck haben sich zur Umsetzung der umstrittenen Gesundheitsreform bekannt. "Ich bin zuversichtlich, dieses Projekt der Koalition zu einem guten Ende zu führen", sagte Merkel nach einem knapp einstündigen Gespräch mit Beck in Berlin. An der Union solle es nicht liegen. "Sorgfalt geht vor Schnelligkeit", betonte die CDU-Vorsitzende.

Auch Beck äußerte sich optimistisch: "Wir wollen diese Reform umsetzen, aber ohne Hast." Der Hauptstreitpunkt soll nach dem Willen der Koalitionspartner von der politischen Führung gemeinsam mit Sachverständigen beigelegt werden. "Dann werden wir einen Weg finden, aber der Weg ist heute noch nicht genau vorgezeichnet", sagte die Kanzlerin. Beck beharrte ausdrücklich auf der bisher vorgesehen Deckelung bei einem Prozent des Haushaltseinkommens: "Die Ein-Prozent-Regel steht. Wir werden das so ausgestalten, dass die Praxiseinwände ausgeräumt werden. Die Überforderungsklausel ist unverzichtbarer Bestandteil der Reform."

Am Donnerstagabend hatte sich Merkel mit den Ministerpräsidenten der unionsregierten Länder getroffen. Danach war nicht erkennbar, dass die Länder ihre Nachforderungen zur Gesundheitsreform fallen lassen. Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt (CDU) sagte im Deutschlandfunk, auf die Begrenzung der kleinen Zusatzprämie für finanzschwache Krankenkassen müsse verzichtet werden. Die Versicherten sollen nicht mehr als ein Prozent ihres Haushaltseinkommens zahlen müssen. Auf diese Begrenzung könne die SPD nicht verzichten, hielt deren Gesundheitsexperte Karl Lauterbach in der ARD dagegen. Er kritisierte das Konzept des Gesundheitsfonds erneut grundsätzlich.

Daniel Bahr, gesundheitspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion, sagte im Deutschlandfunk, die Koalition sei in eine Sackgasse geraten. Der Gesundheitsfonds sei "überflüssig wie ein Kropf". Nach Einschätzung des Grünen-Fraktionsgeschäftsführers Volker Becke steckt die Koalition in der größten Krise ihres Bestehens. "Das Debakel bei der Gesundheitsreform zeigt: Der Erosionsprozess der großen Koalition nimmt rasant an Geschwindigkeit zu", sagte Beck.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Medienbericht  Türkischer Geheimdienst übergibt Liste mutmaßlicher Gülen-Anhänger | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei baut Metallzäune in New York  | mehr

 

| mehr