Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kein Ausweg im Streit um Gesundheitsreform erkennbar

Merkel und Beck wollen Überforderungsklausel prüfen lassen

Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Kurt Beck nach den Gesprächen über die Überforderungsklausel beim geplanten Gesundheitsfonds (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Kurt Beck nach den Gesprächen über die Überforderungsklausel beim geplanten Gesundheitsfonds (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Parteichef Kurt Beck haben sich zur Umsetzung der umstrittenen Gesundheitsreform bekannt. "Ich bin zuversichtlich, dieses Projekt der Koalition zu einem guten Ende zu führen", sagte Merkel nach einem knapp einstündigen Gespräch mit Beck in Berlin. An der Union solle es nicht liegen. "Sorgfalt geht vor Schnelligkeit", betonte die CDU-Vorsitzende.

Auch Beck äußerte sich optimistisch: "Wir wollen diese Reform umsetzen, aber ohne Hast." Der Hauptstreitpunkt soll nach dem Willen der Koalitionspartner von der politischen Führung gemeinsam mit Sachverständigen beigelegt werden. "Dann werden wir einen Weg finden, aber der Weg ist heute noch nicht genau vorgezeichnet", sagte die Kanzlerin. Beck beharrte ausdrücklich auf der bisher vorgesehen Deckelung bei einem Prozent des Haushaltseinkommens: "Die Ein-Prozent-Regel steht. Wir werden das so ausgestalten, dass die Praxiseinwände ausgeräumt werden. Die Überforderungsklausel ist unverzichtbarer Bestandteil der Reform."

Am Donnerstagabend hatte sich Merkel mit den Ministerpräsidenten der unionsregierten Länder getroffen. Danach war nicht erkennbar, dass die Länder ihre Nachforderungen zur Gesundheitsreform fallen lassen. Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt (CDU) sagte im Deutschlandfunk, auf die Begrenzung der kleinen Zusatzprämie für finanzschwache Krankenkassen müsse verzichtet werden. Die Versicherten sollen nicht mehr als ein Prozent ihres Haushaltseinkommens zahlen müssen. Auf diese Begrenzung könne die SPD nicht verzichten, hielt deren Gesundheitsexperte Karl Lauterbach in der ARD dagegen. Er kritisierte das Konzept des Gesundheitsfonds erneut grundsätzlich.

Daniel Bahr, gesundheitspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion, sagte im Deutschlandfunk, die Koalition sei in eine Sackgasse geraten. Der Gesundheitsfonds sei "überflüssig wie ein Kropf". Nach Einschätzung des Grünen-Fraktionsgeschäftsführers Volker Becke steckt die Koalition in der größten Krise ihres Bestehens. "Das Debakel bei der Gesundheitsreform zeigt: Der Erosionsprozess der großen Koalition nimmt rasant an Geschwindigkeit zu", sagte Beck.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Regierender Bürgermeister Müller gegen Freihandelsabkommen Ceta | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr